Subaru Impreza WRX 2,5 STi 4WD

28. Dezember 2005
1.666 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Subaru
Klasse:Limousine
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:280 PS
Testverbrauch:12,4 l/100km
Modelljahr:2005
Grundpreis:49.990 Euro

Facegeliftet und mit neuem Zweieinhalbliter-Motor: Rallye-Ableger Subaru Impreza STi

Die meisten verbinden Subaru mit braven Kraxlern für Förster, Jäger & Co, aber nicht mit dem Rallyesport. Dabei zeichnete der Impreza für fünf Weltmeister-Titel (zuletzt 2003 durch Petter Solberg) verantwortlich. Die Basis für das WM-Auto wie auch für die seriennahe Gruppe N bildet der Impreza STi. Das eng gesteckte Reglement der Gruppe N erfordert viele nur für den Sport nötigen Details bereits im Serienauto, wie etwa die Wasser-Sprühanlage für den Ladeluft-Kühler, die für ein paar Minuten mehr Leistung verschafft.
Für 2006 verpassten die Japaner dem STi ein Facelift, gleichzeitig hob man den Hubraum des Boxermotors von zwei auf zweieinhalb Liter an – plus 25 PS und 49 Newtonmeter mehr sind die Ausbeute -, weitere Modifikationen dienten der Abgasreinigung. Dazu verfeinerte man das elektronische Mitteldifferenzial des Allradantriebs, gleich blieb dessen wahlweise automatische oder manuelle Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse.
Dass das brettharte Fahrwerk des Impreza STi auf groben Schotterpisten besser zur Geltung kommt als im Straßenverkehr, verzeiht man dem Supersportler gerne. Genauso die Absenz von – für Rallyes ungeeignete – Fahrdynamik-Hilfen oder zusätzlichen Airbags. Allerdings ist der neue 2,5-Liter-Motor gar nicht für die Gruppe N zugelassen. Wer Motorsport betreiben will, muss also mit dem nach wie vor erhältlichen Zweiliter-Motor vorlieb nehmen.

TECHNIK
B4, 16V, Turbo, 2457 ccm, 206 kW (280 PS) bei 5600/min, max. Drehmoment 392 Nm bei 4000/min, Sechsgang-Getriebe, Allradantrieb, vorne: Dreiecksquerlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: Mehrlenkerachse, Federbeine, Stabilisator, Scheibenbremsen v/h (belüftet), ABS, L/B/H 4465/1740/1440mm, Radstand 2540 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,6 m, Servo, Reifendimension 225/45 R 17, Tankinhalt 60 l, Reichweite (bis Tankreserve) 440 km, Kofferraumvolumen 395 l, Leergewicht 1495 kg, zulässiges Gesamtgewicht 1900 kg, 0-100 km/h 5,4 sec, 60-100 km/h (im 4./5. Gang) 5,3/7,8 sec, Spitze 255 km/h, Steuer (jährlich) EUR 1201,20, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 15,3/8,3/10,9 l, Testverbrauch 12,4 l ROZ 98
Preis: EUR 49.990,-

FAHREN & FÜHLEN
Der 2,5-Liter-Vierzylinder läuft ab 1500 Touren kultiviert, den brutalen Punch gibt es aber erst nach merkbarem Turboloch zwischen 3500 und 7000 Touren. Sportwagenmäßige Fahrleistungen, kerniger Boxer-Sound. Federung bretthart, verdaut allerdings auch grobe Schläge. Im Grenzbereich leicht untersteuernd, Lastwechsel oder Leistungseinsatz ermöglichen jedoch kontrollierte Drifts. Elektronisches Mitteldifferenzial mit automatisch oder manuell (in sechs Stufen) geregelter Kraftaufteilung, Differenzialsperren an Vorder- und Hinterachse. Die Lenkung verlangt Kraft, ist extrem präzise, doch nicht besonders direkt. Schaltung kurzwegig und knochig-exakt. Erstklassige, gut dosierbare Renn-Bremsen, das Sport-ABS lässt etwas Schlupf zu. Einigermaßen komfortable Schalensitze mit gutem Seitenhalt und simpler Verstellung.

PLATZ & NUTZ
Gutes Platzangebot vorne, der Fond ist nur für zwei Erwachsene bequem. Kofferraum-Größe bestenfalls Mittelklasse-Durchschnitt (im Sportler-Vergleich aber top), die vorklappbare Armlehne in der Fondbank schafft eine schmale Durchlade-Öffnung. Wenige, doch praktische Ablagen, sehr schmale Türfächer, kleines Handschuhfach. Lobenswert: große, gut ablesbare Instrumente, bis auf die Radio-Bedienung erstklassige Cockpit-Ergonomie. Vor allem im Stadtverkehr störend: der große Wendekreis.

DRAN & DRIN
Die STi-Mitgift wurde gegenüber dem Vorgänger um Klimaautomatik und Xenon-Licht aufgewertet. Weiters: CD-Radio, vier E-Fensterheber, beheizbare E-Außenspiegel, Lederlenkrad, Aluräder, FB-Zentralsperre etc. Einziges Extra: Metallic-Lack. Verarbeitung solide & klapperfrei, Materialien simpel & strapazfähig. Design innen nüchtern-funktionell, außen dank goldener Felgen, großer Lufthutze und riesigem Heckspoiler geradezu aufdringlich sportlich.

SICHER & GRÜN
Die spartanische Sicherheits-Mitgift besteht aus Frontairbags, ABS, fünf Dreipunktgurten, vorderen Kopfstützen und Isofix. Bremsassistent und Stabilitätsprogramm sind genausowenig erhältlich wie Seiten- und Kopfairbags oder Fond-Kopfstützen. Der neue Motor erfüllt die Abgasnorm Euro IV, sein Verbrauch entspricht den Fahrleistungen.

PREIS & WERT
Gleich sportlich, doch etwas schwächer und billiger ist der Mitsubishi Lancer Evo VIII, eine Alternative eventuell der 50 PS schwächere, 10.000 Euro billigere und nicht ganz so kompromisslose Impreza WRX. Alfa 159 V6, Mazda6 MPS (beide 260 PS) sowie BMW 330xi (258 PS) sind ebenfalls allradgetrieben, im Vergleich zum STi aber weichgespült. Drei Jahre Fahrzeug- und Mobilitäts-Garantie, zwölf Jahre gegen Durchrosten. Service jährlich bzw. alle 15.000 km, dünnes Werkstatt-Netz. Werthaltung fraglich.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Straßentaugliches Rallye-Gerät mit hohem Aufmerksamkeits-Potenzial.


Foto: Len Vincent

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 10/2005

Kommentar abgeben