Test: Honda Civic Type R GT

11. Februar 2021
2.253 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Honda
Klasse:Kompaktwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:320 PS
Testverbrauch:8,6 l/100km
Modelljahr:2021
Grundpreis:48.990 Euro

Vom jüngsten Facelift des Honda Civic hat auch die Topversion Type R profitiert: Außen ist das leicht modifizierte Modell an neu gezeichneten LED-Scheinwerfern und an einer überarbeiteten Frontschürze zu erkennen, innen gibt’s verbesserte Materialien, die Touch-Bedienelemente für die Radio-Lautstärke wurden durch einen Drehregler ersetzt – gut so!

Auch aus fahrdynamischer Sicht fallen die Änderungen dezent aus, sie liegen allesamt im Detail: Die Bremsen sind nun Fading-resistenter (obwohl gelochten Scheiben herkömmlichen gewichen sind), das spontaner ansprechende Gaspedal entlockt dem unverändert 320 PS starken Vierzylinder leicht sportlichere, wenn auch gekünstelte Töne. Auch am Fahrwerk wurde zart gefeilt, der härteste Modus „+R“ fällt schon fast unerträglich aus – was man dem Über-Sportler aber gerne verzeiht, denn dank der Summe aller Änderungen frisst er jede Kurve nun noch aggressiver. Und die adaptiven Dämpfer haben immerhin auch eine angenehme Komfort-Einstellung zu bieten. Kein Grund also, die Finger vom Type R zu lassen – die aggressive Optik übrigens auch nicht, denn mit dem Facelift bietet Honda jetzt auch eine Variante ohne Flügel an.

Motor & Getriebe – Kräftiger und drehfreudiger Zweiliter-Benziner. Das Sechsgang-Getriebe offeriert kurze und ­exakte Schaltwege, unerfahrene Fahrer werden die automatische Zwischengas-Funktion beim Herunterschalten schätzen. Insgesamt nicht zu aufdringlicher Klang.

Fahrwerk & Traktion – Die serienmäßig verstellbaren Dämpfer stecken im Modus „Comfort“ kurze Schläge erstaunlich gut weg, im Sport-Setting jedoch ohne Rücksicht auf die Bandscheiben. Hohes Grip-Niveau. Grundsätzlich neutrales Handling, das Heck lässt sich jedoch provozieren. Feinfühlig-direkte Lenkung, je nach Fahrprogramm recht schwergängig. Erstaunlich gute Traktion. Standfeste Bremsen. 

Bedienung & Multimedia – Lenkrad, Pedale und Schaltknauf in idealer Griffweite, ebenso 1A ist die Bedienung von Klima und (kleinem) Touchscreen. Serienmäßige Smartphone-Integration (Apple CarPlay und Android Auto) und induktive Ladeschale. Zahlreiche, gut nutzbare Ablagen. Nicht so gut: kleiner Tank, großer Wendekreis.  

Innen- & Kofferraum – Gutes Platzangebot in beiden Reihen, hinten gibt es allerdings nur zwei Sitzplätze. Überdurchschnittlich großer Kofferraum mit hoher Ladekante und Stufe nach Umlegen der 2:1 teilbaren Fondlehnen.

Dran & Drin – Im Top-Trimm „GT“ ziemlich voll ausgestattet, wer auf Zweizonen-Klima, Navi und Parksensoren verzichten kann, ist mit dem Einstiegs-Modell 4000 Euro günstiger dran. Extras und Zubehör nur kosmetischer Natur. Solide Materialien, gute Verarbeitung. 

Schutz & Sicherheit – De facto alle verfügbaren Assistenzsysteme serienmäßig an Bord, dazu LED-Scheinwerfer und solides Airbag-Aufkommen. 

Preis & Kosten – Die gesamte aktuell verfügbare Konkurrenz (VW Golf GTI, Ford Focus ST, Hyundai i30 N) ist bedeutend weniger rasant, allerdings je nach Ausstattung auch spürbar billiger. Nicht besonders dichtes Werkstatt-Netz, drei Jahre Garantie. Keine allzu schlechte Werthaltung. Akzeptabler Praxis-Verbrauch.

Type R-Cockpit, seit dem Facelift mit Alcantara nicht nur auf den Stühlen, sondern auch am Lenkrad. 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Vom jüngsten Facelift des Honda Civic hat auch die Topversion Type R profitiert: Außen ist das leicht modifizierte Modell an neu gezeichneten LED-Scheinwerfern und an einer überarbeiteten Frontschürze zu erkennen, innen gibt’s verbesserte Materialien, die Touch-Bedienelemente für die Radio-Lautstärke wurden durch einen Drehregler ersetzt – gut so! Auch aus fahrdynamischer Sicht fallen die Änderungen dezent aus, sie liegen allesamt im Detail: Die Bremsen sind nun Fading-resistenter (obwohl gelochten Scheiben herkömmlichen gewichen sind), das spontaner ansprechende Gaspedal entlockt dem unverändert 320 PS starken Vierzylinder leicht sportlichere, wenn auch gekünstelte Töne. Auch am Fahrwerk wurde zart gefeilt, der härteste Modus „+R“ fällt schon fast unerträglich aus – was man dem Über-Sportler aber gerne verzeiht, denn dank der Summe aller Änderungen frisst er jede Kurve nun noch aggressiver. Und die adaptiven Dämpfer haben immerhin auch eine angenehme Komfort-Einstellung zu bieten. Kein Grund also, die Finger vom Type R zu lassen – die aggressive Optik übrigens auch nicht, denn mit dem Facelift bietet Honda jetzt auch eine Variante ohne Flügel an.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Kräftiger und drehfreudiger Zweiliter-Benziner. Das Sechsgang-Getriebe offeriert kurze und ­exakte Schaltwege, unerfahrene Fahrer werden die automatische Zwischengas-Funktion beim Herunterschalten schätzen. Insgesamt nicht zu aufdringlicher Klang. Fahrwerk & Traktion - Die serienmäßig verstellbaren Dämpfer stecken im Modus „Comfort“ kurze Schläge erstaunlich gut weg, im Sport-Setting jedoch ohne Rücksicht auf die Bandscheiben. Hohes Grip-Niveau. Grundsätzlich neutrales Handling, das Heck lässt sich jedoch provozieren. Feinfühlig-direkte Lenkung, je nach Fahrprogramm recht schwergängig. Erstaunlich gute Traktion. Standfeste Bremsen.  Bedienung & Multimedia - Lenkrad, Pedale und Schaltknauf in idealer Griffweite, ebenso 1A ist die Bedienung von Klima und (kleinem) Touchscreen. Serienmäßige Smartphone-Integration (Apple CarPlay und Android Auto) und induktive Ladeschale. Zahlreiche, gut nutzbare Ablagen. Nicht so gut: kleiner Tank, großer Wendekreis.   Innen- & Kofferraum - Gutes Platzangebot in beiden Reihen, hinten gibt es allerdings nur zwei Sitzplätze. Überdurchschnittlich großer Kofferraum mit hoher Ladekante und Stufe nach Umlegen der 2:1 teilbaren Fondlehnen. Dran & Drin - Im Top-Trimm „GT“ ziemlich voll ausgestattet, wer auf Zweizonen-Klima, Navi und Parksensoren verzichten kann, ist mit dem Einstiegs-Modell 4000 Euro günstiger dran. Extras und Zubehör nur kosmetischer Natur. Solide Materialien, gute Verarbeitung.  Schutz & Sicherheit - De facto alle verfügbaren Assistenzsysteme serienmäßig an Bord, dazu LED-Scheinwerfer und solides Airbag-Aufkommen.  Preis & Kosten - Die gesamte aktuell verfügbare Konkurrenz (VW Golf GTI, Ford Focus ST, Hyundai i30 N) ist bedeutend weniger rasant, allerdings je nach Ausstattung auch spürbar billiger. Nicht besonders dichtes Werkstatt-Netz, drei Jahre Garantie. Keine allzu schlechte Werthaltung. Akzeptabler Praxis-Verbrauch.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1613051067289{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1613049910761{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Type R-Cockpit, seit dem Facelift mit Alcantara nicht nur auf den Stühlen, sondern auch am Lenkrad. [/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43ea5c-5f30"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1996 ccm, 320 PS (235 kW) bei 6500/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 2500–4500/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4557/1877/1434 mm, Radstand 2699 mm, 4 Sitze, Wendekreis 12,6 m, Reifendimension 245/30 R 20 (Testwagen-Bereifung Pirelli Sottozero 3), Tankinhalt 46 l, Reichweite 540 km, Kofferraumvolumen 420–1187 l, Leergewicht (EU)…

8.9

FAZIT

Hochkompetenter und demnach auch teurer Kompakt-Sportler.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
9

R4, 16V, Turbo, 1996 ccm, 320 PS (235 kW) bei 6500/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 2500–4500/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4557/1877/1434 mm, Radstand 2699 mm, 4 Sitze, Wendekreis 12,6 m, Reifendimension 245/30 R 20 (Testwagen-Bereifung Pirelli Sottozero 3), Tankinhalt 46 l, Reichweite 540 km, Kofferraumvolumen 420–1187 l, Leergewicht (EU) 1433 kg, zul. Gesamtgewicht 1760 kg, max. Anh.-Last –, 0–100 km/h 5,8 sec, 60–100 km/h (im 4./5. Gang) 5,5/7,4 sec, Spitze 272 km/h, Steuer (jährl.) € 2142,72, Werkstätten in Österreich 56, Service alle 20.000 km (mind. 1x/Jahr), WLTP-Normverbrauch (kombiniert) 8,5 l, Testverbrauch 8,6 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 193/198 g/km

Front- und vordere Seitenairbags, durchgeh. Kopfairbag-Vorhänge, City-Notbrems­assistent, Kollisionswarner, Spurführungs-Assistent, Toterwinkel-Warner, LED-Scheinwerfer mit autom. Fernlicht, Berganfahrhilfe, Radar-Tempomat, Verkehrszeichen-Erkennung (mit Tempomat-Einbindung), autom. abblend. Innenspiegel, Alarmanlage, Einparkhilfe v+h, Rückfahrkamera, Zweizonen-Klimaautomatik, HiFi-Audioanlage mit 11 LS und HDMI/USB-Schnittstelle, DAB-Tuner, 7 Zoll-Touchscreen, Apple CarPlay & Android Auto, Bluetooth für Telefon und Audio, induktive Ladeschale, Navigation, Außenspiegel el. verstell-, beheiz- und klappbar, E-Parkbremse, Licht- und Regensensor, Multifunktions-Lederlenkrad, schlüsselloser Zugang, 20- Zoll-Aluräder etc.

Extras: Metallic-Lack € 653,–

Kommentar abgeben