Test: BMW X5 xDrive45e

12. Mai 2020
1.044 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:BMW
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Hybrid
Leistung:394 PS
Testverbrauch:3,6-10,5 l/100km
Modelljahr:2020
Grundpreis:79.962 Euro

Der Diesel-Anteil des BMW X5 lag im Vorjahr bei 84 Prozent – doch das wird sich jetzt ändern, denn eine neue Plug-In-Variante bereichert die Palette. Und die ist schon im Vergleich zum ähnlich starken Benziner namens xDrive40i attraktiv: ähnliche Fahrleistungen, nur 50 Liter weniger Basis-Kofferraum, aber mindestens 5000 Euro günstiger, weil NoVA-befreit. Und das, obwohl bei der Ansteck-Version Luftfederung und Standklimatisierung bereits serienmäßig sind. Und selbst der mittlere Diesel mit schwächeren Fahrleistungen kommt noch 1850 Euro teurer – auch hier vergrößert sich die Differenz mit jedem angekreuzten Extra.

In der Praxis gefällt die Kultiviertheit des Gesamtpakets und der sanfte Übergang zwischen den Fahr-Modi. Die versprochene reine E-Reichweite von knapp 100 Kilometern erreichten wir freilich nicht, doch zum einen war unser Testwagen vollausgestattet und mit großen 20-Zöllern besohlt, zum anderen markieren die erfah­renen 66 Kilometer den Bestwert unserer bisherigen Plug-In-Tests. Und mit diesem Aktionsradius sollten eigentlich die meisten täglich auskommen. Wenn nicht, sind die maximal 10,5 Liter bei unserer Testfahrt mit leeren Akkus auch OK – dabei  pausierte der Benziner übrigens bei mehr als 15 Prozent der gefahrenen Distanz.

Motor & Getriebe – Harmonisches Zusammenspiel aus kultiviertem Reihensechszylinder-Benziner und potentem Stromer, auch ob formidabler Achtgang-Automatik.

Fahrwerk & Traktion – Dank serienmäßiger Luftfederung sehr guter Fahrkomfort, in flotten Kurven im Normal-Modus ­etwas Seitenneigung sowie zarte ­Lastwechsel-Reaktionen – die hat ESP aber sicher im Griff. Selbstredend 1A-Traktion. Ordentliche Lenkung (zumal in der 1266 Euro teureren Allrad-Variante), die Bremsen haben den schweren SUV gut im Griff.

Bedienung & Multimedia – Viel Auswahl bei der Bedienung, die gute Sprachsteuerung braucht es selten, weil Touchscreen und Dreh-und-Drück-Regler bestens funktionieren. Sitzposition sehr gut, die optionale Multikontur-Möbel sind wirklich top. Genug Ablagen, mit Serien-Lenkung großer Wendekreis.

Innen- & Kofferraum – Sehr viel Platz (vor allem zur Seite hin) in beiden Sitzreihen, beim Plug-In entfällt die Option Sieben­sitzer. Fondlehnen 2:1:2 umlegbar, Boden stets eben. Bisweilen unpraktisch: die geteilte (immerhin elektrische) Heckklappe. Kofferraum trotz ­Beschneidung durch Hybrid-Akkus groß genug.

Dran & Drin – Mit Österreich-Paket vernünftig, aber nicht wirklich klassen-konform bestückt, die vielen Extras sind trotz null Prozent NoVA relativ teuer. 1A-Mate­rialien, saubere und klapperfreie Verarbeitung.

Schutz & Sicherheit – Klassenübliches Luftpolster-Aufkommen – inklusive optionaler Seitenairbags im Fond. Große Auswahl an (optionalen) Assistenzsystemen, die ­aktive Spurführungs-Hilfe funktionierte im Test nicht ganz souverän.

Reichweite & Laden – Im Test (samt Autobahn-Etappe) 66 Kilometer E-Reichweite, maximal 3,7 kW Stromaufnahme, damit sind leere Akkus in 6,8 Stunden wieder voll.

Preis & Kosten – Plug-In-Vergleich: Der Audi Q7 ist gleich teuer, der etwas billigere Mercedes GLE nur als schwächerer Diesel zu haben. Deutlich kostspieliger: Porsche Cayenne und Range Rover Sport. Nur zwei Jahre Garantie-ähnlich Gewährleistung. Absolut ­gesehen hoher Wertverlust. Lange Service-Intervalle.

Hochwertiges Ambiente – zumal nach Griff in die Aufpreisliste, Stichwort Vollleder, Alcantara und Glas-Applikationen.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Der Diesel-Anteil des BMW X5 lag im Vorjahr bei 84 Prozent – doch das wird sich jetzt ändern, denn eine neue Plug-In-Variante bereichert die Palette. Und die ist schon im Vergleich zum ähnlich starken Benziner namens xDrive40i attraktiv: ähnliche Fahrleistungen, nur 50 Liter weniger Basis-Kofferraum, aber mindestens 5000 Euro günstiger, weil NoVA-befreit. Und das, obwohl bei der Ansteck-Version Luftfederung und Standklimatisierung bereits serienmäßig sind. Und selbst der mittlere Diesel mit schwächeren Fahrleistungen kommt noch 1850 Euro teurer – auch hier vergrößert sich die Differenz mit jedem angekreuzten Extra. In der Praxis gefällt die Kultiviertheit des Gesamtpakets und der sanfte Übergang zwischen den Fahr-Modi. Die versprochene reine E-Reichweite von knapp 100 Kilometern erreichten wir freilich nicht, doch zum einen war unser Testwagen vollausgestattet und mit großen 20-Zöllern besohlt, zum anderen markieren die erfah­renen 66 Kilometer den Bestwert unserer bisherigen Plug-In-Tests. Und mit diesem Aktionsradius sollten eigentlich die meisten täglich auskommen. Wenn nicht, sind die maximal 10,5 Liter bei unserer Testfahrt mit leeren Akkus auch OK – dabei  pausierte der Benziner übrigens bei mehr als 15 Prozent der gefahrenen Distanz.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Harmonisches Zusammenspiel aus kultiviertem Reihensechszylinder-Benziner und potentem Stromer, auch ob formidabler Achtgang-Automatik. Fahrwerk & Traktion - Dank serienmäßiger Luftfederung sehr guter Fahrkomfort, in flotten Kurven im Normal-Modus ­etwas Seitenneigung sowie zarte ­Lastwechsel-Reaktionen – die hat ESP aber sicher im Griff. Selbstredend 1A-Traktion. Ordentliche Lenkung (zumal in der 1266 Euro teureren Allrad-Variante), die Bremsen haben den schweren SUV gut im Griff. Bedienung & Multimedia - Viel Auswahl bei der Bedienung, die gute Sprachsteuerung braucht es selten, weil Touchscreen und Dreh-und-Drück-Regler bestens funktionieren. Sitzposition sehr gut, die optionale Multikontur-Möbel sind wirklich top. Genug Ablagen, mit Serien-Lenkung großer Wendekreis. Innen- & Kofferraum - Sehr viel Platz (vor allem zur Seite hin) in beiden Sitzreihen, beim Plug-In entfällt die Option Sieben­sitzer. Fondlehnen 2:1:2 umlegbar, Boden stets eben. Bisweilen unpraktisch: die geteilte (immerhin elektrische) Heckklappe. Kofferraum trotz ­Beschneidung durch Hybrid-Akkus groß genug. Dran & Drin - Mit Österreich-Paket vernünftig, aber nicht wirklich klassen-konform bestückt, die vielen Extras sind trotz null Prozent NoVA relativ teuer. 1A-Mate­rialien, saubere und klapperfreie Verarbeitung. Schutz & Sicherheit - Klassenübliches Luftpolster-Aufkommen – inklusive optionaler Seitenairbags im Fond. Große Auswahl an (optionalen) Assistenzsystemen, die ­aktive Spurführungs-Hilfe funktionierte im Test nicht ganz souverän. Reichweite & Laden - Im Test (samt Autobahn-Etappe) 66 Kilometer E-Reichweite, maximal 3,7 kW Stromaufnahme, damit sind leere Akkus in 6,8 Stunden wieder voll. Preis & Kosten - Plug-In-Vergleich: Der Audi Q7 ist gleich teuer, der etwas billigere Mercedes GLE nur als schwächerer Diesel zu haben. Deutlich kostspieliger: Porsche Cayenne und Range Rover Sport. Nur zwei Jahre Garantie-ähnlich Gewährleistung. Absolut ­gesehen hoher Wertverlust. Lange Service-Intervalle.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1589273417630{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1589272163865{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Hochwertiges Ambiente – zumal nach Griff in die Aufpreisliste, Stichwort Vollleder, Alcantara und Glas-Applikationen.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb436d34-a2d3"][vc_column_text]R6, 24V, Turbo, 2998 ccm, 286 PS (210 kW) bei 5000–6000/min, max. Drehmoment 450 Nm bei 1500–3500/min, E-Motor: 113 PS (83 kW) bzw. 265 Nm, Systemleistung 394 PS (290 kW)…

7.5

FAZIT

Großer und bequemer SUV mit einem Schuss ökologischer Sinnhaftigkeit.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Reichweite & Laden
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
8

R6, 24V, Turbo, 2998 ccm, 286 PS (210 kW) bei 5000–6000/min, max. Drehmoment 450 Nm bei 1500–3500/min, E-Motor: 113 PS (83 kW) bzw. 265 Nm, Systemleistung 394 PS (290 kW) bzw. 600 Nm, Lithium-Ionen-Akku 24 kWh, Achtgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4922/2004/1745 mm, Radstand 2975 mm, 5 Sitze, Wendekreis 12,6 m, Reifendimension 265/50 R 19 (Testwagen-Bereifung Bridgestone Blizzak LM001 275/45 R 20), Tankinhalt 69 l, Reichweite 660 km (plus elektr. 66), Kofferraumvolumen 500–1720 l, Leergewicht 2435 kg, zul. Gesamtgewicht 3150 kg, max. Anh.-Last 2700 kg, 0–100 km/h 5,6 sec, Spitze 235 (el. 135) km/h, Steuer (jährl.) € 1549,44, Werkstätten in Österreich 66, Service alle 30.000 km (mind. alle 2 Jahre), WLTP-Normverbrauch (kombiniert) 1,7 l, Testverbrauch 3,6–10,5 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 39/83–242 g/km

sechs Airbags plus Fahrer-Knieairbag, Müdigkeits-Warner, Luftfederung, Voll-LED-Licht, Licht- und Regensensor, autom. abblendend. Rückspiegel, Einpark-Assistent, Rückfahr­kamera, Sitzheizung v, Alarm, digitale Instrumente, Festplatten-Navi mit 12,3 Zoll-Touchscreen, DAB-Tuner, schlüs­selloser Zugang, Standklimatisierung, heizbare E-Komfortsitze v, heizb. Lenkrad und Armlehnen, induktives Handyladen, WLAN-Hotspot, E-Heckklappe, 19 Zoll-Aluräder etc.

Seitenairbags hinten € 558,–, Abstandsregel-Tempomat mit Stop & Go-Funktion € 810,–, adaptives LED-/Laser-Licht mit Fernlicht-Automatik € 708,–/1428,–, Innovations-Paket (Display Key, adaptives LED-Licht, Fernlicht-Assistent, Headup-Display, Gesten-Steuerung, Spurhalte-Assistent, Verkehrszeichen-Erkennung etc.) € 4692,–, Wärme-Paket (klimatisierte Getränkehalter, Sitzheizung v+h etc.) € 1392,–, Metallic-Lack ab € 1062,–, Massagesitze v € 1110,–, Sitzlüftung v € 858,–, Panorama­dach € 1920,–, HiFi-Sound ab € 510,– etc.

Kommentar abgeben