TEST: Kia Stinger 3,3 T-GDI AWD ISG GT

16. Februar 2018
11.395 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Kia
Klasse:Limousine
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:370 PS
Testverbrauch:11,1 l/100km
Modelljahr:2017
Grundpreis:62.790 Euro

Es gibt seltenen Momente, in denen man mit dem Stinger nicht auffällt: an der Ampel, im Stau, beim Beschleunigen natürlich und auch auf der linken Spur im Rückspiegel des Vordermanns. Eine Attitüde, für die die braven Koreaner nicht gerade bekannt sind, und dennoch haben sie ein faszinierendes Vehikel auf die Räder gestellt – das man freilich nicht so einfach kaufen kann wie einen Rio. Interessierte Händler benötigen nämlich zwei Exemplare, einen im Schauraum und einen für Probefahrten, weswegen es in Österreich derzeit nur 19 Verkaufsstellen gibt.

Und bewertet man den Stinger nach den bei Kia perfektionierten Pragmatiker-Kriterien, gibt es wohl keine vernünftigere Allrad-Biturbo-Coupé/Limousine, die in Sache Preis/Leistung alle Teutonen in Grund und Boden fährt. Die Frage ist nur: Reicht das? Was fehlt, ist diese Extraportion Faszination, die in dieser Klasse so gerne ge­sehen wird. Touchscreen und Materialien, Schalter und Hebel, alles funktioniert so klaglos wie in einem Stonic, wirkt aber auch genau so inspiriert. So fair die 63.000 Euro für das Ge­­botene also sind – auch der Diskont-Luxusgleiter ist ein Kia mit allen Vor- und Nachteilen. Der aber auch mit seinen sieben Jahren Garantie einmal mehr auffällt.

Motor & Getriebe – Der V6-Biturbo-Benziner arbeitet dezent grummelnd, hängt sauber am Gas und liefert feine Fahrleistungen. Automatik: weiche Gangwechsel, teilweise etwas übereifrig beim Zurückschalten.

Fahrwerk & Traktion – Trotz straffer Abstimmung genügend Restkomfort. Langer Radstand sorgt für ruhige Straßenlage, Lenkung könnte exakter arbeiten. Bremsen funktionieren hocheffektiv, Traktion dank Serien-Allrad über alle Zweifel erhaben.

Cockpit & Bedienung – Grundsätzlich gute Ergonomie mit diversen Schwächen: Der kleine Touchscreen und diverse Schalter sind schlecht zu erreichen. Angenehme, wenn auch ziemlich tiefe Sitzposition, Übersicht trotz 360- Grad-Kameras kein Hit, sehr großer Wendekreis.

Innen- & Kofferraum – Vorne großzügige Platzverhältnisse, im Fond immer noch Erwachsenen-taugliche Dimen­sionen. Kofferraum: sehr breit, aber sehr niedrig, kein Hit in Sachen Volumen. Lange Lade-Länge und ebene Fläche bei umgeklappten Fondlehnen. Ausreichend Ablage-Möglichkeiten.

Dran & Drin – Nichts, was beim Topmodell nicht serienmäßig wäre. Es bleibt nur die Auswahl des Innenraum-Zierrats in Schwarz, Grau oder Rot. Nur mit Allradantrieb und Automatik erhältlich. Ordentliche Materialien, saubere Verarbeitung, doch Karosserie verwindet sich hörbar bei schrägen Auffahrten.

Schutz & Sicherheit – Volle Bestückung, was Airbags, E-Fahrhilfen als auch Assistenzsysteme von Verkehrszeichen-­Erkennung bis Radar-Tempomat anlangt.

Sauber & Grün – Kein Kostverächter, aber vertretbar sparsam in Anbetracht der Leistung. Start/Stopp-System arbeitet schnell und effektiv.

Preis & Kosten – BMWs 440i xDrive Gran Coupé mit 326 PS kostet ohne Extras schon mehr als der Stinger, auch bei Audis S5 Sportback quattro liegt der Preisunter­schied ausstattungsbereinigt bei rund 20.000 Euro. Unschlagbare sieben Jahre Garantie, sehr kurze Wartungsintervalle. Mäßige Werthaltung.

kia_stinger_02_may

Das Kia-Cockpit verfügt über alle Features, zeigt aber leichte Ergonomie-Schwächen.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Es gibt seltenen Momente, in denen man mit dem Stinger nicht auffällt: an der Ampel, im Stau, beim Beschleunigen natürlich und auch auf der linken Spur im Rückspiegel des Vordermanns. Eine Attitüde, für die die braven Koreaner nicht gerade bekannt sind, und dennoch haben sie ein faszinierendes Vehikel auf die Räder gestellt – das man freilich nicht so einfach kaufen kann wie einen Rio. Interessierte Händler benötigen nämlich zwei Exemplare, einen im Schauraum und einen für Probefahrten, weswegen es in Österreich derzeit nur 19 Verkaufsstellen gibt. Und bewertet man den Stinger nach den bei Kia perfektionierten Pragmatiker-Kriterien, gibt es wohl keine vernünftigere Allrad-Biturbo-Coupé/Limousine, die in Sache Preis/Leistung alle Teutonen in Grund und Boden fährt. Die Frage ist nur: Reicht das? Was fehlt, ist diese Extraportion Faszination, die in dieser Klasse so gerne ge­sehen wird. Touchscreen und Materialien, Schalter und Hebel, alles funktioniert so klaglos wie in einem Stonic, wirkt aber auch genau so inspiriert. So fair die 63.000 Euro für das Ge­­botene also sind – auch der Diskont-Luxusgleiter ist ein Kia mit allen Vor- und Nachteilen. Der aber auch mit seinen sieben Jahren Garantie einmal mehr auffällt.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der V6-Biturbo-Benziner arbeitet dezent grummelnd, hängt sauber am Gas und liefert feine Fahrleistungen. Automatik: weiche Gangwechsel, teilweise etwas übereifrig beim Zurückschalten. Fahrwerk & Traktion - Trotz straffer Abstimmung genügend Restkomfort. Langer Radstand sorgt für ruhige Straßenlage, Lenkung könnte exakter arbeiten. Bremsen funktionieren hocheffektiv, Traktion dank Serien-Allrad über alle Zweifel erhaben. Cockpit & Bedienung - Grundsätzlich gute Ergonomie mit diversen Schwächen: Der kleine Touchscreen und diverse Schalter sind schlecht zu erreichen. Angenehme, wenn auch ziemlich tiefe Sitzposition, Übersicht trotz 360- Grad-Kameras kein Hit, sehr großer Wendekreis. Innen- & Kofferraum - Vorne großzügige Platzverhältnisse, im Fond immer noch Erwachsenen-taugliche Dimen­sionen. Kofferraum: sehr breit, aber sehr niedrig, kein Hit in Sachen Volumen. Lange Lade-Länge und ebene Fläche bei umgeklappten Fondlehnen. Ausreichend Ablage-Möglichkeiten. Dran & Drin - Nichts, was beim Topmodell nicht serienmäßig wäre. Es bleibt nur die Auswahl des Innenraum-Zierrats in Schwarz, Grau oder Rot. Nur mit Allradantrieb und Automatik erhältlich. Ordentliche Materialien, saubere Verarbeitung, doch Karosserie verwindet sich hörbar bei schrägen Auffahrten. Schutz & Sicherheit - Volle Bestückung, was Airbags, E-Fahrhilfen als auch Assistenzsysteme von Verkehrszeichen-­Erkennung bis Radar-Tempomat anlangt. Sauber & Grün - Kein Kostverächter, aber vertretbar sparsam in Anbetracht der Leistung. Start/Stopp-System arbeitet schnell und effektiv. Preis & Kosten - BMWs 440i xDrive Gran Coupé mit 326 PS kostet ohne Extras schon mehr als der Stinger, auch bei Audis S5 Sportback quattro liegt der Preisunter­schied ausstattungsbereinigt bei rund 20.000 Euro. Unschlagbare sieben Jahre Garantie, sehr kurze Wartungsintervalle. Mäßige Werthaltung.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1518782546958{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1518782127053{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Das Kia-Cockpit verfügt über alle Features, zeigt aber leichte Ergonomie-Schwächen.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_row_inner][vc_column_inner][vc_video link="https://youtu.be/vFJVLGqWMOE" title="Tracktest // Rundenzeit: 01:42,30"][/vc_column_inner][/vc_row_inner][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb4392e9-567987ed-1a16"][vc_column_text]V6, 24V, Bi-Turbo, 3342 ccm, 370 PS (272 kW) bei 6000/min, max. Drehmoment 510 Nm bei 1300–4500/min, Achtgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4830/1870/1400 mm, Radstand 2905 mm, 5…

7.3

FAZIT

Die vernünftigste Art, ein unvernünftiges Auto zu fahren.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 2.99 ( 13 Stimmen)
7

Tracktest // Rundenzeit: 01:42,30

V6, 24V, Bi-Turbo, 3342 ccm, 370 PS (272 kW) bei 6000/min, max. Drehmoment 510 Nm bei 1300–4500/min, Achtgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4830/1870/1400 mm, Radstand 2905 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,8 m, Reifendimension v 225/40 R 19, h 255/35 R 19 (Testwagen-Bereifung Conti SportContact5), Tankinhalt 60 l, Reichweite 540 km, Kofferraumvolumen 406 l, Leergewicht 1865 kg, zul. Gesamtgewicht 2325 kg, max. Anh.-Last 1500 kg, 0–100 km/h 4,9 sec, Spitze 270 km/h, Steuer (jährl.) € 2116,44, Werkstätten in Österreich 111, Service alle 10.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 14,2/8,5/10,6 l, Testverbrauch 11,1 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 244/255 g/km

Front- und vordere Seitenairbags, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, Fahrerknie-Airbag, Brembo-Bremsen, Multifunktions-Sportlederlenkrad, pneumatisch verstellb. Fahrersitzwangen, 360 Grad-Kameras, E-Sitzverstellung inkl. Memory, E-Glasschiebedach, Harman Kardon-Sound, Sitzheizung v+h, Harman 7 Zoll-Touchscreen, Blueetooth für Telefon & Audio, USB-Slots und 15 LS, Navigation, Klima­automatik, Spurhalte- und Fernlicht-Assistent, Müdigkeits-Warner, Headup-Display, schlüsselloser Zugang, Voll-LED-Scheinwerfer inkl. Kurvenlicht, Vollleder-Ausstattung, 19 Zoll-Aluräder etc.

Metallic-Lack € 800,–

Kommentar abgeben