TEST: VW Golf Sportsvan Comfortline 1,6 TDI

7. Juni 2018
640 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Volkswagen
Klasse:Van
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:115 PS
Testverbrauch:4,7 l/100km
Modelljahr:2018
Grundpreis:29.430 Euro

Als Volkswagen im November 2017 die Bestellbücher für den modellgepflegten Golf Sports­van aufschlug, schauten Diesel-Fans noch durch die Finger. Nun aber dürfen auch Selbstzünder für den Hochbau-Kompakten geordert werden. Wir haben uns den kleineren der beiden Diesel mit 1,6 Liter Hubraum und Geldbörserl-schonenden 115 PS zur Brust genommen. Der stellt im Sportsvan eher das „Van“ als das „Sports“ in den Fokus. Macht aber nichts, die komfortable Abstimmung und die luftige Atmosphäre im kleinsten Familienbomber des Hauses laden sowieso viel mehr zum gemütlichen Cruisen als zum Heizen ein.

Der Sportsvan selbst wurde beim Facelift nur behutsam aufgepeppt. Die alten Stärken wie die zahlreichen Ablagen, die gute Übersicht, das ordentliche Platzangebot und die hohe Variabilität (Stichwort geteilt verschiebbare Rückbank und verstellbarer Kofferraumboden) blieben erhalten, erweitert wurde um neue Assistenzsysteme, die ak­tuellsten Infotainment-Lösungen des Konzerns und LED-Scheinwerfer. An der braven Optik konnte oder wollte das Facelift freilich nichts ändern – gerade in schwarz und mit vergleichsweise mickrigen 15-Zöllern machte unser Familien-Freund nicht viel her.

Motor & Getriebe – Der 1,6 Liter Diesel ist gut gedämmt, arbeitet kultiviert, hängt fein am Gas und bietet ausreichende Fahrleistungen. Die manuelle Fünfgang-Box lässt sich exakt schalten und überzeugt mit gut abgestimmten Fahrstufen.

Fahrwerk & Traktion – Eher auf der komfortablen Seite, dabei aber nicht schwammig. Der im Vergleich zum Golf Kombi, ­vulgo Variant, um fünf Zentimeter längere Radstand sorgt für sicheren Geradeauslauf und tückenfreies Kurvenverhalten. Recht direkte Lenkung, solide Bremsen, Traktion OK.

Cockpit & Bedienung – Ergonomisch perfektes Cockpit mit leicht erhöhter Sitzposition und guter Übersicht. Bequeme Standardsitze. Das Infotainment-System arbeitet flott, ist intuitiv zu bedienen und spielt (gegen Aufpreis) alle Stückerl.

Innen- & Kofferraum – Vorn und hinten jede Menge Platz und viele, ­üppig dimensionierte Ablagen. Rück­bank 2:1 geteilt verschieb- und umklappbar. Die Ladefläche des ohnehin schon großen und gut nutzbaren Koffer­raums wird dadurch eben erweitert.

Dran & Drin – Ab Werk passabel ausgestattet (inkl. Abstandsregel-Tempomat), dennoch viele Optionen. Doppel­kupplung kostet 2150 extra, Allrad gibt es auch gegen Aufpreis nicht. Verarbeitung und Material­qualität auf tadellosem Niveau.

Schutz & Sicherheit – Sieben Airbags und einige Sicherheitssysteme wie ein Notbrems-Assistent ab Werk. Weitere Helferlein und Seitenairbags für die hinteren Sitzplätze finden sich in der Aufpreisliste.

Sauber & Grün – Real-Durst erfreulich nahe dran an der Hersteller-Angabe. Start/Stopp funktioniert tadellos.

Preis & Kosten – Ford C-Max oder Renault Scénic sind günstiger, der BMW 2er Active Tourer ist teurer. Durchschnittliche Garantieleistungen und Wartungsintervalle, dichtes Werkstatt-Netz. Solide Wert­haltung.

vw_golf_sportsvan_01_may

Das Cockpit erweist sich als ergonomisch einwandfreier Arbeitsplatz mit guter Übersicht und viel Platz. Hinten ist die geteilt verschiebbare Rückbank ebenso Serie wie die kleinen Klapptische.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Als Volkswagen im November 2017 die Bestellbücher für den modellgepflegten Golf Sports­van aufschlug, schauten Diesel-Fans noch durch die Finger. Nun aber dürfen auch Selbstzünder für den Hochbau-Kompakten geordert werden. Wir haben uns den kleineren der beiden Diesel mit 1,6 Liter Hubraum und Geldbörserl-schonenden 115 PS zur Brust genommen. Der stellt im Sportsvan eher das „Van“ als das „Sports“ in den Fokus. Macht aber nichts, die komfortable Abstimmung und die luftige Atmosphäre im kleinsten Familienbomber des Hauses laden sowieso viel mehr zum gemütlichen Cruisen als zum Heizen ein. Der Sportsvan selbst wurde beim Facelift nur behutsam aufgepeppt. Die alten Stärken wie die zahlreichen Ablagen, die gute Übersicht, das ordentliche Platzangebot und die hohe Variabilität (Stichwort geteilt verschiebbare Rückbank und verstellbarer Kofferraumboden) blieben erhalten, erweitert wurde um neue Assistenzsysteme, die ak­tuellsten Infotainment-Lösungen des Konzerns und LED-Scheinwerfer. An der braven Optik konnte oder wollte das Facelift freilich nichts ändern – gerade in schwarz und mit vergleichsweise mickrigen 15-Zöllern machte unser Familien-Freund nicht viel her.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der 1,6 Liter Diesel ist gut gedämmt, arbeitet kultiviert, hängt fein am Gas und bietet ausreichende Fahrleistungen. Die manuelle Fünfgang-Box lässt sich exakt schalten und überzeugt mit gut abgestimmten Fahrstufen. Fahrwerk & Traktion - Eher auf der komfortablen Seite, dabei aber nicht schwammig. Der im Vergleich zum Golf Kombi, ­vulgo Variant, um fünf Zentimeter längere Radstand sorgt für sicheren Geradeauslauf und tückenfreies Kurvenverhalten. Recht direkte Lenkung, solide Bremsen, Traktion OK. Cockpit & Bedienung - Ergonomisch perfektes Cockpit mit leicht erhöhter Sitzposition und guter Übersicht. Bequeme Standardsitze. Das Infotainment-System arbeitet flott, ist intuitiv zu bedienen und spielt (gegen Aufpreis) alle Stückerl. Innen- & Kofferraum - Vorn und hinten jede Menge Platz und viele, ­üppig dimensionierte Ablagen. Rück­bank 2:1 geteilt verschieb- und umklappbar. Die Ladefläche des ohnehin schon großen und gut nutzbaren Koffer­raums wird dadurch eben erweitert. Dran & Drin - Ab Werk passabel ausgestattet (inkl. Abstandsregel-Tempomat), dennoch viele Optionen. Doppel­kupplung kostet 2150 extra, Allrad gibt es auch gegen Aufpreis nicht. Verarbeitung und Material­qualität auf tadellosem Niveau. Schutz & Sicherheit - Sieben Airbags und einige Sicherheitssysteme wie ein Notbrems-Assistent ab Werk. Weitere Helferlein und Seitenairbags für die hinteren Sitzplätze finden sich in der Aufpreisliste. Sauber & Grün - Real-Durst erfreulich nahe dran an der Hersteller-Angabe. Start/Stopp funktioniert tadellos. Preis & Kosten - Ford C-Max oder Renault Scénic sind günstiger, der BMW 2er Active Tourer ist teurer. Durchschnittliche Garantieleistungen und Wartungsintervalle, dichtes Werkstatt-Netz. Solide Wert­haltung.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1528360422777{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1528359834177{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Das Cockpit erweist sich als ergonomisch einwandfreier Arbeitsplatz mit guter Übersicht und viel Platz. Hinten ist die geteilt verschiebbare Rückbank ebenso Serie wie die kleinen Klapptische.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43953f-ace5"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1598 ccm, 115 PS (85 kW) bei 3250/min, max. Drehmoment 250 Nm bei 1500–3200/min, Fünfgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4351/1807/1613 mm, Radstand 2670 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,1 m, Reifendimension 195/65 R 15 (Testwagen-Bereifung Hankook Kinergy Eco), Tankinhalt 50 l, Reichweite 1060 km, Kofferraumvolumen 590–1520…

7.5

FAZIT

Rundum gelungener, vernünftig motorisierter Kompakt-Van.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : Sei der Erste !
8

R4, 16V, Turbo, 1598 ccm, 115 PS (85 kW) bei 3250/min, max. Drehmoment 250 Nm bei 1500–3200/min, Fünfgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4351/1807/1613 mm, Radstand 2670 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,1 m, Reifendimension 195/65 R 15 (Testwagen-Bereifung Hankook Kinergy Eco), Tankinhalt 50 l, Reichweite 1060 km, Kofferraumvolumen 590–1520 l, Leergewicht 1389 kg, zul. Gesamtgewicht 1940 kg, max. Anh.-Last 1500 kg, 0–100 km/h 11,1 sec, 60–100 km/h (im 4. Gang) 10,1 sec, Spitze 194 km/h, Steuer (jährl.) € 453,84, Werkstätten in Öster­reich 272, Service alle 30.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außer­orts/Mix) 4,3/3,9/4,2 l, Testverbrauch 4,7 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 110/123 g/km

Front- und vordere Seitenairbags, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, Fahrerknie-Airbag, Abstandsregel-Tempomat, City-Notbremsfunktion, 15 Zoll-Aluräder, E-Außenspiegel, vier E-Fensterheber, Klimaauto­ma­tik, Multifunktions-Lederlenkrad, Nebelscheinwerfer inkl. Abbiegelicht FB-Zentralsperre, 16,5 cm-Touchscreen-Audiosystem mit SD-Slot und 8 LS, Bluetooth für Telefon und Audio etc.

Fond-Seitenairbags € 347,–, Toterwinkel-Warner plus Spurhalte-Assistent inkl. Spurverlassens-Warner und LED-Scheinwerfer ab € 2348,–, Fernlicht-Assistent € 157,–, Sky-Paket (Panorama-Schiebedach, schlüsselloser Zugang, el. klappbare Außenspie­gel etc.) € 1280,–, Info­tainment-Paket (20,3 cm-Touchscreen, AUX- und USB-Slot, 80 Watt-Sound etc.) € 268,–, Komfort-Paket (Einparkhilfe v+h, beheizb. Waschdüsen, Sitz­heizung v etc.) € 902,–, Premium-Paket (Navigation, WLAN-Hotspot, Voll-LED-Schein­werfer, autom. abblendb. Innenspiegel, Regensensor etc.) € 1386,–, 17 Zoll-Aluräder ab € 516,–, Anhängevorrichtung/inkl. Trailer-Assist € 880,–/1390,–, Ergo-Active-Sitze € 676,–, Rückfahrkamera € 293,–, Metallic-Lack ab € 554,– etc.

Profilbild von Johannes Posch

Filme, Videospiele, Technik, Autos, Speis und Trank ... meine Interessen lesen sich wie das 1x1 der Männer-Klischees. Aber so bin ich nun mal. ;) Und das zeigt sich auch in meinem bisherigen Werdegang: Hotelfachschule, dann Videospieljournalist (übrigens bis heute: www.gamers.at), anschließend einige Jährchen bei einer Unternehmensberatung und Digital-Marketing Agentur und nun also hier, bei Alles Auto. Hier darf ich seit Mai 2015 die Geschicke von allem das "online & digital" ist lenken und gestalten ... und "nebenbei" natürlich der Redaktion mit Tests, Fahrberichten und mehr meinen Stempel aufdrücken. Und dabei bin ich natürlich auch immer für Anregungen offen. Fragen und vor allem Anregungen sind also jederzeit willkommen. :)

1 Kommentare

  1. Profilbild von Mozl

    Geile Karre.

Kommentar abgeben