Autopflege in der kalten Jahreszeit

12. September 2023
Keine Kommentare
1.004 Views
Aktuelles

Um auch in den kalten Monaten tägliche Autofahrten problemlos meistern zu können, sollte man sich eine gewisse Routine angewöhnen. Sehr wichtig ist die regelmäßige Reinigung des Autos, sofern man keinen Carport hat oder das Fahrzeug in der Garage parken kann. So werden mögliche Problemstellen wie Einschlaglöcher oder beginnender Rost rechtzeitig entdeckt, die unter der Schneedecke spätestens im nächsten Frühjahr zu einem echten Problem werden können. Trotz der Wetterkapriolen ist der Markt für Carports und Fertiggaragen um 1,9 Prozent rückläufig. 13160 Österreicher entschieden sich für diese Art des Parkplatzes.

Auto winterfest machen – Checkliste

Hier ein paar Punkte, die wohl ganz oben auf die To-Do-Liste gehören, um das Auto unbeschadet durch die kalte Jahreszeit zu bringen:

  • Wechsel auf Winterreifen
  • Überprüfung der Batterie
  • Frostschutzmittel in Waschanlage und Kühler füllen
  • Türdichtungen kontrollieren und einfetten
  • Scheibenwischer kontrollieren
  • Lichtanlage überprüfen
  • Scheinwerfer kontinuierlich reinigen

Insbesondere das Kühlwasser ist entscheidend. Grundsätzlich arbeitet die Kühlanlage bis zu Temperaturen von -25° C, aber bei noch kälteren Außentemperaturen droht ein Motorschaden, sofern das Kühlwasser nicht mit einem Frostschutzmittel versehen ist. Auch das Scheibenwischwasser braucht Frostschutz, damit die Spritzdüsen funktionstüchtig bleiben. Zur Kontrolle ist es sinnvoll, die Scheibenwischer ein paar Mal zu aktivieren, um sicherzustellen, dass alles passt und die Flüssigkeit sich gleichmäßig auf der Scheibe verteilt.

Vorsicht Winter!

Das Auto mag die feuchtkalte Witterung nicht, aber damit wenigstens die Autofahrer im Warmen sitzen, sollten ein paar mögliche Risikofaktoren überprüft werden. Vor allem an den Stellen, die man nicht einsehen kann wie beispielsweise den Unterboden, ist eine Vollwäsche sinnvoll. Längerfristiger Schmutz beschleunigt mitunter die Rostbildung und Korrosion. Die Ablaufkanäle sollten frei bleiben. Sind sie das nicht, könnten sie Wasserstau verursachen, was ebenso zu potenziellem Rost führen kann.

Der empfindliche Autolack sollte nicht nur gereinigt werden. Mit Pflege und Versiegelung in der Waschstraße ist er ideal geschützt. Autowachs bewahrt die Karosserie vor Lackschäden und Rost, vor allem die winterliche Salzstreuung ist diesbezüglich eine Gefahr.

Tipps nach dem Schneefall

Viele Autofahrer verwenden einfache Kartons oder Alumatten, um ein Einschneien oder Zufrieren der Scheibe zu verhindern. Das spart wertvolle Zeit, zumal man ohnehin nur mit vollends gereinigten Scheiben losfahren darf. Die Autospiegel am besten einklappen, damit sie nicht beschädigt werden. Auch handelsübliche Plastiktüten oder Überzieher leisten nach der Heimfahrt von der Arbeit wertvolle Dienste. Zusätzlich werden die Scheibenwischer hochgeklappt. So frieren sie nicht fest und die empfindlichen Gummilippen an den Scheibenwischern verrichten länger ihren Dienst. Keinesfalls sollte man eingefrorene Türen oder Schlösser gewaltsam öffnen.

Alternativ ist auch eine Autoabdeckung praktisch. Sie schützt das Auto im Sommer vor extremer Aufheizung und im Winter vor Kälte, Schnee, Eis oder Hagel. Zudem ist sie auch praktisch bei Begegnungen mit kleineren Nagern wie Mardern, Katzen oder Mäusen. Diese Tipps sind vor allem für jene Autofahrer empfehlenswert, die ihr Auto weiterverkaufen möchten oder grundsätzlich gern mehr Zeit in die Fahrzeugpflege investieren möchten.

Foto: byymee auf pixabay.com