Test Mazda CX-5 e-SKYACTIV G194 AWD Homura

19. Juli 2023
Keine Kommentare
2.749 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Mazda
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:194 PS
Testverbrauch:8,2 l/100km
Modelljahr:2023
Grundpreis:48.790 Euro

Test Mazda CX-5: Für das neue Modelljahr spendiert Mazda allen CX-5 mit Benzinmotor ein Mildhybrid-System: Die beim Bremsen generierte Energie wird in einer 24V-Lithium-Ionen-Batterie gespeichert, um Saft für die elektrischen Verbraucher bereitzustellen und den Verbrenner mit 7 PS zu unterstützen. In der Praxis merkt man davon kaum etwas, der großvolumige Saugbenziner wird auch mit E-Boost nicht zum Rennmotor, was sich in den Fahrdaten widerspiegelt. Trotz beinahe 200 PS braucht der Kompakt-SUV fast zehn Sekunden auf Tempo 100, auch beim Durchzug ist er nicht gerade prickelnd. Hier ist man mit dem 184 PS-Diesel besser beraten, auch wenn dieser in der Anschaffung 2100 Euro mehr kostet. Antriebs-Fazit: Der Mildhybrid-Benziner macht zwar nichts falsch, bei einem 2,5 Liter-Motor mit fast 200 PS würde man sich jedoch mehr erwarten. 

Abseits der Motor-Auffrischung gibt es für den CX-5 neue Farben, dazu Apple CarPlay und Android Auto kabellos. Unser Testwagen kam in der zweithöchsten Ausstattungslinie namens Homura – in Kombination mit dem 2000 Euro teuren „Comfort Pack“ entpuppt er sich als rundum feiner SUV, der nicht nur Komfort kann, sondern auch auf kurvigen Strecken Spaß macht. Das konnte der CX-5 freilich schon bisher. Die genaue Bewertung des Test Mazda CX-5 lesen Sie unten. Dieser Test erschien übrigens mit vielen weiteren in der Ausgabe Juni 2023 von Alles Auto, hier online zu bestellen.

Fotos: Robert May

Motor & Getriebe

Der kultivierte Saug-Benziner ist auch bei höheren Drehzahlen nicht übermäßig kräftig. Zarter E-Boost kaum wahrnehmbar, ebenso wenig die Zylinder-Abschaltung. Sechsgang-Automatik ohne Schwächen.

Fahrwerk & Traktion

Toller Mix aus Komfort und agilem Handling. Wenig Wankneigung, kaum lastwechselanfällig. Indi­rekte, recht schwergängige Lenkung. Gute ­Bremsen, Top-Traktion, es gibt sogar einen Offroad-Fahrmodus.

Bedienung & Multimedia

Sitze und Ergonomie gehen in Ordnung. Zwar ist der Bildschirm des Multimediasystems kein Touchscreen, die Bedienung gelingt mit dem Dreh-und-Drück-Regler aber hervorragend. Sprachsteuerung OK. Top: kabellose Smartphone-Anbindung und induktives Handyladen serienmäßig, ebenso Headup-Display und Rundumkameras. Recht großer Tank, weit aufschwingende Türen.  

Innen- & Kofferraum

Großzügige Platzverhältnisse in beiden Reihen, dazu geräumiges, gut nutzbares Gepäckabteil – jedoch recht hohe Ladekante. Großes Kellerfach. Neigungsverstellbare und im Verhältnis 2:1:2 ­umlegbare Fondlehnen, stets ebener Ladeboden. Mitschwingende Abdeckung beim Öffnen der E-Heckklappe.

Dran & Drin

Umfangreiche Serienausstattung (Navi, Zweizonen-Klima, Sitzheizung vorne, E-Fahrersitz), nur über Comfort-Paket (Lederpolsterung, Schiebedach) weiter aufzurüsten. Spar-Potenzial bei 165 PS sowie Allrad- und Automatik-Verzicht: 4400 Euro. ­Angenehme und hochwertige Materialien, solide Verarbeitung.

Schutz & Sicherheit

Volle fünf Sterne im Euro-NCAP-Crashtest vor fünf Jahren. Übliches Airbag-Aufkommen. Klassentypische Assistenzsysteme sowie Matrix-LED-Licht. 

Preis & Kosten

Attraktiver Einstiegspreis, einziger Konkurrent mit Allrad und vergleichbar viel Benzin-PS ist der etwa gleich teure Kia Sportage. Recht hoher Praxis-Verbrauch. Verpflichtendes Jahresservice, ausreichend viele Marken-Werkstätten dafür. Gute sechs Jahre bzw. 150.000 Kilometer Garantie.

Test Mazda CX-5 (Cockpit)

Sportliches Mazda-Cockpit mit analogen Instrumenten. Die Lederpolsterung bringt rote Nähte, die jedoch auf die untere Cockpit-Hälfte begrenzt bleiben. 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Test Mazda CX-5: Für das neue Modelljahr spendiert Mazda allen CX-5 mit Benzinmotor ein Mildhybrid-System: Die beim Bremsen generierte Energie wird in einer 24V-Lithium-Ionen-Batterie gespeichert, um Saft für die elektrischen Verbraucher bereitzustellen und den Verbrenner mit 7 PS zu unterstützen. In der Praxis merkt man davon kaum etwas, der großvolumige Saugbenziner wird auch mit E-Boost nicht zum Rennmotor, was sich in den Fahrdaten widerspiegelt. Trotz beinahe 200 PS braucht der Kompakt-SUV fast zehn Sekunden auf Tempo 100, auch beim Durchzug ist er nicht gerade prickelnd. Hier ist man mit dem 184 PS-Diesel besser beraten, auch wenn dieser in der Anschaffung 2100 Euro mehr kostet. Antriebs-Fazit: Der Mildhybrid-Benziner macht zwar nichts falsch, bei einem 2,5 Liter-Motor mit fast 200 PS würde man sich jedoch mehr erwarten.  Abseits der Motor-Auffrischung gibt es für den CX-5 neue Farben, dazu Apple CarPlay und Android Auto kabellos. Unser Testwagen kam in der zweithöchsten Ausstattungslinie namens Homura – in Kombination mit dem 2000 Euro teuren „Comfort Pack“ entpuppt er sich als rundum feiner SUV, der nicht nur Komfort kann, sondern auch auf kurvigen Strecken Spaß macht. Das konnte der CX-5 freilich schon bisher. Die genaue Bewertung des Test Mazda CX-5 lesen Sie unten. Dieser Test erschien übrigens mit vielen weiteren in der Ausgabe Juni 2023 von Alles Auto, hier online zu bestellen. Fotos: Robert May [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"] Motor & Getriebe Der kultivierte Saug-Benziner ist auch bei höheren Drehzahlen nicht übermäßig kräftig. Zarter E-Boost kaum wahrnehmbar, ebenso wenig die Zylinder-Abschaltung. Sechsgang-Automatik ohne Schwächen. Fahrwerk & Traktion Toller Mix aus Komfort und agilem Handling. Wenig Wankneigung, kaum lastwechselanfällig. Indi­rekte, recht schwergängige Lenkung. Gute ­Bremsen, Top-Traktion, es gibt sogar einen Offroad-Fahrmodus. Bedienung & Multimedia Sitze und Ergonomie gehen in Ordnung. Zwar ist der Bildschirm des Multimediasystems kein Touchscreen, die Bedienung gelingt mit dem Dreh-und-Drück-Regler aber hervorragend. Sprachsteuerung OK. Top: kabellose Smartphone-Anbindung und induktives Handyladen serienmäßig, ebenso Headup-Display und Rundumkameras. Recht großer Tank, weit aufschwingende Türen.   Innen- & Kofferraum Großzügige Platzverhältnisse in beiden Reihen, dazu geräumiges, gut nutzbares Gepäckabteil – jedoch recht hohe Ladekante. Großes Kellerfach. Neigungsverstellbare und im Verhältnis 2:1:2 ­umlegbare Fondlehnen, stets ebener Ladeboden. Mitschwingende Abdeckung beim Öffnen der E-Heckklappe. Dran & Drin Umfangreiche Serienausstattung (Navi, Zweizonen-Klima, Sitzheizung vorne, E-Fahrersitz), nur über Comfort-Paket (Lederpolsterung, Schiebedach) weiter aufzurüsten. Spar-Potenzial bei 165 PS sowie Allrad- und Automatik-Verzicht: 4400 Euro. ­Angenehme und hochwertige Materialien, solide Verarbeitung. Schutz & Sicherheit Volle fünf Sterne im Euro-NCAP-Crashtest vor fünf Jahren. Übliches Airbag-Aufkommen. Klassentypische Assistenzsysteme sowie Matrix-LED-Licht.  Preis & Kosten Attraktiver Einstiegspreis, einziger Konkurrent mit Allrad und vergleichbar viel Benzin-PS ist der etwa gleich teure Kia Sportage. Recht hoher Praxis-Verbrauch. Verpflichtendes Jahresservice, ausreichend viele Marken-Werkstätten dafür. Gute sechs Jahre bzw. 150.000 Kilometer Garantie.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1689785343220{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1689784998303{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Sportliches Mazda-Cockpit mit analogen Instrumenten. Die Lederpolsterung bringt rote Nähte, die jedoch auf die untere Cockpit-Hälfte begrenzt bleiben. [/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43bb44-739f"][vc_column_text]R4, 16V, 2488 ccm, 194 PS (143 kW) bei 6000/min, max. Drehmoment 263 Nm bei 4000/min, 24V-Mildhybrid,…

7.4

FAZIT

Leicht modernisierter Kompakt-SUV mit Fokus auf Komfort.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

R4, 16V, 2488 ccm, 194 PS (143 kW) bei 6000/min, max. Drehmoment 263 Nm bei 4000/min, 24V-Mildhybrid, E-Motor 7 PS (5,1 kW), Sechsgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.)

L/B/H 4575/1845/1680 mm, Radstand 2700 mm, 5 Sitze, Wendekreis 12,0 m, Reifendimension 255/55 R 19, Tankinhalt 58 l, Reichweite 710 km, Kofferraumvolumen 522–1638 l, Leergewicht (EU) 1680 kg, zul. Gesamtgewicht 2140 kg, max. Anh.-Last 2000 kg

0–100 km/h 9,5 sec, Spitze 195 km/h, Steuer (jährl.) € 1261,44, Werkstätten in Österreich 114, Service alle 20.000 km (mind. 1x/Jahr), WLTP-Normverbrauch kombiniert 7,6 l, Testverbrauch 8,2 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 171/189 g/km

sechs Airbags, Spurwechsel-, Spurhalte- und Spurführungs-Assistent, Notbrems-assistent v/h, Ausparkhilfe, Matrix-LED-Scheinwerfer mit Kurvenlicht und autom. Fernlicht, Müdigkeits-Warner, Verkehrszeichen-Erkennung, Tempomat, Headup-Display, Rückfahr- und Rundumkamera, Parksensoren v/h, E-Parkbremse mit „Auto Hold“, Licht- und Regensensor, Headup-Display, Bose-Sound mit 10 LS sowie Bluetooth- und AUX/USB-Schnittstelle, DAB-Tuner, 10,25 Zoll-Touchscreen, Navigation, Android Auto & Apple CarPlay, induktives Handyladen, Außenspiegel elektr. verstell-, beheiz- und klappbar, autom. abblend. Innenspiegel, Zweizonen-Klimaautomatik, Sitzheizung v, Teillederpolsterung, E-Fahrersitz, schlüsselloser Zugang, heizbares Multifunktions-Lederlenkrad, E-Heckklappe, 19 Zoll-Aluräder, abgedunkelte Fondscheiben etc.

Comfort Pack (E-Vordersitze mit Memory-Funktion fahrerseitig, Sitzheizung vorne und hinten, Lederpolsterung, elektrisches Glasschiebedach etc.) € 2000,–, Metallic- bzw. Sonder-Lackierung ab € 700,–