Test: Seat Tarraco 2,0 TDI DSG 4Drive Xcellence

20. Mai 2019
1.263 Views
Allgemein

Seat begnügte sich bei seinem neuen großen SUV nicht damit, den Ateca zu verlängern, sondern verpasste dem Tarraco ein eigenständiges Front- und Heckdesign – mit Sechseck-Kühlergrill vorne und einem durchgehenden Leuchtenband hinten. Trotz seiner nicht zu ausladenden Länge von 4,73 Metern ist der Tarraco ein Raum-Riese. Die Beinfreiheit im Fond beeindruckt unabhängig von der Position des Fahrersitzes. Außerdem lässt sich die Fondbank geteilt verschieben, die Lehnen kann man in der Neigung verstellen, und sogar die Beifahrersitz-Lehne ist serienmäßig um­­­klappbar – für Ladegut bis 2,80 Meter Länge.
Verzichtet man – so wie wir beim Testwagen, der übrigens ab sofort unseren Dauertest-Fuhrpark bereichert – auf die Siebensitzer-Option um 920 Euro, kann man die volle Kapazität des Laderaums nützen: Bis zu 1920 Liter passen dann hinein, nachdem man die elektrische Heckklappe (zum Beispiel per Fußkick) geöffnet hat. Zwar kostet unser 190 PS-Diesel in Topausstattung fast 50.000 Euro, doch den 150 PS-Einstiegsbenziner ohne Allrad gibt es abzüglich aller derzeit erhältlichen Boni bereits um 30.000 Euro. Und in jedem Fall ist bis Jahresmitte der stattliche Segway Kickscooter eXS (Normalpreis 600 Euro) gratis dabei.

Motor & Getriebe – Kultivierter, gut gedämmter Dieselmotor mit sattem Drehmoment von unten raus. Souverän agierendes Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe.

Fahrwerk & Traktion – Straff-komfortable Federung, wenig Wankbewegungen, im Grenzbereich geringes Untersteuern. ESP regelt früh, aber sanft. Die präzise Progressivlenkung spart beim Rangieren Kurbelarbeit, ­solide Bremsen.

Cockpit & Bedienung – Gute Ergonomie, Bedienung des Digital-Cockpits variantenreich, aber nicht rätselhaft. Großer Touchscreen im optimalen Sichtfeld. Straff-be­queme ­Sitze, Rundumsicht weniger gut, dafür Rückfahrkamera Serie. Eher kleiner AdBlue-Tank.

Innen- & Kofferraum – Vorne und hinten viel Bewegungsfreiheit, ­enormer Fond-Beinraum bei ganz zurückgerückter (geteilt verschiebbarer) Fondbank – selbst dann noch großer Laderaum mit niedriger Kante und elektrisch (weit) aufschwingender Heckklappe.

Dran & Drin – Als Topvariante Xcellence komplett ausgestattet, an Extras ist das Österreich-Paket (mit Navi und einigen Assistenzsystemen) empfehlenswert. Fehlerfreie Verarbeitung, durchaus hochwertige Materialien. Allrad und DSG beim Top-Diesel obligat.

Schutz & Sicherheit – Sieben Airbags (inklusive einem für die Fahrerknie) serienmäßig, dazu Radar-Tempomat, Notbrems- und Spurhalte-Assistent sowie LED-Scheinwerfer. Restliche Assistenzsysteme zukaufbar.

Sauber & Grün – Aufgrund breiter Winterreifen Verbrauch deutlich über der Werksangabe. Schnelles Start/Stopp.

Preis & Kosten – Der getestete Top-Diesel markiert das obere Ende der Preisliste, ausstattungsbereinigt dennoch nicht überteuert. Dazu gibt es derzeit allerlei Boni (Frühbucher, Leasing, Versicherung, Service – bis zu 3500 Euro) und einen E-Scooter gratis. Pluspunkt: fünf Jahre Garantie.

#1

Tarraco innen: variables Digital-Cockpit plus edel wirkender Zentral-Monitor im idealen Sichtfeld.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Seat begnügte sich bei seinem neuen großen SUV nicht damit, den Ateca zu verlängern, sondern verpasste dem Tarraco ein eigenständiges Front- und Heckdesign – mit Sechseck-Kühlergrill vorne und einem durchgehenden Leuchtenband hinten. Trotz seiner nicht zu ausladenden Länge von 4,73 Metern ist der Tarraco ein Raum-Riese. Die Beinfreiheit im Fond beeindruckt unabhängig von der Position des Fahrersitzes. Außerdem lässt sich die Fondbank geteilt verschieben, die Lehnen kann man in der Neigung verstellen, und sogar die Beifahrersitz-Lehne ist serienmäßig um­­­klappbar – für Ladegut bis 2,80 Meter Länge. Verzichtet man – so wie wir beim Testwagen, der übrigens ab sofort unseren Dauertest-Fuhrpark bereichert – auf die Siebensitzer-Option um 920 Euro, kann man die volle Kapazität des Laderaums nützen: Bis zu 1920 Liter passen dann hinein, nachdem man die elektrische Heckklappe (zum Beispiel per Fußkick) geöffnet hat. Zwar kostet unser 190 PS-Diesel in Topausstattung fast 50.000 Euro, doch den 150 PS-Einstiegsbenziner ohne Allrad gibt es abzüglich aller derzeit erhältlichen Boni bereits um 30.000 Euro. Und in jedem Fall ist bis Jahresmitte der stattliche Segway Kickscooter eXS (Normalpreis 600 Euro) gratis dabei.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Kultivierter, gut gedämmter Dieselmotor mit sattem Drehmoment von unten raus. Souverän agierendes Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Fahrwerk & Traktion - Straff-komfortable Federung, wenig Wankbewegungen, im Grenzbereich geringes Untersteuern. ESP regelt früh, aber sanft. Die präzise Progressivlenkung spart beim Rangieren Kurbelarbeit, ­solide Bremsen. Cockpit & Bedienung - Gute Ergonomie, Bedienung des Digital-Cockpits variantenreich, aber nicht rätselhaft. Großer Touchscreen im optimalen Sichtfeld. Straff-be­queme ­Sitze, Rundumsicht weniger gut, dafür Rückfahrkamera Serie. Eher kleiner AdBlue-Tank. Innen- & Kofferraum - Vorne und hinten viel Bewegungsfreiheit, ­enormer Fond-Beinraum bei ganz zurückgerückter (geteilt verschiebbarer) Fondbank – selbst dann noch großer Laderaum mit niedriger Kante und elektrisch (weit) aufschwingender Heckklappe. Dran & Drin - Als Topvariante Xcellence komplett ausgestattet, an Extras ist das Österreich-Paket (mit Navi und einigen Assistenzsystemen) empfehlenswert. Fehlerfreie Verarbeitung, durchaus hochwertige Materialien. Allrad und DSG beim Top-Diesel obligat. Schutz & Sicherheit - Sieben Airbags (inklusive einem für die Fahrerknie) serienmäßig, dazu Radar-Tempomat, Notbrems- und Spurhalte-Assistent sowie LED-Scheinwerfer. Restliche Assistenzsysteme zukaufbar. Sauber & Grün - Aufgrund breiter Winterreifen Verbrauch deutlich über der Werksangabe. Schnelles Start/Stopp. Preis & Kosten - Der getestete Top-Diesel markiert das obere Ende der Preisliste, ausstattungsbereinigt dennoch nicht überteuert. Dazu gibt es derzeit allerlei Boni (Frühbucher, Leasing, Versicherung, Service – bis zu 3500 Euro) und einen E-Scooter gratis. Pluspunkt: fünf Jahre Garantie.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1558345068923{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1558343703500{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Tarraco innen: variables Digital-Cockpit plus edel wirkender Zentral-Monitor im idealen Sichtfeld.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb432d77-f7cf"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1968 ccm, 190 PS (140 kW) bei 3500–4000/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 1750–3250/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4735/1839/1658 mm, Radstand 2790 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,9 m, Reifendimension 235/50 R 19 (Testwagen-Bereifung Pirelli Sottozero Winter 235/45 R 20), Tankinhalt 60 l (AdBlue: 12 l), Reichweite 800 km, Kofferraumvolumen 760–1920 l, Leergewicht 1816 kg, zul. Gesamtgewicht 2410 kg, max. Anh.-Last 2300 kg, 0–100 km/h 8,0 sec, Spitze 210 km/h, Steuer (jährl.) € 919,44, Werkstätten in Österreich…

7.8

FAZIT

Familien-SUV, der innen größer als außen zu sein scheint.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Stock & Stein
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 1.67 ( 7 Stimmen)
8

R4, 16V, Turbo, 1968 ccm, 190 PS (140 kW) bei 3500–4000/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 1750–3250/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4735/1839/1658 mm, Radstand 2790 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,9 m, Reifendimension 235/50 R 19 (Testwagen-Bereifung Pirelli Sottozero Winter 235/45 R 20), Tankinhalt 60 l (AdBlue: 12 l), Reichweite 800 km, Kofferraumvolumen 760–1920 l, Leergewicht 1816 kg, zul. Gesamtgewicht 2410 kg, max. Anh.-Last 2300 kg, 0–100 km/h 8,0 sec, Spitze 210 km/h, Steuer (jährl.) € 919,44, Werkstätten in Österreich 148, Service alle 30.000 km (erstmals nach 2 Jahren, danach jährl.), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 6,4/5,1/5,6 l, Testverbrauch 7,5 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 147/197 g/km

Sieben Airbags, Notbrems- und Spurhalte-Assistent, Abstandsregel-Tempomat, LED-Scheinwerfer, Licht- und Regensensor, digitales Cockpit, Dreizonen-Klimaautomatik, Media-System inkl. 8 Zoll-Touchscreen, 8 LS, Bluetooth f. Telefon & Audio, 3x USB und CD-Laufwerk, schlüssel­loser Zugang, Progressivlenkung, sensorgesteuerte E-Heckklappe, Parkpiepser v+h inkl. Einpark-Assistent, Rückfahrkamera, umklappbare Beifahrersitz-Lehne, Fondbank 2:1 umleg- und verschiebbar, Außenspiegel el. klappbar, Fondscheiben abgedunkelt, wählbare Fahrprofile, Sportsitze, Alcantara/Kunstleder-Polsterung, 19 Zoll-Alufelgen etc.

Österreich-Paket (Navigation, Fernlicht-, Toterwinkel- und Querverkehrs-Assistent, Sitzheizung v+h, beheizte Scheibenwaschdüsen etc.) € 990,–, adaptive Dämpferregelung € 530,–, Anhängevorrichtung schwenkbar € 920,–, Audiosystem Beats 400 W € 570,–, E-Fahrersitz € 470,–, Smartphone-Induktionsladestation € 230,–, Navigation € 590,–, Panorama-Glasdach € 1270,–, 360 Grad-Kameras € 630,–, Standheizung € 1100,–, Metallic-Lack € 570,–, 20 Zoll-Räder € 1080,– etc.

Kommentar abgeben