Klassiker-Kauftipp der Woche!

9. Juni 2016
Keine Kommentare
3.217 Views
Feature

Neue Autos sind etwas Schönes, keine Frage. Doch fast noch mehr bringen automobile Klassiker das Herz des Autonarren zum Pochen – so auch bei uns, versteht sich. Doch die Auswahl ist riesig, und überall lauern interessante Angebote. Aus diesem Grund werfen wir jede Woche an dieser Stelle unsere erfahrene Angel aus und picken für euch als Empfehlung einen besonderen Klassiker heraus, der gerade nach einem neuen Besitzer sucht. Natürlich stets samt Hintergrund-Infos und Tipps. Diese Woche:

 

0290476127014[1]Ein rotes Rassepferd aus Maranello – welcher Autofan träumt nicht davon! Am beliebtesten sind seit Jahren die V8-Mittelmotor-Modelle. Der 348, gebaut von 1989 bis 1995, war lange ein ungeliebtes Kind, im letztes Jahr sind die Preise jedoch spürbar angestiegen. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern und Nachfolgern trägt er keine runden Heckleuchten, auch die seitlichen Kiemen im Stil der 80er-Jahre-Ikone Testarossa machen ihn zu einem Ausrufezeichen im Geschichtsbuch von Ferrari – das immer mehr Marken-Fans überzeugt.

Das hier gefundene Exemplar ist preislich mehr als interessant, zumal bei einer Laufleistung von knapp 30.000 Kilometern. Ebenfalls für den Wagen aus dem niederösterreichischen Bruck an der Leitha spricht, dass es sich um die Targa-Version handelt – und der Frischluft-Bonus zieht immer. Beige Ledersitze sind zwar bei einem Cabrio heikel, passen aber als Kontrast gut zur roten Außenhaut. Weniger elegant: die unoriginalen und viel zu großen Ferrari-Aufkleber an den vorderen Kotflügeln.

0290476127006[1]Ganz wichtig bei der Besichtigung ist die Frage nach dem letzten Zahnriemenwechsel, denn der geht ziemlich ins Geld, weil der 3,4 Liter-Motor dazu ausgebaut werden muss. Generell gilt: Der Einstieg in die prestigeträchtige Ferrari-Welt mag bei manchen Modellen leicht fallen, doch im Unterhalt fordern die flotten Italiener eine dicke Brieftasche. Ansonsten gilt der 348 als solide Wertanlage, sofern natürlich im Laufe der Jahre nicht zu viel kaputt geht – und man eine Service-Historie vorweisen kann.