Volvo S60 Cross Country D4 AWD Summum

1. Dezember 2015
3.186 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Volvo
Klasse:Limousine
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:190 PS
Testverbrauch:7,3 l/100km
Modelljahr:2015
Grundpreis:46.991 Euro

Vor 18 Jahren schuf Volvo mit dem ersten XC-, vulgo Cross Country-Ableger auf Basis des braven Kombis V70 einen kleinen Trend. Mittler­weile haben schon einige Hersteller hochgelegte und auf Offroad geschminkte (Allrad-)Kombis im Programm, der VW-Konzern etwa bietet sie beispielweise auf Basis von Audi A4 und A6 sowie VW Golf und Passat, aber auch von Skoda Octavia und Seat Leon. Jetzt wagen die Schweden einen neuen Vorstoß und suchen quasi die Nische in der Nische: Eine Cross Country-Version gibt es nun nicht nur für den V70, sondern auch für den kleinen Bruder V60 – und auch für die Limousine S60.

Viel Zuspruch erwartet man sich bei Volvo offensichtlich nicht, bietet man die CC-Limo doch ausschließlich mit der Top-Ausstattung Summum an und nicht mit dem 150 PS starken Basis-Diesel. Wie auch immer, um rund 3200 Euro Aufpreis gibt’s unter anderem martialische Schürzen, Radhaus-Verbreiterungen und 65 Millimeter mehr Boden­freiheit – damit rangiert man auf SUV-Niveau und steigt auch beque­mer ein und aus. Alternativ zum getesteten Fünfzylinder-Diesel gäbe es noch einen 254 PS Turbo-Benziner, der kostet 2600 Euro mehr. Die meisten werden einen Teil dieses Betrags aber wohl dafür investieren, um statt zum S60 zum Kombi V60 zu greifen.

Motor & Getriebe – Der vibrationsarme Fünfzylinder-Diesel bietet bullige Kraft praktisch vom Stand weg, brummt höhertouring sympathisch. Eher träge schaltende Automatik.

Fahrwerk & Traktion – Unter der Höherlegung leidet die Fahrdynamik kaum – sicher und mit etwas mehr Seitenneigung durcheilt der CC flotte Kurven. Guter Federungskomfort. Präzise, mäßig direkte Lenkung, großer Wendekreis. Fein zu dosierende Bremsen. Dank obligatem Allrad 1A-Traktion.

Cockpit & Bedienung – Sehr gute Sitzposition ob weitem Lenkrad- und Sitz-Verstellbereich. Die optionalen Sport­-Sessel engen nicht zu sehr ein. Ergonomie OK, Instrumente nicht perfekt ablesbar, viele kleine Knöpfe in der Mittelkonsole. Mäßige Übersicht nach schräg hinten, Einparkhilfe für dort Serie.

Innen- & Kofferraum – Vorne viel Passagier-Platz, hinten durchschnittlich. Kleiner, verschachtelter Koffer­raum mit hoher Ladekante. Praktische Einkaufstaschen-Halter, aber Stufe zum Innen­raum. Beifahrersitz-Lehne gegen Aufpreis umlegbar. Viele Ablagen, nicht alle gut nutzbar.

Dran & Drin – In der obligaten Summum-Ausstattung schon recht gut bestückt, u. a. inklusive Leder und E-Fahrersitz. Viele Extras bestellbar, zum Teil zu attraktiven Paketen zusammengefasst. Nicht mit Schaltgetriebe zu haben. Sympathische Materialien, ordentliche Verarbeitung.

Schutz & Sicherheit – Genug Serien-Sicherheit inklusive (etwas nervösem) City-Notbremsassistent, ein paar weitere Assistenten gibt’s gegen Aufpreis – ebenso wie Verbundglas-Scheiben und integrierte Kindersitze.

Sauber & Grün – Praxis-Verbrauch könnte ruhig niedriger sein. Gut funktionierendes Start/Stopp-System.

Preis & Kosten – Im Grunde konkurrenzlos, dennoch nicht billig. Die praktischere Kombi-Variante kos­tet 2000 Euro mehr. Die mittelmäßige Garantie kann man gegen Aufpreis ver­län­gern. Relativ dünnes Service-Netz, eine Jahres-Inspektion fix. Werthaltung fraglich.

#1

Gewohnt solides Volvo-Cockpit mit knopferl-überladener Mittelkonsole, Navi kostet Aufpreis

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Vor 18 Jahren schuf Volvo mit dem ersten XC-, vulgo Cross Country-Ableger auf Basis des braven Kombis V70 einen kleinen Trend. Mittler­weile haben schon einige Hersteller hochgelegte und auf Offroad geschminkte (Allrad-)Kombis im Programm, der VW-Konzern etwa bietet sie beispielweise auf Basis von Audi A4 und A6 sowie VW Golf und Passat, aber auch von Skoda Octavia und Seat Leon. Jetzt wagen die Schweden einen neuen Vorstoß und suchen quasi die Nische in der Nische: Eine Cross Country-Version gibt es nun nicht nur für den V70, sondern auch für den kleinen Bruder V60 – und auch für die Limousine S60. Viel Zuspruch erwartet man sich bei Volvo offensichtlich nicht, bietet man die CC-Limo doch ausschließlich mit der Top-Ausstattung Summum an und nicht mit dem 150 PS starken Basis-Diesel. Wie auch immer, um rund 3200 Euro Aufpreis gibt’s unter anderem martialische Schürzen, Radhaus-Verbreiterungen und 65 Millimeter mehr Boden­freiheit – damit rangiert man auf SUV-Niveau und steigt auch beque­mer ein und aus. Alternativ zum getesteten Fünfzylinder-Diesel gäbe es noch einen 254 PS Turbo-Benziner, der kostet 2600 Euro mehr. Die meisten werden einen Teil dieses Betrags aber wohl dafür investieren, um statt zum S60 zum Kombi V60 zu greifen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der vibrationsarme Fünfzylinder-Diesel bietet bullige Kraft praktisch vom Stand weg, brummt höhertouring sympathisch. Eher träge schaltende Automatik. Fahrwerk & Traktion - Unter der Höherlegung leidet die Fahrdynamik kaum – sicher und mit etwas mehr Seitenneigung durcheilt der CC flotte Kurven. Guter Federungskomfort. Präzise, mäßig direkte Lenkung, großer Wendekreis. Fein zu dosierende Bremsen. Dank obligatem Allrad 1A-Traktion. Cockpit & Bedienung - Sehr gute Sitzposition ob weitem Lenkrad- und Sitz-Verstellbereich. Die optionalen Sport­-Sessel engen nicht zu sehr ein. Ergonomie OK, Instrumente nicht perfekt ablesbar, viele kleine Knöpfe in der Mittelkonsole. Mäßige Übersicht nach schräg hinten, Einparkhilfe für dort Serie. Innen- & Kofferraum - Vorne viel Passagier-Platz, hinten durchschnittlich. Kleiner, verschachtelter Koffer­raum mit hoher Ladekante. Praktische Einkaufstaschen-Halter, aber Stufe zum Innen­raum. Beifahrersitz-Lehne gegen Aufpreis umlegbar. Viele Ablagen, nicht alle gut nutzbar. Dran & Drin - In der obligaten Summum-Ausstattung schon recht gut bestückt, u. a. inklusive Leder und E-Fahrersitz. Viele Extras bestellbar, zum Teil zu attraktiven Paketen zusammengefasst. Nicht mit Schaltgetriebe zu haben. Sympathische Materialien, ordentliche Verarbeitung. Schutz & Sicherheit - Genug Serien-Sicherheit inklusive (etwas nervösem) City-Notbremsassistent, ein paar weitere Assistenten gibt’s gegen Aufpreis – ebenso wie Verbundglas-Scheiben und integrierte Kindersitze. Sauber & Grün - Praxis-Verbrauch könnte ruhig niedriger sein. Gut funktionierendes Start/Stopp-System. Preis & Kosten - Im Grunde konkurrenzlos, dennoch nicht billig. Die praktischere Kombi-Variante kos­tet 2000 Euro mehr. Die mittelmäßige Garantie kann man gegen Aufpreis ver­län­gern. Relativ dünnes Service-Netz, eine Jahres-Inspektion fix. Werthaltung fraglich.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1448989610286{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1448989397155{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Gewohnt solides Volvo-Cockpit mit knopferl-überladener Mittelkonsole, Navi kostet Aufpreis[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-3247efa3-a991"][vc_column_text]R5, 20V, Turbo, 2400 ccm, 190 PS (140 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 420 Nm bei 1500–3000/min, Sechsgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4638/1899/1539 mm, Radstand 2774 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,3 m, Reifen­dimension 235/50 R 18 (Testwagen-Bereifung…

6.8

Fazit

Für all die wenigen, die sich nicht zwischen Limousine und SUV entscheiden können.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber& Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 2.96 ( 8 Stimmen)
7

R5, 20V, Turbo, 2400 ccm, 190 PS (140 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 420 Nm bei 1500–3000/min, Sechsgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4638/1899/1539 mm, Radstand 2774 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,3 m, Reifen­dimension 235/50 R 18 (Testwagen-Bereifung Pirelli Scorpion Zero 235/40 R 19), Tank­inhalt 67,5 l, Reichweite 925 km, Kofferraumvolumen 380 l, Leergewicht 1776 kg, zul. Gesamtge­wicht 2230 kg, max. Anh.-Last 1900 kg, 0–100 km/h 8,8 sec, Spitze 210 km/h, Steuer (jährl.) € 919,44, Werkstätten in Österreich 47, Service alle 30.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 6,8/5,1/5,7 l, Test­verbrauch 7,3 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 149/192 g/km

Front-, Seiten und durchgehende Kopfairbags, ESP, Bremsassis­tent, Isofix, Bi-Xenon-Kurvenlicht, Begabfahrhilfe, City-Notbremsassistent, Klimaau­to­matik, CD-Radio inkl. 8 LS sowie Lenkrad-FB und AUX/USB-Anschluss, Bluetooth für Telefon & Audio, E-Parkbremse, Ein­parkhilfe h, Regen­sensor, Lederausstattung, E-Fahrersitz mit Memory, Tempomat, el. verstell-, beheiz- und klapp­bare Außenspie­gel, aut. abblend. Innenspiegel, Multifunktions-Lederlenkrad, Aluräder etc.

(tw. In Paketen): Radar-Tempomat mit Notbrems-Assistent h € 2244,–, Toter Winkel-Warner plus Spurhalte-Hilfe und Heck-Überwachung € 634,–, Seitenscheiben und Heckfenster Verbundglas € 528,–, integrierte Kindersitze € 304,–, Verkehrsschild-Erkennung inkl. autom. Fernlicht € 726,–, Bi-Xenon-Kurvenlicht € 1386,–, 7 Zoll-Multi­media-Schirm mit Sprachsteuerung und Internet-Zugang € 396,– (Navi dazu € 1452,–, TV-Tuner dazu € 1175,–, WLAN-Hotspot und Notruf-Assistent dazu € 924,–), Lenkung geschwindigkeitsabhängig/adaptiv € 251,–/119,–, Sitzheizung v/h € 383,–/264,–, Holz-Dekor € 238,–, E-Glas-Hub/Schiebedach € 1122,–, Metallic-Lack ab € 977,–, E-Tür­si­cherung h € 106,–, heizb. Fontscheibe € 224,–, Sportsitze € 396,–, Lenkrad-Heizung € 264,–, Schaltwippen am Lenkrad € 185,–, Aluräder 19 Zoll € 924,– etc.

Kommentar abgeben