Abarth Grande Punto

24. September 2008
1.287 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Abarth
Klasse:Kleinwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:180 PS
Testverbrauch:7,5 l/100km
Modelljahr:2008
Grundpreis:18.980 Euro

Wiederbelebung eines großen Namens: Dieser Grande Punto heißt nicht Fiat, sondern Abarth

Fiat reicht es nicht, Abarth“ nur als Beiname zu verwenden. Um die Ernsthaftigkeit des Sport-Punto zu unterstreichen, dreht man den Spieß um und setzt Abarth – wie in alten Zeiten – als vermeintlichen Hersteller ein. Das Auto heißt also Abarth Grande Punto. Dass unterm Blech großteils Stangenware arbeitet (der Motor etwa stammt aus dem Bravo), liegt in der Natur eines Großkonzerns und war bei Carlo Abarths legendären Autos nicht anders. Dafür gab man sich beim optischen Aufputz viel Mühe, sparte nicht mit hochwertigen Abarth-Logos und verbaute Schalensitze, diverse Anbauteile sowie feines Räderwerk.
Details wie das harte Fahrwerk und die giftigen Bremsen lassen keine Zweifel offen, dass dieser Punto zum Glühen gebaut wurde. Und für echte Härtefälle gibt es noch die Overboost-Funktion, die per Knopfdruck aktiviert werden kann – dann sorgen 30 Zusatz-Newtonmeter dafür, dass der Punto wie vom Skorpion gestochen abgeht. Falls das trotzdem zu wenig sein sollte, bleibt noch das Super Sport-Kit. Für 6000 Euro bekommt man neben 18-Zöllern, klangstarkem Auspuff und noch härterem Fahrwerk einen größeren Turbo, der 180 PS mobilisiert.

FAHREN & FÜHLEN
Nach kleinem Turboloch legt der drehfreudige 1400er-Turbo munter los, bietet kernigen Klang und gute Fahrwerte. Im Overboost-Modus ruppiger Krafteinsatz, Traktions-Probleme und Lenkungs-Zerren. Getriebe: eng abgestuft, langwegig zu schalten. Fahrwerk: hart aber weich gedämpft, neutral abgestimmt, lastwechsel-anfällig. Lenkung: direkt, etwas gefühllos. Die Bremsen ankern traumhaft. Bequeme, ordentlich konturierte Sitze.

PLATZ & NUTZ
Genug Platz für vier Erwachsene, der mittlere Fond-Platz ist eher ein Notsitz. Heckklappe wird per Knopfdruck entriegelt, großer Kofferraum mit hoher Ladekante, erweiterbar mittels 2:1-Umlege-Fondlehnen. Gute Sitzposition, Lenkrad etwas zu groß, fast fehlerfreie Ergonomie. Weniger gut: kaum Ablagen, extra zu sperrender Tankdeckel, schlechter Karosserie-Überblick.

DRAN & DRIN
Besser ausgestattet als normale Puntos, dafür fehlen ein paar Aufpreis-Optionen (z. B. die Einparkhilfe). Solide Verarbeitung, großteils schöne Materialien. Sportives Design mit viel Liebe zum Detail.

SICHER & GRÜN
Klassenübliche Airbag-Bestückung ab Werk, ebenso Stabilitätskontrolle und Isofix-Halterungen. Gegen Aufpreis: Reifendruckkontrolle. Wirklich sparsam bei zurückhaltender Fahrweise.

PREIS & KOSTEN
Auf Augenhöhe mit Ford Fiesta ST und Mitsubishi Colt CZT. Der Peugeot 207 Turbo ist etwas, der VW Polo GTI deutlich teurer. Zwei Jahre Neuwagen- Garantie inkl. Mobilitäts-Schutz, nur acht gegen Durchrosten. Werthaltung ob hoher PS-Zahl fraglich.

FAZIT: :
Kleiner Italo-Sportler mit großem Namen, fair gepreist, nicht frei von Schwächen.

Rote Nähte, Sportlenkrad und viel Wagenfarbe kennzeichnen den Abarth-Punto innen

TECHNIK
R4, 16V, Turbo, 1368 ccm, 114 kW (155 PS) bei 5500/min, max. Drehmoment 201 (230 bei Overboost) Nm bei 3000/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4041/1726/ 1490 mm, Radstand 2510 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,0 m, Reifendimension 215/45 R 17, Tankinhalt 45 l, Reichweite (bis Tankreserve) 510 km, Kofferraumvolumen 275-1030 l, Leergewicht 1185 kg, zul. Gesamtgewicht 1665 kg, max. Anh.-Last 500 kg, 0-100 km/h 8,2 sec, 60-100 km/h (im 4./5. Gang) 6,1/ 8,4 sec, Spitze 208 km/h, Steuer (jährl.) EUR 594,-, Werkstätten in Österreich 16, Inspektion/Ölwechsel alle 30.000/30.000 km, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 9,6/5,3/6,9 l, Testverbrauch 7,5 l ROZ 98, CO2 (Norm/Test) 162/175 g/km
Preis: EUR 18.980,-

Serienausstattung: Front- und vordere Seitenairbags, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, Stabilitätskontrolle, Berganfahrhilfe, Sport-Lederlenkrad, Isofix-Halterungen, Nebelscheinwerfer, Klimaanlage, beheizbare E-Außenspiegel, 17 Zoll-Aluräder, Sportfahrwerk, E-Fensterheber, Bordcomputer, CD-Radio mit 6 LS sowie USB-Eingang und Lenkrad-FB, getönte Scheiben ab B-Säule, Abarth-Karosserie-Kit, Bluetooth-Freispreicherinrichtung, Sportsitze, FB-Zentralsperre etc.
Extras: E-Panoramadach EUR 972,-, Mittelarmlehne mit gekühltem Staufach EUR 117,-, roter Lack EUR 292,-, schwarzer Lack EUR 441,-, Lederausstattung EUR 1490,-, Abarth-Zierstreifen und rote Außenspiegel EUR 240,-, Regensensor EUR 156,-, Tempomat EUR 259,-, Klimaautomatik EUR 492,-, Navigationssystem EUR 350,- etc.


Fotos: Robert May

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 7-8/2008

Sei der Erste der abstimmt.

Kommentar abgeben