TEST: Mercedes E 220 d

22. Juli 2016
Keine Kommentare
17.318 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Mercedes Benz
Klasse:Limousine
Antrieb:Hinterrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:194 PS
Testverbrauch:5,9 l/100km
Modelljahr:2016
Grundpreis:49.540 Euro

Mit der E-Klasse präsentiert sich nach dem größeren S und dem kleineren C nun die dritte klassische Benz-Baureihe komplett neu aufgelegt. Als goldene Mitte wirkt das Design der Fast-Fünfmeter-Limousine höchst ausgewogen, auffallend ist vor allem der lange Radstand. Auch in Sachen Sicherheit und Elektronik-Vielfalt schielt der E eher zum größeren Bruder – man spürt es im Innenraum, so das „Wide­screen“-Cockpit geordert wurde: Zwei Riesen-Bildschirme mit insgesamt mehr als 70 Zentimetern Breite machen sich da ziemlich wichtig. Die Bilder, die sie liefern, sind in Sa­chen Auflösung imposant, die Konfigurations-Möglichkeiten man­nigfaltig – und die Bedienschritte gewöhnungsbedürftig.

Als Antriebquelle diente uns der vorläufige Einsteiger und damit die leistungs­mä­ßige Mitte: der E 220 d. In der neuen Generation verfügt der Vierzylinder-Diesel über etwas weniger Hubraum und nur mehr einen Lader, ist dafür deutlich leichter und wird an die neue Neungang-Automatik gekoppelt. Mit 194 PS bzw. 400 Nm ist er kein Kind von Traurigkeit – was wunderbar zum agilen Handling der neuen E-Klasse passt. Kritikpunkte? Der Preis. Oder sagen wir besser: die unerreicht lange Aufpreisliste.

Motor & Getriebe –Der gut gedämmte Vierzylinder-Diesel schafft feine Fahrleistungen, die sanft schal­tende Neungang-Automatik verwaltet die weit gespreizten Fahrstufen gekonnt.

Fahrwerk & Traktion – Trotz optionalem Sportfahrwerk befriedigender Komfort, allein die bei Schlaglö­chern mitunter polternde Hinterachse passt nicht ins Bild. Agiles Handling, präzise Lenkung, endlich mit tadellosen Rückstellkräften. Sehr hohe Kurven-Tempi mög­lich, dabei stets fahrsicher. Top-Bremsen. Traktion ob des hohen Drehmo­ments bisweilen ein Problem.

Cockpit & Bedienung – Die Bedienung der vielen (Sekundär-)Funktionen geht nach etwas Gewöh­nung gut, Stichwort: Drück-und-Wisch-Regler an den oberen Lenkrad-Speichen. Optimale Sitzposition. Genug große Ablagen, hohe Reichweite. (Rundum-)Kamera und Park-Piepser empfehlenswert, ebenso das Headup-Display. Feine Aufpreis-Sportsitze.

Innen- & Kofferraum – Platzangebot für Passagiere und Gepäck im guten Klassenschnitt, trotz langem Radstand im Fond nicht überragend. Kofferraum: tief, nicht ganz ebener Boden, immerhin 40:20:40-Umlege-Lehnen Serie.

Dran & Drin – Passable Serienausstattung, unfassbare Anzahl an (teuren) Extras, zum Teil in Pa­keten zusammengefasst. Materialien auf Top-Niveau, liebevolle und solide Ver­ar­beitung.

Schutz & Sicherheit – Mehr Serien-Sicherheit als klassenüblich, gegen Aufpreis alles zu haben, was dem Insassen-Schutz dient – bis hin zu Fond-Seitenairbags und teilautonomem Fahren.

Sauber & Grün – Verbrauch fern der unrealistischen Werksangabe, aber absolut im grünen Bereich. Start/Stopp-Performance mittelmäßig.

Preis & Kosten – Naturgemäß kein Sonderangebot, BMW 5er und vor allem Audi A6 sind freilich knapp dran. Benz-Plus: vier Jahre Garantie (bis 120.000 Kilometer). Nicht so gut: die kur­zen Service-Intervalle. Eine echte Krux: ohne viele Extras schwer wieder zu ver­kau­fen, mit schlechter in Sachen Wertverlust.

#1

Imposantes Innenleben mit „Widescreen“-Cockpit (1080 Euro) und AMG-Trimm (2355 Euro) samt unten abgeflachtem Volant.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Mit der E-Klasse präsentiert sich nach dem größeren S und dem kleineren C nun die dritte klassische Benz-Baureihe komplett neu aufgelegt. Als goldene Mitte wirkt das Design der Fast-Fünfmeter-Limousine höchst ausgewogen, auffallend ist vor allem der lange Radstand. Auch in Sachen Sicherheit und Elektronik-Vielfalt schielt der E eher zum größeren Bruder – man spürt es im Innenraum, so das „Wide­screen“-Cockpit geordert wurde: Zwei Riesen-Bildschirme mit insgesamt mehr als 70 Zentimetern Breite machen sich da ziemlich wichtig. Die Bilder, die sie liefern, sind in Sa­chen Auflösung imposant, die Konfigurations-Möglichkeiten man­nigfaltig – und die Bedienschritte gewöhnungsbedürftig. Als Antriebquelle diente uns der vorläufige Einsteiger und damit die leistungs­mä­ßige Mitte: der E 220 d. In der neuen Generation verfügt der Vierzylinder-Diesel über etwas weniger Hubraum und nur mehr einen Lader, ist dafür deutlich leichter und wird an die neue Neungang-Automatik gekoppelt. Mit 194 PS bzw. 400 Nm ist er kein Kind von Traurigkeit – was wunderbar zum agilen Handling der neuen E-Klasse passt. Kritikpunkte? Der Preis. Oder sagen wir besser: die unerreicht lange Aufpreisliste.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe -Der gut gedämmte Vierzylinder-Diesel schafft feine Fahrleistungen, die sanft schal­tende Neungang-Automatik verwaltet die weit gespreizten Fahrstufen gekonnt. Fahrwerk & Traktion - Trotz optionalem Sportfahrwerk befriedigender Komfort, allein die bei Schlaglö­chern mitunter polternde Hinterachse passt nicht ins Bild. Agiles Handling, präzise Lenkung, endlich mit tadellosen Rückstellkräften. Sehr hohe Kurven-Tempi mög­lich, dabei stets fahrsicher. Top-Bremsen. Traktion ob des hohen Drehmo­ments bisweilen ein Problem. Cockpit & Bedienung - Die Bedienung der vielen (Sekundär-)Funktionen geht nach etwas Gewöh­nung gut, Stichwort: Drück-und-Wisch-Regler an den oberen Lenkrad-Speichen. Optimale Sitzposition. Genug große Ablagen, hohe Reichweite. (Rundum-)Kamera und Park-Piepser empfehlenswert, ebenso das Headup-Display. Feine Aufpreis-Sportsitze. Innen- & Kofferraum - Platzangebot für Passagiere und Gepäck im guten Klassenschnitt, trotz langem Radstand im Fond nicht überragend. Kofferraum: tief, nicht ganz ebener Boden, immerhin 40:20:40-Umlege-Lehnen Serie. Dran & Drin - Passable Serienausstattung, unfassbare Anzahl an (teuren) Extras, zum Teil in Pa­keten zusammengefasst. Materialien auf Top-Niveau, liebevolle und solide Ver­ar­beitung. Schutz & Sicherheit - Mehr Serien-Sicherheit als klassenüblich, gegen Aufpreis alles zu haben, was dem Insassen-Schutz dient – bis hin zu Fond-Seitenairbags und teilautonomem Fahren. Sauber & Grün - Verbrauch fern der unrealistischen Werksangabe, aber absolut im grünen Bereich. Start/Stopp-Performance mittelmäßig. Preis & Kosten - Naturgemäß kein Sonderangebot, BMW 5er und vor allem Audi A6 sind freilich knapp dran. Benz-Plus: vier Jahre Garantie (bis 120.000 Kilometer). Nicht so gut: die kur­zen Service-Intervalle. Eine echte Krux: ohne viele Extras schwer wieder zu ver­kau­fen, mit schlechter in Sachen Wertverlust.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1467798611762{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1467797134047{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Imposantes Innenleben mit „Widescreen“-Cockpit (1080 Euro) und AMG-Trimm (2355 Euro) samt unten abgeflachtem Volant.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475b83-31ab"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1950 ccm, 194 PS (143 kW) bei 3800/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 1600–2800/min, Neungang-Automatik, Hinterradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4923/1852/1468 mm, Radstand 2939 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,6 m, Reifendimension 205/65 R 16 (Testwagen-Bereifung Goodyear Eagle F1 245/40 R 19 v, 275/35 R 19 h), Tankinhalt 66…

7.8

Fazit

Gleiten und Wedeln auf hohem Niveau – leider auch preislich.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Getriebe
Cockpit & Bedienung
Innen & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 1.65 ( 51 Stimmen)
8

R4, 16V, Turbo, 1950 ccm, 194 PS (143 kW) bei 3800/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 1600–2800/min, Neungang-Automatik, Hinterradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4923/1852/1468 mm, Radstand 2939 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,6 m, Reifendimension 205/65 R 16 (Testwagen-Bereifung Goodyear Eagle F1 245/40 R 19 v, 275/35 R 19 h), Tankinhalt 66 l, Reichweite 1120 km, Kofferraumvolumen 540 l, Leergewicht 1680 kg, zul. Ge­samtgewicht 2320 kg, max. Anh.-Last 2100 kg, 0–100 km/h 7,3 sec, Spitze 240 km/h, Steuer (jährl.) € 946,44, Werkstätten in Österreich 91, Service alle 25.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 4,3/3,6/3,9 l, Testverbrauch 5,9 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 102/155 g/km

Front-, vordere Seiten- und durchgeh. Kopfairbags, Fah­rer-Knie­­airbag, Notrufsystem, Pre-Safe-System, Notbrems-Assistent, Re­gen­sensor, Tempomat, Fondlehnen 40:20:40 klapp­bar, Kli­maautomatik, teilelektr. verstellbare Vor­dersitze, CD-Radio mit 8,4 Zoll-Display und USB-Slot, Multifunktions-Leder­lenkrad, Fahrerlebnis-Schalter, 16 Zoll-Aluräder etc.

Toter Winkel- plus aktiver Spurhalte-Assistent € 994,–, Fond-Seitenairbags plus Gurt­airbags h € 750,–, Lenk-Assistent plus Drive Pilot (teilautonomes Fahren) ab € 2416,–, Abstandsregel-Tempomat € 1147,–, Keyless-Go € 890,– (inkl. Sensor-Steue­rung und Komfort-Schließung Heckdeckel € 1537,–), digitaler Schlüssel im Smartphone € 128,–, Business-Paket (Sitzheizung, Navigation, LED-Licht, Außenspiegel el. klappb. Spiegel autom. abblend.) € 3758,–, Aluräder 17/18/19/20 Zoll ab € 890,–/1781,–/2860,–/4074,–, E-Schiebedach € 1433,– (Panorama € 2251,–), Luftfederung € 2416,–, Touch­pad € 244,–, Burmester Sound € 1080,–, Lederpols­ter­ung ab € 2202,–, Lenkrad-Hei­zung € 329,–, Metallic-Lack ab € 1104,–, LED/Multibeam-LED-Licht € 1098,–/2483,–, Sitzheizung v/v+h € 458,–/916,–, Sitz­klimatisierung v € 1397,–, aktive Multikontursitze mit Massage-Funktion € 2483,–, Rückfahrkamera € 506,–, Parkpilot € 885,– (mit 360 Grad-Kameras € 1842,–), Navigation ab € 1080,–, Headup-Display € 1035,– etc.