Test Mazda MX-30 e-Skyactiv R-EV Edition-R

6. März 2024
Keine Kommentare
1.217 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Mazda
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Hybrid
Leistung:170 PS
Testverbrauch:4,3–10,8 l/100km
Modelljahr:2024
Grundpreis:46.190 Euro

Test Mazda MX-30: Manch einer denkt über die Anschaffung eine Elektroautos nach, lässt es dann aber sein – entweder aus Reichweiten-Angst oder wegen Logistik-Problematiken rund ums Thema Laden. Wer dabei ein cooles Fahrzeug im beliebten City-SUV-Segment im Auge hatte, könnte ein solches auf die neue Spielart des elektrischen Mazda MX-30 werfen. Den gibt es nämlich ums selbe Geld jetzt auch als „R-EV“, bei dem ist das ­Stromaggregat spürbar stärker und der Akku deutlich kleiner – geladen werden kann er aber auch während der Fahrt über einen benzinbetriebenen Range-Extender (der ist – fast ­möchte man sagen: Mazda-typisch – als Wankelmotor ausgeführt, was vor allem Vorteile in Sachen Platzbedarf schafft). Der Coupé-artige Japaner lässt sich also auch ­konventionell mit Sprit betanken. 

Und wie sieht es in der Praxis aus? Bei vollem Akku fährt man rund 60 Kilo-meter rein elektrisch, danach meldet sich immer wieder der Kreiskolben-Motor zu Wort, was bisweilen brumming und nicht analog zur Fahrpedal-Stellung passiert. Und der Sprit-Verbrauch ist dann – fast möchte man sagen: Wankel-typisch – ziemlich hoch. Die Angst vorm reinen E-Auto kann einem der MX-30 R-EV jedenfalls nehmen, doch es gilt hier mehr als bei jedem anderen Plug-In-Hybrid: Anstecken macht wirklich Sinn.

Die genaue Bewertung des Test Mazda MX-30 lesen Sie unten. Dieser Test erschien übrigens mit vielen weiteren in der Ausgabe Jänner/Februar 2024 von Alles Auto, hier online zu bestellen.

Foto: Robert May

Motor & Getriebe

Befriedigender Vortrieb, aber nur maximal 140 km/h. Rekuperation fünfstufig über Lenkrad-Wipptasten einstellbar. Bei geringem Akku-Stand schaltet sich der nicht unkultivierte Wankel immer wieder dazu, Kraftübertragung aber stets über den E-Motor. 

Fahrwerk & Traktion

Nicht unkomfortabel, kaum Wanken und keine Tücken in engagiert angegangenen Kurven. Lenkung: leichtgängig, präzise, aber nicht sonderlich direkt. Kaum Traktions-Probleme, kräftige Bremsen.

Bedienung & Multimedia

Gute, vielfach verstellbare Sitze mit genug Seitenhalt. Multimedia-Monitor gut platziert, aber flach, bedienen lässt er sich nur über einen Dreh-und-Drück-Regler. Mäßige Sprachsteuerung. Viele Ablagen, Rückfahrkamera zum Glück an Bord. Plus: Tür-Versperren ohne Knopfdruck außen. Minus: „Auto Hold“ jedes Mal neu zu aktivieren.

Innen- & Kofferraum

Vorne klassenüblich Platz, im über gegenläufig öffnende Türen (klappen nur, wenn die vorderen offen sind) mühsam zu enternden Fond ist es recht eng und dunkel. Kofferraum ausreichend groß, relativ hohe Ladekante, keine Stufe nach Lehnen-Umlegen. 

Dran & Drin

In der besten von vier Ausstattungsstufen wirklich gut bestückt, doch auch mit der 6400 Euro billigeren „Exklusive Line“ ließe es sich gut leben. Keine klassischen Extras, bloß etwas Zubehör. In Sachen Material-Qualität herrscht Premium-Atmosphäre. 

Schutz & Sicherheit

Fahrer-Knieairbag als Atout, dazu alle klassenüblichen Assistenzsysteme sowie Matrix-LED an Bord.

Reichweite & Laden

Von den versprochen 85 Kilometern E-Reichweite kamen in der Praxis 60 an. Mit 11 kW ist der Akku in eineinhalb Stunden wieder voll, bei 36 kW Gleichstrom-Laden sind 80 Prozent in 25 Minuten erreicht.

Preis & Kosten

Preislich kein Hit, der ähnlich geartete Honda HR-V ist deutlich günstiger, ebenso der Hyundai ­Kona. Teurer bilanziert der geräumigere und potentere ­Nissan Qashqai. Sprit-Verbrauch mit leeren Akkus sehr hoch. Extrem niedrige Kfz-Steuer. ­Super: Garantie sechs Jahre bzw. 150.000 Kilometer.

Hochwertiges Ambiente mit sympathischen, teils ungewöhnlichen Materialien, ergonomisch gibt es kaum etwas auszusetzen. 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Test Mazda MX-30: Manch einer denkt über die Anschaffung eine Elektroautos nach, lässt es dann aber sein – entweder aus Reichweiten-Angst oder wegen Logistik-Problematiken rund ums Thema Laden. Wer dabei ein cooles Fahrzeug im beliebten City-SUV-Segment im Auge hatte, könnte ein solches auf die neue Spielart des elektrischen Mazda MX-30 werfen. Den gibt es nämlich ums selbe Geld jetzt auch als „R-EV“, bei dem ist das ­Stromaggregat spürbar stärker und der Akku deutlich kleiner – geladen werden kann er aber auch während der Fahrt über einen benzinbetriebenen Range-Extender (der ist – fast ­möchte man sagen: Mazda-typisch – als Wankelmotor ausgeführt, was vor allem Vorteile in Sachen Platzbedarf schafft). Der Coupé-artige Japaner lässt sich also auch ­konventionell mit Sprit betanken.  Und wie sieht es in der Praxis aus? Bei vollem Akku fährt man rund 60 Kilo-meter rein elektrisch, danach meldet sich immer wieder der Kreiskolben-Motor zu Wort, was bisweilen brumming und nicht analog zur Fahrpedal-Stellung passiert. Und der Sprit-Verbrauch ist dann – fast möchte man sagen: Wankel-typisch – ziemlich hoch. Die Angst vorm reinen E-Auto kann einem der MX-30 R-EV jedenfalls nehmen, doch es gilt hier mehr als bei jedem anderen Plug-In-Hybrid: Anstecken macht wirklich Sinn. Die genaue Bewertung des Test Mazda MX-30 lesen Sie unten. Dieser Test erschien übrigens mit vielen weiteren in der Ausgabe Jänner/Februar 2024 von Alles Auto, hier online zu bestellen. Foto: Robert May [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"] Motor & Getriebe Befriedigender Vortrieb, aber nur maximal 140 km/h. Rekuperation fünfstufig über Lenkrad-Wipptasten einstellbar. Bei geringem Akku-Stand schaltet sich der nicht unkultivierte Wankel immer wieder dazu, Kraftübertragung aber stets über den E-Motor.  Fahrwerk & Traktion Nicht unkomfortabel, kaum Wanken und keine Tücken in engagiert angegangenen Kurven. Lenkung: leichtgängig, präzise, aber nicht sonderlich direkt. Kaum Traktions-Probleme, kräftige Bremsen. Bedienung & Multimedia Gute, vielfach verstellbare Sitze mit genug Seitenhalt. Multimedia-Monitor gut platziert, aber flach, bedienen lässt er sich nur über einen Dreh-und-Drück-Regler. Mäßige Sprachsteuerung. Viele Ablagen, Rückfahrkamera zum Glück an Bord. Plus: Tür-Versperren ohne Knopfdruck außen. Minus: „Auto Hold“ jedes Mal neu zu aktivieren. Innen- & Kofferraum Vorne klassenüblich Platz, im über gegenläufig öffnende Türen (klappen nur, wenn die vorderen offen sind) mühsam zu enternden Fond ist es recht eng und dunkel. Kofferraum ausreichend groß, relativ hohe Ladekante, keine Stufe nach Lehnen-Umlegen.  Dran & Drin In der besten von vier Ausstattungsstufen wirklich gut bestückt, doch auch mit der 6400 Euro billigeren „Exklusive Line“ ließe es sich gut leben. Keine klassischen Extras, bloß etwas Zubehör. In Sachen Material-Qualität herrscht Premium-Atmosphäre.  Schutz & Sicherheit Fahrer-Knieairbag als Atout, dazu alle klassenüblichen Assistenzsysteme sowie Matrix-LED an Bord. Reichweite & Laden Von den versprochen 85 Kilometern E-Reichweite kamen in der Praxis 60 an. Mit 11 kW ist der Akku in eineinhalb Stunden wieder voll, bei 36 kW Gleichstrom-Laden sind 80 Prozent in 25 Minuten erreicht. Preis & Kosten Preislich kein Hit, der ähnlich geartete Honda HR-V ist deutlich günstiger, ebenso der Hyundai ­Kona. Teurer bilanziert der geräumigere und potentere ­Nissan Qashqai. Sprit-Verbrauch mit leeren Akkus sehr hoch. Extrem niedrige Kfz-Steuer. ­Super: Garantie sechs…

6.5

FAZIT

Extravaganter City-SUV für zwei, die sich ans Thema E-Auto annähern wollen.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Reichweite & Laden
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

Einscheiben-Wankelmotor, Turbo, Kammervolumen 830 ccm, 75 PS (55 kW) bei 4500/min, max. Drehmoment 117 Nm bei 4000/min, E-Motor (=Systemleistung): 170 PS (125 kW) bzw. 260 Nm, Akku 17,8 kWh, Eingang-Automatik, Vorderradantrieb

L/B/H 4395/1795/1560 mm, Radstand 2655 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,4 m, Reifendimension 215/55 R 18, Tankinhalt 50 l, Reichweite 465 (plus elektr. 60) km, Kofferraumvol. 350–1155 l, Leergewicht (EU) 1881 kg, zul. Gesamtgewicht 2251 kg, max. Anh.-Last –

0–100 km/h 9,1 sec, Spitze 140 km/h, Steuer (jährl.) € 86,40, Werkstätten in Österreich 114, Service alle 20.000 km (mind. 1x/Jahr), WLTP-Normverbrauch kombiniert 1,0 l, Testverbrauch 4,3–10,8 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 21/99–248 g/km

Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, Fahrer-Knieairbag, Notbrems-, Spurhalte-, Toterwinkel- und Querverkehrs-Assistent, Adaptiv-Tempomat mit Stau-Assistent, Verkehrszeichen-Erkennung, Matrix-LED-Scheinwerfer, aut. Fernlicht, Headup-Display, Klimaautomatik, digitale Instrumente, Navigation, 8,8 Zoll-Bildschirm, Soundsystem mit DAB-Tuner und Bose Sound samt 12 LS, Sprachsteuerung, Android Auto & Apple CarPlay, elektrisch klappbare Außenspiegel, automatisch abblendende Spiegel, Parksensoren v+h, Rückfahrkamera, Licht- und Regensensor, E-Fahrersitz mit Memory, Sitzheizung v, Lenkradheizung, schlüsselloser Zugang, Alarmanlage, 230V- Steckdose, Mode 2 und Mode 3-Ladekabel, 18- Zoll-Aluräder, elektrisches Glas-Schiebedach, abgedunkelte Fondscheiben etc.

Dekorleisten außen € 928,–, Ladekabel-Tasche € 124,–, Alu-Pedale € 248,–, LED-Türbeleuchtung € 145,– etc.