Test: Hyundai Kona Elektro Level 5

3. November 2020
1.048 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Hyundai
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Elektro
Leistung:204 PS
Testverbrauch:15,3 kWh/100km
Modelljahr:2020
Grundpreis:49.790 Euro

Bei einer Modellpflege gilt oft: Je besser das Fahrzeug, desto weniger wird geändert. Nach dieser Theorie ist der City-SUV Hyundai Kona Elektro ein hervorragendes Auto, denn das Facelift geriet so harmlos, dass man es gar nicht bemerkt. Außen sowieso nicht, innen fällt lediglich der Zentral-Touchscreen auf – er ist nun breiter, weil sämtliche ­Tasten nicht mehr seitlich davon, sondern darunter angeordnet wurden. Ebenfalls neu sind das Headup-Display und die kabellose Handy-Lademöglichkeit.

Statt einer einzigen Voll-Ausstattung gibt es nun drei Levels für die getestete 204 PS-Variante und sogar vier für die 136 PS-Version. Wie beim E-Kona gewohnt bedeutet Leistungsverzicht auch Batterie-Schrumpfung, nämlich von 64 auf 39,2 kWh. Immerhin gibt es so ein preislich erschwingliches Basismodell „Level 3“ um 39.990 Euro, das nach Abzug aller Förderungen von Fiskus und Importeur um 33.390 Euro erhältlich ist.

Neuerdings lässt sich via „Blue Link“ der Ladestatus per Smartphone-App abfragen bzw. eine Stromfüllung beliebig aus der Ferne beginnen oder beenden. Das Laden mit Wechselstrom funktioniert nun dreiphasig, was die Kapazität von 3,6 auf 10,5 kW erhöht. Noch besser: mit Gleichstrom schnellladen, dann rauschen 70 kW in den Kona-Akku – und es geht nach 45 Minuten um 400 Kilometer weiter.

Motor & Getriebe – Elektromotor mit spontanem Antritt und dezenter Geräuschkulisse. Rekuperation über radar-basierten Automatik-Modus, zusätzlich über Lenkrad-Wippen vierfach justierbar.

Fahrwerk & Traktion – Straffe Fahrwerks-Abstimmung mit Schwächen bei kurzen Stößen. Bei zu schnell angegangenen Kurven sicheres Untersteuern, ESP setzt früh ein. Traktion nur auf trockener Fahrbahn OK. Direkte, um die Mittellage nervöse Lenkung, brave Bremsen.

Bedienung & Multimedia – Aufgeräumtes Digital-Cockpit, Sekundär-Funktionen über großen Touchscreen intuitiv bedienbar. Volle Smartphone-Anbindung plus induktive Lade­möglichkeit, souveräne Sprachsteuerung. Gute Über- und Rundumsicht, bequeme Sitze.

Innen- & Kofferraum – Passagier-Platzverhältnisse vorne wie hinten im Klassenvergleich solide. Kofferraum gegenüber den Verbrenner-Versionen um 30 Liter verkleinert, aber groß genug und über 2:1-Umlege-Fondlehnen erweiterbar. Zahlreiche Ablagen, praktisches Kellerfach für Ladekabel.

Dran & Drin – Das getestete „Level 5“ bietet als mittlere Ausstattung fast alles, was das Herz begehrt, „Level 6“ setzt um 1500 Euro Aufpreis nur noch (Kunst-)Lederpolsterung, Sitzbelüftung und Fond-Sitzheizung drauf, bei „Level 4“ spart man 3000 Euro, verzichtet aber auf LED-Scheinwerfer und die meisten Assistenzsysteme. Auch mit 136 PS und 39,2-kWh-Akku erhältlich (Ersparnis: 4500 Euro).

Schutz & Sicherheit – Eine Vielzahl an Assistenzsystemen, LED-Scheinwerfer, Headup-Display und sechs Airbags sind serienmäßig an Bord. 

Reichweite & Laden – Die Test-Reichweite von 420 Kilometern ist top, bei reiner Autobahn-Fahrt sinkt sie um etwa 50 Kilometer. Schnelllade-Möglichkeit bis 70 kW, bei Wechselstrom-Ladestationen 10,5 kW nützbar. 

Preis & Kosten – Der Preis erschreckt trotz 204 PS und Top-Ausstattung, immerhin kann man davon 5400 Euro Förderung und weitere 1200 Euro „Sonder-E-Bonus“ abziehen. Plus: zahlreiche Service-Betriebe, fünf Jahre Fahrzeuggarantie (acht auf die Batterie).

Übersichtliches Kona-Cockpit – der Multifunktions-Touchscreen ging in die Breite, weil alle Tasten nun darunter angeordnet sind. 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Bei einer Modellpflege gilt oft: Je besser das Fahrzeug, desto weniger wird geändert. Nach dieser Theorie ist der City-SUV Hyundai Kona Elektro ein hervorragendes Auto, denn das Facelift geriet so harmlos, dass man es gar nicht bemerkt. Außen sowieso nicht, innen fällt lediglich der Zentral-Touchscreen auf – er ist nun breiter, weil sämtliche ­Tasten nicht mehr seitlich davon, sondern darunter angeordnet wurden. Ebenfalls neu sind das Headup-Display und die kabellose Handy-Lademöglichkeit. Statt einer einzigen Voll-Ausstattung gibt es nun drei Levels für die getestete 204 PS-Variante und sogar vier für die 136 PS-Version. Wie beim E-Kona gewohnt bedeutet Leistungsverzicht auch Batterie-Schrumpfung, nämlich von 64 auf 39,2 kWh. Immerhin gibt es so ein preislich erschwingliches Basismodell „Level 3“ um 39.990 Euro, das nach Abzug aller Förderungen von Fiskus und Importeur um 33.390 Euro erhältlich ist. Neuerdings lässt sich via „Blue Link“ der Ladestatus per Smartphone-App abfragen bzw. eine Stromfüllung beliebig aus der Ferne beginnen oder beenden. Das Laden mit Wechselstrom funktioniert nun dreiphasig, was die Kapazität von 3,6 auf 10,5 kW erhöht. Noch besser: mit Gleichstrom schnellladen, dann rauschen 70 kW in den Kona-Akku – und es geht nach 45 Minuten um 400 Kilometer weiter.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Elektromotor mit spontanem Antritt und dezenter Geräuschkulisse. Rekuperation über radar-basierten Automatik-Modus, zusätzlich über Lenkrad-Wippen vierfach justierbar. Fahrwerk & Traktion - Straffe Fahrwerks-Abstimmung mit Schwächen bei kurzen Stößen. Bei zu schnell angegangenen Kurven sicheres Untersteuern, ESP setzt früh ein. Traktion nur auf trockener Fahrbahn OK. Direkte, um die Mittellage nervöse Lenkung, brave Bremsen. Bedienung & Multimedia - Aufgeräumtes Digital-Cockpit, Sekundär-Funktionen über großen Touchscreen intuitiv bedienbar. Volle Smartphone-Anbindung plus induktive Lade­möglichkeit, souveräne Sprachsteuerung. Gute Über- und Rundumsicht, bequeme Sitze. Innen- & Kofferraum - Passagier-Platzverhältnisse vorne wie hinten im Klassenvergleich solide. Kofferraum gegenüber den Verbrenner-Versionen um 30 Liter verkleinert, aber groß genug und über 2:1-Umlege-Fondlehnen erweiterbar. Zahlreiche Ablagen, praktisches Kellerfach für Ladekabel. Dran & Drin - Das getestete „Level 5“ bietet als mittlere Ausstattung fast alles, was das Herz begehrt, „Level 6“ setzt um 1500 Euro Aufpreis nur noch (Kunst-)Lederpolsterung, Sitzbelüftung und Fond-Sitzheizung drauf, bei „Level 4“ spart man 3000 Euro, verzichtet aber auf LED-Scheinwerfer und die meisten Assistenzsysteme. Auch mit 136 PS und 39,2-kWh-Akku erhältlich (Ersparnis: 4500 Euro). Schutz & Sicherheit - Eine Vielzahl an Assistenzsystemen, LED-Scheinwerfer, Headup-Display und sechs Airbags sind serienmäßig an Bord.  Reichweite & Laden - Die Test-Reichweite von 420 Kilometern ist top, bei reiner Autobahn-Fahrt sinkt sie um etwa 50 Kilometer. Schnelllade-Möglichkeit bis 70 kW, bei Wechselstrom-Ladestationen 10,5 kW nützbar.  Preis & Kosten - Der Preis erschreckt trotz 204 PS und Top-Ausstattung, immerhin kann man davon 5400 Euro Förderung und weitere 1200 Euro „Sonder-E-Bonus“ abziehen. Plus: zahlreiche Service-Betriebe, fünf Jahre Fahrzeuggarantie (acht auf die Batterie).[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1604417480813{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1604416762854{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Übersichtliches Kona-Cockpit – der Multifunktions-Touchscreen ging in die Breite, weil alle Tasten nun darunter angeordnet sind. [/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43d49c-bbcf"][vc_column_text]Synchronmotor, Spitzenleistung 204 PS (150 kW), Dauerleistung 38 PS (28 kW), max. Drehmoment 395 Nm, Lithium-Ionen-Akku 64 kWh, Vorderradantrieb mit fixer Übersetzung,…

8

FAZIT

Reichweite, Ausstattung, Praxis-Wert – genauso hoch wie der Preis dieses E-Kona.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Reichweite & Laden
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
8

Synchronmotor, Spitzenleistung 204 PS (150 kW), Dauerleistung 38 PS (28 kW), max. Drehmoment 395 Nm, Lithium-Ionen-Akku 64 kWh, Vorderradantrieb mit fixer Übersetzung, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4180/ 1800/1570 mm, Radstand 2600 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,6 m, Reifendimension 215/55 R 17 (Testwagen-Bereifung Nexen N’Fera SU1), Kofferraumvolumen 332–1114 l, Leergewicht (EU) 1710 kg, zul. Gesamtgewicht 2170 kg, max. Anh.-Last –, 0–100 km/h 7,9 sec, 60–100 km/h 3,8 sec, Spitze 167 km/h, Steuer (jährl.) keine, Werkstätten in Österreich 148, Service alle 15.000 km (mind. 1x/Jahr), WLTP-Norm-/Testverbrauch 15,4/15,3 kWh, Reichweite Norm/Test 449/420 km, Ladedauer bei 10,5 kW (100%) 7 Std., bei 70 kW Gleichstrom (80%) 45 min

Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, Spurhalte-, Spurführungs-, Notbrems-, Toterwinkel- und Querverkehrs-Assistent, Radar-Tempomat, Verkehrszeichen-Erkennung, Berganfahrhilfe, LED-Scheinwerfer, Headup-Display, Klimaautomatik, 10,25 Zoll-Touchscreen mit Navigation, Sprachsteuerung, Apple CarPlay & Android Auto, induktives Handy-Laden, HiFi-Soundsystem, el. klappbare Außenspiegel, aut. abblend. Innenspiegel, Parksen­soren v+h, Rückfahrkamera, Licht- und Regensensor, aut. Fernlicht, Stoff-/Lederpolsterung, E-Vordersitze, Sitzheizung v, Lenkradheizung, schlüsselloser Zugang, abgedunkelte Fondscheiben, 230-Volt-Ladekabel, 17 Zoll-Aluräder etc.

Metallic-Lack € 550,–

Kommentar abgeben