TEST: Mazda MX-5 RF G160 Revolution Top

2. Mai 2017
7.739 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Mazda
Klasse:Cabrio/Roadster
Antrieb:Hinterrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:160 PS
Testverbrauch:6,4 l/100km
Modelljahr:2017
Grundpreis:37.390 Euro

Eine Version mit klappbarem Hardtop gab es schon beim MX-5-Vorgänger, doch die kopierte die Fetzendach-Linie gar uninspiriert. Bei der aktuellen Generation nennt sich die Verdeck-Alternative RF (steht für „Retractable Fastback“) und bringt optisch eine komplett eigenständige Lösung mit ins Heck auslaufenden Finnen. Das elek­trische Dach öffnet ähnlich eindrucksvoll wie beim aktuellen Porsche 911 Targa – nimmt aber die Heckscheibe mit und lässt nur die B-Säulen stehen. Es ist also auch im RF richtig luftig, sofern man die Seitenscheiben absenkt. Ob einem das Design gefällt oder nicht, eigenständig und einzigartig ist es allemal.

 

Als RF wird der Spaßmacher MX-5 bloß eine Spur alltagstauglicher. Innen­ma­ße und Kofferraum bleiben gleich mickrig, allein die Fahrgeräusche bei geschlos­se­nem Hardtop sind angenehmer – wenn auch weit entfernt von leise. Vor allem die Windgeräusche im Bereich der B-Säule am linken Fahrer-Ohr nerven. Aber viel­leicht montiert Mazda ja in Bälde im Zuge einer Rückrufaktion einfach optimierte Dich­tungen. Ob es den 2500 Euro teureren RF gebraucht hat? Gut Frage. Be­klatschens­wert ist jedenfalls, dass sich ein Massenhersteller an das Thema puris­tischer Roadster mit Heckantrieb wagt. Und das jetzt sogar in zwei Facetten.

Motor & Getriebe – Der mäßig gedämmte Vierzylinder-Sauger bietet ein breites nutzbares Drehzahl­band. Das überaus knackig zu schaltende Getriebe ist eng gestuft.

Fahrwerk & Traktion – Sehr straffes Fahrwerk, dafür hohe Kurvemtempi möglich. Im Grenzbereich drängt das Heck nach außen – ESP Ausschalten sollte man sich also überlegen. Gute Traktion dank Sperrdifferenzial. Lenkung: präzise, wenn auch nicht sonderlich direkt. Agiles Handling. Bremsen: kräftig, fein zu dosieren.

Cockpit & Bedienung – Tadellose Ergonomie, simple Bedienung. Die Recaro-Sessel geben guten Seiten­halt, Sitzposition trotz nicht in Reichweite verstellbarem Volant OK. Sicht nach schräg hinten schlecht, Einparkhilfe Serie. Plus: Lautsprecher in den Kopfstützen für Freisprechein­richtung.

Auf & Zu – Dach öffnet bzw. schließt in 14 Sekunden, und das bis 10 km/h Fahrt­ge­schwindig­keit. Aufsteck-Windschott zähmt Verwirbelungen. Plus: hohe Verwindungs­steifig­keit, Tür-Doppelverriegelung.

Innen- & Kofferraum – Der RF hat dieselben Innenmaße wie sein Stoffdach-Bruder, ist also eng und müh­sam zu entern. Auch der kleine, verschachtelte und über eine hohe Lade­kante zu befüllende Kofferraum wurde unverändert übernommen. Kaum Ablagen.

Dran & Drin – Sehr ordentliche Mitgift, der 2200 Euro teurere „Top“ legt zum Revolution noch Re­caro-Sitze, Bilstein-Sportfahrwerk und schwarz als Dachfarbe drauf – dann entfällt aber auch die Auto­matik-Option (2000 Euro). Kaum Extras. Materialien ansehnlich, tadellose Verarbeitung.

Schutz & Sicherheit – Zum Basis-Menü in Sachen Airbags gibt’s serienmäßig Toter Winkel-Warner und Spurhalte-Assistent sowie LED-Kurvenlicht und automatisches Abblenden.

Sauber & Grün – Positive Überraschung: Testverbrauch unter der Werksangabe. Strenge Schalt­an­zei­ge und effektives Start/Stopp-System helfen.

Preis & Kosten – 2500 Euro teurer als der MX-5 mit manuellem Stoffdach, echte Konkurrenz aus­zu­machen ist schwer – klassische zweisitzige Roadster sind teurer, so etwa Merce­des‘ SLC. Gute Wert­­hal­tung fraglich, mit der ab 31.390 Euro erhältlichen 130 PS-Variante tut man sich hier sicher leichter. Fein: drei Jahre Garantie.

mazda_mx5rf_21_may

MX-5 innen wie gehabt: sympathische Enge, tadellose Ergonomie – der zentrale Bildschirm reagiert nur am Stand auf antatschen.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Eine Version mit klappbarem Hardtop gab es schon beim MX-5-Vorgänger, doch die kopierte die Fetzendach-Linie gar uninspiriert. Bei der aktuellen Generation nennt sich die Verdeck-Alternative RF (steht für „Retractable Fastback“) und bringt optisch eine komplett eigenständige Lösung mit ins Heck auslaufenden Finnen. Das elek­trische Dach öffnet ähnlich eindrucksvoll wie beim aktuellen Porsche 911 Targa – nimmt aber die Heckscheibe mit und lässt nur die B-Säulen stehen. Es ist also auch im RF richtig luftig, sofern man die Seitenscheiben absenkt. Ob einem das Design gefällt oder nicht, eigenständig und einzigartig ist es allemal. [gallery columns="5" size="mediaholder-medium" ids="20331,20332,20333,20334,20323" link="file"]   Als RF wird der Spaßmacher MX-5 bloß eine Spur alltagstauglicher. Innen­ma­ße und Kofferraum bleiben gleich mickrig, allein die Fahrgeräusche bei geschlos­se­nem Hardtop sind angenehmer – wenn auch weit entfernt von leise. Vor allem die Windgeräusche im Bereich der B-Säule am linken Fahrer-Ohr nerven. Aber viel­leicht montiert Mazda ja in Bälde im Zuge einer Rückrufaktion einfach optimierte Dich­tungen. Ob es den 2500 Euro teureren RF gebraucht hat? Gut Frage. Be­klatschens­wert ist jedenfalls, dass sich ein Massenhersteller an das Thema puris­tischer Roadster mit Heckantrieb wagt. Und das jetzt sogar in zwei Facetten.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der mäßig gedämmte Vierzylinder-Sauger bietet ein breites nutzbares Drehzahl­band. Das überaus knackig zu schaltende Getriebe ist eng gestuft. Fahrwerk & Traktion - Sehr straffes Fahrwerk, dafür hohe Kurvemtempi möglich. Im Grenzbereich drängt das Heck nach außen – ESP Ausschalten sollte man sich also überlegen. Gute Traktion dank Sperrdifferenzial. Lenkung: präzise, wenn auch nicht sonderlich direkt. Agiles Handling. Bremsen: kräftig, fein zu dosieren. Cockpit & Bedienung - Tadellose Ergonomie, simple Bedienung. Die Recaro-Sessel geben guten Seiten­halt, Sitzposition trotz nicht in Reichweite verstellbarem Volant OK. Sicht nach schräg hinten schlecht, Einparkhilfe Serie. Plus: Lautsprecher in den Kopfstützen für Freisprechein­richtung. Auf & Zu - Dach öffnet bzw. schließt in 14 Sekunden, und das bis 10 km/h Fahrt­ge­schwindig­keit. Aufsteck-Windschott zähmt Verwirbelungen. Plus: hohe Verwindungs­steifig­keit, Tür-Doppelverriegelung. Innen- & Kofferraum - Der RF hat dieselben Innenmaße wie sein Stoffdach-Bruder, ist also eng und müh­sam zu entern. Auch der kleine, verschachtelte und über eine hohe Lade­kante zu befüllende Kofferraum wurde unverändert übernommen. Kaum Ablagen. Dran & Drin - Sehr ordentliche Mitgift, der 2200 Euro teurere „Top“ legt zum Revolution noch Re­caro-Sitze, Bilstein-Sportfahrwerk und schwarz als Dachfarbe drauf – dann entfällt aber auch die Auto­matik-Option (2000 Euro). Kaum Extras. Materialien ansehnlich, tadellose Verarbeitung. Schutz & Sicherheit - Zum Basis-Menü in Sachen Airbags gibt’s serienmäßig Toter Winkel-Warner und Spurhalte-Assistent sowie LED-Kurvenlicht und automatisches Abblenden. Sauber & Grün - Positive Überraschung: Testverbrauch unter der Werksangabe. Strenge Schalt­an­zei­ge und effektives Start/Stopp-System helfen. Preis & Kosten - 2500 Euro teurer als der MX-5 mit manuellem Stoffdach, echte Konkurrenz aus­zu­machen ist schwer – klassische zweisitzige Roadster sind teurer, so etwa Merce­des‘ SLC. Gute Wert­­hal­tung fraglich, mit der ab 31.390 Euro erhältlichen 130 PS-Variante tut man sich hier sicher leichter. Fein: drei Jahre Garantie.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1493735312290{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1493734808675{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]MX-5 innen wie gehabt: sympathische Enge, tadellose Ergonomie – der zentrale Bildschirm reagiert nur am…

7.3

FAZIT

Klassischer Roadster – mit Falt-Hardtop eine Spur alltagstauglicher und nicht weniger spaßig.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Auf & Zu
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 3.12 ( 8 Stimmen)
7

R4, 16V, 1998 ccm, 160 PS (118 kW) bei 6000/min, max. Drehmoment 200 Nm bei 4600/min, Sechsgang-Getriebe, Hinterradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 3915/1735/1236 mm, Radstand 2310 mm, 2 Sitze, Wendekreis 9,4 m, Reifendimensi­on 205/45 R 17 (Testwagen-Bereifung Nokian WR A4), Tankinhalt 45 l, Reich­weite 705 km, Kofferraumvolumen 127 l, Leergewicht 1130 kg, zul. Gesamtgewicht 1305 kg, max. Anh.-Last –, 0–100 km/h 7,5 sec, 60–100 km/h (im 4./5. Gang) 6,2/8,2 sec, Spitze 215 km/h, Steuer (jährl.) € 721,44, Werkstätten in Österreich 133, Service alle 20.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 8,7/5,4/6,6 l, Testverbrauch 6,4 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 154/147 g/km

Front- und Seitenairbags, Spur­wechsel- und Spurhalte-Assistent, adaptives Kurvenlicht, Bilstein-Sportfahrwerk, Sperrdifferenzial, LED-Scheinwerfer mit autom. Fernlicht, Klimaautomatik, Tempomat, Radio mit 9 LS und AUX/USB-Schnit­t­stel­le, 7 Zoll-Touchscreen, Bose-Sound, Bluetooth für Telefon und Audio, Außenspie­gel elektr. verstell- und beheizbar, Innenspiegel aut. abblendend, Tempomat, Einpark­hilfe h, E-Fensterheber, Licht- und Regensensor, Multifunktions-Lederlenkrad, Leder­pols­terung, heizbare Recaro-Sportsitze, LED-Scheinwerfer, Keyless-Go, Aluräder etc.

Metallic-Lack € 500,–, Sonderlack „Soul Red“ oder „Machine Grey“ € 500,–, Navigationssystem € 600,–

Kommentar abgeben