Test: Cupra Formentor VZ5

15. Juli 2022
1.478 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Cupra
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:390 PS
Testverbrauch:9,7 l/100km
Modelljahr:2022
Grundpreis:84.587 Euro

Der Cupra-Bruder des Audi RS 3 fährt eine Etage höher vor – nicht nur optisch ob seiner Crossover-Karos­serie, sondern auch preislich. Obwohl der Fünfzylinder hier 10 PS und 20 Nm weniger aufbietet, kostet der Formentor mehr. Allerdings: In Sachen Serienausstattung ist der Iberer dem Ingolstädter deutlich überlegen, beim Nutzwert zumin­dest merklich besser. Dennoch: Mit 76.703 Euro ist der VZ5 mehr als 22 Tausender teurer als das bisherige Topmodell VZ mit auch nicht faden 310 PS aus vier Zylindern. 

Keine Frage: Finanzstarke Fahrspaß-Fans werden das als zwingend nötige Ausgabe verbuchen, Sound & Schub des Fünfzylinders legen die Latte noch ein Stückchen höher, dazu fährt sich die Spitzenversion dank Torque Splitter an der Hinterachse spür­bar dynamischer. Im Drift-Modus sorgt diese variable Drehmoment-Verteilung für jede Menge Querverkehr – sollte man dabei in die Botanik ausreiten, gäbe es sogar ein „Offroad“-Fahrprogramm. In der „Comfort“-Stellung lassen die adaptiven Dämpfer genug Kuscheligkeit zu, „Cupra“ ist ziemlich hart – am besten ist es, man schmeckt die ­Parame­ter selbst ab und speichert alles in den „Individual“-Modus.

Motor & Getriebe – Sportlich klingender Fünfzylinder mit mächtig Schub, das Doppelkupplungsgetriebe agiert nicht im­­mer souverän und fallweise ruppig, es hält zudem in den Sport-Modi die Gänge zu lang. 

Fahrwerk & Traktion – Dank Adaptiv-Dämpfern auf Knopfdruck mehr als erträglicher Komfort. Agiles Handling, Top-Grip, hoher Kurven-Speed möglich, dabei leicht lastwechsel-anfällig. Feinfühlig-direkte Lenkung, 1A-Bremsen, keine Traktions-Probleme. Per Knopf am Lenkrad kann man sich durch die Fahr-Modi switchen. 

Bedienung & Multimedia – Gute Sitzposition. Konfigurierbare Digital-Instrumente optimal ablesbar, Multimediasystem halbwegs leicht zu durchschauen. Bedienung zum Teil unnötig mühsam über Touchscreen und Slider (Klima, Sitzheizung, Navi-Zoom, Lautstär­ke), immerhin passable Sprachsteuerung und gute Lenkrad-Tasten. USB-Anschlüsse auch im Fond, 230V-Dose im Koffer­raum, Smartphone-Anbindung und induktives Handy­laden Serie, Rundumkameras zum Glück auch.

Innen- & Kofferraum – Genug Bewegungsspielraum in beiden Sitzreihen, der Allradantrieb knabbert dem Kofferraum 30 ­Liter weg. Nur Mini-Stufe nach Umlegen der ­2:1-Fondleh­ne (inkl. Ski-Durchreiche). Relativ hohe Ladekante.

Dran & Drin – Das Topmodell bietet nahezu Vollausstattung, als Extras bleiben eigentlich nur Lederpolsterung und Schalensitze bzw. als Alternative zu ­Schwarzmetallic bloß blauer oder grauer Mattlack. Hochwertige
Materialien, solide Verarbeitung.  

Schutz & Sicherheit – Volles Airbag-Paket, zumal wenn man gegen Aufpreis Seitenpolster hinten plus Kniebag fahrerseitig dazukauft – die anständige Armada an Assistenzsystemen lässt sich nicht mehr erweitern.

Preis & Kosten – Plattform-Bruder Audi RS Q3 ist teurer, der schwächere der beiden Mercedes GLA AMG ebenso – beide Premium-Boliden sind deutlich ärmlicher ausgestattet. Cupra-Plus: fünf Jahre Garantie. Ungewöhnlich: Testverbrauch unter dem Prospekt-Wert. Als limitiertes Modell (­circa 180 von 300 für Österreich noch zu haben) womöglich mit besserer Werthaltung als üblich.  

Sportlicher Arbeitsplatz, wer als Außen­farbe Blau wählt, bekommt innen auch ebensolche Bezüge.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Der Cupra-Bruder des Audi RS 3 fährt eine Etage höher vor – nicht nur optisch ob seiner Crossover-Karos­serie, sondern auch preislich. Obwohl der Fünfzylinder hier 10 PS und 20 Nm weniger aufbietet, kostet der Formentor mehr. Allerdings: In Sachen Serienausstattung ist der Iberer dem Ingolstädter deutlich überlegen, beim Nutzwert zumin­dest merklich besser. Dennoch: Mit 76.703 Euro ist der VZ5 mehr als 22 Tausender teurer als das bisherige Topmodell VZ mit auch nicht faden 310 PS aus vier Zylindern.  Keine Frage: Finanzstarke Fahrspaß-Fans werden das als zwingend nötige Ausgabe verbuchen, Sound & Schub des Fünfzylinders legen die Latte noch ein Stückchen höher, dazu fährt sich die Spitzenversion dank Torque Splitter an der Hinterachse spür­bar dynamischer. Im Drift-Modus sorgt diese variable Drehmoment-Verteilung für jede Menge Querverkehr – sollte man dabei in die Botanik ausreiten, gäbe es sogar ein „Offroad“-Fahrprogramm. In der „Comfort“-Stellung lassen die adaptiven Dämpfer genug Kuscheligkeit zu, „Cupra“ ist ziemlich hart – am besten ist es, man schmeckt die ­Parame­ter selbst ab und speichert alles in den „Individual“-Modus.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Sportlich klingender Fünfzylinder mit mächtig Schub, das Doppelkupplungsgetriebe agiert nicht im­­mer souverän und fallweise ruppig, es hält zudem in den Sport-Modi die Gänge zu lang.  Fahrwerk & Traktion - Dank Adaptiv-Dämpfern auf Knopfdruck mehr als erträglicher Komfort. Agiles Handling, Top-Grip, hoher Kurven-Speed möglich, dabei leicht lastwechsel-anfällig. Feinfühlig-direkte Lenkung, 1A-Bremsen, keine Traktions-Probleme. Per Knopf am Lenkrad kann man sich durch die Fahr-Modi switchen.  Bedienung & Multimedia - Gute Sitzposition. Konfigurierbare Digital-Instrumente optimal ablesbar, Multimediasystem halbwegs leicht zu durchschauen. Bedienung zum Teil unnötig mühsam über Touchscreen und Slider (Klima, Sitzheizung, Navi-Zoom, Lautstär­ke), immerhin passable Sprachsteuerung und gute Lenkrad-Tasten. USB-Anschlüsse auch im Fond, 230V-Dose im Koffer­raum, Smartphone-Anbindung und induktives Handy­laden Serie, Rundumkameras zum Glück auch. Innen- & Kofferraum - Genug Bewegungsspielraum in beiden Sitzreihen, der Allradantrieb knabbert dem Kofferraum 30 ­Liter weg. Nur Mini-Stufe nach Umlegen der ­2:1-Fondleh­ne (inkl. Ski-Durchreiche). Relativ hohe Ladekante. Dran & Drin - Das Topmodell bietet nahezu Vollausstattung, als Extras bleiben eigentlich nur Lederpolsterung und Schalensitze bzw. als Alternative zu ­Schwarzmetallic bloß blauer oder grauer Mattlack. Hochwertige Materialien, solide Verarbeitung.   Schutz & Sicherheit - Volles Airbag-Paket, zumal wenn man gegen Aufpreis Seitenpolster hinten plus Kniebag fahrerseitig dazukauft – die anständige Armada an Assistenzsystemen lässt sich nicht mehr erweitern. Preis & Kosten - Plattform-Bruder Audi RS Q3 ist teurer, der schwächere der beiden Mercedes GLA AMG ebenso – beide Premium-Boliden sind deutlich ärmlicher ausgestattet. Cupra-Plus: fünf Jahre Garantie. Ungewöhnlich: Testverbrauch unter dem Prospekt-Wert. Als limitiertes Modell (­circa 180 von 300 für Österreich noch zu haben) womöglich mit besserer Werthaltung als üblich.  [/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1657880798087{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1657880187570{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Sportlicher Arbeitsplatz, wer als Außen­farbe Blau wählt, bekommt innen auch ebensolche Bezüge.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43710c-9f9c"][vc_column_text]R5, 20V, Turbo, 2480 ccm, 390 PS (287 kW) bei 5700–7000/min, max. Drehmoment 480 Nm bei 2250–5700/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Allradantrieb, L/B/H 4450/ 1852/1505 mm, Radstand 2680 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,4 m, Reifendimension 255/35 R 20, Tankinhalt 55 l, Reichweite 600 km, Kofferraumvolumen 420–1475 l,…

8.3

FAZIT

Supersportlicher Kompakter mit einem Schuss SUV und einer guten Portion Alltagtauglichkeit.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
8

R5, 20V, Turbo, 2480 ccm, 390 PS (287 kW) bei 5700–7000/min, max. Drehmoment 480 Nm bei 2250–5700/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Allradantrieb, L/B/H 4450/ 1852/1505 mm, Radstand 2680 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,4 m, Reifendimension 255/35 R 20, Tankinhalt 55 l, Reichweite 600 km, Kofferraumvolumen 420–1475 l, Leergewicht (EU) 1631 kg, zul. Gesamtgewicht 2110 kg, max. Anh.-Last –, 0–100 km/h 4,2 sec, Spitze 250 km/h, Steuer (jährl.) € 2979,46, Werkstätten in Österreich 168, Service alle 30.000 km (mind. alle 2 Jahre), WLTP-Normverbrauch kombiniert 10,2 l, Testverbrauch 9,7 l ROZ 98, CO2 (Norm/Test) 230/223 g/km

sechs Airbags plus Zentral-Airbag v, Notbrems-, Spurhalte-, Ausweich- und Abbiege-Assistent, Querverkehrs-, Toterwinkel- und Ausstiegs-Warner, Adaptiv-Tempomat, Verkehrszeichen-Erkennung, Differenzialsperre, LED-Scheinwerfer, Dreizonen-Klimaautomatik, Digital-Armaturen, Licht-, Regen- und Fernlichtsensor, Progressivlenkung, Navigation, 12 Zoll-Touchscreen, DAB-Tuner, Beats-Soundsystem mit 9 LS und Subwoofer, 4x USB-C, Sprachsteuerung, Android Auto und Apple CarPlay, Außenspiegel el. klappbar, Innenspiegel aut. abblend., Einparkhilfe v+h, Rundumkamera, Einpark-Vollautomatik, schlüsselloser Zugang, Teilleder/Velours-Polsterung, beheizbare Sportsitze v, Lenkradheizung, induktives Handyladen, adaptive Dämpfer, abgedunkelte Fondscheiben, elektron. Differenzialsperre h, 20 Zoll-Aluräder, sensorgesteuerte E-Heckklappe etc.

Seitenairbags h plus Knieairbag Fahrer € 450,–, Alarmanlage € 393,–, Lederpolsterung € 1772,– (mit Carbon-Schalensitzen € 2731,–), Matt-Lack blau oder grau € 1866,– etc.

Kommentar abgeben