SsangYong Rexton 2,7 Xdi Premium Aut.

27. Dezember 2006
1.605 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:SsangYong
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:165 PS
Testverbrauch:11,8 l/100km
Modelljahr:2006
Grundpreis:41.960 Euro

Geglättete Schale, rauer Kern: Unterm Blech blieb der SsangYong Rexton ganz der Alte

FAHREN & FÜHLEN
Den Fünfzylinder-Diesel reißt es beim Starten spürbar, er ist stets akustisch präsent. Ausgeprägte Anfahrschwäche, gleichmäßiger Drehmomentverlauf, passable Fahrleistungen. Die Automatik arbeitet weich, geschaltet werden kann auch via Lenkrad-Tasten. Lenkung: extrem leichtgängig und indirekt. Weich abgestimmte Federung mit hohem Schluckvermögen, Wank- wie Nickbewegungen inklusive. Eigenlenkverhalten: unkritisch untersteuernd im Grenzbereich, keine Lastwechsel-Tücken. Lobenswert: die wirksamen und gut dosierbaren Bremsen. Bequeme und groß dimensionierte Sitze.

STOCK & STEIN
Neben dem Zuschalt-Allrad verfügt der Rexton über Geländeuntersetzung und Bergabfahrhilfe, Differenzialsperren gibt es nicht. Hohe Steifigkeit dank Leiterrahmen, die geringe Bodenfreiheit reicht nur für mittelschweres Gelände.

PLATZ & NUTZ
Großzügige Raumverhältnisse auf allen fünf Plätzen (sieben Sitze gegen Aufpreis). Ebenso üppig bemessen zeigt sich der Kofferraum, der mittels 2:1 zusammenfalt- und vorklappbarer Fondbank erweiterbar ist – Nachteil: Es entsteht eine Stufe im Ladeboden. Weniger Ablagen als im Vorgänger-Modell, die Ergonomie wurde zwar besser, ist aber nach wie vor nicht fehlerfrei. Übersicht OK, vernünftige Sitzposition trotz fehlender Reichweiten-Verstellung des Volants. Angenehm: Die Modellpflege reduzierte die Warntöne auf ein erträgliches Maß.

DRAN & DRIN
Die bessere der beiden Ausstattungs-Versionen ist richtig bestückt. Gegen einen Minderpreis von 2800 Euro auch mit Fünfgang-Schaltgetriebe erhältlich, nur drei Extras auf der Optionen-Liste zu finden. Nahezu perfekte Verarbeitung, nicht durchgehend hochwertige Materialien, Optik innen wie außen sehr gefällig.

SICHER & GRÜN
Serie: vier Airbags, Stabilitätsprogramm und Bremsassistent. Kopfairbags nicht mal gegen Aufpreis erhältlich. Verbrauch noch im Rahmen, einen Partikelfilter gibt es nicht.

PREIS & KOSTEN
Preiswert, aber kein Sonderangebot: Hyundai Santa Fe und Kia Sorento sind etwas günstiger, VW Touareg und Toyota Landcruiser dafür deutlich teurer. Drei Jahre Neuwagen-Garantie ohne Mobilitätsschutz, nur fünf Jahre Antidurchrost-Versprechen.

FAZIT: :
Bewährt geräumiger & preiswerter Softroader mit trägem Antrieb.

TECHNIK
R5, 20V, Turbo, 2696 ccm, 121 kW (165 PS) bei 4000/min, max. Drehmoment 340 Nm bei 2400/min, Fünfgang-Automatik, zuschaltbarer Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4720/1870/1830 mm, Radstand 2820 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,4 m, Reifendimension 255/70 R 16, Tankinhalt 78 l, Reichweite (bis Tankreserve) 610 km, Kofferraumvolumen 678-2086 l, Leergewicht 2045 kg, zul. Gesamtgewicht 2760 kg, max. Anh.-Last 3200 kg, 0-100 km/h 13,4 sec, Spitze 170 km/h, Steuer (jährl.) EUR 640,20, Werkstätten in Österreich 55, Inspektion/Ölwechsel alle 15.000/15.000 km, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 8,2/12,7/9,8 l, Testverbrauch 11,8 l Diesel
Offroad-Daten: Heckantrieb mit zuschaltbarem Allradantrieb (fixe Kraftverteilung 50:50), manuelle Gelände-Untersetzung, Böschungswinkel v/h 28°/25,5°, Rampenwinkel 22°, max. Bodenfreiheit 200 mm, Wattiefe 510 mm
Preis: EUR 41.960,-

Serienausstattung: Front- und Seitenairbags vorne, fünf Dreipunktgurte, fünf Kopfstützen, ESP, Klimaautomatik, Tempomat, CD-Radio mit 6 LS und Lenkrad-FB, Lederausstattung inkl. Sitzheizung v, E-Fensterheber, 16 Zoll-Aluräder, Nebelscheinwerfer, Alarmanlage, elektr. verstell-, beheiz- und anklappbare Außenspiegel, Einparkhilfe h, Dachreling, schwarz getönte Scheiben ab B-Säule etc.
Extras: E-Glas-Schiebedach EUR 800,-, Metallic-Lack EUR 500,-, dritte Sitzreihe EUR 800,-


Foto: Robert May

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 11/2006

Sei der Erste der abstimmt.

Kommentar abgeben