TEST: Kia Soul GS-Line 1,6 TGDI

4. Juli 2017
4.204 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Kia
Klasse:Kompaktwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:204 PS
Testverbrauch:8,2 l/100km
Modelljahr:2017
Grundpreis:33.590 Euro

Im Portfolio von Kia ist der Soul so etwas wie der bunte Wunderwuzzi. Vom rein elek­t­risch angetriebenen EV bis hinauf zur hier getesteten 204 PS starken GS-Line wird alles geboten – stets in expressionistischem Dress irgendwo zwischen klassischem Kompakten, Van und SUV. Die ungewöhnliche Mischung ist immer noch auffällig, einzig­artig und praktisch zugleich: bequeme Einstiegshöhe, angenehme Platzverhältnisse, luftiger Innenraum – hier fühlt man sich wohl. Vor allem, da das Interieur mit den ­Jahren immer weiter verfeinert und aufgewertet wurde.

Passend dazu sind auch Fahrwerk und Lenkung auf der gemütlichen ­Seite ange­siedelt. Daran ändert auch die vermeintlich sportliche GS-Line nichts, dessen ab Werk mit einer Doppelkupplung vermählter Turbo-Benziner bei dynamischer Gangart aus der Kurve heraus auch mal die Vorderreifen überfordert – und kurz darauf vom humorlosen ESP zurückgepfiffen wird. So erzieht der Wagen quasi automatisch dazu, die Leistung nur selten vollends abzurufen. Das schont auch die Geldbörse, immerhin ist der sanft laufende 1,6 Liter-Murl schon bei ruhiger Gangart ziemlich durstig.

Motor &Getriebe – Ruhig laufender, aber nicht übermäßig kräftig wirkender Turbo-Benziner. Sanft, aber nicht sonderlich flott schaltende Doppelkupplung.

Fahrwerk & Traktion – Eher komfortabel abgestimmtes Fahrwerk mit merklicher Seitenneigung in Kurven. Im Grenzbereich gutmütig untersteuernd, unempfindlich gegen Lastwechsel. Unauffällige Lenkung, solide Bremsen. Traktion bestenfalls durchschnittlich.

Cockpit & Bedienung – Feines Gestühl mit erhöhter Sitzposition, tadellose Ergonomie, intuitiv zu bedienendes Infotainment-System mit großem Touchscreen, ziemlich viele Knopferl. Mäßige Übersicht, dafür serienmäßige Rückfahrkamera.

Innen- & Kofferraum – Platz in beiden Reihen ausreichend vorhanden, Ablagen ebenso. Kofferraum-Volumen mit Unterflur-Fach im Kompaktklassen-Schnitt, über die 2:1 umlegbare Rückbank eben erweiterbar. Minus: hohe Ladekante.

Dran & Drin – Üppige Serien-Mitgift inklusive Teilleder-Polsterung, E-Sitze, Navigation und Keyless-Go. Nur Sonderlacke als Aufpreis-Posten. Materialien und Verarbeitung tadellos.

Schutz & Sicherheit – Übliche Airbag-Mitgift und viele zeitgenössische Helfer ab Werk. Teil- oder vollautonome Systeme fehlen freilich.

Sauber & Grün – Testverbrauch fernab der Herstellerangabe und auch prinzipiell zu hoch. Kein Start/Stopp-System.

Preis & Kosten – Schon der Standard-Soul hat wenig Konkurrenz, als GS-Line gar keine mehr. Werthaltung mit Top-Motor vermutlich mau, außerdem kurze Service-Intervalle. Top dagegen: sieben Jahre Garantie bis 150.000 Kilometer.

kia_soul_gs_line_03_May

Innen warten nebst tadelloser Ergonomie und großem Bildschirm orangene Ziernähte und fein verarbeitete Materialien. Der „dahinter“ sitzende, durstige Turbo-Benziner reicht nicht um GTIs zu ärgern – das will der Soul aber auch gar nicht.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Im Portfolio von Kia ist der Soul so etwas wie der bunte Wunderwuzzi. Vom rein elek­t­risch angetriebenen EV bis hinauf zur hier getesteten 204 PS starken GS-Line wird alles geboten – stets in expressionistischem Dress irgendwo zwischen klassischem Kompakten, Van und SUV. Die ungewöhnliche Mischung ist immer noch auffällig, einzig­artig und praktisch zugleich: bequeme Einstiegshöhe, angenehme Platzverhältnisse, luftiger Innenraum – hier fühlt man sich wohl. Vor allem, da das Interieur mit den ­Jahren immer weiter verfeinert und aufgewertet wurde. Passend dazu sind auch Fahrwerk und Lenkung auf der gemütlichen ­Seite ange­siedelt. Daran ändert auch die vermeintlich sportliche GS-Line nichts, dessen ab Werk mit einer Doppelkupplung vermählter Turbo-Benziner bei dynamischer Gangart aus der Kurve heraus auch mal die Vorderreifen überfordert – und kurz darauf vom humorlosen ESP zurückgepfiffen wird. So erzieht der Wagen quasi automatisch dazu, die Leistung nur selten vollends abzurufen. Das schont auch die Geldbörse, immerhin ist der sanft laufende 1,6 Liter-Murl schon bei ruhiger Gangart ziemlich durstig.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor &Getriebe - Ruhig laufender, aber nicht übermäßig kräftig wirkender Turbo-Benziner. Sanft, aber nicht sonderlich flott schaltende Doppelkupplung. Fahrwerk & Traktion - Eher komfortabel abgestimmtes Fahrwerk mit merklicher Seitenneigung in Kurven. Im Grenzbereich gutmütig untersteuernd, unempfindlich gegen Lastwechsel. Unauffällige Lenkung, solide Bremsen. Traktion bestenfalls durchschnittlich. Cockpit & Bedienung - Feines Gestühl mit erhöhter Sitzposition, tadellose Ergonomie, intuitiv zu bedienendes Infotainment-System mit großem Touchscreen, ziemlich viele Knopferl. Mäßige Übersicht, dafür serienmäßige Rückfahrkamera. Innen- & Kofferraum - Platz in beiden Reihen ausreichend vorhanden, Ablagen ebenso. Kofferraum-Volumen mit Unterflur-Fach im Kompaktklassen-Schnitt, über die 2:1 umlegbare Rückbank eben erweiterbar. Minus: hohe Ladekante. Dran & Drin - Üppige Serien-Mitgift inklusive Teilleder-Polsterung, E-Sitze, Navigation und Keyless-Go. Nur Sonderlacke als Aufpreis-Posten. Materialien und Verarbeitung tadellos. Schutz & Sicherheit - Übliche Airbag-Mitgift und viele zeitgenössische Helfer ab Werk. Teil- oder vollautonome Systeme fehlen freilich. Sauber & Grün - Testverbrauch fernab der Herstellerangabe und auch prinzipiell zu hoch. Kein Start/Stopp-System. Preis & Kosten - Schon der Standard-Soul hat wenig Konkurrenz, als GS-Line gar keine mehr. Werthaltung mit Top-Motor vermutlich mau, außerdem kurze Service-Intervalle. Top dagegen: sieben Jahre Garantie bis 150.000 Kilometer. [/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1499171726332{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1499171309692{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Innen warten nebst tadelloser Ergonomie und großem Bildschirm orangene Ziernähte und fein verarbeitete Materialien. Der "dahinter" sitzende, durstige Turbo-Benziner reicht nicht um GTIs zu ärgern – das will der Soul aber auch gar nicht.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-3247070b-af8b"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1591 ccm, 204 PS (150 kW) bei 6000/min, max. Drehmoment 265 Nm bei 1500–4500/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Vorderradantrieb, Schei­ben­bremsen v/h (v bel.), L/B/H 4140/1831/1628 mm, Radstand 2570 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,6 m, Reifendimension 235/45 R 18 (Testwagen-Bereifung Vredestein Wintrac Xtreme S), Tankinhalt 54 l, Reichweite 650 km, Kofferraumvolumen 354–994 l, Leergewicht 1363 kg, zul. Gesamtgewicht 1890 kg, max. Anh.-Last 1100 kg, 0–100 km/h 7,8 sec, Spitze 196 km/h, Steuer (jährl.) € 1.009,44, Werkstätten in Österreich 111, Service alle 15.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 8,7/5,8/6,9 l, Testverbrauch 8,2 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 156/185 g/km[/vc_column_text][/vc_tab][vc_tab…

6.8

FAZIT

Erstarkte Individualisten-Kiste mit Fokus auf Komfort.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : Sei der Erste !
7

R4, 16V, Turbo, 1591 ccm, 204 PS (150 kW) bei 6000/min, max. Drehmoment 265 Nm bei 1500–4500/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Vorderradantrieb, Schei­ben­bremsen v/h (v bel.), L/B/H 4140/1831/1628 mm, Radstand 2570 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,6 m, Reifendimension 235/45 R 18 (Testwagen-Bereifung Vredestein Wintrac Xtreme S), Tankinhalt 54 l, Reichweite 650 km, Kofferraumvolumen 354–994 l, Leergewicht 1363 kg, zul. Gesamtgewicht 1890 kg, max. Anh.-Last 1100 kg, 0–100 km/h 7,8 sec, Spitze 196 km/h, Steuer (jährl.) € 1.009,44, Werkstätten in Österreich 111, Service alle 15.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 8,7/5,8/6,9 l, Testverbrauch 8,2 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 156/185 g/km

Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, Not­bremsassistent, Spurhalte-Assistent, Toterwinkel-Warner, Xenon-Scheinwerfer mit autom. Fernlicht, Tempomat, Einparkhilfe v+h, Rückfahrkamera, Klimaautomatik, 8 Zoll- Infotainment-System mit AUX/USB/iPod-Anschluss und 8 LS, Bluetooth für Telefon & Audio, JBL-HiFi-Sound, Apple Carplay & Android Auto, el. verstell-, beheiz- und klapp­bare Außenspiegel, E-Panorama-Schiebedach, Navigation, heizbares Multi­funktions-Lederlenkrad, Stoff-/Lederpolsterung, Sitze vorne el. verstellbar, fahrerseitig E-Len­denwirbelstütze, Sitzheizung v+h, Licht- und Regensensor, autom. abblend. Innenspiegel, 18 Zoll-Aluräder, Keyless-Go, abgedunkelte Fond-Scheiben etc.

Metallic-/Mehrschichtlackierung € 500,–

Kommentar abgeben