Test: Peugeot 308 SW HYBRID 180 e-EAT8 Allure Pack

15. September 2022
492 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Peugeot
Klasse:Kombi
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Hybrid
Leistung:180 PS
Testverbrauch:3,7–7,1 l/100km
Modelljahr:2022
Grundpreis:44.910 Euro

Keine Frage: Aus pragmatischer Sicht ist die Kombi-Variante des neuen Peugeot 308 die bessere Wahl. Für 1400 Euro Aufpreis bekommt man 27 Zentimeter mehr Länge, von denen knapp sechs auf den Radstand entfallen – mehr Platz im Fond spielt es damit aber überraschenderweise nicht. Dafür lautet das Plus beim Basis-Koffer­raum fast 200 Liter. Trotz Beschneidung durch die Akkus der Plug-In-Hybrid-Version rangiert das Ladevolumen immer noch auf dem Niveau des Vorgängers. 60 Liter fehlen hier übrigens auf den reinen Verbrenner (und zwölf beim Tankinhalt).

Apropos Hybrid: Diesmal trat die schwächere der beiden Varianten an, nämlich die mit 180 PS, beim Test des klassischen Hatchback-308 für die März-Ausgabe war es ja die 225 PS-Version. Die spurtet aber gerade mal eine Zehntel schneller auf 100 und kostet gleich 1500 Euro mehr – und ist nebenbei nur mit den beiden Top-Ausstattungen zu haben. Dabei lässt es sich bereits mit der getesteten mittleren Variante „Allure Pack“ wunderbar leben. Witterungsbedingt kamen wir diesmal rein elektrisch auch deutlich weiter, 48 Kilometer waren es bei 20 Grad im Vergleich zu 34 Kilometern im Februar. Geblieben ist freilich ein andere Schwäche beim 308: der Premium-Preis.

Motor & Getriebe – Recht harmonisches Zusammenspiel von Turbo-Benziner und E-Motor. Weich agierende ­Automatik, manuelle Eingriffe über Lenkrad-Wipptasten.

Fahrwerk & Traktion – Komfortable, aber nie schwammige Abstimmung, im (hoch angesiedelten) Grenzbereich sicher und lastwechsel-immun. Lenkung: leichtgängig, direkt. Auf trockener Piste kaum Traktionsprobleme. Bremsen nicht sehr fein zu dosieren, aber kräftig.

Bedienung & Multimedia – Möbel bequem, doch mit mäßigem Seitenhalt, Sitzposition OK. Recht logisch aufgebautes Multimediasystem mit großen programmierbaren Tasten für Zwischenmenüs, dazu ein paar echte Knöpfe und Drehregler. Gute Sprachsteuerung. Kabellose Smartphone-Anbindung Serie, induktives Handyladen zurzeit nicht verfügbar. Fein: Standklimatisierung, USB-Slots auch hinten, schlüsselloser Zugang ­ohne Türtasten-Druck. Ausreichend Ablagen. 

Innen- & Kofferraum – Platzangebot vorne im Klassenschnitt, hinten darunter. Kofferraum trotz Hybrid-Akkus ansehnlich groß, dazu gut nutzbar und auch nach Umlegen der 2:1:2-Fondlehnen mit ebenem Boden.   

Dran & Drin – In der mittleren von fünf Ausstattungsstufen schon recht gut bestückt, unter anderem mit Navi, Rückfahrkamera und schlüssellosem Zugang. Einige Extras zu fairen Preisen. Hochwertig anmutende Materialien, saubere und solide Verarbeitung.

Schutz & Sicherheit – Highlight-freies Airbag-Aufkommen. Ordentliches Angebot an Assistenzsystemen, die serienmäßigen Helferlein agieren nicht immer souverän.

Reichweite & Laden – Bei idealen Temperaturen Werksangabe für E-Reichweite von 60 Kilometern ansatzweise realistisch. An der Schuko-Steckdose dauert eine Akku-Füllung sieben Stunden, mit 3,7 kW geht es doppelt so schnell – bei optionalen 7,4 kW gar in 1:45 Stunden. 

Preis & Kosten – Heißester Konkurrent ist der billigere Plattform-Bruder Opel Astra. Günstiger gäbe es auch die deutlich schwächeren Kia Ceed und Renault Mégane. Mittelmäßige Garantie, dichtes Werkstattnetz.

Das kennt man schon bei Peugeot: Digital-Ins­trumente überm kleinen, oben und unten abgeflachten Lenkrad.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Keine Frage: Aus pragmatischer Sicht ist die Kombi-Variante des neuen Peugeot 308 die bessere Wahl. Für 1400 Euro Aufpreis bekommt man 27 Zentimeter mehr Länge, von denen knapp sechs auf den Radstand entfallen – mehr Platz im Fond spielt es damit aber überraschenderweise nicht. Dafür lautet das Plus beim Basis-Koffer­raum fast 200 Liter. Trotz Beschneidung durch die Akkus der Plug-In-Hybrid-Version rangiert das Ladevolumen immer noch auf dem Niveau des Vorgängers. 60 Liter fehlen hier übrigens auf den reinen Verbrenner (und zwölf beim Tankinhalt). Apropos Hybrid: Diesmal trat die schwächere der beiden Varianten an, nämlich die mit 180 PS, beim Test des klassischen Hatchback-308 für die März-Ausgabe war es ja die 225 PS-Version. Die spurtet aber gerade mal eine Zehntel schneller auf 100 und kostet gleich 1500 Euro mehr – und ist nebenbei nur mit den beiden Top-Ausstattungen zu haben. Dabei lässt es sich bereits mit der getesteten mittleren Variante „Allure Pack“ wunderbar leben. Witterungsbedingt kamen wir diesmal rein elektrisch auch deutlich weiter, 48 Kilometer waren es bei 20 Grad im Vergleich zu 34 Kilometern im Februar. Geblieben ist freilich ein andere Schwäche beim 308: der Premium-Preis.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Recht harmonisches Zusammenspiel von Turbo-Benziner und E-Motor. Weich agierende ­Automatik, manuelle Eingriffe über Lenkrad-Wipptasten. Fahrwerk & Traktion - Komfortable, aber nie schwammige Abstimmung, im (hoch angesiedelten) Grenzbereich sicher und lastwechsel-immun. Lenkung: leichtgängig, direkt. Auf trockener Piste kaum Traktionsprobleme. Bremsen nicht sehr fein zu dosieren, aber kräftig. Bedienung & Multimedia - Möbel bequem, doch mit mäßigem Seitenhalt, Sitzposition OK. Recht logisch aufgebautes Multimediasystem mit großen programmierbaren Tasten für Zwischenmenüs, dazu ein paar echte Knöpfe und Drehregler. Gute Sprachsteuerung. Kabellose Smartphone-Anbindung Serie, induktives Handyladen zurzeit nicht verfügbar. Fein: Standklimatisierung, USB-Slots auch hinten, schlüsselloser Zugang ­ohne Türtasten-Druck. Ausreichend Ablagen.  Innen- & Kofferraum - Platzangebot vorne im Klassenschnitt, hinten darunter. Kofferraum trotz Hybrid-Akkus ansehnlich groß, dazu gut nutzbar und auch nach Umlegen der 2:1:2-Fondlehnen mit ebenem Boden.    Dran & Drin - In der mittleren von fünf Ausstattungsstufen schon recht gut bestückt, unter anderem mit Navi, Rückfahrkamera und schlüssellosem Zugang. Einige Extras zu fairen Preisen. Hochwertig anmutende Materialien, saubere und solide Verarbeitung. Schutz & Sicherheit - Highlight-freies Airbag-Aufkommen. Ordentliches Angebot an Assistenzsystemen, die serienmäßigen Helferlein agieren nicht immer souverän. Reichweite & Laden - Bei idealen Temperaturen Werksangabe für E-Reichweite von 60 Kilometern ansatzweise realistisch. An der Schuko-Steckdose dauert eine Akku-Füllung sieben Stunden, mit 3,7 kW geht es doppelt so schnell – bei optionalen 7,4 kW gar in 1:45 Stunden.  Preis & Kosten - Heißester Konkurrent ist der billigere Plattform-Bruder Opel Astra. Günstiger gäbe es auch die deutlich schwächeren Kia Ceed und Renault Mégane. Mittelmäßige Garantie, dichtes Werkstattnetz.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1663246169232{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1663245691915{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Das kennt man schon bei Peugeot: Digital-Ins­trumente überm kleinen, oben und unten abgeflachten Lenkrad.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43a18c-657f"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1598 ccm, 150 PS (110 kW) bei 4250/min, max. Drehmoment 250 Nm bei 1750/min, E-Motor 110 PS (81 kW) bzw. 320 Nm, Systemleistung 180 PS (132 kW) bzw. 360 Nm, Akku 12,4…

6.5

FAZIT

Interessanter Kompakt-Kombi, nicht ganz billig, aber ganz gut gemacht.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Reichweite & Laden
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

R4, 16V, Turbo, 1598 ccm, 150 PS (110 kW) bei 4250/min, max. Drehmoment
250 Nm bei 1750/min, E-Motor 110 PS (81 kW) bzw. 320 Nm, Systemleistung 180 PS (132 kW) bzw. 360 Nm, Akku 12,4 kWh, Achtgang-Automatik, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4636/1852/1442 mm, Radstand 2732 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,7 m, Reifendimension 225/45 R 17, Tankinhalt 40 l, Reichweite 565 km (plus elektr. 48), Kofferraumvolumen 548–1574 l, Leergewicht (EU) 1659 kg, zul. Gesamtgewicht 2170 kg, max. Anh.-Last 1450 kg, 0–100 km/h 7,7 sec, Spitze 225 (el. 135) km/h, Steuer (jährl.) € 449,28, Werkstätten in Österreich 152, Service alle 30.000 km (mind. 1x/Jahr), WLTP-Normverbrauch kombiniert 1,1 l, Testverbrauch 3,7–7,1 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 25/85–163 g/km

Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, Müdigkeitswarner, Notbremsassistent, adaptiver Tempomat mit Stop & Go-Funktion, Spurhalte-Assistent, Toterwinkel-Assistent, Querverkehrswarner, Verkehrszeichenerkennung, LED-Scheinwerfer inkl. Kurvenlicht und autom. Fernlicht, digitale Instrumente 10 Zoll, Außenspiegel elektrisch klappbar, autom. abblend. Spiegel, Zweizonen-Klimaautomatik, 10 Zoll-Touchscreen, Apple CarPlay & Android Auto, DAB-Tuner, Navigationssystem, Multifunktions-Lederlenkrad, Einparkhilfe v+h, Rückfahrkamera, Licht- und Regensensor, Aluräder 17 Zoll, E-Parkbremse, schlüsselloser Zugang, abgedunkelte Fondscheiben etc.

Spurführungs-Assistent € 200,–, Rundumkamera € 500,–, Lenkradheizung € 150,–, heizbare Frontscheibe € 200,–, Sitzheizung v € 250,– (inklusive teilelektrischem Komfortsitz fahrerseitig € 630,–, inklusive Lederpolsterung und elektrischem Fahrersitz mit Memory € 2500,–), 7,4 kW-Lademöglichkeit € 432,–, Gepäcknetz € 160,–, Anhängekupplung € 600,–, Metallic-/Perleffekt-Lack € 600,–/876,– etc. 

Kommentar abgeben