Test Land Rover Range Rover Sport P510e Autobiography

24. März 2023
Keine Kommentare
1.420 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Land Rover
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Hybrid
Leistung:510 PS
Testverbrauch:1,8–9,7 l/100km
Modelljahr:2023
Grundpreis:139.664 Euro

Test Ranger Rover Sport: Nach „ausgewachsenen“ Range Rover mit bravem Diesel haben wir nun den etwas kleineren „Sport“ mit Plug-In-Hybrid ausgefasst. Wobei kleiner hier nicht klein bedeutet – die neue Spielart misst zwar zehn Zentimeter weniger in der Länge, bietet aber denselben Radstand und bringt ­unbeladen unfassbare 2810 Kilo auf die Waage. Über zehn Prozent davon machen dabei übrigens die Batterien aus, die aber in der Praxis locker eine elektrische Reichweite von 80 Kilometern er­­möglichen. Insgesamt passt der souveräne Verbund von Sechszylinder-Benziner und E-Motor gut zum gediegenen Charakter eines Range Rover – egal, ob „Sport“ oder nicht. 

In der kleineren (und ganz nebenbei 32.470 Euro günstigeren) Version des klassischen Range Rover sitzt man etwas tiefer, das Feeling im Cockpit ist nicht ganz so vornehm wie im größeren Bruder, sondern eben dynamischer. Auch wenn sich der „Sport“ etwas flotter bewegen lässt, ist und bleibt ein Rangie ein komfortables Auto mit unschlagbaren Offroad-Talenten (274 Millimeter Bodenfreiheit, zwei Sperren sowie Geländeuntersetzung) und toller Anhängelast. Fahrdynamik können hingegen andere besser, Porsche Cayenne etwa oder BMW X5. Die genaue Bewertung des Test Range Rover Sport lesen Sie unten.

Dieser Test erschien übrigens mit vielen weiteren in der Ausgabe November 2022 von Alles Auto, hier online zu bestellen.

Motor & Getriebe

Gut gedämmter, seidenweicher Reihensechszylinder-Benziner, ausreichend starker E-Motor. Feines Zusammenspiel, im Verbund souveräner Vortrieb. Geschmeidig & flott schaltende Achtgang-Automatik.  

Fahrwerk & Traktion

Im Komfort-Modus sehr gediegen, die optionalen 23 Zoll-Räder konterkarieren den Eindruck etwas – im Dynamik-Modus einigermaßen sportlich zu bewegen. Hohes Grip-Niveau, sehr sicheres Fahrverhalten. ­­(Allrad-)Lenkung je nach Modus indirekt-leichtgängig bis zielgenau. Top-Traktion, solide Bremsen.

Bedienung & Multimedia

Recht mühsamer Einstieg, dafür erhabene Sitzposition auf äußerst bequemen Sesseln. Tolle ­Ergonomie. Stabiles, jedoch kompliziertes Multimediasystem. Vielfältige Bedienung: Touchscreen, Knöpfe, Drehreg­ler und (mäßige) Sprachsteuerung. Schlechte Übersicht, zum Glück gibt es Rundumkameras und digi­talen Innenspiegel. Großer Tank, genügend Ablagen.

Innen- & Kofferraum

Großzügiges ­Platzangebot (bis auf die Kopffreiheit). Sehr großer, gut nutzbarer Kofferraum. Keine Platz-Einbußen im Vergleich zu den herkömmlichen Verbrennern. Die 2:1-Fondlehnen sind aus dem Kofferraum elektrisch umlegbar, stets ebene Ladefläche.

Dran & Drin

Wunschlos glücklich dank Top-Trimm „Autobiography“. Die um 38.000 Euro billigere Basis-Ausstattung (schon mit 20-Zöllern, heizbaren ­E-Ledersitzen und HiFi-Sound) ist nur als schwächerer P440e erhältlich. Premium: Materialien und Verarbeitung. 

Schutz & Sicherheit

Volles Aufgebot an Assistenzsystemen in allen Ausstattungen, dazu mittelmäßige Anzahl an Airbags. 

Reichweite & Laden

Die Werksangabe von 111 Kilometern wurde im Test nicht erreicht – 81 Kilometer sind aber immer noch top. Dank 50 kW-Lademöglichkeit in nur 40 Minuten zu 80 Prozent gefüllte Akkus, bei 7 kW in fünf Stunden voll. Typ 2-Ladekabel kostet 262 Euro.

Preis & Kosten

Besser ausgestattet, aber deutlich teurer als Audi Q7, BMW X5 und sogar  Porsche Cayenne. ­Wenig Werkstätten, dafür lange Service-Intervalle. In Ordnung: drei Jahre Garantie. Braver Test-Verbrauch.

Test Ranger Rover Sport (Cockpit)

Gediegenes Rangie-Cockpit, die neuen Armaturen sind vielseitig anpassbar, der große Multimediaschirm hochauflösend. 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Test Ranger Rover Sport: Nach „ausgewachsenen“ Range Rover mit bravem Diesel haben wir nun den etwas kleineren „Sport“ mit Plug-In-Hybrid ausgefasst. Wobei kleiner hier nicht klein bedeutet – die neue Spielart misst zwar zehn Zentimeter weniger in der Länge, bietet aber denselben Radstand und bringt ­unbeladen unfassbare 2810 Kilo auf die Waage. Über zehn Prozent davon machen dabei übrigens die Batterien aus, die aber in der Praxis locker eine elektrische Reichweite von 80 Kilometern er­­möglichen. Insgesamt passt der souveräne Verbund von Sechszylinder-Benziner und E-Motor gut zum gediegenen Charakter eines Range Rover – egal, ob „Sport“ oder nicht.  In der kleineren (und ganz nebenbei 32.470 Euro günstigeren) Version des klassischen Range Rover sitzt man etwas tiefer, das Feeling im Cockpit ist nicht ganz so vornehm wie im größeren Bruder, sondern eben dynamischer. Auch wenn sich der „Sport“ etwas flotter bewegen lässt, ist und bleibt ein Rangie ein komfortables Auto mit unschlagbaren Offroad-Talenten (274 Millimeter Bodenfreiheit, zwei Sperren sowie Geländeuntersetzung) und toller Anhängelast. Fahrdynamik können hingegen andere besser, Porsche Cayenne etwa oder BMW X5. Die genaue Bewertung des Test Range Rover Sport lesen Sie unten. Dieser Test erschien übrigens mit vielen weiteren in der Ausgabe November 2022 von Alles Auto, hier online zu bestellen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"] Motor & Getriebe Gut gedämmter, seidenweicher Reihensechszylinder-Benziner, ausreichend starker E-Motor. Feines Zusammenspiel, im Verbund souveräner Vortrieb. Geschmeidig & flott schaltende Achtgang-Automatik.   Fahrwerk & Traktion Im Komfort-Modus sehr gediegen, die optionalen 23 Zoll-Räder konterkarieren den Eindruck etwas – im Dynamik-Modus einigermaßen sportlich zu bewegen. Hohes Grip-Niveau, sehr sicheres Fahrverhalten. ­­(Allrad-)Lenkung je nach Modus indirekt-leichtgängig bis zielgenau. Top-Traktion, solide Bremsen. Bedienung & Multimedia Recht mühsamer Einstieg, dafür erhabene Sitzposition auf äußerst bequemen Sesseln. Tolle ­Ergonomie. Stabiles, jedoch kompliziertes Multimediasystem. Vielfältige Bedienung: Touchscreen, Knöpfe, Drehreg­ler und (mäßige) Sprachsteuerung. Schlechte Übersicht, zum Glück gibt es Rundumkameras und digi­talen Innenspiegel. Großer Tank, genügend Ablagen. Innen- & Kofferraum Großzügiges ­Platzangebot (bis auf die Kopffreiheit). Sehr großer, gut nutzbarer Kofferraum. Keine Platz-Einbußen im Vergleich zu den herkömmlichen Verbrennern. Die 2:1-Fondlehnen sind aus dem Kofferraum elektrisch umlegbar, stets ebene Ladefläche. Dran & Drin Wunschlos glücklich dank Top-Trimm „Autobiography“. Die um 38.000 Euro billigere Basis-Ausstattung (schon mit 20-Zöllern, heizbaren ­E-Ledersitzen und HiFi-Sound) ist nur als schwächerer P440e erhältlich. Premium: Materialien und Verarbeitung.  Schutz & Sicherheit Volles Aufgebot an Assistenzsystemen in allen Ausstattungen, dazu mittelmäßige Anzahl an Airbags.  Reichweite & Laden Die Werksangabe von 111 Kilometern wurde im Test nicht erreicht – 81 Kilometer sind aber immer noch top. Dank 50 kW-Lademöglichkeit in nur 40 Minuten zu 80 Prozent gefüllte Akkus, bei 7 kW in fünf Stunden voll. Typ 2-Ladekabel kostet 262 Euro. Preis & Kosten Besser ausgestattet, aber deutlich teurer als Audi Q7, BMW X5 und sogar  Porsche Cayenne. ­Wenig Werkstätten, dafür lange Service-Intervalle. In Ordnung: drei Jahre Garantie. Braver Test-Verbrauch.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1679653940960{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1679649792680{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Gediegenes Rangie-Cockpit, die neuen Armaturen sind vielseitig anpassbar, der große Multimediaschirm hochauflösend. [/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb436e9c-6d85"][vc_column_text]R6, 24V, Turbo, 2996 ccm, 400…

8

FAZIT

Machtdemonstration auf Rädern, auch mit „Öko“-Antrieb.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Reichweite & Laden
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
8

R6, 24V, Turbo, 2996 ccm, 400 PS (294 kW) bei 5500/min, max. Drehmoment 550 Nm bei 1500/min, E-Motor 143 PS (105 kW) bzw. 275 Nm, Systemleistung 510 PS (375 kW) bzw. 700 Nm, Akku 31,8 kWh, Achtgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.)

L/B/H 4946/2047/1820 mm, Radstand 2997 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,4 m, Reifendimension 285/45 R 22 (Testwagen-Bereifung 285/40 R 23), Tankinhalt 71,5 l, Reichweite 735 km (plus elektr. 81)

Kofferraumvolumen 647–1491 l, Leergewicht (EU) 2810 kg, zul. Gesamtgewicht 3450 kg, max. Anh.-Last 3000 kg, 0–100 km/h 5,4 sec, Spitze 242 (el. 140) km/h, Steuer (jährl.) € 2039,04, Werkstätten in Österreich 27, Service alle 34.000 km (mind. alle zwei Jahre), WLTP-Normverbrauch kombiniert 0,9 l, Testverbrauch 1,8–9,7 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 19/42–223 g/km

sechs Airbags, City-Notbrems-Assistent, Spurhalte-, Spurführungs-, Toterwinkel- und Querverkehrs-Assistent, Verkehrszeichenerkennung, Adaptiv-Tempomat inkl. Stauassistent, Bergabfahrhilfe, Fernlicht-Automatik, Rundumkameras, Einpark-Automatik, Headup-Display, Vierzonen-Klimaautomatik, el. verstellbare sowie klima­tisierte Komfortsitze v inkl. Massage-Funktion, Lederpolsterung, Leder-Dachhimmel, Holz- oder Pianolack-Dekor, digitale Instrumente, 13,1 Zoll Touchscreen-Multimedia und HiFi-Sound mit 34 LS plus 2 Subwoofern (1600W),  Navigation, Kamera-Innenspiegel, heizb. Windschutzscheibe, heizb. Multifunktions-Lederlenkrad, sensorgesteuerte E-Heckklappe, Softclose-Türen, Akustik-Verglasung, E-Glas-Panoramaschiebedach, schlüsselloser Zugang, Alarmanlage, Allradlenkung, 22 Zoll-Aluräder, mechanische Hinterachs-Sperre etc.

Metallic-Lack € 1212,–, Premium-Lack € 2355,–, abgedunkelte Fondscheiben € 540,–, Multimediasystem im Fond € 3328,–, Winter-Paket (Frontscheibe, Scheibenwaschdüsen und Lenkrad heizb.) € 564,–, Alarmanlage € 504,–, Standheizung € 1605,–, E-Anhängekupplung € 1500,–, 23 Zoll-Aluräder ab € 1311,– etc.