Kia Picanto 1,1i Exclusive

24. Februar 2005
1.275 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Kia
Klasse:Kleinwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:65 PS
Testverbrauch:6,6 l/100km
Modelljahr:2004
Grundpreis:11.790 Euro

Erfrischender Korea-Beitrag im heiß umkämpften Kleinstwagen-Segment: Kia Picanto

Nach dem Motto In der Kürze liegt die Würze“ schickt Kia den rund 3,5 Meter langen Picanto ins Rennen und erweitert damit nach Jahren der Kleinwagen-Abstinenz (erster und letzter Beitrag war der erfolglose Mazda 121-Klon namens Pride) das Angebot nach unten. Der handliche Mini mit dem scharfen Namen baut auf der Plattform des Atos von Konzern-Mutter Hyundai auf und wartet vorerst mit zwei Benzinmotoren (1,0i und 1,1i) auf, wobei sich diese in der Leistung nur um vier PS unterscheiden. Ein Commonrail-Diesel mit 75 PS wird im August 2005 nachgereicht.
Bei der Preis- und Werbe-Politik beschreitet Kia marktschreierische Wege: So steht das Kennzeichen unseres Testwagens – K EURO 49 – für die Höhe der attraktiven Leasing-Rate (bei 3948 Euro Anzahlung und 4366 Euro Restwert). Zudem wird der Picanto bis zumindest 10. Mai für Damen um 500 Euro billiger angeboten. Eine Kampfansage mit deren Hilfe man eine Frauen-Quote von 80 Prozent erreichen möchte. Ganz klar, dass auch Mann den Lady-Bonus mit etwas Fantasie abräumen kann: Man zeigt einfach Interesse im Namen beziehungsweise in Begleitung der Freundin oder Ehefrau. Denn die Picanto-Atouts – etwa gute Platzverhältnisse, günstiger Preis und drei Jahre Garantie – könnten natürlich auch Männer überzeugen.

TECHNIK
R4, 12V, 1086 ccm, 48 kW (65 PS) bei 5500/min, max. Drehmoment 97 Nm bei 2800/min, Fünfgang-Getriebe, Vorderradantrieb, vorne: Querlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: Verbundlenkerachse, Schraubenfedern, Teledämpfer, Scheibenbremsen v/h (v bel.), ABS, L/B/H 3495/ 1595/1480 mm, Radstand 2370 mm, 4 Sitze, Wendekreis 9,2 m, Servo, Reifendimension 165/60 R 14, Tankinhalt 35 l, Reichweite (bis Tankres.) 450 km, Kofferraumvol. 157-882 l, Leergew. 928 kg, zul. Gesamtgewicht 1350 kg, max. Anh.-Last -, 0-100 km/h 15,1 sec, 60-100 km/h (im 4. Gang) 14,4 sec, Spitze 154 km/h, Steuer (jährl.) EUR 158,40 Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 6,1/4,3/4,9 l, Testverbrauch 6,6 l ROZ 91
Preis: EUR 11.790,-

FAHREN & FÜHLEN
Der relativ laufruhige Vierzylinder wird nur bei höheren Touren kernig laut, diese braucht er aber, um vernünftigen Vortrieb zu produzieren. Hubraum-bedingt magere Elastizität. Das Fahrwerk gibt sich bei kurzen Schlägen stoßig, ist aber sonst weich-komfortabel abgestimmt. In schellen Kurven deutliche Untersteuer-Tendenz, nicht ganz lastwechsel-immun. Lenkung: indirekt, ausreichend präzise und leichtgängig, geringe Antriebseinflüsse. Exakte, aber langwegige Schaltung. Gut dosierbare, wirkungsvolle Bremsen. Straff gepolsterte Sitze mit wenig Seitenhalt.

PLATZ & NUTZ
Durchschnittliche Ellbogenfreiheit und viel Kopffreiheit vorne, gute Platzverhältnisse auf den Fondplätzen. Kleiner Basis-Kofferraum, erweiterbar über 2:1 umklappbare Rückbank (Lehnen zudem neigungsverstellbar) – es entsteht eine ebene Fläche, die Fond-Kopfstützen können dran bleiben. Eine fünfsitzige Version kommt im Frühsommer dieses Jahres. Plus: zahlreiche und praktisch positionierte Ablagen, gute Karosserie-Übersicht, kleiner Wendekreis. Lenkrad nur in Höhe verstellbar, Sitzhöhenverstellung nicht erhältlich, One-Touch-Funktion fahrerseitig zum Absenken, kleiner Tank, zu leichtgängiger Fernentriegelungs-Drücker am Schlüssel.

DRAN & DRIN
Die Top-Ausstattung „Exclusive“ bietet u.a. Servolenkung, FB-Zentralsperre, E-Fensterheber, beheizbare E-Außenspiegel und Klimaanlage. Kurze Aufpreisliste: Viergang-Automatik (nicht für 1.0i erhältlich), Metallic, div. Radios. Durchschnittlich solide Verarbeitung, strapazfähige Materialien, Kunststoff-Anmutung nicht sehr hochwertig, peppiges Design außen, funktionelles Styling innen.

SICHER & GRÜN
Gute Serien-Sicherheit: Front- und Seitenairbags vorne (letztere gibt es aber nur in Verbindung mit der höchsten Ausstattungsstufe Exclusive), ABS, Isofix. Vier Dreipunktgurte und Kopfstützen (reichen vorne bis 1,85 m, hinten nur bis 1,65 m Körpergröße). Stabilitätsprogramm und Kopfairbags nicht erhältlich. Umwelt-Check nicht ganz perfekt, Testverbrauch deutlich über der Werksangabe.

PREIS & WERT
Preislich bewegt sich der Kia Picanto im unteren Mittelfeld des A-Segments: Teurer als Daewoo Matiz, Hyundai Atos und Daihatsu Cuore, etwa gleich teuer wie Renault Twingo, billiger als VW Lupo, Citroën C2 und Nissan Micra. Korea-typisch großzügig: drei Jahre Fahrzeug-Garantie inklusive Mobilität, aber nur sechs Jahre gegen Durchrostung. Werthaltung ungewiss. Service und Ölwechsel alle 15.000 Kilometer, unterdurchschnittlich dichtes Werkstatt-Netz.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Pfiffig gestylter Kleinwagen mit passablen Raumverhältnissen zum attraktiven Preis.

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 5/2004

Fotos: Alois Rottensteiner „

Kommentar abgeben