Toyota Avensis Touring Sports 2,0 D-4D Lounge

2. Dezember 2015
3.573 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Toyota
Klasse:Kombi
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:143 PS
Testverbrauch:5,3 l/100km
Modelljahr:2015
Grundpreis: Euro

Der neue Avensis erhielt streng genommen zwar nur eine große Modellpflege. Für Toyota stellt er aber ein wichtiges Auto dar. Die Marke macht nämlich einen ent­scheidenden Wandel durch, den Ober-Boss Akio Toyoda mit dem Satz einleitete, seine Autos müssen wieder spannender werden. Und beim Avensis ist dieser am­bitionierte Plan erstmals spürbar. Der Mittelklasse-Japaner liegt ungewohnt sportlich, lenkt samuraischwertscharf ein, lässt tatsächlich das aufkommen, was man in Bayern gerne als Fahrfreude bezeichnet. Treffend, denn unter der Haube schlägt passend dazu ein Diesel von BMW. Die 143 PS sind zwar nicht der Hammer, aber man fühlt sich standesgemäß motorisiert.

Warum das so wichtig ist? Ein guter Wagen war der Avensis schon immer, aber diese ungewohnte Lässigkeit in Kombination mit dem überarbeiteten Innenraum lässt den Nippon-Lader zur echten Alternative mutieren. Wenn, ja wenn man die Automatik auch für den Diesel anbieten würde – doch CVT gibt es nur für den 1800er-Benziner. Da hängt Toyota noch in alten Denkmustern. Wenn man diese freilich aufgibt, könnte Toyodas Plan vollends aufgehen.

Motor & Getriebe – Dezent grummelt der BMW-Vierzylinder, bietet guten Durchzug und ordentliche Laufruhe. Getriebe: knackig zu schalten, die lange Übersetzung verhindert bessere Fahrleistungen.

Fahrwerk & Traktion – Straff, aber nicht unbequem abgestimmt. Agiles Einlenken, lange neutral, nur im Grenzbereich harmlos untersteuernd. Heck stets ruhig und ohne Lastwechsel-Tendenzen. Ohne Tadel: Lenkung und Bremsen.

Cockpit & Bedienung – Bis auf wenige versteckte Schalter logische und einwandfreie Ergonomie. Deutlich besser geworden: die nun niedrigere Sitzposition. Bequeme, ausreichend dimen­sionierte Möbel, Übersicht OK. Unlogisch: Einparkhilfe gibt’s keine, dafür eine Rückfahrkamera.

Innen- & Kofferraum – Klassenübliches Raumangebot vorne wie hinten, genug Platz für vier Erwachsene plus Gepäck. Kofferraum: simpel via 2:1 Umlege-Fondlehnen erweiterbar, es gibt stets einen ebenen Ladeboden. Schade: Große Ablagen gibt’s nur im Ladeabteil, im Innenraum nur wenige kleine.

Dran & Drin – Die beste der drei Ausstattungsstufen ist mit Navi, Keyless-Go und Lederpols­terung bestens bestückt. Überschaubare Optionen-Liste, besonders interessant ist das VIP-Paket. Verarbeitung über alle Zweifel erhaben, seit Modellpflege hochwertige Materialien. Nicht mit Automatik zu haben.

Schutz & Sicherheit – Die übliche Bestückung an Airbags plus Knieluftsack für den Fahrer. LED-Scheinwerfer ebenso ab Werk verbaut wie Spurwechsel-Warner. Schade: Radar-Tempomat nicht einmal gegen Aufpreis erhältlich.

Sauber & Grün – Auch im Japaner kann der Bayern-Diesel sehr sparsam bewegt werden. Die Werksangabe ist trotzdem nicht zu knacken.

Preis & Kosten – Ausstattungsbereinigt etwas günstiger als der 150 PS starke VW Passat, der leicht teurere Opel Insignia ist mit 170 PS deutlich stärker. Günstiger: Mazda6 und Skoda Superb. Top: drei Jahre oder 100.000 Kilometer Neuwagen- bzw. Mobilitäts-Garantie, zwölf gegen Durchrosten. Solide Werthaltung zu erwarten.

#1

Ergonomie und Ambiente passen, sogar Leder gibt es Serie: Avensis in der Lounge-Ausstattung

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Der neue Avensis erhielt streng genommen zwar nur eine große Modellpflege. Für Toyota stellt er aber ein wichtiges Auto dar. Die Marke macht nämlich einen ent­scheidenden Wandel durch, den Ober-Boss Akio Toyoda mit dem Satz einleitete, seine Autos müssen wieder spannender werden. Und beim Avensis ist dieser am­bitionierte Plan erstmals spürbar. Der Mittelklasse-Japaner liegt ungewohnt sportlich, lenkt samuraischwertscharf ein, lässt tatsächlich das aufkommen, was man in Bayern gerne als Fahrfreude bezeichnet. Treffend, denn unter der Haube schlägt passend dazu ein Diesel von BMW. Die 143 PS sind zwar nicht der Hammer, aber man fühlt sich standesgemäß motorisiert. Warum das so wichtig ist? Ein guter Wagen war der Avensis schon immer, aber diese ungewohnte Lässigkeit in Kombination mit dem überarbeiteten Innenraum lässt den Nippon-Lader zur echten Alternative mutieren. Wenn, ja wenn man die Automatik auch für den Diesel anbieten würde – doch CVT gibt es nur für den 1800er-Benziner. Da hängt Toyota noch in alten Denkmustern. Wenn man diese freilich aufgibt, könnte Toyodas Plan vollends aufgehen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Dezent grummelt der BMW-Vierzylinder, bietet guten Durchzug und ordentliche Laufruhe. Getriebe: knackig zu schalten, die lange Übersetzung verhindert bessere Fahrleistungen. Fahrwerk & Traktion - Straff, aber nicht unbequem abgestimmt. Agiles Einlenken, lange neutral, nur im Grenzbereich harmlos untersteuernd. Heck stets ruhig und ohne Lastwechsel-Tendenzen. Ohne Tadel: Lenkung und Bremsen. Cockpit & Bedienung - Bis auf wenige versteckte Schalter logische und einwandfreie Ergonomie. Deutlich besser geworden: die nun niedrigere Sitzposition. Bequeme, ausreichend dimen­sionierte Möbel, Übersicht OK. Unlogisch: Einparkhilfe gibt’s keine, dafür eine Rückfahrkamera. Innen- & Kofferraum - Klassenübliches Raumangebot vorne wie hinten, genug Platz für vier Erwachsene plus Gepäck. Kofferraum: simpel via 2:1 Umlege-Fondlehnen erweiterbar, es gibt stets einen ebenen Ladeboden. Schade: Große Ablagen gibt’s nur im Ladeabteil, im Innenraum nur wenige kleine. Dran & Drin - Die beste der drei Ausstattungsstufen ist mit Navi, Keyless-Go und Lederpols­terung bestens bestückt. Überschaubare Optionen-Liste, besonders interessant ist das VIP-Paket. Verarbeitung über alle Zweifel erhaben, seit Modellpflege hochwertige Materialien. Nicht mit Automatik zu haben. Schutz & Sicherheit - Die übliche Bestückung an Airbags plus Knieluftsack für den Fahrer. LED-Scheinwerfer ebenso ab Werk verbaut wie Spurwechsel-Warner. Schade: Radar-Tempomat nicht einmal gegen Aufpreis erhältlich. Sauber & Grün - Auch im Japaner kann der Bayern-Diesel sehr sparsam bewegt werden. Die Werksangabe ist trotzdem nicht zu knacken. Preis & Kosten - Ausstattungsbereinigt etwas günstiger als der 150 PS starke VW Passat, der leicht teurere Opel Insignia ist mit 170 PS deutlich stärker. Günstiger: Mazda6 und Skoda Superb. Top: drei Jahre oder 100.000 Kilometer Neuwagen- bzw. Mobilitäts-Garantie, zwölf gegen Durchrosten. Solide Werthaltung zu erwarten.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1449047352254{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1449047376869{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Ergonomie und Ambiente passen, sogar Leder gibt es Serie: Avensis in der Lounge-Ausstattung[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-3247e348-857d"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1995 ccm, 143 PS (105 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 320 Nm bei 1750–2252/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4820/1810/1480 mm, Radstand 2700 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,8 m, Rei­fendimension 215/55 R 17 (Testwagen-Bereifung Bridgestone Turanza 225/45…

6.5

Fazit

Die gelungene Überarbeitung verleiht soliden Japan-Kombi sportliche Talente.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 2.98 ( 6 Stimmen)
7

R4, 16V, Turbo, 1995 ccm, 143 PS (105 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 320 Nm bei 1750–2252/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4820/1810/1480 mm, Radstand 2700 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,8 m, Rei­fendimension 215/55 R 17 (Testwagen-Bereifung Bridgestone Turanza 225/45 R 18), Tankinhalt 60 l, Reichweite 1130 km, Kofferraumvolumen 543–1609 l, Leergewicht 1490 kg, zul. Gesamtgewicht 2100 kg, max. Anh.-Last 1800 kg, 0–100 km/h 9,5 sec, 60–100 km/h (im 4./5. Gang) 8,0/12,7 sec, Spitze 200 km/h, Steuer (jährl.) € 617,76, Werkstätten in Österreich 169, Service alle 20.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 5,7/4,0/4,6 l, Testverbrauch 5,3 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 120/139 g/km

Front-, vordere Seiten und durchgehende Kopfairbags, Fahrer-Knieairbag, ESP, Bremsassistent, Spurverlassens-Warner, Verkehrszeichen-Erken­nung, Isofix, Klimaautomatik, CD-Radio mit 6 LS, USB/AUX-Anschluss, Bluetooth-Freisprecheinrichtung, Touchscreen-Navigation, E-Parkbremse, Außenspiegel elektr. verstell-, beheiz- und klappbar, automatisch abblendende Innenspiegel, Multifunktions-Lederlenkrad, Lederpolsterung, Sitzheizung v, Rückfahrkamera, Licht- und Regen­sensor, Fernlicht-Automatik, Tempomat, Nebelscheinwerfer inkl. Abbiegelicht, Keyless Go, getönte Fond-Scheiben, Aluräder etc.

Metallic-Lack € 635,–, VIP-Paket (E-Sitzverstellung inkl. Memory v, Premium Audio mit 10 LS, Panoramadach, Kurvenlicht, 18 Zoll-Aluräder etc.), Premium Audio mit 10 LS € 300,–

Kommentar abgeben