Test: Lexus LS 500h AWD President

3. September 2018
347 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Lexus
Klasse:Limousine
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Hybrid
Leistung:359 PS
Testverbrauch:9,3 l/100km
Modelljahr:2018
Grundpreis:152.000 Euro

Die Japaner sind höfliche Menschen – das merkt man auch an ihren Autos. Wenn es also eine Eigenschaft gibt, die den neuen Lexus LS auszeichnet, dann ist es sein redliches Bemühen, seinem Fahrer (und natürlich allen anderen Insassen) so wenig Mühen zu bereiten wie nur möglich. Sei es die Heckjalousie, die beim Re­versieren automatisch einfährt. Die Instrumentierung, die sich auf ein übersicht­liches Display beschränkt und keine unnötigen Dinge anzeigt. Oder der Fahrersitz, der beim Ein- und Aussteigen automatisch in die Höhe fährt, damit man seinen Allerwertesten nicht so tief fallen lassen muss.

Und da es sich bei unserem Exemplar um das absolute Topmodell namens „Presi­dent“ handelt, wird diese Ehre natürlich auch den Fondgästen zuteil, die sich an einem Touchscreen in der Mittelkonsole, einem Entertainmentsystem mit wirklich großen Monitoren und elektrischem Massage-Gestühl erfreuen können. Natürlich ist das Leder weich wie eine Lotusblüte und die Geräuschentwicklung auf dem Niveau einer Unterredung der Jakuza. Gerade deswegen fällt der unter Last raue V6-Benziner umso mehr auf, der trotz Hybrid-Power überraschend oft überra­schend hoch dreht und sich ziemlich unhöflich laut abmüht.

Motor & Getriebe – Nur bei niedrigen Drehzahlen klingt der V6 dezent, vor allem überland meldet er sich oft lautstark zu Wort. Zusammenspiel aus E-Motor und Verbrenner meist ruckfrei, nur beim Rangieren reagiert das Gaspedal etwas ruppig. Fahrleistungen tadellos.

Fahrwerk & Traktion – Die Luftfederung ist nicht übertrieben weich, sondern angenehm straff, tut sich bei kurzen Stößen mit dem Dämpfen überraschend schwer. Weitgehend neutral abgestimmt, Heck frei von Lastwechsel-Tendenzen, Traktion (dank Allrad) und Bremsen tadellos, Lenkung etwas gefühllos.

Cockpit & Bedienung – Übersichtliche Instrumentierung und logische Anordnung der Bedienelemente. Sehr gute Sitz­position, das breite Headup-Display informiert über zahlreiche Funktionen. Menüführung des Infotainmentsystems logisch, die Bedienung via Touchpad aber vor allem während der Fahrt mühsam.

Innen- & Kofferraum – Feudale Platzverhältnisse in beiden Reihen, es sitzt sich überaus bequem auf den vielfach verstellbaren E-Sitzen. Kofferraum unterm Klassenschnitt, zudem sehr niedrig, aber immerhin ziemlich tief. Etwas magere Anzahl an Ablagen.

Dran & Drin – Das Topmodell ist komplett bestückt, es finden sich nur mehr Farb- und Design-Features in der Extraliste. Verarbeitung und Materialien auf absolutem Top-Niveau, manche Schalter wirken aber billig.

Schutz & Sicherheit – Die übliche Mitgift an Airbags und E-Fahrhilfen, zudem alle derzeit möglichen As­sis­tenzsysteme sowie LED-Licht ab Werk. Ärgerlich: Der Radar-Tempomat schaltet sich in Kurven immer ab.

Sauber & Grün – Sparsam nur bei zaghaftem Umgang mit dem Gaspedal oder in der Stadt.

Preis & Kosten – Preislich knapp unter der durchwegs stärkeren Konkurrenz von Audi, Mercedes und BMW. Drei Jahre Neuwagen-Garantie, nur mehr fünf Jahre auf die Hybrid-Komponenten. Sehr dünnes Werkstatt-Netz. Hoher Wertverlust zu erwarten.

lexus_ls500h_01_may

LS innen: erlesene Materialien, sehr großes Display im Armaturenbrett. Die Bedienung mittels Touchpad ist aber mühsam. Lässig: Sitzkonfiguration im Fond mittels Touchscreen in der Mittelarmlehne.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Die Japaner sind höfliche Menschen – das merkt man auch an ihren Autos. Wenn es also eine Eigenschaft gibt, die den neuen Lexus LS auszeichnet, dann ist es sein redliches Bemühen, seinem Fahrer (und natürlich allen anderen Insassen) so wenig Mühen zu bereiten wie nur möglich. Sei es die Heckjalousie, die beim Re­versieren automatisch einfährt. Die Instrumentierung, die sich auf ein übersicht­liches Display beschränkt und keine unnötigen Dinge anzeigt. Oder der Fahrersitz, der beim Ein- und Aussteigen automatisch in die Höhe fährt, damit man seinen Allerwertesten nicht so tief fallen lassen muss. Und da es sich bei unserem Exemplar um das absolute Topmodell namens „Presi­dent“ handelt, wird diese Ehre natürlich auch den Fondgästen zuteil, die sich an einem Touchscreen in der Mittelkonsole, einem Entertainmentsystem mit wirklich großen Monitoren und elektrischem Massage-Gestühl erfreuen können. Natürlich ist das Leder weich wie eine Lotusblüte und die Geräuschentwicklung auf dem Niveau einer Unterredung der Jakuza. Gerade deswegen fällt der unter Last raue V6-Benziner umso mehr auf, der trotz Hybrid-Power überraschend oft überra­schend hoch dreht und sich ziemlich unhöflich laut abmüht.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Nur bei niedrigen Drehzahlen klingt der V6 dezent, vor allem überland meldet er sich oft lautstark zu Wort. Zusammenspiel aus E-Motor und Verbrenner meist ruckfrei, nur beim Rangieren reagiert das Gaspedal etwas ruppig. Fahrleistungen tadellos. Fahrwerk & Traktion - Die Luftfederung ist nicht übertrieben weich, sondern angenehm straff, tut sich bei kurzen Stößen mit dem Dämpfen überraschend schwer. Weitgehend neutral abgestimmt, Heck frei von Lastwechsel-Tendenzen, Traktion (dank Allrad) und Bremsen tadellos, Lenkung etwas gefühllos. Cockpit & Bedienung - Übersichtliche Instrumentierung und logische Anordnung der Bedienelemente. Sehr gute Sitz­position, das breite Headup-Display informiert über zahlreiche Funktionen. Menüführung des Infotainmentsystems logisch, die Bedienung via Touchpad aber vor allem während der Fahrt mühsam. Innen- & Kofferraum - Feudale Platzverhältnisse in beiden Reihen, es sitzt sich überaus bequem auf den vielfach verstellbaren E-Sitzen. Kofferraum unterm Klassenschnitt, zudem sehr niedrig, aber immerhin ziemlich tief. Etwas magere Anzahl an Ablagen. Dran & Drin - Das Topmodell ist komplett bestückt, es finden sich nur mehr Farb- und Design-Features in der Extraliste. Verarbeitung und Materialien auf absolutem Top-Niveau, manche Schalter wirken aber billig. Schutz & Sicherheit - Die übliche Mitgift an Airbags und E-Fahrhilfen, zudem alle derzeit möglichen As­sis­tenzsysteme sowie LED-Licht ab Werk. Ärgerlich: Der Radar-Tempomat schaltet sich in Kurven immer ab. Sauber & Grün - Sparsam nur bei zaghaftem Umgang mit dem Gaspedal oder in der Stadt. Preis & Kosten - Preislich knapp unter der durchwegs stärkeren Konkurrenz von Audi, Mercedes und BMW. Drei Jahre Neuwagen-Garantie, nur mehr fünf Jahre auf die Hybrid-Komponenten. Sehr dünnes Werkstatt-Netz. Hoher Wertverlust zu erwarten.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1535981238812{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1535981335135{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]LS innen: erlesene Materialien, sehr großes Display im Armaturenbrett. Die Bedienung mittels Touchpad ist aber mühsam. Lässig: Sitzkonfiguration im Fond mittels Touchscreen in der Mittelarmlehne.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb4328a0-21a2"][vc_column_text]V6, 24V, 3456 ccm, 299 PS (220 kW) bei 6600/min, max. Drehmoment 350 Nm bei…

6.3

FAZIT

Feiner Luxus-Cruiser mit Manieren, aber etwas nervigem Antrieb.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & SIcherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : Sei der Erste !
6

V6, 24V, 3456 ccm, 299 PS (220 kW) bei 6600/min, max. Drehmoment 350 Nm bei 5100/min, E-Motor: 180 PS (132 kW), 300 Nm, Systemleistung 359 PS (264 kW), Stufenlos-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 5235/1900/1460 mm, Radstand 3125 mm, 5 Sitze, Wendekreis 12,0 m, Reifendimen­sion 245/45 R 20 (Bridgestone Turanza), Tankinhalt 82 l, Reichweite 880 km, Kofferraumvolumen 430 l, Leergewicht 2250 kg, zul. Gesamtgewicht 2800 kg, max. Anh.-Last – kg, 0–100 km/h 6,1 sec, Spitze 250 km/h, Steuer (jährl.) € 1639,44, Werkstätten in Österreich 7, Service alle 15.000 km (mind. einmal jährlich), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 8,3/6,7/7,1 l, Testverbrauch 9,3 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 161/214 g/km

Front- und vordere Sei­ten­airbags, durchgehende Kopfairbag-Vor­hänge, Radar-Tempomat, Spurwechsel-Warner, Verkehrszeichenerkennung, Fernlicht-Auto­matik, Toterwinkel-Warner, Querverkehrs-Warner, Notbrems-Assistent mit Fuß­gän­ger-Erkennung, Luftfederung, Sitzheizung und -lüftung v+h, Massage-Funktion v+h, el. verstellb. Sitze v+h (v mit Memory), E-Glas-Hub/Schiebedach, Türzuzieh-Automatik, Matrix-LED-Licht, ­20 Zoll-Aluräder, Vollleder-Ausstattung, Rear Entertainment System, Vierzonen-Klimaautomatik, 360 Grad-Kamera, E-Heckklappe, E-Sonnenrollos, Headup-Display, beheizb. Multifunktions-Lederlenkrad, schlüsselloser Zugang, Mark Levinson-Sound, Kopfstützen el. verstellbar, Beifahrersitz 420 mm längs verschiebbar etc.

Origami-Designpaket (handgenähte Türverkleidungen, Glas-Oberflächen) € 12.000,–, L-Anilin-Paket (L-Anilin-Lederausstattung, Holz-Zierrat) ab € 1600,–, Metallic-Lack € 1200,–, Premium Holz-Zierrat € 1500,–

Kommentar abgeben