Test: Opel Crossland 1.2 Turbo GS Line +

3. April 2021
953 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Opel
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:110 PS
Testverbrauch:6,9 l/100km
Modelljahr:2021
Grundpreis:24.699 Euro

Mit dem Facelift verliert der kleine Opel-SUV das X im Namen, doch mit Gelände oder Allrad hatte der praktisch veranlagte Rüsselsheimer ohnehin nicht viel am Hut. Die neue Plastik-Beplankung soll dennoch verdeutlichen, dass der Crossland nichts gegen einen Ausflug auf unbefestigte Pisten hat, für Traktion soll dort der optionale Fahrmodus-Schalter „IntelliGrip“ sorgen. Die Motoren brachte man in Sachen Abgas auf den neuersten Stand (das Angebot ändert sich dabei mit drei Benzinern und zwei Selbstzündern nicht), Kühlergrill und Lichtsignatur wurden ebenso modernisiert und wirken nun deutlich hochwertiger.

Außen wie innen fällt die getestete, formal sportlich orientierte „GS Line +“ vor allem mit ihren roten Farb-Akzenten auf, die freilich Geschmacksache sind. Denn wirklich frech oder sportlich kommt der Crossland auch mit diesen Farb-Klecksen nicht rüber, er ist und bleibt ein solider, wenn auch etwas spannungslos wirkender City-SUV – und die günstige Möglichkeit, SUV „Made in Germany“ zu fahren: Preislich beginnt er mit überschaubaren 83 PS bereits unter 20.000 Euro, mit Vollausstattung, Diesel und Automatik schafft er es freilich auch auf gut 10.000 mehr.

Motor & Getriebe – Kultivierter und ausreichend starker Turbo-Drei­zy­linder. Das lang übersetzte Sechsgang-Getriebe könnte exakter und kurzwegiger sein. Start/Stopp bei kalten Temperaturen selten aktiv.

Fahrwerk & Traktion – Harmonische Abstimmung von Federn und Dämpfern mit eindeutigem Fokus auf Komfort. ­Sicheres Fahrverhalten, sanft ­eingreifende Regelsysteme. Ausreichend direkte und ­feinfühlige Lenkung. ­Gute Traktion, tadellose Bremsen. 

Bedienung & Multimedia – Angenehme Sitzposition mit guter Sicht auf die Straße. Logische und leicht zu erlernende Bedienung: Neben dem Touchscreen stehen klassische Knöpfe und Drehregler, aber auch eine simple Sprachsteuerung zur Verfügung. Smartphone-Spiegelung via Apple CarPlay und Android Auto. Zahlreiche und ausreichend große Ablagen. Die Übersicht geht in Ordnung, die (langsam reagieren­de) Rückfahrkamera kostet Aufpreis.

Innen- & Kofferraum – Luftiges Raumgefühl, gute Kopffreiheit. In beiden Sitzreihen ausreichend Platz, die Fondbank ist zudem verschiebbar. Legt man die 2:1 geteilten Fondlehnen um, bleibt der Ladeboden eben. Der gut nutzbare Kofferraum hat ein praktisches Kellerfach vorzuweisen. 

Dran & Drin – In der mittleren Ausstattungsline „GS Line +“ mit Touchscreen, Android Auto & Apple Car Play, DAB-Tuner, Klimaautomatik sowie 17-­Zoll-Alurädern recht passabel bestückt. Ein Automatikgetriebe oder der Top-Trimm „Ultimate“ sind nur mit starkem Benzi­ner (130 PS) bzw. Diesel (110 oder 120 PS) verfügbar. Viele Extras zu fairen Preisen.

Schutz & Sicherheit – Passables Airbag-Aufgebot. LED-Scheinwerfer mit automatischer Fernlicht-Schaltung und Spurhalte-Warner Serie, in Sachen Assistenzsysteme auch gegen Aufpreis nicht am neuesten Stand.

Preis & Kosten – Im Vergleich zu Konkurrenten wie Kia Stonic oder Seat Arona nicht der Billigste, ausstattungsbereinigt unterm Strich dennoch attraktiv. Zwei Jahre Garantie ohne Kilometer-Begrenzung, dichtes Werkstatt-Netz. Vermutlich gute Wiederverkaufs-chancen. Gerade noch akzeptabler Test-Verbrauch.

Im konservativen Cockpit gefallen die gute Ergonomie, die bequemen Sitze samt Armlehne fahrer­seitig und die gute Sicht auf die Fahrbahn. 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Mit dem Facelift verliert der kleine Opel-SUV das X im Namen, doch mit Gelände oder Allrad hatte der praktisch veranlagte Rüsselsheimer ohnehin nicht viel am Hut. Die neue Plastik-Beplankung soll dennoch verdeutlichen, dass der Crossland nichts gegen einen Ausflug auf unbefestigte Pisten hat, für Traktion soll dort der optionale Fahrmodus-Schalter „IntelliGrip“ sorgen. Die Motoren brachte man in Sachen Abgas auf den neuersten Stand (das Angebot ändert sich dabei mit drei Benzinern und zwei Selbstzündern nicht), Kühlergrill und Lichtsignatur wurden ebenso modernisiert und wirken nun deutlich hochwertiger. Außen wie innen fällt die getestete, formal sportlich orientierte „GS Line +“ vor allem mit ihren roten Farb-Akzenten auf, die freilich Geschmacksache sind. Denn wirklich frech oder sportlich kommt der Crossland auch mit diesen Farb-Klecksen nicht rüber, er ist und bleibt ein solider, wenn auch etwas spannungslos wirkender City-SUV – und die günstige Möglichkeit, SUV „Made in Germany“ zu fahren: Preislich beginnt er mit überschaubaren 83 PS bereits unter 20.000 Euro, mit Vollausstattung, Diesel und Automatik schafft er es freilich auch auf gut 10.000 mehr.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Kultivierter und ausreichend starker Turbo-Drei­zy­linder. Das lang übersetzte Sechsgang-Getriebe könnte exakter und kurzwegiger sein. Start/Stopp bei kalten Temperaturen selten aktiv. Fahrwerk & Traktion - Harmonische Abstimmung von Federn und Dämpfern mit eindeutigem Fokus auf Komfort. ­Sicheres Fahrverhalten, sanft ­eingreifende Regelsysteme. Ausreichend direkte und ­feinfühlige Lenkung. ­Gute Traktion, tadellose Bremsen.  Bedienung & Multimedia - Angenehme Sitzposition mit guter Sicht auf die Straße. Logische und leicht zu erlernende Bedienung: Neben dem Touchscreen stehen klassische Knöpfe und Drehregler, aber auch eine simple Sprachsteuerung zur Verfügung. Smartphone-Spiegelung via Apple CarPlay und Android Auto. Zahlreiche und ausreichend große Ablagen. Die Übersicht geht in Ordnung, die (langsam reagieren­de) Rückfahrkamera kostet Aufpreis. Innen- & Kofferraum - Luftiges Raumgefühl, gute Kopffreiheit. In beiden Sitzreihen ausreichend Platz, die Fondbank ist zudem verschiebbar. Legt man die 2:1 geteilten Fondlehnen um, bleibt der Ladeboden eben. Der gut nutzbare Kofferraum hat ein praktisches Kellerfach vorzuweisen.  Dran & Drin - In der mittleren Ausstattungsline „GS Line +“ mit Touchscreen, Android Auto & Apple Car Play, DAB-Tuner, Klimaautomatik sowie 17-­Zoll-Alurädern recht passabel bestückt. Ein Automatikgetriebe oder der Top-Trimm „Ultimate“ sind nur mit starkem Benzi­ner (130 PS) bzw. Diesel (110 oder 120 PS) verfügbar. Viele Extras zu fairen Preisen. Schutz & Sicherheit - Passables Airbag-Aufgebot. LED-Scheinwerfer mit automatischer Fernlicht-Schaltung und Spurhalte-Warner Serie, in Sachen Assistenzsysteme auch gegen Aufpreis nicht am neuesten Stand. Preis & Kosten - Im Vergleich zu Konkurrenten wie Kia Stonic oder Seat Arona nicht der Billigste, ausstattungsbereinigt unterm Strich dennoch attraktiv. Zwei Jahre Garantie ohne Kilometer-Begrenzung, dichtes Werkstatt-Netz. Vermutlich gute Wiederverkaufs-chancen. Gerade noch akzeptabler Test-Verbrauch.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1617456208099{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1617455452774{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Im konservativen Cockpit gefallen die gute Ergonomie, die bequemen Sitze samt Armlehne fahrer­seitig und die gute Sicht auf die Fahrbahn. [/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb433030-a46d"][vc_column_text]R3, 12V, Turbo, 1199 ccm, 110 PS (81 kW) bei 5500/min, max. Drehmoment 205 Nm bei 1750/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4229/1765/1605 mm, Radstand 2604 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,2…

6.3

FAZIT

Gutmütig, geräumig, komfortabel: ein solider City-SUV.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
6

R3, 12V, Turbo, 1199 ccm, 110 PS (81 kW) bei 5500/min, max. Drehmoment 205 Nm bei 1750/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4229/1765/1605 mm, Radstand 2604 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,2 m, Reifendimension 215/50 R 17 (Testwagen-Bereifung Michelin Alpin 5), Tankinhalt 45 l, Reichweite 650 km, Kofferraumvolumen 410–1255 l, Leergewicht (EU) 1245 kg, zul. Gesamtgewicht 1770 kg, max. Anh.-Last 840 kg, 0–100 km/h 10,9 sec, 60–100 km/h (im 4./5. Gang) 9,1/11,7 sec, Spitze 187 km/h, Steuer (jährl.) € 311,04, Werkstätten in Österreich 169, Service alle 30.000 km (mind. 1x/Jahr), WLTP-Normverbrauch (kombiniert) 5,7 l, Testverbrauch 6,9 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 131/159 g/km 

sechs Airbags, Berganfahrhilfe, Tempomat, Spurhalte-Warner, LED-Scheinwerfer mit autom. Fernlicht, vier E-Fensterheber, 7 Zoll Touchscreen-Multimedia­system mit USB-Slot und 6 LS, Android Auto & Apple Car Play, DAB-Tuner, 17 Zoll-Aluräder, Klimaautomatik, heizbares Multifunktions-Lederlenkrad, verschiebbare Fondbank, Einparkhilfe h, Licht- und Regensensor etc.

Pre-Crash-System inkl. Auffahr-Warner mit Fußgänger-Erkennung € 459,–, Nebelscheinwerfer € 209,–, Park & Go Paket (Toterwinkel-Warner, Rückfahrkamera, Einparkhilfe v+h, el. klappb. Außenspiegel) € 719,–, Einparkhilfe v+h € 309,– (inkl. Rückfahrkamera € 609,–), Winter Paket (Lenkrad- und Sitzheizung v) € 379,–,  Schnellheiz-System € 269,–, Zweizonen-Klimaautomatik € 409,–, heizb. Windschutzscheibe € 159,–, 8 Zoll Touchscreen-Multimediasystem mit Navigation und 7 LS € 1399,–, Metallic-Lack ab € 579,–, Lederpolsterung € 1557,–, E-Panoramaschiebedach € 789,–, schlüsselloser Zugang € 289,–, Alarm € 349,–, abgedunkelte Fondscheiben € 169,–, Anhängerkupplung € 689,– etc.

Kommentar abgeben