Projekt Tornado, Teil 7: Dellendrücken

16. Dezember 2016
Keine Kommentare
3.899 Views
Feature

Es ist ein Irrglaube, dass Schmutz ein Auto konserviert. Aber er kaschiert wunderbar kleine Fehler des Blechkleids – und auch größere. Entsprechend lang waren die Gesichter, nachdem der Audi aus der Waschstraße kam: Ein Kotflügel hatte eine unschöne Delle, die Motorhaube war großflächig verbeult. „Kein Problem“, meint Karosserie-Profi Jasmin Lonic, „das schneiden wir einfach auf.“ Wie bitte? Schneiden? Der Dellendrücker geht clever vor: Die Verstrebungen der Motorhaube sind verbogen und ziehen das Deckblech nach unten. Da beide nur mit Klebstoff verbunden sind, hüpft die Außenhaut fast von selbst wieder in Form, sobald Lonic diesen einfach aufschneidet. Die Tätigkeiten gehen jetzt erst los: