TEST: Seat Leon FR 1,4 TSI Fast Lane

12. Mai 2017
Keine Kommentare
10.425 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Seat
Klasse:Kompaktwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:125 PS
Testverbrauch:6,2 l/100km
Modelljahr:2017
Grundpreis:23.690 Euro

Vier Jahre nach seiner Premiere erfährt der Seat-Bestseller eine umfangreiche Mo­dell­pflege. Das Facelift fällt in die Kategorie „schärfer & spitzer“, bei Leuchten, Stoßfängern und Grill wurden die Konturen stärker betont. Aufmöbelung auch innen, neben hoch­wer­tigeren Materia­lien gefällt die bessere Geräuschdämmung. Dazu gibt’s ein neues Multimedia-System mit größerem Touchscreen sowie gegen Aufpreis Smart­phone-Anbindung und induktives Handy-Laden. Aufgerüstet wurde auch sicher­heits­seitig, der Leon bietet nun (gegen Aufpreis) alle gängigen Assistenz­systeme bis hin zum Radar-Tempomat mit Stop-and-go-Funktion.

Dazu gibt es eine neue Zusatz-Version in der Palette des spanischen Golf-Bruders: die so genannten „Fast Lane“. Zu haben ist diese für die beiden beliebtesten Va­ri­anten, den 1,2 TSI mit 86 PS im Style-Trimm und den von uns getesteten 1400er mit 125 PS in sportlicher FR-Ausführung. Nach der Bestellung soll der Wagen in­ner­halb von 14 Tagen beim Kunden sein, allerdings gibt es nur fünf Farben zur Wahl und kaum Optionen. Dafür liegt der Preisvorteil bei rund 600 Euro, weil man Extras inkludiert hat, die die meisten Kunden ohnehin bestellen – in Falle unseres FR sind das Einparkhilfe, LED-Licht, der große Touchscreen, Sitzheizung sowie Licht- und Regensensor.

Motor &Getriebe – Der kultivierte Vierzylinder kennt kein Turboloch und bietet ordentliche Fahrleis­tungen. Knackig zu schaltendes, gut gestuftes Getriebe.

Fahrwerk & Traktion – Auch mit dem obligaten Sportfahrwerk nicht zu hart abgestimmt, sicher in flot­ten Kurven, dabei frei von Lastwechsel-Tücken. Traktion sehr gut. Bremsen sprechen etwas giftig an, sind aber kräftig und standfest.

Cockpit & Bedienung – Optimale Sitzposition, alle Bedienelemente logisch. Das neue Multimediasystem bietet nun einen größeren Touchscreen und mehr Funktionen, in Sachen Bedien­freude ist es aber ein Rückschritt. Plus: „Auto Hold“-Funktion bei der jetzt elektronischen Parkbremse.

Innen- & Kofferraum – Innen- und Kofferraum überm Klassenschnitt, allein die geringe Sitztiefe im Fond stört. Minuspunkte rund ums Transportieren: hohe Ladekante, kein ebener Boden nach Umlegen der 2:1-Fondlehnen. Ausreichend Ablagen.

Dran & Drin – Sehr ordentliche Ausstattung, allerdings beim „Fast Lane“ kaum Extra-Aus­wahl – das relativ günstige Media-Paket sollte man sich jedoch gönnen. Und 18 Zöller gibt’s auch NoVA-frei übers Zubehör. Angeneh­mer Material-Eindruck, solide Verarbeitung. Lediglich fünf Farben zur Wahl, da­von nur weiß aufpreisfrei.

Schutz & Sicherheit – Serienmäßiges Sicherheits-Paket OK, wer jedoch auf moderne Assistenzsysteme steht, muss die Finger vom „Fast Lane“ lassen – die gibt es als Option nur für „nor­male“ Leons. Das gilt auch für die Fond-Seitenairbags.

Sauber & Grün – Serienmäßiges Sicherheits-Paket OK, wer jedoch auf moderne Assistenzsysteme steht, muss die Finger vom „Fast Lane“ lassen – die gibt es als Option nur für „nor­male“ Leons. Das gilt auch für die Fond-Seitenairbags.

Preis & Kosten – Der Leon gehört zu den günstigsten Golfklasslern – da kom­men sogar die Koreaner ins Schwitzen, vor allem weil Seat nun fünf Jahre Garantie gewährt. Plus: lange Service-Intervalle, dichtes Werk­statt-Netz, gute Werthaltung.

seat_leon_06_may

Cockpit-Check: umgestaltete Mittelkonsole, bessere Materialien, elektrische Parkbremse, 8 Zoll großer Touchscreen. Die straffen Sportsitze des FR geben festen Seitenhalt.

[vc_row][vc_column][vc_column_text] Vier Jahre nach seiner Premiere erfährt der Seat-Bestseller eine umfangreiche Mo­dell­pflege. Das Facelift fällt in die Kategorie „schärfer & spitzer“, bei Leuchten, Stoßfängern und Grill wurden die Konturen stärker betont. Aufmöbelung auch innen, neben hoch­wer­tigeren Materia­lien gefällt die bessere Geräuschdämmung. Dazu gibt’s ein neues Multimedia-System mit größerem Touchscreen sowie gegen Aufpreis Smart­phone-Anbindung und induktives Handy-Laden. Aufgerüstet wurde auch sicher­heits­seitig, der Leon bietet nun (gegen Aufpreis) alle gängigen Assistenz­systeme bis hin zum Radar-Tempomat mit Stop-and-go-Funktion. Dazu gibt es eine neue Zusatz-Version in der Palette des spanischen Golf-Bruders: die so genannten „Fast Lane“. Zu haben ist diese für die beiden beliebtesten Va­ri­anten, den 1,2 TSI mit 86 PS im Style-Trimm und den von uns getesteten 1400er mit 125 PS in sportlicher FR-Ausführung. Nach der Bestellung soll der Wagen in­ner­halb von 14 Tagen beim Kunden sein, allerdings gibt es nur fünf Farben zur Wahl und kaum Optionen. Dafür liegt der Preisvorteil bei rund 600 Euro, weil man Extras inkludiert hat, die die meisten Kunden ohnehin bestellen – in Falle unseres FR sind das Einparkhilfe, LED-Licht, der große Touchscreen, Sitzheizung sowie Licht- und Regensensor.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor &Getriebe - Der kultivierte Vierzylinder kennt kein Turboloch und bietet ordentliche Fahrleis­tungen. Knackig zu schaltendes, gut gestuftes Getriebe. Fahrwerk & Traktion - Auch mit dem obligaten Sportfahrwerk nicht zu hart abgestimmt, sicher in flot­ten Kurven, dabei frei von Lastwechsel-Tücken. Traktion sehr gut. Bremsen sprechen etwas giftig an, sind aber kräftig und standfest. Cockpit & Bedienung - Optimale Sitzposition, alle Bedienelemente logisch. Das neue Multimediasystem bietet nun einen größeren Touchscreen und mehr Funktionen, in Sachen Bedien­freude ist es aber ein Rückschritt. Plus: „Auto Hold“-Funktion bei der jetzt elektronischen Parkbremse. Innen- & Kofferraum - Innen- und Kofferraum überm Klassenschnitt, allein die geringe Sitztiefe im Fond stört. Minuspunkte rund ums Transportieren: hohe Ladekante, kein ebener Boden nach Umlegen der 2:1-Fondlehnen. Ausreichend Ablagen. Dran & Drin - Sehr ordentliche Ausstattung, allerdings beim „Fast Lane“ kaum Extra-Aus­wahl – das relativ günstige Media-Paket sollte man sich jedoch gönnen. Und 18 Zöller gibt’s auch NoVA-frei übers Zubehör. Angeneh­mer Material-Eindruck, solide Verarbeitung. Lediglich fünf Farben zur Wahl, da­von nur weiß aufpreisfrei. Schutz & Sicherheit - Serienmäßiges Sicherheits-Paket OK, wer jedoch auf moderne Assistenzsysteme steht, muss die Finger vom „Fast Lane“ lassen – die gibt es als Option nur für „nor­male“ Leons. Das gilt auch für die Fond-Seitenairbags. Sauber & Grün - Serienmäßiges Sicherheits-Paket OK, wer jedoch auf moderne Assistenzsysteme steht, muss die Finger vom „Fast Lane“ lassen – die gibt es als Option nur für „nor­male“ Leons. Das gilt auch für die Fond-Seitenairbags. Preis & Kosten - Der Leon gehört zu den günstigsten Golfklasslern – da kom­men sogar die Koreaner ins Schwitzen, vor allem weil Seat nun fünf Jahre Garantie gewährt. Plus: lange Service-Intervalle, dichtes Werk­statt-Netz, gute Werthaltung.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1494578276741{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1494577480997{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Cockpit-Check: umgestaltete Mittelkonsole, bessere Materialien, elektrische Parkbremse, 8 Zoll großer Touchscreen. Die straffen Sportsitze des FR geben festen Seitenhalt.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-324735cb-6ed9"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo,…

8

FAZIT

Interessante Golf-Alternative für Ungeduldige.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 2.54 ( 29 Stimmen)
8

R4, 16V, Turbo, 1395 ccm, 125 PS (92 kW) bei 5000–6000/min, max. Drehmoment 200 Nm bei 1400–4000/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4284/1816/1459 mm, Radstand 2636 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,1 m, Reifendimension 225/45 R 17 (Testwagen-Bereifung Continental ContiWinter­Con­tact), Tank­inhalt 50 l, Reichweite 805 km, Kofferraumvolumen 380 l, Leergewicht 1233 kg, zul. Gesamtgewicht 1700 kg, max. Anh.-Last 1700 kg, 0–100 km/h 9,1 sec, 60–100 km/h (im 4./5. Gang) 8,1/10,8 sec, Spitze 203 km/h, Steuer (jährl.) € 506,88, Werk­stät­ten in Österreich 151, Service alle 30.000 km (ab dem 2. Jahr mind. 1x jähr­lich), Norm­ver­brauch (Stadt/außerorts/Mix) 6,7/4,3/5,2 l, Testverbrauch 6,2 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 120/143 g/km

Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, Knie­air­bag fahrerseitig, Sportfahrwerk, Berg­anfahrhilfe, Voll-LED-Licht, Klimaautomatik, Licht- und Regensensor, 17 Zoll-Aluräder, Bordcom­puter, el. ver­stell-, beheiz- und klappbare Außenspiegel, Innenspiegel autom. abblend., Nebelscheinwerfer, vier E-Fenster­heber, Tempomat, Lederlenkrad, FB-Zentralsperre, CD-Radio mit 8 LS sowie 8 Zoll-Touch­screen inklusive Lenkrad-FB und AUX/USB-Anschluss, Bluetooth für Telefon & Audio, beheizbare Teilleder-Sportsitze mit Kreuzstütze, Einparkhilfe v/h, E-Parkbremse, abge­dunkelte Fond-Scheiben etc.

Metallic-Lack ab € 310,–, Media-Paket (Navigation, induktives Handy-Laden, Smartphone-Anbindung, Sound System) € 1330,–