Chevrolet Epica 2,0 D LT Aut.

20. Dezember 2007
1.943 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Chevrolet
Klasse:Limousine
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:150 PS
Testverbrauch:7,6 l/100km
Modelljahr:2007
Grundpreis:30.050 Euro

Mit 4,8 Metern spielt der Chevrolet Epica fast schon in der Oberklasse mit

FAHREN & FÜHLEN
Nach Überwinden einer spürbaren Anfahrschwäche legt der Zweiliter-Diesel kräftig los und ermöglicht flottes Vorankommen. Die Automatik schaltet weich und weitgehend ruckfrei, jedoch mitunter träge. Kräftige Antriebseinflüsse an der gefühllosen und indirekten Lenkung, die zudem bei schnellen aufeinander folgenden Richtungswechseln verhärtet. Auch das eindeutig Richtung Komfort abgestimmte Fahrwerk lädt eher zum Gleiten denn zur Kurven-Räuberei ein – auf schlechten Straßen macht sich jedoch Poltern bemerkbar. Im Grenzbereich schiebt die Korea-Limousine deutlich über die Vorderräder, bei Lastwechsel möchte das Heck bisweilen überholen. Gute Bremsen. Die bequemen Sitze könnten etwas mehr Seitenhalt bieten.

PLATZ & NUTZ
Großzügiges Platzangebot in beiden Reihen, auch der etwas zerklüftete Kofferraum geriet geräumig – allerdings: hohe Ladekante. Übersichtliches Cockpit und logische Bedienung, dazu praktische Ablagen in Fahrer-Nähe. Umlegbare Fond-Lehnen, aber nur kleine Durchlade-Öffnung. One-Touch-Fensterheber lediglich fahrerseitig. Nur nach vorne übersichtliche Karosserie, hinten hilft die serienmäßige Einparkhilfe.

DRAN & DRIN
In der hochwertigeren der beiden Ausstattungsvarianten sind serienmäßig eine ganze Reihe von Komfort-Features dabei, so etwa Lederpolsterung, E-Fahrersitz, Klimaautomatik sowie Tempomat. Einziges erhältliches Extra: Metallic-Lack. Auch mit Schaltgetriebe zu haben. Gute Verarbeitung, robuste Materialien. Innen wie außen nüchtern-gefällig gestylt.

SICHER & GRÜN
Front- und vordere Seitenairbags sowie Kopfairbags und Isofix-Halterungen sind standardmäßig an Bord, dazu gibt´s ABS und eine Traktionskontrolle. Auch nicht gegen Aufpreis zu haben: ESP und Bremsassistent. Die Abgase sind rußgefiltert, die Verbrauchswerte angemessen.

PREIS & KOSTEN
Ein nahezu gleich starker und ähnlich ausgestatteter Kia Magentis kostet rund 1700 Euro weniger, ein schlechter bestückter VW Passat mit DSG nur rund 1700 Euro mehr. Drei Jahre Garantie inklusive Service-Kosten, nur sechs Jahre gegen Durchrosten. Als luxuriöser Exote unterdurchschnittliche Werthaltung.

FAZIT: :
Typisch amerikanisch lädt die nett angerichtete Korea-Limousine zum komfortablen Cruisen ein.

TECHNIK
R4, 16V, Turbo, 1991 ccm, 110 kW (150 PS) bei 4000/min, max. Drehmoment 320 Nm bei 2000/min, Fünfgang-Automatik, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4805/1810/1450 mm, Radstand 2700 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,7 m, Reifendimension 215/50 R 17, Tankinhalt 65 l, Reichweite (bis Tankreserve) 760 km, Kofferraumvolumen 480 l, Leergewicht 1570 kg, zul. Gesamtgewicht 2055 kg, max. Anh.-Last 1200 kg, 0-100 km/h 10,1 sec, Spitze 207 km/h, Steuer (jährl.) EUR 567,60 Werkstätten in Österreich 76, Inspektion/Ölwechsel alle 30.000/30.000 km, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 10,4/6,1/ 7,6 l, Testverbrauch 7,6 l Diesel (entspricht 201 g/km CO2)
Preis: EUR 30.050,-

Serienausstattung: Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, ABS, Traktionskontrolle, fünf Dreipunktgurte und Kopfstützen, Isofix, Klimaautomatik, Radio mit 8 LS inkl. CD-Wechsler u. Lenkrad-FB, vier E-Fensterheber, Einparkhilfe h, Fahrersitz el. verstellbar, Sitzheizung v, Lederpolsterung, Lendenwirbelstütze, Innenspiegel aut. abblendend, Tempomat, Bordcomputer, Regensensor, el. einstell- und beheizbare Außenspiegel, Lederlenkrad, Nebelscheinwerfer, Aluräder, FB-Zentralsperre etc.
Extras: Metallic-Lack EUR 480,-


Foto: Robert May

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 9/2007

Kommentar abgeben