Großer Test: Skoda Karoq 2.0 TDI 4×4 DSG Style

28. Oktober 2022
128 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Skoda
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:150 PS
Testverbrauch:5,9 l/100km
Modelljahr:2022
Grundpreis:41.520 Euro

Bei Facelift-Varianten von Erfolgsmodellen beschleicht einen manchmal das Gefühl, dass die Hersteller nicht so recht wussten, was sie verändern sollten. Eigentlich war eh alles super, aber irgend etwas musste man ja tun, um die Baureihe wieder in den Fokus des Interesses zu rücken.

So ging es Skoda wohl beim Karoq, an dem kaum etwas zu bemängeln war. Trotzdem schafften es die Tschechen, ihm mit wenigen Federstrichen mehr Charakter zu verleihen. Geradezu genial ist der neue Kühlergrill, der mit seinen ausgestellten Längsstreben im 3D-Design um (im Wortsinn) Ecken edler wirkt. Scheinwerfer und Heckleuchten gerieten zudem deutlich schmäler – das ist dank durchwegs
eingesetzter LED-Technik keine Hexerei, sieht aber wesentlich eleganter aus als zuvor.

Eleganz im Verein mit Praxiswert lautet auch die Parole des Cockpits: In Sachen Materialwahl mutierte Skoda nachhaltig vom Saulus zum Paulus des VW-Konzerns. Volldigitalisierung, ein größerer Touchscreen und eine Ladung an Assistenzsystemen (wenn auch nur gegen Aufpreis) sind weitere Früchte des Facelifts.

Auf der Suche nach noch ein paar Zehntellitern Sprit-Ersparnis fand man die Aero-Felgen. Plastik-Einsätze im Aluminium? Den Gedanken muss man erst einmal verdauen. Schlecht sehen sie aber nicht aus, vor allem als 19 Zoll-Wagenräder wie am Testwagen – die größten für den Karoq erhältlichen. 

Nachteil an der Sache: Die Sanftheit der Skoda-Federung geht damit ein Stück weit flöten, der Präzision beim Einlenken tun die flachen Sohlen aber gut. Wer keinen Aufpreis zahlen will, nimmt mit 17-Zöllern Vorlieb. Dann tut sich der Karoq auch im Gelände leichter, falls man ihn denn dorthin scheuchen will.

Der dafür sinnvolle Allradantrieb ist übrigens nur noch in Kombination mit DSG erhältlich. Weil man dann über 5000 Euro Aufpreis zahlt, erhält man auch noch 20 Newtonmeter mehr Drehmoment spendiert. Ein raffinierter Schachzug, da das Plus an Schmalz gefühlt das 4WD-Mehrgewicht aufhebt.

Überhaupt ist der Zweiliter-TDI ein feines Aggregat. Das fällt umso mehr auf, je weniger neue Dieselmodelle es zur Auswahl gibt. Kraftvoll, geschmeidig, sparsam. Da muss manches Hybrid-Modell oft und lang an der Ladesäule nuckeln, damit es ansatzweise in die Nähe solcher Unter-sechs-Liter-Werte kommt.

Als Minus bleibt die fette Preiserhöhung gegenüber dem Vorgänger. Generell darf man Preislisten heutzutage nicht aus den Augen lassen, denn selbst kurzes Wegschauen scheinen die Tarife zu nützen, um klammheimlich weiter zu steigen.  

Motor & Getriebe – Der laufruhige und gut gedämmte Diesel schiebt bullig an. Das Siebengang-DSG erledigt seinen Job gut getaktet und unauffällig (auch beim Rangieren), via Lenkrad-Paddels kann man selbst ins Schalt-Geschehen eingreifen. Als einziges Minus bleibt die Ansprech-Schwä­­che, die dann auftritt, wenn das Start/Stopp-System den Motor gerade abgedreht hat und man gleich wieder durchstarten will. 

Fahrwerk & Traktion – Mit serienmäßigen 17 Zoll-Rädern sanft gefedert, die am ­Testwagen montierten (maximal möglichen) 19-Zöller lassen jedoch allerlei Stöße durch. Die Wankneigung hält sich in Grenzen, am Limit wird sanft untersteuert. Sehr präzise Lenkung, tadellose Bremsen, Traktion dank Allrad souverän

Bedienung & Multimedia – Fünf verschiedene, im Detail weiter individualisierbare Layouts für die Digital-Instrumente erfreuen verspielte Naturen, übersichtlich sind sie alle. Ebenfalls gelungen: die logische Touchscreen-Menüführung und die brauchbare Sprachsteuerung, der bewährte ­Drehregler für die Radio-Lautstärke entfällt nur bei Bestellung des größeren Bildschirms. Zahlreiche brauchbare Fächer und Ablagen, sehr gute Rundumsicht, langstreckentaugliches Gestühl. Wie immer praktisch: die vielen schlauen „Simply Clever“-Details.

Innen- & Kofferraum – Sehr viel Platz vorne, ordentliche Raumverhältnisse hinten, die Kopffreiheit passt auch mit aufpreispflichtigem Panoramaglasdach. Den großzügig bemessenen Kofferraum befüllt man via nicht allzu hoher Ladekante und weit aufschwingender E-Heckklappe. Knausrig nur, dass es einen doppelten Ladeboden erst gegen Aufzahlung von 182 Euro gibt, ohne diesen entsteht nach Umlegen der 2:1-Lehnen (plus Ski-Durchreiche) eine Stufe. Interessante Extras: 1:1:1 verschieb- und herausnehmbare Fondsitze für 685 Euro, Netztrennwand für 178 Euro, klappbare Beifahrersitz-Lehne für 100 Euro.

Dran & Drin – Als Style herzeigbar ausgestattet (Navi, Rückfahrkamera, ­induktives Handyladen, Lenkradheizung etc.), dennoch gibt es zahlreiche, meist preisgünstige Extras. Wer auf Allrad und DSG verzichten kann (einzelne Abwahl nicht möglich), spart 5290 Euro. Ansehnliche Materialien, saubere Verarbeitung.

Schutz & Sicherheit – Zum Standard-Aufkommen an Airbags kommt ein Luftsack für die Fahrerknie. Gegen Aufpreis gibt es Fond-Sidebags. Abgesehen vom Adaptiv-Tempomat kaum Serien-Assistenzsysteme, erst der Travel-Assistent (648 Euro) bringt den Karoq auf zeitgemäßes Niveau. Empfehlenswert: die lichtstarken, geschickt jegliche Blendung vermeidenden Matrix-LED-Scheinwerfer für 1796 Euro.

Preis & Kosten – Etwas teurer, aber auch besser ausgestattet als Bruder Seat Ateca, zahlreiche Konkurrenten in diesem Segment sind nicht mehr mit Diesel und/oder Allrad erhältlich. Bescheidener Verbrauch. Solide Werthaltung, lange Wartungs-Intervalle, dichtes Servicenetz. Zwei Jahre Garantie, ab 399 Euro auf fünf Jahre verlängerbar. 

Das Karoq-Cockpit zeigt sich als gelun­gene Melange aus Praxiswert, Eleganz und Übersichtlichkeit

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Bei Facelift-Varianten von Erfolgsmodellen beschleicht einen manchmal das Gefühl, dass die Hersteller nicht so recht wussten, was sie verändern sollten. Eigentlich war eh alles super, aber irgend etwas musste man ja tun, um die Baureihe wieder in den Fokus des Interesses zu rücken. So ging es Skoda wohl beim Karoq, an dem kaum etwas zu bemängeln war. Trotzdem schafften es die Tschechen, ihm mit wenigen Federstrichen mehr Charakter zu verleihen. Geradezu genial ist der neue Kühlergrill, der mit seinen ausgestellten Längsstreben im 3D-Design um (im Wortsinn) Ecken edler wirkt. Scheinwerfer und Heckleuchten gerieten zudem deutlich schmäler – das ist dank durchwegs eingesetzter LED-Technik keine Hexerei, sieht aber wesentlich eleganter aus als zuvor. Eleganz im Verein mit Praxiswert lautet auch die Parole des Cockpits: In Sachen Materialwahl mutierte Skoda nachhaltig vom Saulus zum Paulus des VW-Konzerns. Volldigitalisierung, ein größerer Touchscreen und eine Ladung an Assistenzsystemen (wenn auch nur gegen Aufpreis) sind weitere Früchte des Facelifts. Auf der Suche nach noch ein paar Zehntellitern Sprit-Ersparnis fand man die Aero-Felgen. Plastik-Einsätze im Aluminium? Den Gedanken muss man erst einmal verdauen. Schlecht sehen sie aber nicht aus, vor allem als 19 Zoll-Wagenräder wie am Testwagen – die größten für den Karoq erhältlichen.  Nachteil an der Sache: Die Sanftheit der Skoda-Federung geht damit ein Stück weit flöten, der Präzision beim Einlenken tun die flachen Sohlen aber gut. Wer keinen Aufpreis zahlen will, nimmt mit 17-Zöllern Vorlieb. Dann tut sich der Karoq auch im Gelände leichter, falls man ihn denn dorthin scheuchen will. Der dafür sinnvolle Allradantrieb ist übrigens nur noch in Kombination mit DSG erhältlich. Weil man dann über 5000 Euro Aufpreis zahlt, erhält man auch noch 20 Newtonmeter mehr Drehmoment spendiert. Ein raffinierter Schachzug, da das Plus an Schmalz gefühlt das 4WD-Mehrgewicht aufhebt. Überhaupt ist der Zweiliter-TDI ein feines Aggregat. Das fällt umso mehr auf, je weniger neue Dieselmodelle es zur Auswahl gibt. Kraftvoll, geschmeidig, sparsam. Da muss manches Hybrid-Modell oft und lang an der Ladesäule nuckeln, damit es ansatzweise in die Nähe solcher Unter-sechs-Liter-Werte kommt. Als Minus bleibt die fette Preiserhöhung gegenüber dem Vorgänger. Generell darf man Preislisten heutzutage nicht aus den Augen lassen, denn selbst kurzes Wegschauen scheinen die Tarife zu nützen, um klammheimlich weiter zu steigen.  [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der laufruhige und gut gedämmte Diesel schiebt bullig an. Das Siebengang-DSG erledigt seinen Job gut getaktet und unauffällig (auch beim Rangieren), via Lenkrad-Paddels kann man selbst ins Schalt-Geschehen eingreifen. Als einziges Minus bleibt die Ansprech-Schwä­­che, die dann auftritt, wenn das Start/Stopp-System den Motor gerade abgedreht hat und man gleich wieder durchstarten will.  Fahrwerk & Traktion - Mit serienmäßigen 17 Zoll-Rädern sanft gefedert, die am ­Testwagen montierten (maximal möglichen) 19-Zöller lassen jedoch allerlei Stöße durch. Die Wankneigung hält sich in Grenzen, am Limit wird sanft untersteuert. Sehr präzise Lenkung, tadellose Bremsen, Traktion dank Allrad souverän Bedienung & Multimedia - Fünf verschiedene, im Detail weiter individualisierbare Layouts für die Digital-Instrumente erfreuen verspielte Naturen, übersichtlich sind sie alle. Ebenfalls gelungen: die logische Touchscreen-Menüführung und die brauchbare Sprachsteuerung, der bewährte ­Drehregler für die…

7.7

FAZIT

Der praktisch-pfiffige Allrounder schlechthin: ein SUV für alle Fälle.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
8

R4, 16V, Turbo, 1968 ccm, 150 PS (110 kW) bei 3500–4000/min, max. Drehmoment 360 Nm bei 1600–3000/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v innenbelüftet), L/B/H 4390/ 1841/1603 mm, Radstand 2638 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,9 m, Reifendimension 225/55 R 17 (Testwagen-Bereifung 225/45 R 19), Tankinhalt 55 l (AdBlue: 14,5 l), Reichweite 930 km, Kofferraumvolumen 521–1630 l, Leergewicht (EU) 1647 kg, zul. Gesamtgewicht 2250 kg, maximale Anhängelast 2100 kg, 0–100 km/h 8,7 sec, Spitze 204 km/h, Steuer (jährlich) € 717,12, Werkstätten in Österreich 213, Service alle 30.000 km (mindestens alle 2 Jahre), WLTP-Normverbrauch kombiniert 5,5 l, Testverbrauch 5,9 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 145/155 g/km

sechs Airbags plus Fahrerknie-Airbag, Adaptiv-Tempomat, LED-Licht, Digital-Armaturen, Navigation, Audiosystem mit DAB und 8 LS, 8 Zoll-Touchscreen, Sprachsteuerung, induktives Handy-Laden, Android Auto & Apple CarPlay (kabellos), Zweizonen-Klimaautomatik, Rückfahrkamera, Licht- und Regensensor, Einparkhilfe v+h, Sitzheizung v, Lenkradheizung, aut. abblendender Innenspiegel, klappbare E-Außenspiegel, E-Heckklappe, Nebelscheinwerfer, schlüsselloser Zugang, abgedunkelte Fondscheiben, 230V-Stromanschluss, 17 Zoll-Aluräder etc.

Seitenairbags h € 513,–, Travel-Assistent (Spurhalte-, Stau- u. Querverkehrs-Assistent, Toterwinkel-Warner, Verkehrszeichen-Erkennung) € 648,–, Performance-Paket (Adaptiv-Dämpfung, Progressivlenkung, Offroad-Assistent, Edelstahl-Pedale) € 993,–, Winter-Paket (Sitzheizung h, heizbare Frontscheibe) € 389,–, Einpark-Assistent inkl. Rundumkameras € 942,–, Dreizonen-Klima € 292,–, Kunst-/Echtlederpolsterung € 852,–/1710,–, E-Vordersitze inkl. Memory € 1170,–,  Panorama-Glasschiebedach € 1183,–, Standheizung € 1147,–, 18/19 Zoll-Aluräder ab € 708,–/€ 1240,– Metallic-Lack ab € 611,– etc.   

1 Kommentare

  1. Wenigstens die unsägliche Anordnung der mittleren Lüftungsdüsen hätten sie im Rahmen des Facelifts ändern können.

    Auch die neue Mode, die Felgen mit den Reifen plan abschließen zu lassen, gefällt mir überhaupt nicht. Ein paar Tropfen Sprit weniger hin oder her.

    MfG J

Kommentar abgeben