Test VW T-Cross TSI DSG R-Line

16. Mai 2024
Keine Kommentare
124 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Volkswagen
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:115 PS
Testverbrauch:6,8 l/100km
Modelljahr:2024
Grundpreis:34.690 Euro

Test VW T-Cross: Seit dem Markstart vor fünf Jahren kann man über den kleinsten SUV aus dem Hause VW im Grund nur Gutes berichten – in letzter Zeit nicht immer selbstverständlich für Wolfsburger Neuvorstellungen. Der T-Cross kombiniert einen kleinen Fußabdruck mit Alltags-Qualitäten, so kann etwa durch die verschiebbare Rückbank das Kofferraumvolumen auf bis zu 455 Liter erweitert werden. 

Wenig überraschend hat VW für das Facelift-Modell nur an kleinen (aber nicht unwichtigen) Stellschrauben gedreht: Zum Beispiel wurde die Stützlast von 20 auf 75 Kilo erhöht, damit über die Anhängekupplung jetzt auch schwere E-Bikes mitgeführt werden können. LED-Scheinwerfer sind nun stets Serie, gegen Aufpreis sogar mit Matrix-Technik. Im Cockpit ist ein freistehender Multimedia-Schirm zu vermerken – die knapp drei Zentimeter mehr in Sachen Außenlänge spiegeln sich natürlich nicht im ohnehin großzügig geschnitten Innenraum wider. 

Wir zogen uns den mittelprächtigen mittleren Benziner rein, der nun erneut mit 115 PS antritt (zwischenzeitlich war er nur mit 110 PS zu haben). Der Dreizylinder bietet bei niedrigen Touren verhaltenes Temperament, der Aufpreis zum 150 PS-Vierzylinder beträgt jedoch satte 2300 Euro – und Diesel wird es gar keinen mehr geben. 

Die genaue Bewertung des Test Test VW T-Cross lesen Sie unten. Dieser Test erschien übrigens mit vielen weiteren in der Ausgabe April 2024 von Alles Auto, hier online zu bestellen.

Foto: Robert May

Motor & Getriebe

Kultivierter, gut gedämmter Dreizylinder-Benziner. Trotz Turbo eher verhalten im Antritt, die Siebengang-Doppelkupplung ist um niedrige Drehzahlen bemüht. Tadellos beim Rangieren. Manuelle Gangwahl auch über Schaltwippen hinterm Lenkrad.

Fahrwerk & Traktion

Sauber abgestimmt mit feiner Mischung aus Komfort & Dynamik. Sicheres Fahrverhalten, recht agil in Kurven. Feinfühlige, ausreichend direkte Lenkung. Gute Bremsen, Traktions-Probleme kein Thema.

Bedienung & Multimedia

1A Sitzposition auf bequemen Stühlen mit gutem Seitenhalt, auch in Sachen Ergonomie und Bedienung top. Recht simples, dafür übersichtliches Multimediasystem mit stabiler Software. Kabelloses Android Auto und Apple CarPlay Serie, induk­tives Handyladen nur in teurem Paket. Gute Übersicht.

Innen- & Kofferraum

Für die Fahrzeugklasse großzügige Platzverhält­nisse in allen Bereichen. Die Rückbank ist um 14 Zentime­ter längsverschiebbar, in der vordersten Stellung ­gibt es enormes Kofferraumvolumen. 2:1-Umlegelehnen, nach Umlegen ebene Ladefläche bei Fixierung des Kellerfachs in dessen oberer Position.

Dran & Drin

Die R-Line bringt in erster Linie einen dynamischen Außenauftritt und Sportsitze im Innenraum. Zweizonen-Klimaautomatik, Parkpiepser vorne und hinten sowie DAB-Tuner und Multimedia-Touchscreen sind darüber hinaus an Bord. ­Premium-Feeling kommt mit dem großen Unlimited-Paket, wenige Einzel-Extras verfügbar. Bis auf wenige Bereiche (z.B. Türverkleidung) bei Materialien und Verarbeitungsqualität über dem Klassenschnitt.

Schutz & Sicherheit

Durchschnittliches Luftpolster-Aufkommen. Enige Assistenzsysteme serienmäßig (z. B. Adaptiv-Tempomat, Spurführung), weitere gibt es gegen Aufpreis – wie etwa das exzellente Matrix-LED-Licht. 

Preis & Kosten

Preislich zwischen den Geschwistern Seat Arona (günstiger) und Skoda Kamiq (teurer) angesiedelt, die asiatische Konkurrenz in Form von Kia Stonic oder Hyundai Bayon ist preiswerter. Nur zwei Jahre Garantie. Lange Service-Intervalle, sehr dichtes Werkstatt-Netz. Etwas erhöhter Test-Verbrauch. Wiederverkauf definitiv unproblematisch.

Dezent aufgefrischtes T-Cross-Cockpit: Die größere der beiden Bildschirm-Optionen tauscht den Lautstärke-Drehregler gegen Knöpfe.

[vc_row][vc_column][vc_column_text css=""]Test VW T-Cross: Seit dem Markstart vor fünf Jahren kann man über den kleinsten SUV aus dem Hause VW im Grund nur Gutes berichten – in letzter Zeit nicht immer selbstverständlich für Wolfsburger Neuvorstellungen. Der T-Cross kombiniert einen kleinen Fußabdruck mit Alltags-Qualitäten, so kann etwa durch die verschiebbare Rückbank das Kofferraumvolumen auf bis zu 455 Liter erweitert werden.  Wenig überraschend hat VW für das Facelift-Modell nur an kleinen (aber nicht unwichtigen) Stellschrauben gedreht: Zum Beispiel wurde die Stützlast von 20 auf 75 Kilo erhöht, damit über die Anhängekupplung jetzt auch schwere E-Bikes mitgeführt werden können. LED-Scheinwerfer sind nun stets Serie, gegen Aufpreis sogar mit Matrix-Technik. Im Cockpit ist ein freistehender Multimedia-Schirm zu vermerken – die knapp drei Zentimeter mehr in Sachen Außenlänge spiegeln sich natürlich nicht im ohnehin großzügig geschnitten Innenraum wider.  Wir zogen uns den mittelprächtigen mittleren Benziner rein, der nun erneut mit 115 PS antritt (zwischenzeitlich war er nur mit 110 PS zu haben). Der Dreizylinder bietet bei niedrigen Touren verhaltenes Temperament, der Aufpreis zum 150 PS-Vierzylinder beträgt jedoch satte 2300 Euro – und Diesel wird es gar keinen mehr geben.  Die genaue Bewertung des Test Test VW T-Cross lesen Sie unten. Dieser Test erschien übrigens mit vielen weiteren in der Ausgabe April 2024 von Alles Auto, hier online zu bestellen. Foto: Robert May [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text css="" el_class="testkategorien"] Motor & Getriebe Kultivierter, gut gedämmter Dreizylinder-Benziner. Trotz Turbo eher verhalten im Antritt, die Siebengang-Doppelkupplung ist um niedrige Drehzahlen bemüht. Tadellos beim Rangieren. Manuelle Gangwahl auch über Schaltwippen hinterm Lenkrad. Fahrwerk & Traktion Sauber abgestimmt mit feiner Mischung aus Komfort & Dynamik. Sicheres Fahrverhalten, recht agil in Kurven. Feinfühlige, ausreichend direkte Lenkung. Gute Bremsen, Traktions-Probleme kein Thema. Bedienung & Multimedia 1A Sitzposition auf bequemen Stühlen mit gutem Seitenhalt, auch in Sachen Ergonomie und Bedienung top. Recht simples, dafür übersichtliches Multimediasystem mit stabiler Software. Kabelloses Android Auto und Apple CarPlay Serie, induk­tives Handyladen nur in teurem Paket. Gute Übersicht. Innen- & Kofferraum Für die Fahrzeugklasse großzügige Platzverhält­nisse in allen Bereichen. Die Rückbank ist um 14 Zentime­ter längsverschiebbar, in der vordersten Stellung ­gibt es enormes Kofferraumvolumen. 2:1-Umlegelehnen, nach Umlegen ebene Ladefläche bei Fixierung des Kellerfachs in dessen oberer Position. Dran & Drin Die R-Line bringt in erster Linie einen dynamischen Außenauftritt und Sportsitze im Innenraum. Zweizonen-Klimaautomatik, Parkpiepser vorne und hinten sowie DAB-Tuner und Multimedia-Touchscreen sind darüber hinaus an Bord. ­Premium-Feeling kommt mit dem großen Unlimited-Paket, wenige Einzel-Extras verfügbar. Bis auf wenige Bereiche (z.B. Türverkleidung) bei Materialien und Verarbeitungsqualität über dem Klassenschnitt. Schutz & Sicherheit Durchschnittliches Luftpolster-Aufkommen. Enige Assistenzsysteme serienmäßig (z. B. Adaptiv-Tempomat, Spurführung), weitere gibt es gegen Aufpreis – wie etwa das exzellente Matrix-LED-Licht.  Preis & Kosten Preislich zwischen den Geschwistern Seat Arona (günstiger) und Skoda Kamiq (teurer) angesiedelt, die asiatische Konkurrenz in Form von Kia Stonic oder Hyundai Bayon ist preiswerter. Nur zwei Jahre Garantie. Lange Service-Intervalle, sehr dichtes Werkstatt-Netz. Etwas erhöhter Test-Verbrauch. Wiederverkauf definitiv unproblematisch.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1715887209915{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1715886652122{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Dezent aufgefrischtes T-Cross-Cockpit: Die größere…

7.4

FAZIT

Gelungener City-SUV mit hohem Alltagsnutzen.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

R3, 12V, Turbo, 999 ccm, 115 PS (85 kW) bei 5500/min, max. Drehmoment 200 Nm bei 2000–3000/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.)

L/B/H 4127/1784/1573 mm, Radstand 2551 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,7 m, Reifendimension 205/55 R 17 (Testwagen-Bereifung 215/45 R 18), Tankinhalt 40 l, Reichweite 590 km, Kofferraumvolumen 385–1281 l

Leergewicht (EU) 1296 kg, zul. Gesamtgewicht 1770 kg, max. Anh.-Last 1200 kg, 0–100 km/h 10,3 sec, Spitze 192 km/h, Steuer (jährl.) € 449,28, Werkstätten in Österreich 251, Service alle 30.000 km (mind. alle 2 Jahre), WLTP-Normverbr. kombiniert 5,8 l, Testverbrauch 6,8 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 131/156 g/km

sechs Airbags, Notbrems-, Spurhalte- und Spurführungs-Assistent,  adaptiver Tempomat mit Stop & Go-Funktion, Verkehrszeichen­erkennung, LED-Scheinwerfer, Außenspiegel elek­trisch klappbar, Licht- und Regensensor, Zweizonen-Klimaautomatik, Sitzheizung vorne, vier E-Fensterheber, 8 Zoll Touchscreen-Multimediasystem mit 6 LS, Android Auto & Apple CarPlay, Bluetooth für Telefon & Audio, DAB-Tuner, Innenspiegel aut. abblend., Einparkhilfe v+h, 17 Zoll-Aluräder etc.

Assistenzpaket (Toterwinkel-Warner, Einpark-Automatik etc.) € 563,–, Unlimited-Paket (Matrix-LED-Scheinwerfer, Toterwinkel-Warner, Einpark-Automatik, Navigation, Rückfahrkamera, schlüsselloser Zugang, induktives Handyladen) € 4261,–, Unlimited Paket inklusive 9,2 Zoll-Touchscreen-Multimediasystem € 5404,–, Anhängekupplung € 801,–, Premium-HiFi „BeatsAudio“ € 619,– etc.