Test Mercedes B 200 d Progressive Line Advanced Plus

12. September 2023
Keine Kommentare
1.557 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Mercedes Benz
Klasse:Van
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:150 PS
Testverbrauch:5,2 l/100km
Modelljahr:2023
Grundpreis:48.651 Euro

Test Mercedes B 200: Bekannt und berühmt wurde Mercedes von Beginn an mit großen, starken und teuren Autos. Erst 1982 wagte man sich mit dem 190er, dem Vorgänger der C-Klasse, in die untere Mittelklasse vor. 1997 begann Stuttgart mit der frontgetriebenen A-Klasse gar am Denkmal des VW Golf zu rütteln, und ab 2005 surfte man mit der B-Klasse auch auf der großen Kompaktvan-Welle mit. Diese Welle ist inzwischen fast völlig verebbt, und vermutlich wird das Facelift der aktuellen B-Klasse die letzte Hand sein, die die Schwaben an eines ihrer beiden kleinen Modelle gelegt haben. Es soll zurück zu den Luxus-Wurzeln gehen, daher wird wohl spätestens 2026 Schluss sein mit A und B.

Das Facelift ist eigentlich nur ein Faceliftchen, denn um die Änderungen an Kühlergrill, Scheinwerfern, Rücklichtern und Stoßfängern zu erkennen, muss man die zwei Versionen schon direkt nebeneinanderstellen. Egal, die B-Klasse spricht aufgrund ihrer erhöhten Sitzposition und ihrem Fokus aufs Praktische primär die ältere Generation an – und die schätzt radikale Änderungen ohnehin nicht so sehr. Dabei könnten sich auch Jüngere am großen Dynamik-Talent des Stuttgarter Kompakt-Vans erfreuen, das dieser unter seiner gefällig-unauffälligen Hülle gut zu verstecken versteht. 

Motor & Getriebe

Der Zweiliter-Diesel gibt sich kultiviert und zieht kräftig durch. Das achtgängige Doppelkupplungs-Getriebe agiert sanft und unterstützt Spar-Bemühungen mit frühem Hochschalten. Auch beim Rangieren agiert es weitgehend ruckfrei.

Fahrwerk & Traktion

Das beim „Progressive Line Advanced Plus“ serienmäßige „Komfortfahrwerk mit Tieferlegung“ ist ein gelungener Kompromiss aus Komfort und Sportlichkeit. Ebenfalls gelungen: kaum Lastwechsel-­Reaktionen, agil ansprechende Lenkung, kraftvolle Bremsen. Traktion außer bei Nässe tadellos.

Bedienung & Multimedia

Übersichtliches Cockpit mit klarer Schalter-Anordnung, aber mühsam zu bedienenden Touchfeldern am Lenkrad. Das Touchpad zwischen den Vordersit­zen wurde neuerdings gestrichen. Smartphone-Inte­gration kostet 378 Euro, exzellente Sprachsteue­rung. Bequeme Vordersitze mit verstellbarer Schenkelauflage, viele Ablagen. Minus: kleiner Tank.

Innen- & Kofferraum

Sehr solide Platzverhältnisse vorne wie hinten, der Kofferraum ist groß und dank 2:1:2 umlegbaren Fondlehnen variabel erweiterbar – dank doppeltem Ladeboden bleibt die Fläche eben. Optional: Trenn-Netz (189 Euro), 2:1 längsverschiebbare Fondsitze inklusive verstellbare Lehnen-Neigung (454 Euro).

Dran & Drin

Die „Progressive Line Advanced Plus“ bringt um gut 5000 Euro ein insgesamt ordentliches Ausstattungs-Niveau. Ärgerlich: Viele Extras sind an teils teure Pa­­kete gebunden. Feine Verarbeitung, hochwertige Materialien. 

Schutz & Sicherheit

Sechs Airbags plus Kniepolster für den Fahrer, für 473 Euro gibt es Fond-Sidebags. Zu den Pflicht-Assistenzsystemen gesellt sich serienmäßig ein Querverkehrswarner. Alle weiteren Sicherheits-Wünsche erfüllt das Fahrerassistenz-Paket um 2300 Euro.

Preis & Kosten

Bei vergleichbarer Ausstattung rund 4000 Euro teurer als der BMW 218d Active Tourer, aber gut 1000 Euro günstiger als der (größere) VW Touran 2.0 TDI. Sehr braver Praxis-Verbrauch. Vier Jahre Garantie, genug Service-Stützpunkte, Jahres-Inspektion Pflicht.

Test Mercedes B 200 (Cockpit)

Das „Widescreen“-Cockpit ist fesch und übersichtlich, ins Auge stechen die an Flugzeug-Triebwerke erinnernden Lüftungsdüsen. 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Test Mercedes B 200: Bekannt und berühmt wurde Mercedes von Beginn an mit großen, starken und teuren Autos. Erst 1982 wagte man sich mit dem 190er, dem Vorgänger der C-Klasse, in die untere Mittelklasse vor. 1997 begann Stuttgart mit der frontgetriebenen A-Klasse gar am Denkmal des VW Golf zu rütteln, und ab 2005 surfte man mit der B-Klasse auch auf der großen Kompaktvan-Welle mit. Diese Welle ist inzwischen fast völlig verebbt, und vermutlich wird das Facelift der aktuellen B-Klasse die letzte Hand sein, die die Schwaben an eines ihrer beiden kleinen Modelle gelegt haben. Es soll zurück zu den Luxus-Wurzeln gehen, daher wird wohl spätestens 2026 Schluss sein mit A und B. Das Facelift ist eigentlich nur ein Faceliftchen, denn um die Änderungen an Kühlergrill, Scheinwerfern, Rücklichtern und Stoßfängern zu erkennen, muss man die zwei Versionen schon direkt nebeneinanderstellen. Egal, die B-Klasse spricht aufgrund ihrer erhöhten Sitzposition und ihrem Fokus aufs Praktische primär die ältere Generation an – und die schätzt radikale Änderungen ohnehin nicht so sehr. Dabei könnten sich auch Jüngere am großen Dynamik-Talent des Stuttgarter Kompakt-Vans erfreuen, das dieser unter seiner gefällig-unauffälligen Hülle gut zu verstecken versteht. [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"] Motor & Getriebe Der Zweiliter-Diesel gibt sich kultiviert und zieht kräftig durch. Das achtgängige Doppelkupplungs-Getriebe agiert sanft und unterstützt Spar-Bemühungen mit frühem Hochschalten. Auch beim Rangieren agiert es weitgehend ruckfrei. Fahrwerk & Traktion Das beim „Progressive Line Advanced Plus“ serienmäßige „Komfortfahrwerk mit Tieferlegung“ ist ein gelungener Kompromiss aus Komfort und Sportlichkeit. Ebenfalls gelungen: kaum Lastwechsel-­Reaktionen, agil ansprechende Lenkung, kraftvolle Bremsen. Traktion außer bei Nässe tadellos. Bedienung & Multimedia Übersichtliches Cockpit mit klarer Schalter-Anordnung, aber mühsam zu bedienenden Touchfeldern am Lenkrad. Das Touchpad zwischen den Vordersit­zen wurde neuerdings gestrichen. Smartphone-Inte­gration kostet 378 Euro, exzellente Sprachsteue­rung. Bequeme Vordersitze mit verstellbarer Schenkelauflage, viele Ablagen. Minus: kleiner Tank. Innen- & Kofferraum Sehr solide Platzverhältnisse vorne wie hinten, der Kofferraum ist groß und dank 2:1:2 umlegbaren Fondlehnen variabel erweiterbar – dank doppeltem Ladeboden bleibt die Fläche eben. Optional: Trenn-Netz (189 Euro), 2:1 längsverschiebbare Fondsitze inklusive verstellbare Lehnen-Neigung (454 Euro). Dran & Drin Die „Progressive Line Advanced Plus“ bringt um gut 5000 Euro ein insgesamt ordentliches Ausstattungs-Niveau. Ärgerlich: Viele Extras sind an teils teure Pa­­kete gebunden. Feine Verarbeitung, hochwertige Materialien.  Schutz & Sicherheit Sechs Airbags plus Kniepolster für den Fahrer, für 473 Euro gibt es Fond-Sidebags. Zu den Pflicht-Assistenzsystemen gesellt sich serienmäßig ein Querverkehrswarner. Alle weiteren Sicherheits-Wünsche erfüllt das Fahrerassistenz-Paket um 2300 Euro. Preis & Kosten Bei vergleichbarer Ausstattung rund 4000 Euro teurer als der BMW 218d Active Tourer, aber gut 1000 Euro günstiger als der (größere) VW Touran 2.0 TDI. Sehr braver Praxis-Verbrauch. Vier Jahre Garantie, genug Service-Stützpunkte, Jahres-Inspektion Pflicht.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1694545523078{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1694524830172{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Das „Widescreen“-Cockpit ist fesch und übersichtlich, ins Auge stechen die an Flugzeug-Triebwerke erinnernden Lüftungsdüsen. [/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb437310-5f22"][vc_column_text] R4, 16V, Turbo, 1950 ccm, 150 PS (110 kW) bei 3400–4400/min, max. Drehmoment 320 Nm bei 1400–3200/min, Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.) L/B/H…

7.1

FAZIT

Geräumig-dynamischer Kompakt-Van mit sparsamem Dieselmotor.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

 R4, 16V, Turbo, 1950 ccm, 150 PS (110 kW) bei 3400–4400/min, max. Drehmoment 320 Nm bei 1400–3200/min, Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.)

L/B/H 4419/ 1796/1562 mm, Radstand 2729 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,0 m, Reifendimension 205/55 R 17 (Testwagen-Bereifung 225/45 R 18), Tankinhalt 43 l (AdBlue: 24 l), Reichweite 830 km, Kofferraumvolumen 445–1530 l

Leergewicht (EU) 1535 kg, zul. Gesamtgewicht 2055 kg, max. Anh.-Last 1600 kg, 0–100 km/h 8,5 sec, Spitze 219 km/h, Steuer (jährl.) € 648,–, Werkstätten in Österreich 93, Service alle 25.000 km (mind. 1x/Jahr), WLTP-Normverbrauch kombiniert 5,1 l, Testverbrauch 5,2 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 134/137 g/km

sechs Airbags plus Fahrerknie-Airbag, Notbrems-, Spurhalte- und Einpark-Assistent, Querverkehrs-Warner, LED-Licht, Fernlicht-Sensor, 10,25 Zoll Digital-Armaturen, Tempomat, Klimaautomatik, Multimedia-System inkl. 10,25 Zoll-Touchscreen, Navigation, DAB-Tuner, Sprachsteuerung, 225 Watt-Sound mit 7 LS, 4 USB-Slots, aut. abblendender Innenspiegel, el. klappbare Außenspiegel, induktives Handy-Laden, Sitzheizung v, Kunstlederpolsterung, Rückfahr-kamera, akust. Einparkhilfe v/h, E-Heckklappe, schlüsselloser Zugang, 17 Zoll-Aluräder etc.

Fahrerassistenz-Paket (Adaptiv-Tempomat, Spurführungs-, Toterwinkel-, Ausweich- und Stau-Assistent etc.) € 2312,–, Park-Paket mit 360- Grad-Kamera € 517,–, Burmester-Sound € 1140,–, Leder-Paket (inkl. Sportsitze) € 2129,–, E-Fahrer-/Beifahrersitz m. Memory € 435,–/359,–, Lenkrad-Heizung € 296,–, Panorama-Schiebedach € 1512,–, Zweizonen-Klimaautomatik € 643,–, Adaptiv-Fahrwerk (inkl. Direktlenkung) € 781,–, 18 Zoll-Aluräder ab € 756,–, Metallic-Lack ab € 794,– etc.