TEST: Opel Zafira 2.0 CDTI ecoFLEX BlueInjection Innovation

1. Februar 2017
5.982 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Opel
Klasse:Van
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:170 PS
Testverbrauch:6,4 l/100km
Modelljahr:2016
Grundpreis:32.890 Euro

Ab und an fallen Facelifts etwas „unauffällig“ aus. Ganz anders die Modellpflege beim Zafira, der nach der Retusche kaum wiederzuerkennen ist – sich dafür aber nun perfekt in die restliche Opel-Familie einreiht. Man könnte fast sagen, der Familien-Van schaut jetzt ein bisserl aus wie der große Bruder des Astra. Was er ja im Grunde auch ist.

Schon bei der Markteinführung des Zafira 2012 konnten die Ingenieure viel Platz und Variabilität verwirklichen – daran hat sich auch beim Facelift nichts geändert. Vor allem beim Siebensitzer, dessen drei Einzelmöbel in der zweiten Reihe separat verschoben und geklappt werden können, wie es einem gerade beliebt. Die alten Stärken, wie zum Beispiel das bequeme Fahrwerk und die gute Sitzposition am Steuer, sind ebenfalls geblieben, nur kamen noch weitere hinzu: Das dank Pano­rama-Frontscheibe auf Wunsch sehr helle Cockpit beheimatet nun deutlich weniger Knopferl, kann dafür aber viel mehr – der Dank geht ans neue Infotainment-System.  Auch der getestete Zweiliter-Diesel wurde mehr verbessert, als es der bloße Leistungszuwachs um fünf PS vermuten lässt. Er gibt sich laufruhiger, antrittsstärker und zeigt gleichzeitig weniger Durst als zuvor.

Motor & Getriebe – Der vibrationsarme Diesel drückt spätestens ab 2000 Touren kräftig an, hat stets genug Kraft. Exakt zu schaltendes Getriebe mit gut gewählter Übersetzung.

Fahrwerk & Traktion – Angenehm komfortable Fahrwerksabstimmung, im Grenzbereich stets sicher und gutmütig. Bei Nässe hatten die winterbereiften Vorderräder mit den 400 Nm vom Stand weg Probleme, sonst ist die Traktion aber OK. Fein dosierbare Bremsen, tadellose Lenkung.

Cockpit & Bedienung – Das Cockpit ist deutlich aufgeräumter und dennoch funktionsreicher als zuvor, die Bedienung intuitiv. Feines, wenn auch bei der Sitzfläche etwas eng geschnittenes Front-Gestühl. Gute Übersicht.

Innen- & Kofferraum – In Reihe eins und zwei jede Menge Platz. Vorne dabei besonders viele Ablagen, hinten besonders hohe Variabilität (der mittlere Sitz kann zur Armlehne gemacht werden). Großer und leicht zugänglicher Kofferraum.

Dran & Drin – Bei der besseren der beiden Ausstattungslinien sind die sieben Sitze Serie, sonst ist der Zafira aber nicht sehr üppig ausgestattet. Es warten zahlreiche Extras, teils verpackt in attraktiven Paketen. Automatik kostet 1830 Euro extra. Materialien und Verarbeitung einwandfrei.

Schutz & Sicherheit – Durchschnittliches Airbag-Aufkommen, alle zeitgenössischen Assistenzsysteme verfügbar, wenn auch aufpreispflichtig. Top-Ergebnis beim NCAP-Crashtest.

Sauber & Grün – Praxis-Verbrauch im Rahmen, Start/Stopp funktioniert tadellos.

Preis & Kosten – Ausstattungsbereinigt dank Aktionspreis günstiger als der Ford Grand C-Max, der als Handschalter aber nur etwas schwächer zu haben ist. Nur der Kia Carens kann den Opel noch unterbieten. Der VW Touran ist teurer. Durchschnittliche Garantie. Dichtes Werkstatt-Netz, ordentliche Werthaltung.

opel_zafira_08_may

Das neue Infotainment-System kennt man im Kern schon aus dem Astra. Die variablen Ablagen sind hingegen Zafira exklusiv.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Ab und an fallen Facelifts etwas „unauffällig“ aus. Ganz anders die Modellpflege beim Zafira, der nach der Retusche kaum wiederzuerkennen ist – sich dafür aber nun perfekt in die restliche Opel-Familie einreiht. Man könnte fast sagen, der Familien-Van schaut jetzt ein bisserl aus wie der große Bruder des Astra. Was er ja im Grunde auch ist. Schon bei der Markteinführung des Zafira 2012 konnten die Ingenieure viel Platz und Variabilität verwirklichen – daran hat sich auch beim Facelift nichts geändert. Vor allem beim Siebensitzer, dessen drei Einzelmöbel in der zweiten Reihe separat verschoben und geklappt werden können, wie es einem gerade beliebt. Die alten Stärken, wie zum Beispiel das bequeme Fahrwerk und die gute Sitzposition am Steuer, sind ebenfalls geblieben, nur kamen noch weitere hinzu: Das dank Pano­rama-Frontscheibe auf Wunsch sehr helle Cockpit beheimatet nun deutlich weniger Knopferl, kann dafür aber viel mehr – der Dank geht ans neue Infotainment-System.  Auch der getestete Zweiliter-Diesel wurde mehr verbessert, als es der bloße Leistungszuwachs um fünf PS vermuten lässt. Er gibt sich laufruhiger, antrittsstärker und zeigt gleichzeitig weniger Durst als zuvor.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der vibrationsarme Diesel drückt spätestens ab 2000 Touren kräftig an, hat stets genug Kraft. Exakt zu schaltendes Getriebe mit gut gewählter Übersetzung. Fahrwerk & Traktion - Angenehm komfortable Fahrwerksabstimmung, im Grenzbereich stets sicher und gutmütig. Bei Nässe hatten die winterbereiften Vorderräder mit den 400 Nm vom Stand weg Probleme, sonst ist die Traktion aber OK. Fein dosierbare Bremsen, tadellose Lenkung. Cockpit & Bedienung - Das Cockpit ist deutlich aufgeräumter und dennoch funktionsreicher als zuvor, die Bedienung intuitiv. Feines, wenn auch bei der Sitzfläche etwas eng geschnittenes Front-Gestühl. Gute Übersicht. Innen- & Kofferraum - In Reihe eins und zwei jede Menge Platz. Vorne dabei besonders viele Ablagen, hinten besonders hohe Variabilität (der mittlere Sitz kann zur Armlehne gemacht werden). Großer und leicht zugänglicher Kofferraum. Dran & Drin - Bei der besseren der beiden Ausstattungslinien sind die sieben Sitze Serie, sonst ist der Zafira aber nicht sehr üppig ausgestattet. Es warten zahlreiche Extras, teils verpackt in attraktiven Paketen. Automatik kostet 1830 Euro extra. Materialien und Verarbeitung einwandfrei. Schutz & Sicherheit - Durchschnittliches Airbag-Aufkommen, alle zeitgenössischen Assistenzsysteme verfügbar, wenn auch aufpreispflichtig. Top-Ergebnis beim NCAP-Crashtest. Sauber & Grün - Praxis-Verbrauch im Rahmen, Start/Stopp funktioniert tadellos. Preis & Kosten - Ausstattungsbereinigt dank Aktionspreis günstiger als der Ford Grand C-Max, der als Handschalter aber nur etwas schwächer zu haben ist. Nur der Kia Carens kann den Opel noch unterbieten. Der VW Touran ist teurer. Durchschnittliche Garantie. Dichtes Werkstatt-Netz, ordentliche Werthaltung.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1485963294503{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1485962984078{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Das neue Infotainment-System kennt man im Kern schon aus dem Astra. Die variablen Ablagen sind hingegen Zafira exklusiv.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-3247310e-8919"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1956 ccm, 170 PS (125 kW) bei 3750/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 1750–2500/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4666/1884/1660 mm, Radstand 2760 mm, 7 Sitze, Wendekreis 11,4 m, Reifendimension 225/50 R 17 (Testwagen-Bereifung: Continental Winter Contact), Tankinhalt 58 l, Reichweite…

7.3

FAZIT

Geräumiger, komfortabler Kompakt-Van mit neuen Stärken.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
7

R4, 16V, Turbo, 1956 ccm, 170 PS (125 kW) bei 3750/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 1750–2500/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4666/1884/1660 mm, Radstand 2760 mm, 7 Sitze, Wendekreis 11,4 m, Reifendimension 225/50 R 17 (Testwagen-Bereifung: Continental Winter Contact), Tankinhalt 58 l, Reichweite 900 km, Kofferraumvolumen 152/710–1860 l, Leergewicht 1733 kg, zul. Gesamtgewicht 2455 kg, max. Anh.-Last 1650 kg, 0–100 km/h 9,8 sec, 60–100 km/h (im 4./5. Gang) 6,8/8,7 sec, Spitze 208 km/h, Steuer (jährl.) € 784,44, Werkstätten in Österreich 205, Service alle 30.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 6,0/4,2/4,9 l, Testverbrauch 6,4 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 129/168 g/km

Frontairbags, Seitenairbags v, durchgehende Kopfairbags, Isofix, Klimaautomatik, Teillederpolsterung, heizbare E-Außenspiegel, vier E-Fensterheber, FB-Zentralsperre, 7“ Touchscreen-Radio mit 6 LS und  AUD/USB/Bluetooth-Schnittstelle, Aluräder, Multifunktions-Lederlenkrad, Nebelscheinwerfer, Fernlicht-Assistent, getönte Fond-Scheiben, Einparkhilfe v/h, Tempomat, Regensensor etc.

Frontkamera I (Verkehrsschild-Assistent, Spur-Assistent) € 837,–, Frontkamera II (Radar-Tempomat, Notfallbrems-Assistent, Toterwinkel-Warner) € 837,–, Facelift-Einführungs-Paket (Navigation plus Winterpaket inkl. Sitz- und Lenkradheizung) € 1512,–, LED-Scheinwerfer € 1482,–, adaptives Fahrwerk € 957,–, Panorama-Windschutzscheibe inkl. Panoramadach € 1270,–, Innenraum-Paket (Gepäckraum-Management, Wendeteppich für Gepäckraum, Sonnenschutzrollos hinten) € 225,–, integrierter Fahrradträger € 766,–, Rückfahrkamera € 312,–, Navigation € 1572,–, Infiniti Sound-System mit 7 LS € 665,–, Lederpolsterung € 2358,–, Metallic-Lack ab € 574,–,  18/19 Zoll-Aluräder € 464,–/ ab 927,–, Standheizung € 1683,– etc.

Kommentar abgeben