Neuer Audi A6 Avant vorgestellt

11. April 2018
621 Views
Aktuelles

Ende Februar wurde der neue Audi A6 vorgestellt, nun darf ihm sein Bruder fürs große Gepäck, der Audi A6 Avant, nachfolgen. Dieser soll, wie alle Kombis der oberen Mittelklasse, hohen Alltagsnutzen und große Variabilität mit einer gehörigen Prise Dynamik verbinden. Für letzteres soll dabei wenig überraschend die selbe Technik sorgen, wie schon bei der Limousine. Da wie dort wartet also neben einer optionalen Hinterachslenkung oder einem ebenso aufpreispflichtigem Sperr-Differenzial ein aus Vier- und Sechszylindern bestehendes Motorenlineup mit Mild-Hybrid-System und 48 Volt Bordnetz, bei dem ein Riemen-Starter-Generator zwischen 55 und 160 km/h ein Segeln bei ausgeschaltenem Motor ermöglicht. Doch dazu lest ihr gerne beim Artikel über den A6 selbst mehr.

Kommen wir zu den Besonderheiten des Kombis: Der neue Audi A6 Avant ist 4,94 Meter lang, 1,89 Meter breit und 1,47 Meter hoch. Im Innenraum soll er in Sachen Ellbogenfreiheit und Knieraum im Fond die Konkurrenz hinter sich lassen können. Zahlen liefert Audi dazu keine – wohl aber zum Kofferraum. Dieser bietet 565 bis 1.680 Liter Ladevolumen und damit wohlgemerkt weniger als der aktuelle BMW 5er Touring (570 bis 1.700 Liter) oder das T-Modell der aktuellen Mercedes-Benz E-Klasse (640 bis 1.820 Liter).

Heckklappe und Laderaumabdeckung öffnen serienmäßig elektrisch. Ebenso bereits ab Werk gibt’s ein Schienensystem und im Verhältnis 40:20:40 umklappbare Rückenlehnen in Reihe Zwei. Optional ist dafür die Sensorsteuerung für die Heckklappe – also die Möglichkeit dass sich diese berührungslos und ohne ein Knopferl drücken zu müssen öffnet und die elektrisch zu entriegelnde Anhängekupplung.

Zu Markteinführung und Preisen gibt es noch keine Informationen.

Profilbild von Johannes Posch

Filme, Videospiele, Technik, Autos, Speis und Trank ... meine Interessen lesen sich wie das 1x1 der Männer-Klischees. Aber so bin ich nun mal. ;) Und das zeigt sich auch in meinem bisherigen Werdegang: Hotelfachschule, dann Videospieljournalist (übrigens bis heute: www.gamers.at), anschließend einige Jährchen bei einer Unternehmensberatung und Digital-Marketing Agentur und nun also hier, bei Alles Auto. Hier darf ich seit Mai 2015 die Geschicke von allem das "online & digital" ist lenken und gestalten ... und "nebenbei" natürlich der Redaktion mit Tests, Fahrberichten und mehr meinen Stempel aufdrücken. Und dabei bin ich natürlich auch immer für Anregungen offen. Fragen und vor allem Anregungen sind also jederzeit willkommen. :)

Kommentar abgeben