Test: MG ZS EV Luxury Long Range

13. September 2022
588 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:MG
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Elektro
Leistung:156 PS
Testverbrauch:20,7 kWh/100km
Modelljahr:2022
Grundpreis:41.990 Euro

Nach dem Comeback der Marke MG vor zwei Jahren zeigt sich dessen kleineres SUV-Modell ZS EV nun erstmals runderneuert. Der „Kühlergrill“ ist jetzt E-Auto-typisch geschlossen und in Wagenfarbe lackiert, dazu gibt es neue Stoßfänger sowie frische LED-Leuchten. Der Innenraum wurde mit Digital-Instrumenten aufgewertet – und mit einem größeren Multimedia-Touchscreen samt mehr Connectivity dahinter. Aktuelle Verkehrsinfos werden etwa verarbeitet, dazu plant das Navi Ladestopps ein, und über eine App kann man mit dem Strom-SUV kommunizieren bzw. diesen vorklimatisieren. Apropos: Die Klimaanlage regelt jetzt automatisch.

Die wichtigsten Neuigkeiten spielen sich aber unter der vorderen Haube ab – es gibt nun zwei Akku-Größen: 47,8 (etwas größer als bisher) und gegen 4000 Euro Aufpreis 66,4 kWh. Bei Letzterem steigt die Reichweite auf 440 Kilometer, zumindest in der Theorie. Interessant: Ob anderer Batterie-Technik leistet der neue E-Motor beim kleineren und leichteren Akku 20 PS mehr, dennoch sind die Fahrleistungen identisch. Geblieben sind die Meriten des MG: Ums vernünftige Geld gibt es wenig Schwächen und viel Ausstattung (zumal beim getesteten „Luxury“). Und seit dem Marktstart hat sich die Anzahl der heimischen Händler verachtfacht.

Motor & Getriebe – Motivierter Antritt, naturgemäß vom Stand weg und ohne Schaltrucke. Minus: Rekupera­tion nur in drei Stufen einstellbar via Schalter in der Mittelkonsole, keine Energie-Rückspeisung beim Bremsen.

Fahrwerk & Traktion – Straff, aber nicht unkomfortabel abgestimmt, nicht zu viel Wanken in flotten Kurven – die zarten Lastwechselreaktionen hat das ESP locker im Griff. Lenkung: präzise, ausreichend leichtgängig. Bremsen gut dosierbar, selten Traktions-Probleme.

Bedienung & Multimedia – Das Lenkrad ist nicht in Reichweite verstellbar, die kurzen Schenkelauflagen nicht in der Neigung. Digital-Instrumente ein wenig konfigurierbar. Multimediasystem einfach zu durchschauen, dazu genug echte Knöpfe und Regler. Minus: Einparksensoren nur hinten – dafür Rundumkamera. Smartphone-Anbindung und induktives Handyladen Serie. Fein: Vorklimatisieren via App. Mäßige Sprachsteuerung.

Innen- & Kofferraum – Vorne genug Platz, im Fond kostet das Panoramadach spürbar an Kopffreiheit. Kofferraum durchschnittlich groß, relativ hohe Ladekante. Seit dem Facelift darf der ZS (leichte) Anhänger ziehen. 

Dran & Drin – Sehr gute Ausstattung, wer u.a. auf Regensensor, Rundumkamera, elektrisch klappbare Spiegel, Pano­ramadach, Kunstlederpolsterung und E-Fahrersitz verzichten kann, greift zum 2000 Euro günstigeren „Comfort“. Bis auf Hartplastik an den Türver­klei-dungen feine Materialien, ­solide Verarbeitung. 

Schutz & Sicherheit – Keine Hits beim Airbag-Aufkommen, dafür ­praktisch alle klassenüblichen Assistenzsysteme an Bord. Verwirrend: bisweilen unterschiedliche Tempolimit-Anzeigen bei Digital-Instrumenten und Multimediaschirm. Fond-Kopfstützen könnten höher reichen.

Reichweite & Laden – Praxis-Reichweite deutlich geringer als vom Werk versprochen. Wechselstrom-Laden mit üblichen 11 kW (Ladekabel dazu gegen rund 220 Euro Aufpreis), an Gleichstrom nimmt der MG nur bis zu 92 kW auf. 

Preis & Kosten – Vor allem in Anbetracht der Ausstattung konkurrenzlos günstig – dazu mit sieben Jahren (oder 150.000 Kilometer) Garantie. Mittlerweile ausreichend Marken-Stützpunkte fürs jährliche Service. Praxis-Verbrauch im Rahmen.

Gelifteter ZS: mehr Multimedia, größerer Touchscreen, Kunstleder-Leiste im Carbon-Look. 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Nach dem Comeback der Marke MG vor zwei Jahren zeigt sich dessen kleineres SUV-Modell ZS EV nun erstmals runderneuert. Der „Kühlergrill“ ist jetzt E-Auto-typisch geschlossen und in Wagenfarbe lackiert, dazu gibt es neue Stoßfänger sowie frische LED-Leuchten. Der Innenraum wurde mit Digital-Instrumenten aufgewertet – und mit einem größeren Multimedia-Touchscreen samt mehr Connectivity dahinter. Aktuelle Verkehrsinfos werden etwa verarbeitet, dazu plant das Navi Ladestopps ein, und über eine App kann man mit dem Strom-SUV kommunizieren bzw. diesen vorklimatisieren. Apropos: Die Klimaanlage regelt jetzt automatisch. Die wichtigsten Neuigkeiten spielen sich aber unter der vorderen Haube ab – es gibt nun zwei Akku-Größen: 47,8 (etwas größer als bisher) und gegen 4000 Euro Aufpreis 66,4 kWh. Bei Letzterem steigt die Reichweite auf 440 Kilometer, zumindest in der Theorie. Interessant: Ob anderer Batterie-Technik leistet der neue E-Motor beim kleineren und leichteren Akku 20 PS mehr, dennoch sind die Fahrleistungen identisch. Geblieben sind die Meriten des MG: Ums vernünftige Geld gibt es wenig Schwächen und viel Ausstattung (zumal beim getesteten „Luxury“). Und seit dem Marktstart hat sich die Anzahl der heimischen Händler verachtfacht.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Motivierter Antritt, naturgemäß vom Stand weg und ohne Schaltrucke. Minus: Rekupera­tion nur in drei Stufen einstellbar via Schalter in der Mittelkonsole, keine Energie-Rückspeisung beim Bremsen. Fahrwerk & Traktion - Straff, aber nicht unkomfortabel abgestimmt, nicht zu viel Wanken in flotten Kurven – die zarten Lastwechselreaktionen hat das ESP locker im Griff. Lenkung: präzise, ausreichend leichtgängig. Bremsen gut dosierbar, selten Traktions-Probleme. Bedienung & Multimedia - Das Lenkrad ist nicht in Reichweite verstellbar, die kurzen Schenkelauflagen nicht in der Neigung. Digital-Instrumente ein wenig konfigurierbar. Multimediasystem einfach zu durchschauen, dazu genug echte Knöpfe und Regler. Minus: Einparksensoren nur hinten – dafür Rundumkamera. Smartphone-Anbindung und induktives Handyladen Serie. Fein: Vorklimatisieren via App. Mäßige Sprachsteuerung. Innen- & Kofferraum - Vorne genug Platz, im Fond kostet das Panoramadach spürbar an Kopffreiheit. Kofferraum durchschnittlich groß, relativ hohe Ladekante. Seit dem Facelift darf der ZS (leichte) Anhänger ziehen.  Dran & Drin - Sehr gute Ausstattung, wer u.a. auf Regensensor, Rundumkamera, elektrisch klappbare Spiegel, Pano­ramadach, Kunstlederpolsterung und E-Fahrersitz verzichten kann, greift zum 2000 Euro günstigeren „Comfort“. Bis auf Hartplastik an den Türver­klei-dungen feine Materialien, ­solide Verarbeitung.  Schutz & Sicherheit - Keine Hits beim Airbag-Aufkommen, dafür ­praktisch alle klassenüblichen Assistenzsysteme an Bord. Verwirrend: bisweilen unterschiedliche Tempolimit-Anzeigen bei Digital-Instrumenten und Multimediaschirm. Fond-Kopfstützen könnten höher reichen. Reichweite & Laden - Praxis-Reichweite deutlich geringer als vom Werk versprochen. Wechselstrom-Laden mit üblichen 11 kW (Ladekabel dazu gegen rund 220 Euro Aufpreis), an Gleichstrom nimmt der MG nur bis zu 92 kW auf.  Preis & Kosten - Vor allem in Anbetracht der Ausstattung konkurrenzlos günstig – dazu mit sieben Jahren (oder 150.000 Kilometer) Garantie. Mittlerweile ausreichend Marken-Stützpunkte fürs jährliche Service. Praxis-Verbrauch im Rahmen.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1663072436244{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1663070477138{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Gelifteter ZS: mehr Multimedia, größerer Touchscreen, Kunstleder-Leiste im Carbon-Look. [/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb4373de-42e6"][vc_column_text]Synchronmotor, Spitzenleistung 156 PS (115 kW), Dauerleistung 99 PS (73 kW), max. Drehmoment 280 Nm, Akku 66,4 kWh, ­Vorderradantrieb mit fixer Übersetzung, Scheibenbremsen v/h…

6.5

FAZIT

Gefälliger Strom-SUV mit kleinen Schwächen.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Reichweite & Laden
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

Synchronmotor, Spitzenleistung 156 PS (115 kW), Dauerleistung 99 PS (73 kW), max. Drehmoment 280 Nm, Akku 66,4 kWh, ­Vorderradantrieb mit fixer Übersetzung, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4323/1809/1649 mm, Radstand 2581 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,2 m, Reifendimension 215/50 R 17, Reichweite Norm/Test 440/320 km, Kofferraumvolumen 448–1166 l, Leergewicht 1620 kg, zulässiges Gesamtgewicht 2070 kg, maximale Anhänge-Last 500 kg, 0–100 km/h 8,6 sec, 60–100 km/h 4,1 sec, Spitze 175 km/h, Steuer (jährlich) keine, Werkstätten in Österreich 32, Service alle 24.000 km (mind. 1x/Jahr), WLTP-Norm-/Testverbrauch 17,8/20,7 kWh, Ladedauer bei 11 kW (100%) 7 Std., bei 92 kW Gleichstrom (80%) 40 min

Front-, vordere Seiten- und durchgeh. Kopfairbags, Notbrems-Assistent, Toterwinkel- und Querverkehrswarner, Spurhalte-Assistent, Adaptiv-Tempomat mit Stauassistent, Verkehrszeichen-Erkennung, LED-Scheinwerfer mit Fernlicht-Automatik, Bergabfahrhilfe, Navigation, digitale Instrumente, 10,1 Zoll-Touchscreen, Soundsystem mit 6 LS, 5x USB, Bluetooth, DAB-Tuner, Android Auto & Apple CarPlay, induktives Handy-laden, Klimaautomatik, Kunstlederpolsterung, el. klappbare E-Außenspiegel, Fahrersitz el. verstellbar, Multifunktions-Lederlenkrad, heizbare Vordersitze, Panorama-Glasschiebedach, Licht- und Regensensor, schlüsselloser Zugang, Rundumkamera, Einparkhilfe h, Alarmanlage, 17 Zoll-Aluräder etc.

Metallic-Lack € 650,–

Kommentar abgeben