Test: Range Rover Evoque P300e R-Dynamic SE

2. November 2021
919 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Land Rover
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Hybrid
Leistung:309 PS
Testverbrauch:4,0-8,4 l/100km
Modelljahr:2021
Grundpreis:65.401 Euro

Im Hause Land Rover gibt es schon lange Nachwuchs: Vor gut zehn Jahren hat die kleinste Rangie-Baureihe das Licht der Welt erblickt. Die seit 2019 erhältliche zweite Generation ist jetzt erstmals als Plug-In-Hybrid erhältlich – und bei dem muss man gleich vorab die E-Reichweite loben: Im Test stromten wir ohne Probleme über 50 Kilometer weit, was an den Prospekt-Wert von 63 schon einigermaßen herankommt – förder­ungswürdig (nämlich mit 2500 Euro für Privatpersonen) ist er damit locker. Außerdem positiv zu vermerken: Da die Batterie unter der Rückbank (und nicht wie bei vielen anderen Mitstreitern im Kofferraum-Kellerabteil) platziert ist, leidet unter der Hybridisie­rung weder das Ladevermögen noch die Tauglichkeit als Zugpferd. 

Die Kehrseite des elektrifizierten Antriebs ist offensichtlich: Der kleine Dreizy­linder wirkt im ansonsten nobel und hochwertig ausgeführten Range Rover ob seines wenig edlen Charakters etwas fehl am Platz. Immerhin: Gemessen am nominell gleich starken konventionellen Benzinbruder P300 spart man über 10.000 Euro. Mit dem etwa gleich teuren 200 PS-Diesel fährt man hingegen unterm Strich wohl nicht klimabelastender – es sein denn, man lädt die Ansteck-Version täglich. 

Motor & Getriebe – Der Dreizylinder-Benziner ist gut gedämmt, ­könnte aber vibrationsärmer laufen, immerhin passiert das Wechselspiel mit dem E-Motor geschmeidig und nach etwas Verzögerung auch kraftvoll. Die weich agierende Achtgang-Automatik hält Gänge recht lang. 

Fahrwerk & Traktion – In Richtung Komfort getrimmt, dennoch relativ ­wenig Wank-Neigung in Kurven. Keine Tücken beim Fahrverhalten, sanft re­gulierendes ESP. Bremsen und Traktion ohne Tadel (Hinterachse rein elektrisch angetrieben). Lenkung: feinfühlig, ausreichend direkt.

Bedienung & Multimedia – Recht erhabene Sitzposition auf komfortablem Gestühl. Ergonomie ohne Patzer. Gut ablesbare, vielfach konfigurierbare Digital-Instrumente, Multimediasystem gelungen. Serienmäßige ­Smartphone-Integration, induktives Handyladen kostet 353 ­Euro extra. Eingeschränkte Übersicht, Rückfahrkamera Serie. Großer Tank, ausreichend Ablagen. 

Innen- & Kofferraum – Vorne wie hinten recht gutes Platzangebot. Im Vergleich zum reinen Verbrenner keine Volumens-Einbußen beim gut nutzbaren Kofferraum. Ebener Boden auch nach Umlegen der 2:1:2-Fondlehnen. Praktisches Kellerfach (beispielsweise für Ladekabel).

Dran & Drin – Als sportlicher R-Dynamik im zweithöchsten Trimm SE recht gut bestückt. Herzeigbar auch schon mit Basis-Mitgift. Materialien & Verarbeitung sehr gut.

Schutz & Sicherheit – Bei Airbags und Insassenschutz im Klassenschnitt, dasselbe gilt auch für die Assistenzsysteme (Radar-Tempomat nur im Aufpreis-Paket zu haben).

Reichweite & Laden – Die angegebenen 63 Kilometer E-Reichweite ­wurden nicht erreicht, die getesteten 52 sind aber top. Lädt man mit 4,6 kW, sind die Akkus in etwas über drei Stunden voll, mit 32 kW Gleichstrom sind 80 Prozent in nur dreißig Minuten drin.

Preis & Kosten – Plattform-Bruder Jaguar E-Pace kostet mehr, der BMW X2 weniger. Mit Top-Ausstattung freilich konkurrenzlos teuer. Audi Q2 und Mercedes GLA sind als Plug-In nur frontgetrieben erhältlich. Drei Jahre Garantie, recht lange Service-Intervalle (dafür dünnes Werkstatt-Netz). Mittelmäßige Werthaltung.

Das gediegene Cockpit bietet drei Bildschirme: digitale Instrumente, Multimedia-Touchscreen und mittiges Multifunktions-Panel für Fahr-Modi, Klima & Co. 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Im Hause Land Rover gibt es schon lange Nachwuchs: Vor gut zehn Jahren hat die kleinste Rangie-Baureihe das Licht der Welt erblickt. Die seit 2019 erhältliche zweite Generation ist jetzt erstmals als Plug-In-Hybrid erhältlich – und bei dem muss man gleich vorab die E-Reichweite loben: Im Test stromten wir ohne Probleme über 50 Kilometer weit, was an den Prospekt-Wert von 63 schon einigermaßen herankommt – förder­ungswürdig (nämlich mit 2500 Euro für Privatpersonen) ist er damit locker. Außerdem positiv zu vermerken: Da die Batterie unter der Rückbank (und nicht wie bei vielen anderen Mitstreitern im Kofferraum-Kellerabteil) platziert ist, leidet unter der Hybridisie­rung weder das Ladevermögen noch die Tauglichkeit als Zugpferd.  Die Kehrseite des elektrifizierten Antriebs ist offensichtlich: Der kleine Dreizy­linder wirkt im ansonsten nobel und hochwertig ausgeführten Range Rover ob seines wenig edlen Charakters etwas fehl am Platz. Immerhin: Gemessen am nominell gleich starken konventionellen Benzinbruder P300 spart man über 10.000 Euro. Mit dem etwa gleich teuren 200 PS-Diesel fährt man hingegen unterm Strich wohl nicht klimabelastender – es sein denn, man lädt die Ansteck-Version täglich. [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der Dreizylinder-Benziner ist gut gedämmt, ­könnte aber vibrationsärmer laufen, immerhin passiert das Wechselspiel mit dem E-Motor geschmeidig und nach etwas Verzögerung auch kraftvoll. Die weich agierende Achtgang-Automatik hält Gänge recht lang.  Fahrwerk & Traktion - In Richtung Komfort getrimmt, dennoch relativ ­wenig Wank-Neigung in Kurven. Keine Tücken beim Fahrverhalten, sanft re­gulierendes ESP. Bremsen und Traktion ohne Tadel (Hinterachse rein elektrisch angetrieben). Lenkung: feinfühlig, ausreichend direkt. Bedienung & Multimedia - Recht erhabene Sitzposition auf komfortablem Gestühl. Ergonomie ohne Patzer. Gut ablesbare, vielfach konfigurierbare Digital-Instrumente, Multimediasystem gelungen. Serienmäßige ­Smartphone-Integration, induktives Handyladen kostet 353 ­Euro extra. Eingeschränkte Übersicht, Rückfahrkamera Serie. Großer Tank, ausreichend Ablagen.  Innen- & Kofferraum - Vorne wie hinten recht gutes Platzangebot. Im Vergleich zum reinen Verbrenner keine Volumens-Einbußen beim gut nutzbaren Kofferraum. Ebener Boden auch nach Umlegen der 2:1:2-Fondlehnen. Praktisches Kellerfach (beispielsweise für Ladekabel). Dran & Drin - Als sportlicher R-Dynamik im zweithöchsten Trimm SE recht gut bestückt. Herzeigbar auch schon mit Basis-Mitgift. Materialien & Verarbeitung sehr gut. Schutz & Sicherheit - Bei Airbags und Insassenschutz im Klassenschnitt, dasselbe gilt auch für die Assistenzsysteme (Radar-Tempomat nur im Aufpreis-Paket zu haben). Reichweite & Laden - Die angegebenen 63 Kilometer E-Reichweite ­wurden nicht erreicht, die getesteten 52 sind aber top. Lädt man mit 4,6 kW, sind die Akkus in etwas über drei Stunden voll, mit 32 kW Gleichstrom sind 80 Prozent in nur dreißig Minuten drin. Preis & Kosten - Plattform-Bruder Jaguar E-Pace kostet mehr, der BMW X2 weniger. Mit Top-Ausstattung freilich konkurrenzlos teuer. Audi Q2 und Mercedes GLA sind als Plug-In nur frontgetrieben erhältlich. Drei Jahre Garantie, recht lange Service-Intervalle (dafür dünnes Werkstatt-Netz). Mittelmäßige Werthaltung.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1635869200157{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1635856088656{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Das gediegene Cockpit bietet drei Bildschirme: digitale Instrumente, Multimedia-Touchscreen und mittiges Multifunktions-Panel für Fahr-Modi, Klima & Co. [/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb431a46-aa13"][vc_column_text]R3, 12V, Turbo, 1497 ccm, 200 PS (147 kW) bei 5500/min, max. Drehmoment 280 Nm bei 1600–4500/min, E-Motor 109 PS (80 kW)…

7.3

FAZIT

Nobler, aber nicht billiger Ansteck-SUV mit großer E-Reichweite.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Reichweite & Laden
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

R3, 12V, Turbo, 1497 ccm, 200 PS (147 kW) bei 5500/min, max. Drehmoment 280 Nm bei 1600–4500/min, E-Motor 109 PS (80 kW) bzw. 260 Nm, Systemleistung 309 PS (227 kW) bzw. 543 Nm, Akku 12,2 kWh, Achtgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4371/1900/1649 mm, Radstand 2681 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,9 m, Reifendimension 235/50 R 20, Tankinhalt 57 l, Reichweite 680 km (plus elektr. 52), Kofferraumvolumen 472–1156 l, Leergewicht (EU) 2157 kg, zul. Gesamtgew. 2660 kg, max. Anh.-Last 1600 kg, 0–100 km/h 6,4 sec, Spitze 213 (el. 135) km/h, Steuer (jährl.) € 760,32, Werkstätten in ­Österreich 27, Service alle 34.000 km (oder alle zwei Jahre, Ölwechsel jährlich), WLTP-Normverbrauch kombiniert 2,0 l, Testverbr. 4,0–8,4 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 44/92–193 g/km

sechs Airbags, Spurverlassens-Warner, Toterwinkel-Assistent, Verkehrszeichenerkennung, LED-Licht, Fernlicht-Automatik, Bergabfahrhilfe, Einparkhilfe v+h, Spiegel autom. abblend., Lederpolsterung, el. klappb. Außenspiegel, E-Parkbremse, Zweizonen-Klimaautomatik, Navigation, Audiosystem mit DAB-Tuner und 6 LS, Sprachsteuerung, Multimediasystem mit 11,4 Zoll-Touchscreen, digitale Instrumente, E-Vordersitze, E-Heckklappe, 20 Zoll-Aluräder etc.

Fahrassistenz-Paket Premium (adaptive Geschwindigkeitsregelung, Heckkollisions-Vermeider etc.) € 938,–, Matrix-LED-Licht € 1226,–, Head-up-Display € 926,–, digitaler Innenspiegel € 680,–, HiFi-Sound ab € 887,–, WiFi-Hotspot € 580,–, Winter-Paket (Lenkradheizung, heizb. Windschutzscheibe etc.) € 539,–, Komfort-Paket (schlüsselloser Zugang, Sensorsteuerung für E-Heckklap­pe, Laderaum-Netz etc.) € 1410,–, abgedunkelte Fondscheiben € 486,–, Sitzheizung v/v+h € 422/843,–, Lenkrad­heizung € 257,–, Rundum-Kameras € 473,–, Panoramadach/-schiebedach € 1563,–/2067,–, Anhängerkupplung (elektrisch) € 1385,–, Alarmanlage € 514,–,  Metallic-Lack ab € 981,– etc.

Kommentar abgeben