Mazda MX-5 G130 Revolution

12. November 2015
5.676 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Mazda
Klasse:Cabrio/Roadster
Antrieb:Hinterrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:130 PS
Testverbrauch:6,4 l/100km
Modelljahr:2015
Grundpreis:30.790 Euro

Schön, wenn man als Firma bei Kundenzufriedenheits-Umfragen ganz vorne zu finden ist, so wie es Mazda jetzt bei der aktuellen JD Power Studie gelang. Für Fahr-Fans viel wichtiger: wenn ein Autohersteller auch Fahrzeuge fürs Herz baut – etwa leistbare Sportler, die wirklich Spaß machen. Die Neuauflage des Mazda-Road­sters ist so ein Beispiel dafür. In der vierten Generation wurde der Nippon-Zweisitzer kompakter und leichter, dazu noch erfrischender und agiler zu fahren – die Schaltung etwa ist in Sachen Kurzwegigkeit & Knackigkeit unerreicht. Und erinnert damit nur an ein Auto: den allerersten MX-5 von 1989.

Spaß macht der Stoffdach-Flachmann auch mit dem Basis-Triebwerk, der 1500er ist drehfreudig und ausreichend bullig. Die restlichen Zutaten stammen aus dem Lehrbuch für Roadster-Bau, das von den Entwicklern heutzu­tage leider nur allzu selten aufgeschlagen wird. Knappes Raumangebot, gute Sitz­position – und dazu ein manuelles Verdeck, das in Sachen Auf- und Zumachen so herrlich simpel geriet, dass man sich die Frage stellen muss, warum Zweisitzer-Ca­brios überhaupt elektrische Faltmechanismen brauchen. Danke, Mazda! Vor allem fürs Aufzeigen, dass Fahrspaß nichts mit reiner Motorleistung zu tun hat.

Motor & Getriebe – Sympathisch kernig klingender, drehfreudiger und ausreichend bulliger Saug-Benziner, bei hochtouriger Fahrweise tadellose Fahrleistungen. Super-knackiges, kurzwegiges Getriebe.

Fahrwerk & Traktion – Überraschend viel Restkomfort trotz agilem Handling. Auf trockener Piste selten Traktions-Probleme – mit entsprechend sicherem Kurvenfahrverhalten. Ziel­genau Lenkung, fein dosierbare, kräftige Bremsen.

Cockpit & Bedienung – Obwohl das Lenkrad nur in der Höhe zu verstellen ist, ordentliche Sitzposition. Durch­aus bequemes Gestühl. One Touch nur fürs Absenken der Fenster. Fein: Multime­dia-Bedienung via Touch­screen (nur am Stand) oder Dreh- und Drück-Regler. Genug, aber kleine Ablagen. Statt eines Handschuhfachs gibt’s eine aus­reichend große versperrbare Höhle zwischen den Sitzlehnen.

Auf & Zu – Sehr steife Karosserie, wirkungsvolle kleines Aufsteck-Windschutz zwischen den Kopfstützen. Super-simples, sehr schnelles und kinderlicht zu bedienendes ma­nuelles Verdeck. Kleines Minus: keine Doppelverriegelung der Türen. Fein beim Offenfahren: Freisprech-Lautsprecher in Kopfstütze eingebaut.

Innen- & Kofferraum – Wenig Kopffreiheit bei geschlossenem Verdeck, auch zur Seite hin kuschelig. Kof­ferraum: ausreichend groß, aber verschachtelt und über hohe Ladekante mühsam zu beladen.

Dran & Drin – In der Top-Ausstattung fast schon zu üppig bestückt, Navi, Sitzheizung, Einpark­hilfe und Keyless-Go etwa sind nichts für Puristen. Nur Metallic-Lack als Extra. Sau­bere Verarbeitung, gefällige Materialien.

Schutz & Sicherheit – Normaler Airbag-Schutz gegeben, dazu Spurhalte-Assistent. Isofix-Haken am Beifahrersitz. Toter Winkel-Warner und Kurvenlicht nur bei 160 PS-Version.

Sauber & Grün – Praxis-Verbrauch erfreulich nahe an der Werksangabe, und das ohne Start/Stopp-System.

Preis & Kosten – Im Grunde konkurrenzlos, am ehesten passt dazu ein (nicht nur ob Falt-Hardtop) vergleichs­weise weichgespülter BMW Z4, der ist dank Turbo deutlich stärker, aber auch deutlich teurer. Mazda-Plus: drei Jahre Garantie, hohe Zuverlässigkeit, gute Werthaltung. Mit angemessener Basis-Ausstattung 4800 Euro billiger.

#1

1A-Ergonomie, gute Sitzposition, angenehme Materialien und trotz Top-Ausstattung roadster-typischer Flair.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Schön, wenn man als Firma bei Kundenzufriedenheits-Umfragen ganz vorne zu finden ist, so wie es Mazda jetzt bei der aktuellen JD Power Studie gelang. Für Fahr-Fans viel wichtiger: wenn ein Autohersteller auch Fahrzeuge fürs Herz baut – etwa leistbare Sportler, die wirklich Spaß machen. Die Neuauflage des Mazda-Road­sters ist so ein Beispiel dafür. In der vierten Generation wurde der Nippon-Zweisitzer kompakter und leichter, dazu noch erfrischender und agiler zu fahren – die Schaltung etwa ist in Sachen Kurzwegigkeit & Knackigkeit unerreicht. Und erinnert damit nur an ein Auto: den allerersten MX-5 von 1989. Spaß macht der Stoffdach-Flachmann auch mit dem Basis-Triebwerk, der 1500er ist drehfreudig und ausreichend bullig. Die restlichen Zutaten stammen aus dem Lehrbuch für Roadster-Bau, das von den Entwicklern heutzu­tage leider nur allzu selten aufgeschlagen wird. Knappes Raumangebot, gute Sitz­position – und dazu ein manuelles Verdeck, das in Sachen Auf- und Zumachen so herrlich simpel geriet, dass man sich die Frage stellen muss, warum Zweisitzer-Ca­brios überhaupt elektrische Faltmechanismen brauchen. Danke, Mazda! Vor allem fürs Aufzeigen, dass Fahrspaß nichts mit reiner Motorleistung zu tun hat.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Sympathisch kernig klingender, drehfreudiger und ausreichend bulliger Saug-Benziner, bei hochtouriger Fahrweise tadellose Fahrleistungen. Super-knackiges, kurzwegiges Getriebe. Fahrwerk & Traktion - Überraschend viel Restkomfort trotz agilem Handling. Auf trockener Piste selten Traktions-Probleme – mit entsprechend sicherem Kurvenfahrverhalten. Ziel­genau Lenkung, fein dosierbare, kräftige Bremsen. Cockpit & Bedienung - Obwohl das Lenkrad nur in der Höhe zu verstellen ist, ordentliche Sitzposition. Durch­aus bequemes Gestühl. One Touch nur fürs Absenken der Fenster. Fein: Multime­dia-Bedienung via Touch­screen (nur am Stand) oder Dreh- und Drück-Regler. Genug, aber kleine Ablagen. Statt eines Handschuhfachs gibt’s eine aus­reichend große versperrbare Höhle zwischen den Sitzlehnen. Auf & Zu - Sehr steife Karosserie, wirkungsvolle kleines Aufsteck-Windschutz zwischen den Kopfstützen. Super-simples, sehr schnelles und kinderlicht zu bedienendes ma­nuelles Verdeck. Kleines Minus: keine Doppelverriegelung der Türen. Fein beim Offenfahren: Freisprech-Lautsprecher in Kopfstütze eingebaut. Innen- & Kofferraum - Wenig Kopffreiheit bei geschlossenem Verdeck, auch zur Seite hin kuschelig. Kof­ferraum: ausreichend groß, aber verschachtelt und über hohe Ladekante mühsam zu beladen. Dran & Drin - In der Top-Ausstattung fast schon zu üppig bestückt, Navi, Sitzheizung, Einpark­hilfe und Keyless-Go etwa sind nichts für Puristen. Nur Metallic-Lack als Extra. Sau­bere Verarbeitung, gefällige Materialien. Schutz & Sicherheit - Normaler Airbag-Schutz gegeben, dazu Spurhalte-Assistent. Isofix-Haken am Beifahrersitz. Toter Winkel-Warner und Kurvenlicht nur bei 160 PS-Version. Sauber & Grün - Praxis-Verbrauch erfreulich nahe an der Werksangabe, und das ohne Start/Stopp-System. Preis & Kosten - Im Grunde konkurrenzlos, am ehesten passt dazu ein (nicht nur ob Falt-Hardtop) vergleichs­weise weichgespülter BMW Z4, der ist dank Turbo deutlich stärker, aber auch deutlich teurer. Mazda-Plus: drei Jahre Garantie, hohe Zuverlässigkeit, gute Werthaltung. Mit angemessener Basis-Ausstattung 4800 Euro billiger.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1447326752812{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1447326775227{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]1A-Ergonomie, gute Sitzposition, angenehme Materialien und trotz Top-Ausstattung roadster-typischer Flair.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32477595-6b87"][vc_column_text]R4, 16V, 1496 ccm, 131 PS (96 kW) bei 7000/min, max. Drehmoment 150 Nm bei 4800/min, Sechsgang-Getriebe, Hinterradantrieb, Scheibenbremsen v/h…

6.7

Fazit

Genau so muss ein Roadster sein.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Auf & Zu
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 1.89 ( 18 Stimmen)
7

R4, 16V, 1496 ccm, 131 PS (96 kW) bei 7000/min, max. Drehmoment 150 Nm bei 4800/min, Sechsgang-Getriebe, Hinterradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 3915/1735/1225 mm, Radstand 2310 mm, 2 Sitze, Wendekreis 10,4 m, Reifendimen­si­on 195/50 R 16 (Testwagen-Bereifung Yokohama Advan Sport), Tankinhalt 45 l, Reich­weite 705 km, Kofferraumvolumen 130 l, Leergewicht 975 kg, zul. Gesamtge­wicht 1215 kg, max. Anh.-Last –, 0–100 km/h 8,3 sec, 60–100 km/h (im 4./5. Gang) 8,5/11,0 sec, Spitze 204 km/h, Steuer (jährl.) € 538,56, Werkstätten in Österreich 131, Service alle 20.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außer­orts/Mix) 7,9/4,9/6,0 l, Test­ver­brauch 6,4 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 139/147 g/km

Front-, Seiten- und Schulterairbags, elektron. Stabilitätskontrolle, Isofix, Spurhaltekontrolle, Klimaautomatik, Tempomat, Radio mit Bose-Sound und 9 LS sowie USB/AUX-Anschluss, Navigation, 7 Zoll Touchscreen, Bluetooth für Telefon und Audio, Multifunktions-Lederlenkrad, Lederpolsterung, Sitzheizung, autom. abblend. Innen­spie­gel, Licht- und Re­gensensor, beheizbare E-Außenspiegel, E-Fensterheber, Nebel­schein­werfer, Keyless Go, Einparkhilfe h, LED-Scheinwerfer, Aluräder etc.

Metallic-Lack ab € 500,–

Kommentar abgeben