VW T-Roc Weltpremiere im Livestream

23. August 2017
5.347 Views
Aktuelles

Der Live-Stream ist Geschichte – mittlerweile gibt es schon reichlich neue, handfeste Infos:

Unterm kecken Design, das stark auf Individualisierungsmöglichkeiten setzt, steckt jede Menge moderne Technik aus dem Konzernregal (Front Assist und Lane Assist, adaptiver Tempomat inkl. Stauassistent, Active Info Display, induktives Laden, Apple Carplay und Android Auto, die CarNet genannten Online-Services, LED-Scheinwerfer und vieles mehr – fast alles gegen Aufpreis, versteht sich), aktuelle Motoren (fünf Turbodirekteinspritzer mit 115 bis 190 PS / 2 Benziner, drei Diesel), einiges an Platz (Fünfsitzer, 445-1290 Liter Kofferraum) und wahlweise Front- oder Allradantrieb bzw. manuelle oder Doppelkupplungs-Schaltung.

Hier die Antriebsvarianten im Detail:

Benzinmotoren:

1.0 TSI, 85 kW / 115 PS, 200 Nm, 6-Gang-Getriebe, Frontantrieb
1.5 TSI, 110 kW / 150 PS, 250 Nm, 6-Gang-Getriebe, Frontantrieb
1.5 TSI, 110 kW / 150 PS, 250 Nm, 7-Gang-DSG, Frontantrieb
1.5 TSI, 110 kW / 150 PS, 250 Nm, 7-Gang-DSG, 4MOTION

Dieselmotoren:

1.6 TDI, 85 kW / 115 PS, 250 Nm, 6-Gang-Getriebe, Frontantrieb
2.0 TDI, 110 kW / 150 PS, 340 Nm, 6-Gang-Getriebe, Frontantrieb
2.0 TDI, 110 kW / 150 PS, 340 Nm, 6-Gang-Getriebe, 4MOTION
2.0 TDI, 110 kW / 150 PS, 340 Nm, 7-Gang-DSG, Frontantrieb
2.0 TDI, 110 kW / 150 PS, 340 Nm, 7-Gang-DSG, 4MOTION
2.0 TDI, 140 kW / 190 PS, 400 Nm, 7-Gang-DSG, 4MOTION

Auch bestellen kann man ihn schon: Das Einstiegsmodell mit 1.0 TSI-Motor (85 kW/115 PS1) ist ab 21.490,–* Euro bereits jetzt bestellbar. Auf alle anderen Motoren und Antriebs-Kombinationen muss man aber noch ein wenig warten. Wem Frontantrieb, manuelle Schaltung und ein Dreizylinder-Benziner nicht reicht, muss sich also noch etwas gedulden.

 

Hier darüber hinaus der VW O-Ton zur Ausstattung des T-Roc:

Bereits die Basisversion „T-Roc“ hat Hightech-Systeme wie das Umfeldbeobachtungssystem „Front Assist“ mit City-Notbremsfunktion und Fußgängererkennung, eine Multikollisionsbremse und den Spurhalteassistent „Lane Assist“ an Bord. Die charakteristische Chromleiste im Bereich der A-Säulen, der Dachpartie und der C-Säulen gehört ebenfalls zur Serienausstattung. Genauso sind Details wie die Klimaanlage, das Infotainmentsystem „Composition Colour“, LED-Rückleuchten, ein optischer Unterfahrschutz (Schwarz) und das LEDTagfahrlicht im Stoßfänger immer an Bord. Die Grundversion ist mit 16-Zoll-Felgen („Yorkville“) ausgestattet. Optional stehen für die Ausstattungslinien T-Roc und Design LED-Scheinwerfer und ein in diesem Fall ringförmiges LED-Tagfahrlicht mit Blinkfunktion und Nebelscheinwerfern zur Verfügung (LED-Hauptscheinwerfer Serie für „Sport“). „Design“ und „Sport“. Die weitere Individualisierung beginnt mit der Wahl einer der zwei gehobenen Ausstattungen

 

„Design“ und „Sport“. Sie bauen auf der Basisversion auf. Doch die Konfiguration unterscheidet sich deutlich. Ihre Bezeichnungen weisen bereits auf die Schwerpunkte der jeweiligen Grundkonfiguration hin: Den T-Roc Design prägen exklusive Akzente wie die in vier Farben wählbaren Dekorblenden des Interieurs. Beim T-Roc Sport indes stehen sportliche Features wie etwa die serienmäßigen Sport-Komfortsitze im Fokus. Beide Versionen werden zudem in verschiedenen Bi-Color-Lackierungen angeboten (serienmäßig für „Design“, optional für „Sport“). Darüber hinaus können die Ausstattungen „Design“ und „Sport“ mit einem „R-Line“-Paket erweitert werden; es beinhaltet unter anderem zahlreiche Karosserieelemente wie spezifische „R-Line“-Stoßfänger und Seitenschweller. Die wesentlichen Differenzierungsmerkmale der zwei exklusiven Ausstattungslinien „Design“ und „Sport“ untereinander und gegenüber der Basisversion „T-Roc“ im Überblick (Auszug, Stand 08.17):

 

T-Roc Design:

• Ambientebeleuchtung (weiß)

• Connectivity-Paket

• Dach inklusive A-Säulen sowie Außenspiegelkappen in Kontrastfarbe (vier Farbvarianten)

• Dekorleisten der Instrumententafel und Türverkleidungen in einer von vier Farben wählbar

• Blenden der Abgasanalage in Chrom • Komfortsitze

• 17-Zoll-Leichtmetallräder „Mayfield“ (vier Farbvarianten)

• Leseleuchten vorn und hinten und Fußraumbeleuchtung

• Müdigkeitserkennung

• Optischer Unterfahrschutz vorn in Silber

• Optischer Unterfahrschutz hinten in Silber

• Türbeplankung in Chrom

 

T-Roc Sport:

• Abgedunkelte Rückleuchten

• Abgedunkelte Scheiben im Fond

• Aluminium-Pedale

• Ambientebeleuchtung (Rot)

• Bremssättel rot abgesetzt

• Blenden der Abgasanalage in Chrom

• 17-Zoll-Leichtmetallräder „Kulmbach“ (zwei Farbvarianten)

• LED-Hauptscheinwerfer

• Müdigkeitserkennung

• Optischer Unterfahrschutz vorn in Silber

• Optischer Unterfahrschutz hinten in Silber

• Schwarzer Dachhimmel

• Sport-Komfortsitze

• Türbeplankung in Chrom

Die Markteinführung ist für Ende November geplant.

Nach unzähligen Teaserbildern und -videos stellt Volkswagen heute um 20 Uhr endlich seinen neuen Crossover T-Roc vor. Nachdem der Tiguan der Kompaktklasse ganz klar entwachsen ist, möchte Volkswagen auf Basis des Golf einen neuen, kleineren und auffällig gestylten SUV auf den Markt bringen. Die Studie von 2014 erhielt eine überaus positive Resonanz – wir sind gespannt, ob das auch für das Serienmodell gilt.

Übrigens: wie sich der T-Roc fährt, könnt ihr hier nachlesen.

Kommentar abgeben