Test: Nissan Qashqai 1.3 DIG-T MHEV 4×4 Tekna+

22. März 2022
3.041 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Nissan
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:160 PS
Testverbrauch:7,5 l/100km
Modelljahr:2022
Grundpreis:46.298 Euro

Unser letzter Test des Nissan Qashqai ist nicht allzu lange her, für das Heft 9/2021 fuhren wir die Kombination aus zweithöchster Ausstattung und Basis-Motorisierung (140 PS-Benziner, Handschaltung, Vorderradantrieb). Der japanische Crossover konnte an sich überzeugen, bloß der etwas müde Antrieb und die langen Schaltwege passten nicht so recht ins Bild. Diesmal fassten wir die stärkere Variante mit 158 PS aus, und das in Kombination mit einer (stufenlosen) Automatik und Allradantrieb. 

Good News: Die „Antriebs-Schwächen“ sind in dieser Version ausgemerzt. Positiv muss das CVT-Getriebe erwähnt werden: Im Gegensatz zu vielen Konkurrenten (meist mit Hybrid) veranlasst eine höhere Leistungsabfrage den Qashqai-Verbrenner nicht zum unverhältnismäßig lauten Aufheulen – das Ansprechverhalten ist hier deutlich unmittel­barer, dabei selbst im Gelände besonders geschmeidig. Apropos: Die Allrad-Version bringt neben diversen Traktions-Programmen auch ein Fahrwerks-Upgrade in Form einer hochwertigeren Mehrlenker-Hinterradaufhängung. Noch ein Wort zur Ausstattung: Mit der getesteten Top-Version kann sich der Qashqai wirklich sehen lassen – der edel gestaltete Innenraum harmoniert hervorragend mit Luxus-Attributen wie den Massage-Sitzen samt abgestepptem Rauten-Muster.

Motor & Getriebe – Der gut gedämmte Vierzylinder-Turbo-Benziner gibt sich in Sachen Laufkultur keine Blöße und sorgt zusammen mit dem Mildhybrid für ordentlich Vortrieb. Das CVT-Getriebe ermöglicht butterweiches Anfahren, kaum Aufheulen. Simulierte manuelle Gangwahl über Schaltwippen am Lenkrad möglich. 

Fahrwerk & Traktion – Komfortable Fahrwerksabstimmung, auch mit optionalen 20 Zoll-Rädern niemals poltrig. In Kurven auffällig agil, dabei stets sicher. Präzise Lenkung, gute Bremsen. Dank Allrad souveräne Traktion in allen Lebenslagen. 

Bedienung & Multimedia – Bequeme Sitze mit sportlichem Seitenhalt, tadellose Ergonomie. Schnell erlernbare Bedienung über Touchscreen, Knöpfe, Drehregler (für Lautstärke und Audio-Funktionen sowie Klima). Ab der zweiten Ausstattungsstufe mit Smartphone-Integration (kabellos ab der dritten, darüber mit induktiver Ladeschale). Ausreichend Ablagen. Keine schlechte Übersicht, dazu mit Rundumkameras ab Werk. 

Innen- & Kofferraum – Solides, aber nicht ausuferndes Platzangebot. Auffallend weit aufschwingende Türen, langsame E-Heckklappe für den gut nutzbaren Kofferraum (inklusive großem Kellerfach mit praktisch aufstellbarem doppeltem Ladeboden). Im Verhältnis 2:1 umlegbare Fondlehnen, stets ebene Ladefläche. Allrad-Version mit 25 Liter weniger Volumen. 

Dran & Drin – In der Top-Version bleiben keine Wünsche offen, es kommt sogar Premium-Feeling auf (­Headup-Display, Bose-Sound, Sitze mit Massage-Funktion, Pano­rama-Glasdach). Die Basis-Variante ist 15.000 ­Euro billiger. Allrad-Verzicht spart 2300 Euro. Verarbeitung top, überraschend hochwertige Materialen.  

Schutz & Sicherheit – Alle elektronischen Helferlein (inklusive Spurführungs-Assistent) und ein Zentral-Airbag sind bei sämtlichen Ausstattungslinien serienmäßig.

Preis & Kosten – Einzige Japan-Konkurrenz mit Automatik & Allrad: Mitsubishi Eclipse Cross (billiger, aber auch weniger hochwertig). Die Dreijahres-Garantie kann für 439 Euro auf vier Jahre (oder 100.000 Kilometer) und für 729 auf fünf Jahre erweitert werden. Recht dichtes Werkstatt-Netz, verpflichtendes Jahres-Service. Werthaltungsprognose und Test-Verbrauch OK. 

Ansprechende Fahrer-Um­gebung mit Highlights wie ­Digital-Instrumenten, Headup-Display und hochwertigem Lederbezug. Fein: Drehregler für Klima & Co. 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Unser letzter Test des Nissan Qashqai ist nicht allzu lange her, für das Heft 9/2021 fuhren wir die Kombination aus zweithöchster Ausstattung und Basis-Motorisierung (140 PS-Benziner, Handschaltung, Vorderradantrieb). Der japanische Crossover konnte an sich überzeugen, bloß der etwas müde Antrieb und die langen Schaltwege passten nicht so recht ins Bild. Diesmal fassten wir die stärkere Variante mit 158 PS aus, und das in Kombination mit einer (stufenlosen) Automatik und Allradantrieb.  Good News: Die „Antriebs-Schwächen“ sind in dieser Version ausgemerzt. Positiv muss das CVT-Getriebe erwähnt werden: Im Gegensatz zu vielen Konkurrenten (meist mit Hybrid) veranlasst eine höhere Leistungsabfrage den Qashqai-Verbrenner nicht zum unverhältnismäßig lauten Aufheulen – das Ansprechverhalten ist hier deutlich unmittel­barer, dabei selbst im Gelände besonders geschmeidig. Apropos: Die Allrad-Version bringt neben diversen Traktions-Programmen auch ein Fahrwerks-Upgrade in Form einer hochwertigeren Mehrlenker-Hinterradaufhängung. Noch ein Wort zur Ausstattung: Mit der getesteten Top-Version kann sich der Qashqai wirklich sehen lassen – der edel gestaltete Innenraum harmoniert hervorragend mit Luxus-Attributen wie den Massage-Sitzen samt abgestepptem Rauten-Muster.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der gut gedämmte Vierzylinder-Turbo-Benziner gibt sich in Sachen Laufkultur keine Blöße und sorgt zusammen mit dem Mildhybrid für ordentlich Vortrieb. Das CVT-Getriebe ermöglicht butterweiches Anfahren, kaum Aufheulen. Simulierte manuelle Gangwahl über Schaltwippen am Lenkrad möglich.  Fahrwerk & Traktion - Komfortable Fahrwerksabstimmung, auch mit optionalen 20 Zoll-Rädern niemals poltrig. In Kurven auffällig agil, dabei stets sicher. Präzise Lenkung, gute Bremsen. Dank Allrad souveräne Traktion in allen Lebenslagen.  Bedienung & Multimedia - Bequeme Sitze mit sportlichem Seitenhalt, tadellose Ergonomie. Schnell erlernbare Bedienung über Touchscreen, Knöpfe, Drehregler (für Lautstärke und Audio-Funktionen sowie Klima). Ab der zweiten Ausstattungsstufe mit Smartphone-Integration (kabellos ab der dritten, darüber mit induktiver Ladeschale). Ausreichend Ablagen. Keine schlechte Übersicht, dazu mit Rundumkameras ab Werk.  Innen- & Kofferraum - Solides, aber nicht ausuferndes Platzangebot. Auffallend weit aufschwingende Türen, langsame E-Heckklappe für den gut nutzbaren Kofferraum (inklusive großem Kellerfach mit praktisch aufstellbarem doppeltem Ladeboden). Im Verhältnis 2:1 umlegbare Fondlehnen, stets ebene Ladefläche. Allrad-Version mit 25 Liter weniger Volumen.  Dran & Drin - In der Top-Version bleiben keine Wünsche offen, es kommt sogar Premium-Feeling auf (­Headup-Display, Bose-Sound, Sitze mit Massage-Funktion, Pano­rama-Glasdach). Die Basis-Variante ist 15.000 ­Euro billiger. Allrad-Verzicht spart 2300 Euro. Verarbeitung top, überraschend hochwertige Materialen.   Schutz & Sicherheit - Alle elektronischen Helferlein (inklusive Spurführungs-Assistent) und ein Zentral-Airbag sind bei sämtlichen Ausstattungslinien serienmäßig. Preis & Kosten - Einzige Japan-Konkurrenz mit Automatik & Allrad: Mitsubishi Eclipse Cross (billiger, aber auch weniger hochwertig). Die Dreijahres-Garantie kann für 439 Euro auf vier Jahre (oder 100.000 Kilometer) und für 729 auf fünf Jahre erweitert werden. Recht dichtes Werkstatt-Netz, verpflichtendes Jahres-Service. Werthaltungsprognose und Test-Verbrauch OK. [/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1647951506913{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1647951085353{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Ansprechende Fahrer-Um­gebung mit Highlights wie ­Digital-Instrumenten, Headup-Display und hochwertigem Lederbezug. Fein: Drehregler für Klima & Co. [/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43de1e-7412"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1332 ccm, 158 PS (116 kW) bei 5500/min, max. Drehmoment 270 Nm bei 1800–3750/min, 12V-Mildhybrid, E-Motor 5 PS (3,7 kW), Stufenlos-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4425/1835/ 1625 mm, Radstand 2665 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,1 m,…

8

FAZIT

Rundum gelungener Crossover mit Vollausstattung & Premium-Feeling.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
8

R4, 16V, Turbo, 1332 ccm, 158 PS (116 kW) bei 5500/min, max. Drehmoment 270 Nm bei 1800–3750/min, 12V-Mildhybrid, E-Motor 5 PS (3,7 kW), Stufenlos-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4425/1835/ 1625 mm, Radstand 2665 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,1 m, Reifendimension 235/50 R 19 (Testwagen-Bereifung 235/45 R 20), Tankinhalt 55 l, Reichweite 735 km, Kofferraumvolumen 479–1422 l, Leergewicht (EU) 1577 kg, zul. Gesamtgewicht 2040 kg, max. Anh.-Last 1800 kg, 0–100 km/h 9,9 sec, Spitze 198 km/h, Steuer (jährl.) € 820,08, Werkstätten in Österreich 115, Service alle 30.000 km (mind. 1x/Jahr), WLTP-Normverbrauch kombiniert 6,9 l, Testverbrauch 7,5 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 155/173 g/km

Front- und vordere Seiten­airbags plus Zentral-Airbag vorne, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, Notbremsassistent mit Fußgänger-Erkennung, Adaptiv-Tempomat, Spurhalte- und Spurführungs-Assistent, Toterwinkel- und Querverkehrs-Warner, Verkehrszeichenerkennung, Headup-Display, LED-Scheinwerfer mit Fernlicht-Assistent, Licht- und Regensensor, Rückfahrkamera, Einparkhilfe v+h inkl. 360 Grad-Kamera, Zweizonen-Klimaautomatik, Multimediasystem mit 9 Zoll-Touchscreen und 6 LS, Navigation, Online-Dienste, DAB-Tuner, Android Auto & Apple CarPlay, Bose-Sound, Lederpolsterung, E-Vordersitze, 19 Zoll-Aluräder, schlüsselloser Zugang, heizbare Frontscheibe und E-Außenspiegel, Sitzheizung v, Lenkradheizung, abgedunkelte Fondscheiben, Panoramaglasdach, E-Heckklappe mit Sensorsteuerung etc.

20 Zoll-Aluräder € 542,–, Metallic-/Zweifarben-Lack ab € 594,–/1303,– etc.

Kommentar abgeben