Quelle: Archiv

Classic: Autotests anno dazumal

19. April 2019
9.497 Views
Aktuelles

Auch in den sechziger Jahren bekamen die österreichischen Zeitungsleser Autotests vorgesetzt, allerdings nur positive Beurteilungen. Was freilich nicht daran lag, dass es damals nur gute Autos gab, ganz im Gegenteil. Aber der Autotester der Nation, Hans Christmann, Leiter der „Kurier“-Motorredaktion, 160 Kilo schwer, im Flugzeug beanspruchte er zwei Sitzplätze – also dieser Hans Christmann ließ Fahrzeuge, deren Motor- und Fahrverhalten nicht seinen Qualitätskriterien entsprachen, schon nach wenigen Test­kilometern den Autofirmen zurückstellen, mit einer Schimpfkanonade, die er telefonisch an die jeweilige Presseabteilung des Importeurs abfeuerte: „Mit diesem Klo könnt’s euch eingraben, so ein Häusl!“ Die Leser des „Kurier“ er­fuhren über diese Autos nichts.

Christmann war ein hervorragender Autofahrer, selbst Jochen Rindt lobte seine Fähigkeiten hinter dem Lenkrad: „Ich muss sagen, alle Achtung, wie der Hansi fährt.“ Was aber nur die engsten Mitarbeiter seiner Redaktion wussten: Christmanns Fähigkeiten als Schreiber bewegten sich auf Volksschul-Niveau. Was aber weiter nichts ausmachte, denn die Testberichte für die Zeitung formulierte seine Frau Christl. Daraus resultierte auch sein Künstlername Christmann – der Mann der Christl. Eigentlich hieß er Hans Patleich, war gelernter Fleischhauer und kam als Zusteller der „Arbeiterzeitung“ mit der Zeitungsbranche in Berührung.

Wegen seiner auffallenden Statur war er bei Presse­empfängen nicht zu übersehen, bald kannten ihn die Bosse der Autokonzerne. Sogar Fiat-Oberhaupt Agnelli winkte ihm zu, und er jovial zurück. Kein Wunder, dass Hans Christmann von den Herstellern bald geheime Versuchsfahrzeuge zur Verfügung gestellt bekam, vornehmlich von BMW und Mercedes. Berichten durfte er über diese Autos natürlich nicht, im „Kurier“ stand kein Wort darüber. 

Als Christl nach langen Ehejahren das Schreiben verweigerte, musste ihr Mann seine Texte selbst verfassen – zum Schrecken seiner Chefredakteure, darunter solcher ­Größen wie Hugo Portisch. Aber Christmann war ein hervorragender Motivator. Es gelang ihm, als Ghostwriter einen der besten Kolumnisten im deutschsprachigen Raum, Martin Maier, zu gewinnen. Das Honorar erhielt dieser in Form von Testwagen, die er dann eine Woche lang bewegen durfte.

Verstehen konnte Christmanns Textgestammel oft aber nicht einmal Maier. Der ging dann mit dem Manuskript zum Cheftester ins Zimmer und fragte: „Hansi, was möchtest
du eigentlich sagen?“ Hansi erklärte ihm alles fachgetreu, Maier formulierte, und ein bril­lant geschriebener Testbericht erschien dann im „Kurier“.

Heitere Geschichten von Günther Effenberger und Ausschnitte aus seinen Aufführungen mit Kammerschauspieler Franz Robert Wagner finden Sie auch unter www.buch-effenberger.at

Bildquelle: Archiv

1 Kommentare

Kommentar abgeben