Subaru Legacy T.W. 2,5i GX

15. Juli 2004
Keine Kommentare
2.558 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Subaru
Klasse:Kombi
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:164 PS
Testverbrauch:10,2 l/100km
Modelljahr:2004
Grundpreis:33.990 Euro

Ambitionierter Außenseiter im Segment der Allrad-Kombis: neuer Subaru Legacy

Nischenmodelle hin, Marktforschung her: Der Trend auf dem Automarkt geht immer mehr in Richtung Alleskönner. Sprich: Fahrzeuge, die Lifestyle, Nutzwert und Fahrspaß vereinen. Wer glaubt, dass Audi, Mercedes oder BMW das Segment der Allrad-Kombis begründeten, irrt – Subaru beackert dieses Feld schon seit Jahrzehnten und wird daher zu Recht als Allrad-Pionier auf dem Pkw-Sektor bezeichnet. Die vierte, völlig neue Generation des ausschließlich als 4×4 erhältlichen Legacy setzt diese Tradition fort und holte vor allem in den Bereichen auf, in denen die Konkurrenz deutlich davon fuhr: So ist neben dem frischeren Außen-Design auch der Innenraum deutlich hochwertiger als im Vorgänger, die Plastik-Einöde endlich Vergangenheit.
Trotz dieser Anpassung an aktuelle Trends blieb der Legacy ein typischer Subaru. Nach wie vor haben die Türen keine Scheibenrahmen und alle Motoren sind in Boxer-Bauweise konzipiert – alles im Sinne eines möglichst niedrigen Schwerpunkts, was sich positiv im – für ein Auto dieser Größe – agilen Fahrverhalten widerspiegelt.
Von den drei angebotenen Motorisierungen (zwei Vierzylinder mit 138 bzw. 162 PS und ein Sechszylinder mit 245 PS) stellt die von uns gefahrene mittlere Version den besten Kompromiss aus Wirtschaftlichkeit und Fahrleistungen dar, zumal eine Diesel-Version derzeit nicht geplant ist. Das ist auch schon der einzige Punkt, der den Legacy von einem echten Alleskönner unterscheidet.

TECHNIK
Vierzylinder-Boxer, 4-Ventil-Technik, 2457 ccm, 121 kW (164 PS) bei 5600/min, max. Drehmoment 226 Nm bei 4400/ min, Fünfgang-Getriebe, Allradantrieb, vorne: Dreiecksquerlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: Mehrlenkerachse, Federbeine, Scheibenbremsen v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4720/1730/1470 mm, Radstand 2670 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,6 m, Servo, Reifendimension 205/55 R 16, Tankinhalt 64 l, Reichweite (bis Tankreserve) 550 km, Kofferraumvolumen 459 l, Leergewicht 1390 kg, zul. Gesamtgewicht 1935 kg, 0-100 km/h 9,6 sec, 60-100 im 4. Gang 8,6 sec, Spitze 206 km/h, Steuer (jährl.) EUR 640,20, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 11,5/6,5/8,3 l, Testverbrauch 10,2 l ROZ 95
Preis: EUR 33.990,-

FAHREN & FÜHLEN
Der Vierzylinder-Boxer springt nach kurzem Orgeln an und läuft praktisch vibrationsfrei. Tribut ans das hohe Leergewicht: Der Vierventiler reagiert etwas träge auf Gaspedal-Befehle und wird erst mit steigender Drehzahl munter. Etwas lang abgestuftes Getriebe, teils hakelige, wenn auch kurzwegige Schaltung. Straff abgestimmte Federung mit hohem Schluckvermögen. Neutrales Eigenlenkverhalten, im Grenzbereich sanft untersteuernd, frei von Lastwechsel-Reaktionen. Top-Traktion dank Allrad. Bremsen: wirkungsvoll, Pedal-Gefühl jedoch etwas schwammig. Ausreichend direkte und angenehm schwergängige Lenkung ohne Antriebseinflüsse. Top: sportlich konturierte Sitze mit ausreichend Schenkelauflage und guten Langstrecken-Qualitäten.

PLATZ & NUTZ
Spürbar mehr Platz als im Vorgänger, auf allen Sitzen ausreichend Luft für Ellbogen und Knie, allein die magere Kopffreiheit im Fond (aufgrund des großen Glas-Schiebedachs) stört. Glattflächiger und breiter Kofferraum, erweiterbar durch geteilt umlegbare Rücksitzlehnen (die Kopfstützen müssen dazu nicht demontiert werden). Wenig und schlecht nutzbare Ablagen, Cockpit-Ergonomie bis auf unpraktische Scheibenwischer-Steuerung und schlecht positionierten Handbremshebel tadellos. Gute Sitzposition, aber Lenkrad nur in der Höhe einstellbar. Gerade ausreichend kleiner Wendekreis, die hohe Gürtellinie verhindert aber eine gute Rundumsicht.

DRAN & DRIN
Ab Werk bereits umfassend ausgestattet: vier E-Fensterheber, FB-Zentralsperre, 16-Zoll-Aluräder, Klimaautomatik, CD-Radio, E-Glas-Schiebedach etc. Nur drei Extras lieferbar: Viergang-Automatik, Navigationssystem und Metallic-Lack. Top-Verarbeitung, strapazfähige und hochwertige Materialien, gediegen-dynamische Atmosphäre.

SICHER & GRÜN
Sicherheitsausrüstung nicht ganz auf dem Niveau der Konkurrenz: Front- und Seitenairbags vorne, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, ABS. Fehlanzeige: Bremsassistent, Stabilitätskontrolle und Isofix-Halterungen. Auf allen fünf Plätzen Dreipunktgurte und Kopfstützen (vorne reichen sie bis 1,85 m, hinten nur bis 1,70 m). Umwelt-Check locker bestanden, Verbrauch durchaus OK.

PREIS & WERT
In der Klasse der großen Allrad-Kombis preislich interessant positioniert: Audi A6 Avant V6 quattro (170 PS) und Volvo V70 2,5T AWD (200 PS) kosten in der Basisausstattung schon deutlich über 40.000 Euro. Ernsthaftester Konkurrent: Der Mazda6 Kombi AWD mit 163 PS liegt (nur mit Automatik erhältlich) preislich gleichauf. Drei Jahre Fahrzeug- und Mobilitätsgarantie, zwölf Jahre Antidurchrost-Versprechen. Werthaltung durch geringe Stückzahlen fraglich. Dünnes Händler-Netz, Service & Ölwechsel fix alle 15.000 km.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Hochwertiger, solider und preislich attraktiver Allrad-Kombi.

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 3/2004

Fotos: Alois Rottensteiner