Test: Toyota RAV4 2,5 Hybrid VIP

8. Mai 2019
1.384 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Toyota
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:218 PS
Testverbrauch:6,8 l/100km
Modelljahr:2019
Grundpreis:47.190 Euro

Schon nach kurzer Zeit wird klar: Wer einen sportlichen und fahraktiven SUV sucht, ist hier falsch. Der neue Toyota RAV4 kann allerdings auf vielen anderen Ebenen überzeugen und wartet dabei mit einer Tugend auf, die heute schon ziemlich selten ist: Mit einem Fokus auf Gelassenheit und Fahrkomfort kann er als entspannter Alltags-Begleiter voll überzeugen. Im Vergleich zum Vorgänger weiß das Raumgefühl ebenso zu gefallen wie die optimierte Haptik, Gleiches gilt für den Mut im Exterieur-Design. 

Doch es gibt ein paar Bereiche, die verbesserungswürdig sind. So scheint der Nippon-SUV immer noch zu kapitulieren, wenn man etwas sportlicher zur Sache geht. Einer dynamischen Fahrt stehen weder Lenkung, Fahrwerk noch Motor(en)-Leistung im Weg, sondern das von der Stufenlos-Automatik erzwungene Hochdrehen des Motors bei höherer Last. Es gibt zwar im Vergleich zum Vorgänger spürbare Verbesserungen, auf voller Linie überzeugen kann der Antrieb aber nicht. Außerdem hält das Infotainmentsystem in Sachen Bildschirmauflösung nicht mit der Konkurrenz mit. Kleinigkeiten für alle, denen Komfort über alles geht und die nicht immer den neuesten Technik-Schnickschnack brauchen.

Motor & Getriebe – Die Kombination aus großvolumigem Vierzylinder und Elektroantrieb sorgt für angenehmen Vortrieb – vorausgesetzt man hetzt nicht, denn dann bringt das CVT-Getriebe den Verbrenner zu un­motiviertem Aufheulen.

Fahrwerk & Traktion – Guter Fahrkomfort, recht agiles Handling, prä­zise Lenkung, brav im Grenzbereich. Das Hybridsystem wirkt wie aus einem Guss, auch die Rekuperation passiert fast unmerkbar – dazu gut dosierbare „klassische“ Bremsen. Keine Traktions-Probleme trotz Vorderradantrieb.

Cockpit & Bedienung – Durchaus erhabene Sitzposition mit guter Übersicht. Sobald man sich an die Positionierung der vielen „echten“ Schalter und Knöpfe gewöhnt hat, grundsätzlich tolle Ergonomie. Für kleinere Per­sonen könnten die virtuellen Tasten am Touchscreen etwas weit weg sein. Viele brauchbare Ablagen.

Innen- & Kofferraum – Außerordentlich gute Platzverhältnisse, allerdings keine Höhenverstellung für den Beifahrersitz. Der über eine relativ tiefe Ladekante zu befüllende Kofferraum ­leidet platzmäßig nicht unter den ­Hybrid- Batterien und bietet genug Volumen.

Dran & Drin – Die Version „VIP“ macht ihrem Namen alle Ehre und trumpft etwa mit Navi, Ledergestühl und Sitzklimatisierung sowie Rundum-Kameras auf. Nur zwei Extras. Allrad kostet 3300 Euro Aufpreis. Ordentliche Materialien, solide Verarbeitung. 

Schutz & Sicherheit – Gewohnte Airbag-Ausstattung. LED-Scheinwerfer sind Serie, ebenso eine anständige Palette an elektronischen Hilfsmitteln wie etwa aktiver ­Spurhalte- Assistent oder Abstandsregel-Tempomat.

Sauber & Grün – Eine vorausschauende und gleitende Fahrweise wird mit guten Verbrauchswerten belohnt.

Preis & Kosten – Hohe Zuver­lässigkeit, fünf Jahre Garantie auf den Antrieb und drei Jahre aufs restliche ­Auto. ­Hondas CR-V Hybrid ist im Top-Trimm noch etwas kostspieliger, hat aber Allrad und Schiebedach.

#1

Neu und doch vertraut: Der hübsche Innenraum zeigt gewohnte Stärken und Schwächen.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Schon nach kurzer Zeit wird klar: Wer einen sportlichen und fahraktiven SUV sucht, ist hier falsch. Der neue Toyota RAV4 kann allerdings auf vielen anderen Ebenen überzeugen und wartet dabei mit einer Tugend auf, die heute schon ziemlich selten ist: Mit einem Fokus auf Gelassenheit und Fahrkomfort kann er als entspannter Alltags-Begleiter voll überzeugen. Im Vergleich zum Vorgänger weiß das Raumgefühl ebenso zu gefallen wie die optimierte Haptik, Gleiches gilt für den Mut im Exterieur-Design.  Doch es gibt ein paar Bereiche, die verbesserungswürdig sind. So scheint der Nippon-SUV immer noch zu kapitulieren, wenn man etwas sportlicher zur Sache geht. Einer dynamischen Fahrt stehen weder Lenkung, Fahrwerk noch Motor(en)-Leistung im Weg, sondern das von der Stufenlos-Automatik erzwungene Hochdrehen des Motors bei höherer Last. Es gibt zwar im Vergleich zum Vorgänger spürbare Verbesserungen, auf voller Linie überzeugen kann der Antrieb aber nicht. Außerdem hält das Infotainmentsystem in Sachen Bildschirmauflösung nicht mit der Konkurrenz mit. Kleinigkeiten für alle, denen Komfort über alles geht und die nicht immer den neuesten Technik-Schnickschnack brauchen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Die Kombination aus großvolumigem Vierzylinder und Elektroantrieb sorgt für angenehmen Vortrieb – vorausgesetzt man hetzt nicht, denn dann bringt das CVT-Getriebe den Verbrenner zu un­motiviertem Aufheulen. Fahrwerk & Traktion - Guter Fahrkomfort, recht agiles Handling, prä­zise Lenkung, brav im Grenzbereich. Das Hybridsystem wirkt wie aus einem Guss, auch die Rekuperation passiert fast unmerkbar – dazu gut dosierbare „klassische“ Bremsen. Keine Traktions-Probleme trotz Vorderradantrieb. Cockpit & Bedienung - Durchaus erhabene Sitzposition mit guter Übersicht. Sobald man sich an die Positionierung der vielen „echten“ Schalter und Knöpfe gewöhnt hat, grundsätzlich tolle Ergonomie. Für kleinere Per­sonen könnten die virtuellen Tasten am Touchscreen etwas weit weg sein. Viele brauchbare Ablagen. Innen- & Kofferraum - Außerordentlich gute Platzverhältnisse, allerdings keine Höhenverstellung für den Beifahrersitz. Der über eine relativ tiefe Ladekante zu befüllende Kofferraum ­leidet platzmäßig nicht unter den ­Hybrid- Batterien und bietet genug Volumen. Dran & Drin - Die Version „VIP“ macht ihrem Namen alle Ehre und trumpft etwa mit Navi, Ledergestühl und Sitzklimatisierung sowie Rundum-Kameras auf. Nur zwei Extras. Allrad kostet 3300 Euro Aufpreis. Ordentliche Materialien, solide Verarbeitung.  Schutz & Sicherheit - Gewohnte Airbag-Ausstattung. LED-Scheinwerfer sind Serie, ebenso eine anständige Palette an elektronischen Hilfsmitteln wie etwa aktiver ­Spurhalte- Assistent oder Abstandsregel-Tempomat. Sauber & Grün - Eine vorausschauende und gleitende Fahrweise wird mit guten Verbrauchswerten belohnt. Preis & Kosten - Hohe Zuver­lässigkeit, fünf Jahre Garantie auf den Antrieb und drei Jahre aufs restliche ­Auto. ­Hondas CR-V Hybrid ist im Top-Trimm noch etwas kostspieliger, hat aber Allrad und Schiebedach.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1557221349651{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1557220821750{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Neu und doch vertraut: Der hübsche Innenraum zeigt gewohnte Stärken und Schwächen.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb4326e1-7953"][vc_column_text]R4, 16V, 2487 ccm, 178 PS (131 kW) bei 5700/min, max. Drehmoment 221 Nm bei 3600–5200/min, Drehstrom-Synchronmotor mit 120 PS (88 kW), Systemleistung: 218 PS (160 kW), Nickel-Metallhydrid-Batterie 1,6 kWh, stufen­lose Automatik, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4600/1855/1685 mm, Radstand 2690 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,0 m, Reifendimension 225/60 R 18 (Testwagen-Bereifung Bridgestone…

7.5

FAZIT

Auf angenehme Weise unsportlicher Hybrid-SUV mit einem Touch Premium-Flair.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Ergonomie
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 1.58 ( 4 Stimmen)
8

R4, 16V, 2487 ccm, 178 PS (131 kW) bei 5700/min, max. Drehmoment 221 Nm bei 3600–5200/min, Drehstrom-Synchronmotor mit 120 PS (88 kW), Systemleistung: 218 PS (160 kW), Nickel-Metallhydrid-Batterie 1,6 kWh, stufen­lose Automatik, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4600/1855/1685 mm, Radstand 2690 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,0 m, Reifendimension 225/60 R 18 (Testwagen-Bereifung Bridgestone Blizzak), Tankinhalt 55 l, Reichweite 805 km, Kofferraumvolumen 501–1633  l, Leergewicht 1590–1675 kg, zul. Gesamtgewicht 2135 kg, 0–100 km/h 8,4 sec, Spitze 180 km/h, Steuer (jährl.) € 685,44, Werkstätten in Österreich 157, Service alle 15.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 4,7/4,7/4,6 l, Testverbrauch 6,8 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 105/156 g/km

Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, Fahrer-Knieairbag, Toter­­winkel-Warner, aktiver Spurhalte-Assistent, Ab­­standsregel-Tempomat, Park-Assistent, 360- Grad-Kamera, digitaler Innenspiegel, LED-Scheinwerfer, Klimaautomatik, Lederpolsterung, schlüsselloser Zugang, Rückfahrkamera, Licht- und Regensensor, Tempomat, E-Heckklappe, 8 Zoll-Touchscreen Infotainment-System mit 9 LS, USB/AUX-An­­schluss, Navigation, Bluetooth für Telefon und Audio, induktives Handyladen, el. klappbare Außenspiegel, automatisch abblendende Innenspiegel, Multifunktions-Lederlenkrad, Sitzheizung v/h, Sitzkühlung v, E-Fahrersitz inkl. Memory-Funktion, getönte Fond-Scheiben, Nebelscheinwerfer, 18 Zoll-Aluräder etc.

Panoramadach € 1150,–, Premium-Lackierung € 900,–

Kommentar abgeben