Toyota RAV4 2,0 D-4D 4WD

28. Juni 2004
3.753 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Toyota
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:116 PS
Testverbrauch:7,7 l/100km
Modelljahr:2003
Grundpreis:29.436 Euro

Für immer jung: Toyotas aufgefrischter Kompakt-SUV RAV4 mit kraftvollem Diesel

Seit etwas mehr als zwei Jahren gibt es Toyotas Kompakt-SUV RAV4 in Kombination mit Diesel-Antrieb. Der kräftige, durchzugsstarke und dabei stets sparsame Zweiliter-Commonrailer entpuppte sich schnell als Ideal-Aggregat für den Hochbeiner. Der 150 PS starke Benzin-Bruder kann in Sachen Leistungsentfaltung nur schwer mithalten, beim Verbrauch schon gar nicht.
Die Folge: ein Nachfrage-Schub, der selbst den exakt kalkulierenden Importeur erstaunte. Denn rechnete man vor zwei Jahren noch damit, pro Jahr 3000 Einheiten des Soft-Kraxlers hierzulande unters Volk zu bringen, so waren es 2004 bereits 4000 Stück, 85 Prozent davon mit dem Selbstzünder unter der Haube, summa summarum ist der RAV4 damit Österreichs meistgekaufter Geländewagen. Und er rangiert derzeit, obwohl ein Nischen-Produkt, in der rot-weiß-roten Toyota-Verkaufsstatistik auf Rang zwei, geschlagen wird er nur vom Corolla. Registrierenswert: der hohe Frauen-Anteil. In einem großen Wiener Autohaus etwa werden bis zu fünfzig Prozent weibliche RAV4-Käufer notiert.
Und die Attraktivitäts-Tendenz ist steigend. Denn mit der jüngsten Optik- und Technik-Überarbeitung konnten eine Reihe zusätzlicher Sicherheits-Features zu den bekannten RAV4-Aktivposten – wie etwa kompakte Abmessungen, hohe Praxis-Tauglichkeit, 1A-Handlichkeit und nicht zu vergessen Pannen-Abstinenz sowie solide Werthaltung – addiert werden.

TECHNIK
4-Zylinder-Reihe, 4-Ventil-Technik, Turbo, 1995 ccm, 85 kW (116 PS) bei 4000/ min, max. Drehmoment 250 Nm bei 1800/ min, Fünfgang-Getriebe, perm. Allradantrieb, vorne: Querlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: Mehrlenkerachse, Stabilisator, Schraubenfedern, Teledämpfer, Scheibenbremsen v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4265/1735/1715 mm, Radst. 2490 mm, 5 Sitze, Wendekr. 11,2 m, Servo, Reifendim. 215/70 R 16, Tankinh. 57 l, Reichw. (bis Tankres.) 650 km, Kofferraumvolumen 410-970 l, Leergew. 1430 kg, zul. Ges.-Gewicht 1925 kg, 0-100 km/h 12,1 sec, 60-100 km/h (im 4. Gang) 9,9 sec, Spitze 170 km/h, Steuer (jährl.) EUR 402,60, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 8,9/6,1/ 7,1 l, Testverbrauch 7,7 l Diesel
Preis: EUR 29.436,-

FAHREN & FÜHLEN
Der Zweiliter-Dieselmotor ist zwar etwas brummig, aber akustisch nie aufdringlich. Er hängt gut am Gas und glänzt durch kraftvollen Durchzug. Agiles, pkw-artiges Handling. Direkte und präzise Lenkung, kleines & griffiges Volant. Relativ komfortabel abgestimmtes Fahrwerk. Gutmütiges Eigenlenkverhalten, ESP greift spät und effektiv ein. Kaum Seitenneigung in schnellen Kurven. Schaltung: kurzwegig, beim getesteten Modell etwas knochig. 1A-Traktion dank permanentem Allrad. Bremsen: kräftig, gut dosierbar. Ausreichend konturierte Sitze mit einfach zu handhabender Verstellung.

PLATZ & NUTZ
Innen-Maße im Kompaktklasse-Vergleich: Bei der Breite unter, bei der Höhe über, bei der Kniefreiheit im Segment-Schnitt. Auf der 1:1 vorklapp- sowie (etwas fummelig) ausbaubaren Fond-Bank ist´s bei dreifacher Besetzung eng um die Hüften, dafür sind die Sitze längs verschieb- und die Lehnen neigungs-verstellbar. Vielfältiges Ablagen-Sortiment. Fein: niedrige Ladekante. Weniger fein: nur Höhen-Justierung fürs Lenkrad, nur ein One Touch-Fensterheber (fahrerseitig). Nicht uneingeschränkt praktisch: seitlich angeschlagene Heck-Türe. Mäßige Karosserie-Übersicht nach hinten durch außen angebrachtes Reserverad.

DRAN & DRIN
Solide Serien-Mitgift inklusive Klima, FB-Zentralsperre, E-Außenspiegel, CD-Radio usw., die durch diverse Extra-Pakete aufgewertet werden kann (z. B. Wide“ mit Klimaautomatik und (breiteren) Alu-Rädern, darauf aufbauend „Komfort“, u. a. mit Tempomat , oder „Elegance“ mit Ledersesseln und Sitzheizung sowie E-Glas-Schiebedach). Außerdem zu haben: Navigation und Metallic. Die Kombination Diesel und Automatik ist nicht möglich. Ansprechende Materialien, Design zeitlos & gefällig, erstklassige Verarbeitung.

SICHER & GRÜN
Aufgerüstete Serien-Sicherheit: Front- und Seitenairbags vorne, Kopfairbags vorne und hinten, ABS, Bremsassistent, Stabilitätskontrolle, fünf Dreipunktgurte, vier Kopfstützen (reichen vorne bis 1,85, hinten bis 1,80 Meter Körpergröße). Grün-Check bis auf nicht hundertprozentige Verwendung von Wasserbasis-Lacken OK. Braver Verbrauch.

PREIS & WERT
Als Billig-Angebot geht der dieselnde Kompakt-SUV schon lange nicht mehr durch, immerhin ist er um 764 Euro günstiger als der etwa gleich starke Landrover Freelander. Satte 7236 Euro weniger kostet der etwas schwächere Grand Vitara von Suzuki. Der RAV4 punktet mit bekannter Pannen-Absenz und solider Werthaltung. Drei Jahre Garantie auf das Neufahrzeug, ebenso lange Mobilitäts-Zusicherung, zwölf Jahre Antidurchrost-Versprechen. Dichtes Werkstatt-Netz, Service-Check alle 30.000, Ölwechsel alle 15.000 Kilometer.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Agiler Kompakt-SUV, sparsam & qualitativ hochwertig, wenn auch nicht billig.

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 12/2003

Fotos: Alois Rottensteiner „

Kommentar abgeben