Test: Kia ProCeed GT

26. April 2019
2.395 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Kia
Klasse:Kombi
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:204 PS
Testverbrauch:8,0 l/100km
Modelljahr:2019
Grundpreis:42.190 Euro

Weil Dreitürer in der Kompaktklasse offensichtlich niemand mehr kauft, überlegte sich Kia für die „Pro“-Variante seines Golf-Gegners Ceed eine neue Spielart, die eigentlich eine alte ist: den Shooting Brake. Der fesche Kombi hat ebenfalls fünf Türen, er sieht jedoch deutlich dynamischer aus als der klassische Ruck­sack-Bruder namens Sportswagon. Beim Kof­ferraum heißt es freilich ein paar ­Abstriche ma­chen, doch groß genug ist das Ladeabteil allemal – vor allem im Vergleich zur 2200 Euro billi­geren Hatchback-Variante. Insassen zwickt es am ehesten im Kopf­bereich, zum einen weil der Kia ProCeed 42 Millimeter niedriger ist, zum anderen weil er als Topmodell GT serienmäßig ein Panorama-Schiebe­dach hat.

Stichwort GT: Die Fahrleistungen des 1600er-Turbobenziners liegen auf anspre­chendem Ni­veau, im durchaus harmonischen Sport-Modus ist der Sound zudem richtig sportlich, ohne aufdringlich zu werden. Alltagstauglich gibt sich auch das Fahrwerk: Trotz straff­e­rer Abstimmung gegenüber dem normalen Ceed teilt der „Pro“ keine groben Stöße aus. Bis die Shooting Brake-Version auf Basis der aktuellen Merce­des A-Klasse kommt, ist der ProCeed jedenfalls allein auf weiter Flur, mit deutschem Design und slowa­ki­scher Produktion ist er freilich ähnlich aufgestellt – mit seinem Preis natürlich weitaus besser.

Motor & Getriebe – Der bullige Benziner schiebt ohne großes Turbo­loch brav an, feiner Sound vor allem im (recht gelungenen) Sport-Modus. Das Doppelkupplungs-Getriebe arbeitet gut und ist fein zu dosieren beim Rangieren.

Fahrwerk & Traktion – Trotz sportlichem Setup guter Kompromiss aus Dynamik & Komfort – dazu gibt’s eine anspre­chende Dosis Lastwechselanfälligkeit. Traktion auf Tro­ckenem kein Problem. Fein­fühlige Lenkung, Top-Bremsen.  

Cockpit & Bedienung – Ordentliche Sitzposition auf komfortablem Sport-Gestühl, hohe Bedienfreude (in­klu­sive Multi­mediasystem über gut platziertem Touchscreen), tadellose Ergonomie. Feine Serien-Features: Stau-Assistent, Einpark-Automatik samt Rückfahr­kamera. Genug Ablagen.

Innen- & Kofferraum – Durch das serienmäßige Panorama-Schiebedach vor­ne wie hin­ten eher eng im Kopfbereich für gro­ße Passagiere, im Fond wenig Schenkelauflage. Basis-Koffer­raum mit genug Volumen, Boden eben auch nach Umlegen der 40:20:40-Fond­lehnen (geht auch vom Heck aus). Top: Gepäckraum­management-System und E-Heckklappe Serie.

Dran & Drin – Wirklich lückenlose Mitgift, als Extras bleiben nur Sonderlackierungen. Mit ma­nu­ellem Ge­triebe 2200 Euro günstiger. Angenehme Materialien, saubere und soli­de Verarbei­tung.

Schutz & Sicherheit – Zum üblichen Airbag-Aufkommen gesellen sich praktisch alle klassenkonformen ­Assistenzsysteme – und das aufpreisfrei.

Sauber & Grün – Angesichts der Fahrleistungen vertretbarer Praxis-Verbrauch, am Start/Stopp-Sys­tem gibt es nichts auszusetzen.

Preis & Kosten – Bis der neue Mercedes CLA Shooting Brake kommt im Grunde einzigartig im Seg­ment – ähnlich starke klassische Kompakt-Kombis sind jedenfalls deutlich günsti­ger, wenn auch ärmlicher bestückt. Kia-Plus: sieben Jahre Garantie. Gute Wert­hal­tung fraglich.

#1

Ansprechendes Ceed-Cockpit: Ein unten abgeflachtes Volant haben alle ProCeed, rote Nähte zeigt nur der GT.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Weil Dreitürer in der Kompaktklasse offensichtlich niemand mehr kauft, überlegte sich Kia für die „Pro“-Variante seines Golf-Gegners Ceed eine neue Spielart, die eigentlich eine alte ist: den Shooting Brake. Der fesche Kombi hat ebenfalls fünf Türen, er sieht jedoch deutlich dynamischer aus als der klassische Ruck­sack-Bruder namens Sportswagon. Beim Kof­ferraum heißt es freilich ein paar ­Abstriche ma­chen, doch groß genug ist das Ladeabteil allemal – vor allem im Vergleich zur 2200 Euro billi­geren Hatchback-Variante. Insassen zwickt es am ehesten im Kopf­bereich, zum einen weil der Kia ProCeed 42 Millimeter niedriger ist, zum anderen weil er als Topmodell GT serienmäßig ein Panorama-Schiebe­dach hat. Stichwort GT: Die Fahrleistungen des 1600er-Turbobenziners liegen auf anspre­chendem Ni­veau, im durchaus harmonischen Sport-Modus ist der Sound zudem richtig sportlich, ohne aufdringlich zu werden. Alltagstauglich gibt sich auch das Fahrwerk: Trotz straff­e­rer Abstimmung gegenüber dem normalen Ceed teilt der „Pro“ keine groben Stöße aus. Bis die Shooting Brake-Version auf Basis der aktuellen Merce­des A-Klasse kommt, ist der ProCeed jedenfalls allein auf weiter Flur, mit deutschem Design und slowa­ki­scher Produktion ist er freilich ähnlich aufgestellt – mit seinem Preis natürlich weitaus besser.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der bullige Benziner schiebt ohne großes Turbo­loch brav an, feiner Sound vor allem im (recht gelungenen) Sport-Modus. Das Doppelkupplungs-Getriebe arbeitet gut und ist fein zu dosieren beim Rangieren. Fahrwerk & Traktion - Trotz sportlichem Setup guter Kompromiss aus Dynamik & Komfort – dazu gibt’s eine anspre­chende Dosis Lastwechselanfälligkeit. Traktion auf Tro­ckenem kein Problem. Fein­fühlige Lenkung, Top-Bremsen.   Cockpit & Bedienung - Ordentliche Sitzposition auf komfortablem Sport-Gestühl, hohe Bedienfreude (in­klu­sive Multi­mediasystem über gut platziertem Touchscreen), tadellose Ergonomie. Feine Serien-Features: Stau-Assistent, Einpark-Automatik samt Rückfahr­kamera. Genug Ablagen. Innen- & Kofferraum - Durch das serienmäßige Panorama-Schiebedach vor­ne wie hin­ten eher eng im Kopfbereich für gro­ße Passagiere, im Fond wenig Schenkelauflage. Basis-Koffer­raum mit genug Volumen, Boden eben auch nach Umlegen der 40:20:40-Fond­lehnen (geht auch vom Heck aus). Top: Gepäckraum­management-System und E-Heckklappe Serie. Dran & Drin - Wirklich lückenlose Mitgift, als Extras bleiben nur Sonderlackierungen. Mit ma­nu­ellem Ge­triebe 2200 Euro günstiger. Angenehme Materialien, saubere und soli­de Verarbei­tung. Schutz & Sicherheit - Zum üblichen Airbag-Aufkommen gesellen sich praktisch alle klassenkonformen ­Assistenzsysteme – und das aufpreisfrei. Sauber & Grün - Angesichts der Fahrleistungen vertretbarer Praxis-Verbrauch, am Start/Stopp-Sys­tem gibt es nichts auszusetzen. Preis & Kosten - Bis der neue Mercedes CLA Shooting Brake kommt im Grunde einzigartig im Seg­ment – ähnlich starke klassische Kompakt-Kombis sind jedenfalls deutlich günsti­ger, wenn auch ärmlicher bestückt. Kia-Plus: sieben Jahre Garantie. Gute Wert­hal­tung fraglich.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1556271535652{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1556267822257{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Ansprechendes Ceed-Cockpit: Ein unten abgeflachtes Volant haben alle ProCeed, rote Nähte zeigt nur der GT.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb431fb3-9fce"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1591 ccm, 204 PS (150 kW) bei 6000/min, max. Drehmoment 265 Nm bei 1500/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Vorderradantrieb, Scheiben­brem­sen v/h (v bel.), L/B/H 4605/1800/1422 mm, Radstand 2650 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,6 m, Reifendimension 225/40 R 18 (Testwagen-Bereifung Pirelli Sottozero 3), Tank­inhalt 50 l, Reichweite 625 km, Kofferraumvolumen 594–1545 l, Leergewicht 1465 kg, zul. Gesamtgewicht 1870 kg,…

7.8

FAZIT

Fescher Sport- & Komfort-Kombi ums faire Geld.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- und Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Gün
Preis & Kosten
User-Wertung : 3.01 ( 6 Stimmen)
8

R4, 16V, Turbo, 1591 ccm, 204 PS (150 kW) bei 6000/min, max. Drehmoment 265 Nm bei 1500/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Vorderradantrieb, Scheiben­brem­sen v/h (v bel.), L/B/H 4605/1800/1422 mm, Radstand 2650 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,6 m, Reifendimension 225/40 R 18 (Testwagen-Bereifung Pirelli Sottozero 3), Tank­inhalt 50 l, Reichweite 625 km, Kofferraumvolumen 594–1545 l, Leergewicht 1465 kg, zul. Gesamtgewicht 1870 kg, max. Anh.-Last 1410 kg, 0–100 km/h 7,7 sec, Spitze 225 km/h, Steuer (jährl.) € 1009,44, Werkstätten in Österreich 110, Service alle 30.000 km (mind. alle 2 Jahre, Ölwechsel jeweils nach der Hälfte), Normverbrauch (Stadt/außer­orts/Mix) 7,1/5,7/6,2 l, Testverbrauch 8,0 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 142/184 g/km

Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, aktiver Spurhalte-Assistent, autonomes Notbremssystem, Toterwinkel-, Querverkehrs- und Aufmerksamkeits-Warner, Verkehrszeichen-Erkennung, Abstandsregel-Tempomat mit Stop & Go, LED-Scheinwerfer mit Fernlicht-Automatik, Rückfahrkamera, Ein­park­­hilfe v+h plus Ein­park-Automatik, Navigation mit 8 Zoll-Touch­screen, HiFi-Audio mit 8 LS und USB-Slots sowie DAB-Tuner, Apple CarPlay & Android Audio, induktives Han­dy­laden, Bluetooth für Telefon und Audio, Klima­automatik, Außenspiegel elektr. klapp­bar, aut. ab­­blend. Innenspiegel, Licht- und Regen­sen­sor, Mul­ti­­­funktions-Lederlenkrad, E-Parkbremse, Leder­pols­terung, E-Fahrersitz mit Me­mo­ry, Sitzheizung v+h, Sitzlüftung v, el. Panorama-Hub/Schiebedach, E-Heckklappe, Lenkrad-Hei­zung, Aluräder 18 Zoll etc. 

Metallic/Pearl-Lack € 500,–/600,–

1 Kommentare

Kommentar abgeben