Test: Mazda RX-8 Revolution Top

2. April 2010
Keine Kommentare
4.282 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Mazda
Klasse:Coupé
Antrieb:Hinterrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:231 PS
Testverbrauch:13,5 l/100km
Modelljahr:2010
Grundpreis:47.790 Euro

Image und Wahrheit sind nicht immer zwei Paar Schuhe. Mazda sieht sich gerne als technik-verliebte Ingenieurs-Marke, die nicht immer rational agiert. Das könnte man als den üblichen PR-Gag abtun. Gäbe es da nicht den Roadster MX-5, und – als endgültiges Zeichen ingeniöser Verspieltheit – den RX-8. Den einzigen Neu­wagen mit Wankelmotor.

Bevor nächstes Jahr der Nachfolger (der wiederum mit dem MX-5 die Plattform teilt) erscheint, machte Mazda das aktuelle Modell noch einmal schick. Unverän­dert ist es ein eigenes Erlebnis, einen Wankel zu fahren. Dank noch kürzerer Übersetzung dreht der RX-8 scheinbar mühelos bis 9000 Umdrehungen, und nach einiger Zeit hat man sich an die hochtourige Charakteristik gewöhnt – anders kommt man auch der hochgepushten Turbo-Konkurrenz nicht nach. Womit man beim Haupt-Nachteil landet: Der RX-8 verbraucht einfach zu viel – 13 Liter im Schnitt sind nicht zeitgemäß und zeigen, dass der Wankel wohl immer ein Schluck­specht bleiben wird. Da nutzen auch all die Bäume wenig, die Mazda für jeden verkauften Neuwagen pflanzt – eine Aktion, die man schon eher als PR-Gag abtun könnte.

Fahren & Fühlen – Der Rotationskolben-Motor dreht leichtfüßig hoch, tut sich untenrum aber etwas schwer. Kurz übersetztes Getriebe, nur Gang sechs blieb unverändert. Gute Fahrleistungen, ungewohnter Turbinen-Sound. Schal­tung kurzwegig-exakt, leicht hakelig. Wunderbar direkte Lenkung, fein dosierbare Bremsen. Das sehr straffe Bilstein-Sportfahrwerk sorgt für spontanes Einlenken und neutrales Fahrverhalten ohne großartige Lastwechsel-Reaktionen. Recaro-Sitze: eng geschnitten, wenige Verstellmöglichkeiten, guter Seitenhalt.

Platz & Nutz – Vorne genügend, hinten wenig Bewegungsfreiheit, vor allem für Knie und Kopf. Ein­­faches Einsteigen dank gegenläufig öffnender Fond-Türen. Großer, aber ver­schachtelter Kofferraum mit kleiner Einräum-Luke und hoher Ladekante. Ergono­mie bis auf Kleinigkeiten fehlerfrei, Sitzposition aufgrund nur in Höhe verstellbarem Lenkrad nicht optimal. Eher mäßig: Ablagen-Anzahl & Karosserie-Übersicht.

Dran & Drin – Den RX-8 gibt es nur mehr in einer Variante ohne Extras. Genug E-Helfer, Bose-Sound und Xenon sind fix dabei. Verarbeitung ohne Tadel, nicht durchwegs hoch­wertige Innenraum-Materialien. Das Design ist wie der Motor eine Geschichte für Individualisten.

Sicher & Grün – Übliche Airbag-Anzahl und ESP an Bord, aber kein Bremsassistent. Nicht so gut: Motor schafft nur Euro 4, Verbrauch eindeutig zu hoch, sowohl beim Benzin als auch beim Öl.

Preis & Kosten – Mehr Ausstattung ums Geld als bei der gesamten Konkurrenz. Fern­östlich gut: drei Jahre Neuwagen-Garantie, zehn Jahre Mobilitäts-Schutz bei Service-Treue, zwölf gegen Durchrosten. Schwieriger Wiederverkauf.

IMG_1842

Neu: Recaro-Sportsitze, Lenkrad und Material-Mix. Unverändert: hinten angeschlagene Fond-Türen.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Image und Wahrheit sind nicht immer zwei Paar Schuhe. Mazda sieht sich gerne als technik-verliebte Ingenieurs-Marke, die nicht immer rational agiert. Das könnte man als den üblichen PR-Gag abtun. Gäbe es da nicht den Roadster MX-5, und – als endgültiges Zeichen ingeniöser Verspieltheit – den RX-8. Den einzigen Neu­wagen mit Wankelmotor. Bevor nächstes Jahr der Nachfolger (der wiederum mit dem MX-5 die Plattform teilt) erscheint, machte Mazda das aktuelle Modell noch einmal schick. Unverän­dert ist es ein eigenes Erlebnis, einen Wankel zu fahren. Dank noch kürzerer Übersetzung dreht der RX-8 scheinbar mühelos bis 9000 Umdrehungen, und nach einiger Zeit hat man sich an die hochtourige Charakteristik gewöhnt – anders kommt man auch der hochgepushten Turbo-Konkurrenz nicht nach. Womit man beim Haupt-Nachteil landet: Der RX-8 verbraucht einfach zu viel – 13 Liter im Schnitt sind nicht zeitgemäß und zeigen, dass der Wankel wohl immer ein Schluck­specht bleiben wird. Da nutzen auch all die Bäume wenig, die Mazda für jeden verkauften Neuwagen pflanzt – eine Aktion, die man schon eher als PR-Gag abtun könnte.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Fahren & Fühlen - Der Rotationskolben-Motor dreht leichtfüßig hoch, tut sich untenrum aber etwas schwer. Kurz übersetztes Getriebe, nur Gang sechs blieb unverändert. Gute Fahrleistungen, ungewohnter Turbinen-Sound. Schal­tung kurzwegig-exakt, leicht hakelig. Wunderbar direkte Lenkung, fein dosierbare Bremsen. Das sehr straffe Bilstein-Sportfahrwerk sorgt für spontanes Einlenken und neutrales Fahrverhalten ohne großartige Lastwechsel-Reaktionen. Recaro-Sitze: eng geschnitten, wenige Verstellmöglichkeiten, guter Seitenhalt. Platz & Nutz - Vorne genügend, hinten wenig Bewegungsfreiheit, vor allem für Knie und Kopf. Ein­­faches Einsteigen dank gegenläufig öffnender Fond-Türen. Großer, aber ver­schachtelter Kofferraum mit kleiner Einräum-Luke und hoher Ladekante. Ergono­mie bis auf Kleinigkeiten fehlerfrei, Sitzposition aufgrund nur in Höhe verstellbarem Lenkrad nicht optimal. Eher mäßig: Ablagen-Anzahl & Karosserie-Übersicht. Dran & Drin - Den RX-8 gibt es nur mehr in einer Variante ohne Extras. Genug E-Helfer, Bose-Sound und Xenon sind fix dabei. Verarbeitung ohne Tadel, nicht durchwegs hoch­wertige Innenraum-Materialien. Das Design ist wie der Motor eine Geschichte für Individualisten. Sicher & Grün - Übliche Airbag-Anzahl und ESP an Bord, aber kein Bremsassistent. Nicht so gut: Motor schafft nur Euro 4, Verbrauch eindeutig zu hoch, sowohl beim Benzin als auch beim Öl. Preis & Kosten - Mehr Ausstattung ums Geld als bei der gesamten Konkurrenz. Fern­östlich gut: drei Jahre Neuwagen-Garantie, zehn Jahre Mobilitäts-Schutz bei Service-Treue, zwölf gegen Durchrosten. Schwieriger Wiederverkauf.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1493722911262{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1493722231881{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Neu: Recaro-Sportsitze, Lenkrad und Material-Mix. Unverändert: hinten angeschlagene Fond-Türen.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-3247612a-47ad"][vc_column_text]Zweischeiben-Kreiskolbenmotor, Kammervolumen 1308 ccm, 170 kW (231 PS) bei 8200/min, max. Drehmoment 211 Nm bei 5500/min, Sechsgang-Getriebe, Hinterrad­an­trieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4470/1170/1340 mm, Radstand 2700 mm, 4 Sitze, Wendekreis 11,2 m, Reifendimension 225/40 R 19, Tankinhalt 65 l, Reichweite (bis Tankreserve) 430 km, Kofferraumvolumen 290 l, Leergewicht 1390 kg, zul. Ge­samt­gewicht 1815 kg, max. Anh.-Last 1200 kg, 0–100 km/h 6,4 sec, 60–100 km/h (im 4./5. Gang) 7,1/9,4 sec, Spitze 234 km/h, Steuer (jährl.) € 963,60, Werkstätten in Ös­terreich 142, Inspektion/Ölwechsel alle 20.000/20.000 km,…

5.2

FAZIT

Individuelles Nippon-Coupé, dreh- und trinkfreudig

Fahren & Fühlen
Platz & Nutz
Dran & Drin
Sicher & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : Sei der Erste !
5

Zweischeiben-Kreiskolbenmotor, Kammervolumen 1308 ccm, 170 kW (231 PS) bei 8200/min, max. Drehmoment 211 Nm bei 5500/min, Sechsgang-Getriebe, Hinterrad­an­trieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4470/1170/1340 mm, Radstand 2700 mm, 4 Sitze, Wendekreis 11,2 m, Reifendimension 225/40 R 19, Tankinhalt 65 l, Reichweite (bis Tankreserve) 430 km, Kofferraumvolumen 290 l, Leergewicht 1390 kg, zul. Ge­samt­gewicht 1815 kg, max. Anh.-Last 1200 kg, 0–100 km/h 6,4 sec, 60–100 km/h (im 4./5. Gang) 7,1/9,4 sec, Spitze 234 km/h, Steuer (jährl.) € 963,60, Werkstätten in Ös­terreich 142, Inspektion/Ölwechsel alle 20.000/20.000 km, Normverbrauch (Stadt/au­ßer­orts/Mix) 15,7/9,1/11,5 l, Testverbrauch 13,5 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 299/324 g/km

Front- und Seitenairbags vorne, durchgehende Kopfairbag-Vor­hän­ge, ABS, elektron. Sta­bilitätsprogramm, Isofix, Sperrdifferenzial, Bilstein-Sport­fahr­werk, Recaro-Sportsitze mit Teilleder-Bezug, Tempomat, Klima­automatik, FB-Zentral­sperre, E-Fenster­he­ber v, Aus­stellfenster h, beheizbare E-Außenspiegel, Alarmanlage, Le­der­lenk­rad, Licht- und Regensensor, Ski-Durchreiche, Radio inkl. CD-Wechsler so­wie AUX-Eingang, Bose-Sound mit 9 LS, Bluetooth-Freisprecheinrichtung, Xenon-Licht, Nebelscheinwerfer, Alufelgen, Metallic Lack etc.

Zubehör (Preise inkl. MWSt. exkl. Einbau): Sport-Spiegel € 487,–, beleuchteter Schalt­knauf ab € 165,–, Einparkhilfe h € 381,–, Lederlenkrad rot/schwarz € 394,–, Alu-Tank­deckel ab € 229,–, Kassetten-Laufwerk € 95,– etc.