Test: Mercedes C 200 All-Terrain

3. Juni 2022
1.001 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Mercedes Benz
Klasse:Kombi
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:224 PS
Testverbrauch:7,5 l/100km
Modelljahr:2022
Grundpreis:62.849 Euro

Es soll Autointeressenten geben, die SUV nicht mehr sehen können, doch ein wenig Geländetauglichkeit durchaus zu schätzen wissen. Für diese Personengruppe legt Mercedes parallel zur seit Jahren erhältlichen E-Klasse All-Terrain nun erstmals auch die C-Klasse um vier Zentimeter höher. Das hohe C kommt ausschließlich als Kombi mit Allradantrieb, Automatikgetriebe, „Avantgarde“-Look und ziemlich kom­pletter Ausstattung. Zwar ergibt das trotz relativer Vernunft-Motorisierung (wahlweise 1,5 Liter-Benziner oder Zweiliter-Diesel, jeweils mit Mildhybrid und rund 220 PS) ein ziemlich fettes Preisschild, man erhält dafür aber einen praktischen Alleskönner, quasi ein automobiles Schweizermesser.

Erkennbar ist der All-Terrain nicht nur an der dezenten Höherlegung, sondern auch am eigenständigen Kühlergrill, am optischen Unterfahrschutz vorne wie hinten und an dunkelgrauen statt in Wagenfarbe lackierten Radläufen. An Technik-Goodies gibt es zu den bekannten Fahrmodi (Eco, Comfort, Sport und Individual) zwei zusätzliche für Offroad sowie eine effektive Bergabfahrhilfe. Nachteile gegenüber dem herkömmlichen Kombi mit 4MATIC? Keine, nicht einmal beim Preis – der liegt beim Benziner C 200 All-Terrain nämlich nur um bescheidene 276 Euro höher.

Motor & Getriebe – Der kleine Benziner bietet ausreichend Temperament, brummig bemerkbar macht er sich nur bei höheren Touren. Der Mildhybrid-Elektromotor sorgt mit 200 Nm Drehmoment für flottes Anfahr-Moment und schaltet den Verbrenner bereits beim Ausrollen ab. Exzellente Neungang-Automatik.

Fahrwerk & Traktion – Aufgrund der Höherlegung etwas straffer, dennoch sehr komfortabel gefedert. Agiles Einlenken über die direkt-präzise Steuerung, sicheres Fahrverhalten, sanft eingreifendes ESP. Solide Bremsen, ­naturgemäß tadellose Allrad-Traktion.

Bedienung & Multimedia – Übersichtlich-variables Digital-Cockpit, hochauf­lösender, etwas tief platzierter Zentral-Touchscreen mit logischer Menüführung, tolle Sprachsteuerung. Kaum echte Tasten, die Softtouch-Bedienflächen am Lenkrad sind fummelig. Sehr gute Sitze. Smart­phone-Anbindung und induktives Handyladen serienmäßig an Bord.

Innen- & Kofferraum – Abgesehen vom etwas knappen Schulterraum ­vorne gute Platzverhältnisse, hinten gibt es viel Bein-, aber wenig Kopffreiheit. Das geräumige Ladeabteil ist glattflächig, die 2:1:2 teilbaren Fondlehnen liegen umgeklappt nicht ganz eben. Brauchbares Kellerfach mit praktischem Falt-Korb.

Dran & Drin – Mit „Avantgarde“-Features, Navi, Rückfahrkamera, teilelektrischen Sitzen etc. schon ab Werk sehr gut ausgestattet. Luxusmenschen finden noch mehr als genug Extras, teils zwangsweise in teuren Paketen zusammengefasst. Großteils hochwertige Materialien, sehr feine Verarbeitung.

Schutz & Sicherheit – Volles Airbag-Programm (inklusive Zentral- und Knieairbag), Fond-Seitenpolster gegen Aufpreis. Zahlreiche serienmäßige Assistenzsysteme, via ­Paket um 2200 Euro Aufpreis in Richtung Klassenspitze komplettierbar.

Preis & Kosten – Preislich mittig zwischen dem (teureren) Audi A4 allroad und dem (günstigeren) Volvo V60 Cross Country platziert, die allerdings beide etwas PS-stärker sind. Vernünftiger Verbrauch, vier Jahre Garantie, verschleißabhängige Service-Intervalle. Solide Werthaltung zu erwarten.

Großer Zentral-Touchscreen und keinerlei echte ­Tasten im All-Terrain-Cockpit.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Es soll Autointeressenten geben, die SUV nicht mehr sehen können, doch ein wenig Geländetauglichkeit durchaus zu schätzen wissen. Für diese Personengruppe legt Mercedes parallel zur seit Jahren erhältlichen E-Klasse All-Terrain nun erstmals auch die C-Klasse um vier Zentimeter höher. Das hohe C kommt ausschließlich als Kombi mit Allradantrieb, Automatikgetriebe, „Avantgarde“-Look und ziemlich kom­pletter Ausstattung. Zwar ergibt das trotz relativer Vernunft-Motorisierung (wahlweise 1,5 Liter-Benziner oder Zweiliter-Diesel, jeweils mit Mildhybrid und rund 220 PS) ein ziemlich fettes Preisschild, man erhält dafür aber einen praktischen Alleskönner, quasi ein automobiles Schweizermesser. Erkennbar ist der All-Terrain nicht nur an der dezenten Höherlegung, sondern auch am eigenständigen Kühlergrill, am optischen Unterfahrschutz vorne wie hinten und an dunkelgrauen statt in Wagenfarbe lackierten Radläufen. An Technik-Goodies gibt es zu den bekannten Fahrmodi (Eco, Comfort, Sport und Individual) zwei zusätzliche für Offroad sowie eine effektive Bergabfahrhilfe. Nachteile gegenüber dem herkömmlichen Kombi mit 4MATIC? Keine, nicht einmal beim Preis – der liegt beim Benziner C 200 All-Terrain nämlich nur um bescheidene 276 Euro höher.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der kleine Benziner bietet ausreichend Temperament, brummig bemerkbar macht er sich nur bei höheren Touren. Der Mildhybrid-Elektromotor sorgt mit 200 Nm Drehmoment für flottes Anfahr-Moment und schaltet den Verbrenner bereits beim Ausrollen ab. Exzellente Neungang-Automatik. Fahrwerk & Traktion - Aufgrund der Höherlegung etwas straffer, dennoch sehr komfortabel gefedert. Agiles Einlenken über die direkt-präzise Steuerung, sicheres Fahrverhalten, sanft eingreifendes ESP. Solide Bremsen, ­naturgemäß tadellose Allrad-Traktion. Bedienung & Multimedia - Übersichtlich-variables Digital-Cockpit, hochauf­lösender, etwas tief platzierter Zentral-Touchscreen mit logischer Menüführung, tolle Sprachsteuerung. Kaum echte Tasten, die Softtouch-Bedienflächen am Lenkrad sind fummelig. Sehr gute Sitze. Smart­phone-Anbindung und induktives Handyladen serienmäßig an Bord. Innen- & Kofferraum - Abgesehen vom etwas knappen Schulterraum ­vorne gute Platzverhältnisse, hinten gibt es viel Bein-, aber wenig Kopffreiheit. Das geräumige Ladeabteil ist glattflächig, die 2:1:2 teilbaren Fondlehnen liegen umgeklappt nicht ganz eben. Brauchbares Kellerfach mit praktischem Falt-Korb. Dran & Drin - Mit „Avantgarde“-Features, Navi, Rückfahrkamera, teilelektrischen Sitzen etc. schon ab Werk sehr gut ausgestattet. Luxusmenschen finden noch mehr als genug Extras, teils zwangsweise in teuren Paketen zusammengefasst. Großteils hochwertige Materialien, sehr feine Verarbeitung. Schutz & Sicherheit - Volles Airbag-Programm (inklusive Zentral- und Knieairbag), Fond-Seitenpolster gegen Aufpreis. Zahlreiche serienmäßige Assistenzsysteme, via ­Paket um 2200 Euro Aufpreis in Richtung Klassenspitze komplettierbar. Preis & Kosten - Preislich mittig zwischen dem (teureren) Audi A4 allroad und dem (günstigeren) Volvo V60 Cross Country platziert, die allerdings beide etwas PS-stärker sind. Vernünftiger Verbrauch, vier Jahre Garantie, verschleißabhängige Service-Intervalle. Solide Werthaltung zu erwarten.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1654252661594{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1654252323097{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Großer Zentral-Touchscreen und keinerlei echte ­Tasten im All-Terrain-Cockpit.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb4304e4-e796"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1496 ccm, 224 PS (165 kW) bei 5800/min, max. Drehmoment 300 Nm bei 1800/min, 48V-Mildhybrid, E-Motor 20 PS (15 kW), Neungang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4755/ 1820/1494 mm, Radstand 2865 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,5 m, Reifendimension 225/55 R 17, Tankinhalt 66 l, Reichweite 880 km, Kofferraumvol. 490–1510 l, Leergewicht (EU) 1795 kg, zul. Gesamtgewicht 2370 kg, max. Anh.-Last 1800 kg, 0–100 km/h…

7.1

FAZIT

Wer SUV verschmäht, ist mit diesem Hochbein-Kombi gut bedient.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

R4, 16V, Turbo, 1496 ccm, 224 PS (165 kW) bei 5800/min, max. Drehmoment
300 Nm bei 1800/min, 48V-Mildhybrid, E-Motor 20 PS (15 kW), Neungang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4755/ 1820/1494 mm, Radstand 2865 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,5 m, Reifendimension 225/55 R 17, Tankinhalt 66 l, Reichweite 880 km, Kofferraumvol. 490–1510 l, Leergewicht (EU) 1795 kg, zul. Gesamtgewicht 2370 kg, max. Anh.-Last 1800 kg, 0–100 km/h 7,5 sec, 231 km/h, Steuer (jährl.) € 1149,12, Werkstätten in Österreich 93, Service verschleißabhängig (mind. 1x/Jahr), WLTP-Normverbrauch kombiniert 6,8 l, Testverbrauch 7,5 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 155/173 g/km

sechs Airbags plus Fahrer-Knieairbag und Zentralairbag, Notbrems-, Toterwinkel-, Querverkehrs- und Einpark-Assistent, digitale Instrumente, Rückfahrkamera, akust. Einparkhilfe v+h, LED-Scheinwerfer mit Fernlicht-Assistent, Tempomat, Licht- und Regensensor, Multimediasystem inkl. 11,9 Zoll-Touchscreen, Navi inkl. Echtzeit-Verkehrsinfos, DAB, Sprachsteuerung, 3x USB-C, Android Auto & Apple CarPlay, induktives Handy-Laden, Zweizonen-Klimaautomatik, teilelektrische Sitzverstellung, Sitzheizung v, Spiegel aut. abblendend, Außenspiegel el. klappbar, 17 Zoll-Aluräder etc.

Seitenairbags h € 507,–, Fahrassistenz Paket Plus (Adaptiv-Tempomat mit Tempolimit-Anpassung und Stop&Go, Spurführungs-Assistent etc.) € 2236,–, Verkehrszeichenerk.€ 403,–, Premium Paket (E-Vordersitze mit Memory, schlüsselloser Zugang, Ambientebeleuchtung, Rundumkameras, Augmented Reality für Navigation etc.) € 4004,–, Premium Plus Paket (zus. Panorama-Schiebedach, Headup-Display, Vierzonen-Klimaautomatik) € 6884,–, Kunst-/Echtlederpolsterung ab € 611,–/2223,–, Sitzkühlung/-massage v € 1021,–/1151,–, Lenkradheizung € 306,–, Panorama-Glasschiebedach € 1924,–, Standheizung € 1651,–, Anhängervorr. € 1138,–, 18/19 Zoll-Aluräder ab € 884,–/1560,–, Metallic-Lack ab € 1060,– etc.

2 Kommentare

  1. Ein 1500er mit 224 PS, da bekomme ich das Gruseln. Natürlich nicht, wenn man für 4 Jahre least und dann hinter mir die Sintflut. Wenn man aber, wie ich z.B. vorhat ein Fahrzeug länger zu fahren, dann wäre ich sehr besorgt um die Langlebigkeit und Zuverlässigkeit eines solch hochgezüchteten Rennmotors.

  2. Mir kommt das Gruseln eher beim Preis und beim Anblick dieses „Armaturenbrettes“ (kann man dieses hinters Lenkrad getackerte Tablet überhaupt so nennen?)….
    Sieht grauenhaft aus…
    MfG J

Kommentar abgeben