TEST: Mercedes GLK 220 CDI 4MATIC BlueEFFICIENCY

17. Juni 2009
11.684 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Mercedes Benz
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:170 PS
Testverbrauch:7,8 l/100km
Modelljahr:2009
Grundpreis:43.113 Euro

Seit Herbst letzten Jahres gibt es den kompakten Stuttgarter SUV namens GLK, der mit seinem kantigen Design im Straßenbild für Abwechslung sorgt. Nun haben die Schwaben ihren überarbeiteten 2,2-Liter-Diesel aus der neuen E-Klasse nach­gelegt. Dabei von einem freudlosen Einstiegsmodell zu sprechen, wäre weit ge­fehlt. So gibt’s gleich eine Kombinations-Premiere: Vierzylinder-Diesel, Allradan­trieb und Siebengang-Automatik arbeiten erstmals bei Mercedes zusammen. Das Paket ist jedenfalls stimmig und passt sehr gut zum kantigen Allradler. Ein Schalt­getriebe wird es im GLK übrigens nicht geben – es geht einem aber auch nie ab.

Dank 400 Newtonmeter und Doppelturbo beschleunigt der 1,8-Tonner schon knapp über Leerlauf derart ordentlich, dass mehr Leistung bald als unnotwendiger Luxus erscheint. Nebenbei können so locker 9000 Euro gegenüber dem sechszylindrigen GLK 350 CDI gespart werden. Apropos Sparen: Mercedes ist ja nicht gerade für Okkasionen bekannt, doch in Anbetracht der Tarife der Hauptkonkurrenten Audi Q5 und BMW X3 gehen die Geld-Forderungen der Schwaben für ihren GLK beinahe als Kampfansage durch.

Fahren & Fühlen – Der neue Vierzylinder-Diesel schiebt nahezu verzögerungsfrei an und liefert sehr guten Fahrleistungen. Die Automatik schaltet ruckfrei und spontan. Exakte, nur mäßig direkte Lenkung, komfortables Fahrwerk, neutrales, sehr sicheres Fahrver­halten. 1A: Traktion und Bremsen. Bequeme und vielfach verstellbare Sitze.

Stock & Stein – Elektronisch geregelter Allradantrieb mit Zentraldifferenzial. Gegen Aufpreis gibt’s u. a. eine Bergabfahrhilfe. Nur mäßige Bodenfreiheit.

Platz & Nutz – Klassenübliches Raumangebot für Passagiere und Gepäck. Der Kofferraum lässt sich einfach erweitern – so entsteht eine ebene Ladefläche. Sehr gute Sitzposition, zahlreiche Fächer und Ablagen, logische Bedienung. Trotz Laderaumabdeckung bleibt für neugierige Blicke ein kleiner Spalt zur Heckklappe.

Dran & Drin – Anständige Serien-Mitgift mit Klimaautomatik, CD-Radio, Tempomat und teil­elektrischen Vordersitzen. Unverständlich: Lederlenkrad kostet Aufpreis. Wie bei Mercedes üblich umfangreiche Aufpreisliste. Sehr gute Verarbeitung, solide Materialien.

Sicher & Grün – Sieben Airbags, darunter ein Fahrerknie-Luftsack und diverse E-Fahrhilfen sind mit dabei. Optional zu haben: Bi-Xenon-Kurvenlicht, Presafe-Funktion und Seiten­airbags hinten. Motor erfüllt Euro-5-Norm, vernünftiger Verbrauch.

Preis & Kosten – Die Hauptkonkurrenten Audi Q5 und BMW X3 sind teurer (2600 bzw. 1000 Euro). Vier Jahre Fahrzeug-Garantie inklusive Mobilitäts-Schutz, 30 Jahre gegen Durchrosten. Als Vierzylinder-Diesel gute Werthaltung.

IMG_5789

GLK innen: übersichtliches Cockpit, die Bedienung klappt auf Anhieb

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Seit Herbst letzten Jahres gibt es den kompakten Stuttgarter SUV namens GLK, der mit seinem kantigen Design im Straßenbild für Abwechslung sorgt. Nun haben die Schwaben ihren überarbeiteten 2,2-Liter-Diesel aus der neuen E-Klasse nach­gelegt. Dabei von einem freudlosen Einstiegsmodell zu sprechen, wäre weit ge­fehlt. So gibt’s gleich eine Kombinations-Premiere: Vierzylinder-Diesel, Allradan­trieb und Siebengang-Automatik arbeiten erstmals bei Mercedes zusammen. Das Paket ist jedenfalls stimmig und passt sehr gut zum kantigen Allradler. Ein Schalt­getriebe wird es im GLK übrigens nicht geben – es geht einem aber auch nie ab. Dank 400 Newtonmeter und Doppelturbo beschleunigt der 1,8-Tonner schon knapp über Leerlauf derart ordentlich, dass mehr Leistung bald als unnotwendiger Luxus erscheint. Nebenbei können so locker 9000 Euro gegenüber dem sechszylindrigen GLK 350 CDI gespart werden. Apropos Sparen: Mercedes ist ja nicht gerade für Okkasionen bekannt, doch in Anbetracht der Tarife der Hauptkonkurrenten Audi Q5 und BMW X3 gehen die Geld-Forderungen der Schwaben für ihren GLK beinahe als Kampfansage durch.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Fahren & Fühlen - Der neue Vierzylinder-Diesel schiebt nahezu verzögerungsfrei an und liefert sehr guten Fahrleistungen. Die Automatik schaltet ruckfrei und spontan. Exakte, nur mäßig direkte Lenkung, komfortables Fahrwerk, neutrales, sehr sicheres Fahrver­halten. 1A: Traktion und Bremsen. Bequeme und vielfach verstellbare Sitze. Stock & Stein - Elektronisch geregelter Allradantrieb mit Zentraldifferenzial. Gegen Aufpreis gibt’s u. a. eine Bergabfahrhilfe. Nur mäßige Bodenfreiheit. Platz & Nutz - Klassenübliches Raumangebot für Passagiere und Gepäck. Der Kofferraum lässt sich einfach erweitern – so entsteht eine ebene Ladefläche. Sehr gute Sitzposition, zahlreiche Fächer und Ablagen, logische Bedienung. Trotz Laderaumabdeckung bleibt für neugierige Blicke ein kleiner Spalt zur Heckklappe. Dran & Drin - Anständige Serien-Mitgift mit Klimaautomatik, CD-Radio, Tempomat und teil­elektrischen Vordersitzen. Unverständlich: Lederlenkrad kostet Aufpreis. Wie bei Mercedes üblich umfangreiche Aufpreisliste. Sehr gute Verarbeitung, solide Materialien. Sicher & Grün - Sieben Airbags, darunter ein Fahrerknie-Luftsack und diverse E-Fahrhilfen sind mit dabei. Optional zu haben: Bi-Xenon-Kurvenlicht, Presafe-Funktion und Seiten­airbags hinten. Motor erfüllt Euro-5-Norm, vernünftiger Verbrauch. Preis & Kosten - Die Hauptkonkurrenten Audi Q5 und BMW X3 sind teurer (2600 bzw. 1000 Euro). Vier Jahre Fahrzeug-Garantie inklusive Mobilitäts-Schutz, 30 Jahre gegen Durchrosten. Als Vierzylinder-Diesel gute Werthaltung.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1487335792877{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1487335718142{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]GLK innen: übersichtliches Cockpit, die Bedienung klappt auf Anhieb[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-324715c8-ce14"][vc_column_text]R4, 16V, Doppel-Turbo, 2143 ccm, 125 kW (170 PS) bei 3200–4800/min, max. Dreh­moment 400 Nm bei 1400–2800/min, Siebengang-Automatik, Allradantrieb, Scheiben­bremsen v/h (v bel.), L/B/H 4525/1840/1689 mm, Radstand 2755 mm, 5 Sitze, Wende­kreis 11,5 m, Reifendimension 235/60 R 17, Tankinhalt 59 l, Reichweite (bis Tankre­ser­ve) 680 km, Kofferraumvolumen 450–1550 l, Leergewicht 1845 kg, zul. Gesamtge­wicht 2500 kg, max. Anh.-Last 2000 kg, 0–100 km/h 8,8 sec, Spitze 205 km/h, Steuer (jährl.) € 666,60, Werkstätten in Österreich 91, Inspektion/Ölwechsel alle 25.000 km bzw. jährlich, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 8,4/5,8/6,7 l, Testverbrauch 7,8 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 176/206 g/km Offroad-Daten: elektron. geregelter Allradantrieb mit Zentraldifferential; Böschungs­winkel v/h 23°/25°, Rampenwinkel 19°, Bodenfreiheit 187 mm, Wattiefe 300 mm[/vc_column_text][/vc_tab][vc_tab title="Serienausstattung" tab_id="f1a43670-69b9-103e84-324715c8-ce14"][vc_column_text]Frontairbags, Seitenairbags v, durchgehende Kopfairbags, Fahrer­knie-Airbag, ESP, Bremsassistent, Isofix, aktive Kopfstützen v,…

7.3

Fazit

Sozialverträglicher SUV, dennoch groß und kräftig genug.

Fahren & Fühlen
Stock & Stein
Platz & Nutz
Dran & Drin
Sicher & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 1.42 ( 18 Stimmen)
7

R4, 16V, Doppel-Turbo, 2143 ccm, 125 kW (170 PS) bei 3200–4800/min, max. Dreh­moment 400 Nm bei 1400–2800/min, Siebengang-Automatik, Allradantrieb, Scheiben­bremsen v/h (v bel.), L/B/H 4525/1840/1689 mm, Radstand 2755 mm, 5 Sitze, Wende­kreis 11,5 m, Reifendimension 235/60 R 17, Tankinhalt 59 l, Reichweite (bis Tankre­ser­ve) 680 km, Kofferraumvolumen 450–1550 l, Leergewicht 1845 kg, zul. Gesamtge­wicht 2500 kg, max. Anh.-Last 2000 kg, 0–100 km/h 8,8 sec, Spitze 205 km/h, Steuer (jährl.) € 666,60, Werkstätten in Österreich 91, Inspektion/Ölwechsel alle 25.000 km bzw. jährlich, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 8,4/5,8/6,7 l, Testverbrauch 7,8 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 176/206 g/km

Offroad-Daten: elektron. geregelter Allradantrieb mit Zentraldifferential; Böschungs­winkel v/h 23°/25°, Rampenwinkel 19°, Bodenfreiheit 187 mm, Wattiefe 300 mm

Frontairbags, Seitenairbags v, durchgehende Kopfairbags, Fahrer­knie-Airbag, ESP, Bremsassistent, Isofix, aktive Kopfstützen v, Klimaautomatik, MP3/CD-Radio (inkl. AUX-Anschluss, 6 LS, Bluetooth-Freisprecheinr. und Farbdisplay), Lichtsensor, Bordcomputer, vier E-Fensterheber, Multifunktions-Lenkrad, Nebelschein­werfer, beheizbare E-Außenspiegel, teilelektrische Sitzverstellung, Tempomat, FB-Zentralsperre, Aluräder etc.

Metallic-Lack € 1020,–, Fond-Seitenairbags € 464,–, Insassen-Schutzsystem Pre-Safe € 451,–, Einparkhilfe v+h € 942,–, Regensensor € 150,–, 19/20-Zoll-Alu­rä­der ab € 1373,–/1916,–, E-Glas-Schiebedach € 1910,–, Sitzheizung v € 432,–, Leder­polsterung € 2727,–, Lederlenkrad € 288,–, Komfort-Multifunktions-Lenkrad € 137,–, DVD-Navigation ab € 1720,–/€ 3492,– (Rückfahrkamera dazu € 543,–), adaptives Bi-Xenon-Kurvenlicht inkl. Abbiegelicht € 1707,–, Offroad-Optik-Paket (u. a. inkl. 17 Zoll-Mischbereifung 235/60 (v) bzw. 255/55 (h), Chrom-Paket, Dachreling) € 1230,–, Alu-Dekor € 491,–, Offroad-Technik-Paket (u. a. inkl. Bergabfahrhilfe, Offroad-Fahrprogramm) € 804,–, Dachreling € 353,–, el. klappbare Außenspiegel € 589,– etc.

Kommentar abgeben