Im Rückspiegel: Alles Auto vor zehn Jahren, KW 35

30. August 2016
Keine Kommentare
3.241 Views
Feature

Tuning ist so eine Sache. Oft, oder sogar in den meisten Fällen verschlimmbessert man mit unüberlegten Änderungen ein Auto nur, oder macht es schircher, härter, aber auf keinen Fall besser. Manchmal bleibt einem aber nichts anderes übrig, wenn das Basisgerät einfach zu lasch ist. Und besonders spannend wird die Sache dann, wenn eine Marke selbst zu dieser Erkenntnis gelangt.

DSC04221So passiert vor zehn Jahren bei Saab. Der 9-3 war solide und durch und durch vernünftig, aber schon etwas angegraut und einfach etwas fad. Also nahm der Importeur das Angebot von Hirsch Performance offiziell ins Programm auf, um der sterbenden Baureihe ein wenig mehr Leben einzuhauchen. Keine leichte Aufgabe, denn Neuwagenkäufer haben ja doch anderen Ansprüche an ihren fahrbaren Untersatz als die Besucher einer Dorfdisco. Also hielten sich die Änderungen sehr sehr in Grenzen.

Ein größerer Ladeluftkühler da, etwas größere Felgen dort, dazu ein hübscher Auspuff, der von unserem Fotografen viel abverlangte, richtig in Szene gesetzt zu werden. Ja und natürlich gab es auch mehr Leistung und ein knackiges Fahrwerk, sprich: Alles, was andere bereits ab Werk angeboten haben.

Das galt es jetzt natürlich, richtig in Szene zu setzen. Und da hilft nur eins: Action! „Ich kenn da einen guten Platz, da hebst schon ab, wenn du nicht mal so schnell fahrst wie erlaubt“, meinte der Fotograf zu einem gespannten Redakteur, weil: Der Knipser steht ja nur am Streckenrand. Er selbst aber kann sich dann mit einem fliegenden Hirschen rumprügeln. Es hat im Endeffekt dann alles geklappt.

#2_2

Tatsächlich bekommt man an dieser Stelle schon bei 80 Sachen Luft unter das Profil, und weil es nie genug Action sein kann, gab es als Krönung (und wohl beste Zeichen für Leistung im Überfluss) noch ein Burnout-Foto, was an sich schon eine Rarität darstellt: Probiert heute einmal, ESP für derlei Zwecke abzuschalten.

DSC04229

Die Fototour war im Endeffekt also erfolgreich genug, um sich noch einen kleinen Ausflug an einen ganz bestimmten Ort zu gönnen, der immer schon eng mit dem Motorsport verbunden, im Vergleich zu heute damals aber mehr als nur verwildert war. Welcher Ort das sein soll? Das gibt es an dieser Stelle nächste Woche.