Test: Subaru XV e-Boxer 2,0i

4. Juni 2020
959 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Subaru
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:150 PS
Testverbrauch:8,9 l/100km
Modelljahr:2020
Grundpreis:36.990 Euro

Für den seit 2018 erhältlichen Subaru XV gibt es ergänzend zum Einstiegs-Benziner nun auch eine Mildhybrid-Version. Der hier zwei Liter große und 150 PS starke Boxer-Saugmotor wird beim Anfahren nach Bedarf von einem etwas über 16 PS starken E-Motor unterstützt, solo stromen ist theoretisch auch bis zu 40 Kilometer pro Stunde möglich. Die Betonung liegt hier auf „theoretisch“, denn in der Praxis ist man bis auf die Ausroll-Phasen de facto immer verbrennend unterwegs – und das vor allem überland nicht besonders flott. Trotz 150 PS fühlt sich der Kompakt-SUV nicht gerade übermotorisiert an, der Test-Verbrauch von fast neun Litern auf hundert Kilometer fällt dazu ziemlich hoch aus.

Richtig brillieren kann der Antrieb hingegen im Gelände: Dort kann man die Kraft fein dosieren, der herausragende Allradantrieb wird vom Stand weg dank Elektro-Boost mit genügend Drehmoment gefüttert, was den hybridisierten XV auch dank guter Offroad-Daten und eigenem Gelände-Fahrprogramm zu einem feinen Soft-Kraxler macht. Ein holpriger Waldweg steht ihm also trotz Marketing-Bemühungen, den Subaru XV jung und dynamisch wirken zu lassen, deutlich besser als das bun­­te Innenstadt-Leben.

Motor & Getriebe – Die Kombination aus kultiviertem Zweiliter-Boxermotor und E-Aggregat sorgt für müheloses Anfahren, bei höheren Geschwindigkeiten wirkt der Antrieb allerdings brustschwach. Das stufenlose Getriebe versucht den Motor im optimalen Drehzahlbereich zu halten, was oft hohe Touren bedeutet. 

Fahrwerk & Traktion – Sehr komfortable Fahrwerksabstimmung, etwas Wankneigung, wenig Dynamik-Ambitionen. Sicheres Fahrverhalten, keine Tücken im Grenzbereich. Ausreichend gefühlvolle und direkte Lenkung. ­Gute Bremsen. Souveräner Allradantrieb.

Bedienung & Multimedia – Gute Ergonomie, sehr komfortables Gestühl (aller­dings ohne viel Seitenhalt). Etwas gewöhnungsbedürftige, jedoch logische und durchdachte Bedienung. Viele analoge Knöpfe und Schalter. Viele gut nutzbare Ablagen. Sehr gute Übersicht (vor allem nach vorne), dazu serienmäßige Rückfahrkamera. Fein: volle Smartphone-Anbindung.

Innen- & Kofferraum – Großzügige Platzverhältnisse vorne und hinten, eingeschränkt ist nur die Fond-Kopffreiheit sowie der Kofferraum – dort knabbert das Hybridsystem 45 Liter vom Basis-Volumen weg, dafür bleibt der Ladeboden auch nach Umlegen der ­2:1-Fondlehnen stets eben. Keine E-Heckklappe verfügbar.

Dran & Drin – Wie für einen Japaner üblich ist im Top-Trimm „Premium“ alles Erdenkliche mit an Bord. XV-Plus: Auch die Basis „Style“ für 5000 Euro weniger bietet ­bereits Allrad und Automatik, heizbare Sitze, Apple ­CarPlay & Android Auto, 8 Zoll-Touchscreen, einen DAB-­Tuner sowie 18-Zöller. Bis auf Metallic-Lack keine Extras. Solide Materialien, gute Verarbeitung.

Schutz & Sicherheit – Das durchschnittliche Airbag-Aufgebot sowie Voll-LED-Scheinwerfer werden von vielen E-Fahrhilfen ergänzt: Aktiver Spurhalte-Assistent und Abstandsregel-Tempomat sind immer verbaut, beim „Premi­um“ kommen noch Toterwinkel- und ­Querverkehrs- Warner sowie ein Fernlicht-Assistent dazu.

Preis & Kosten – Ähnlich robust wirkende und offroad-taugliche Kompakt-SUVs: der gleich bepreiste Mitsubishi ASX und der kleinere, billigere und schwächere Suzuki SX4 S-Cross Hybrid. Hoher ­­(Praxis-)Verbrauch, ausreichend dichtes Werkstatt-Netz. Drei Jahre Garantie, zwölf Jahre gegen Durchrostung. Vermutlich gute Werthaltung.

Das aufgepeppte XV-Cockpit kommt mit dem zentralen, aufgesetzten Extra-Bildschirm.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Für den seit 2018 erhältlichen Subaru XV gibt es ergänzend zum Einstiegs-Benziner nun auch eine Mildhybrid-Version. Der hier zwei Liter große und 150 PS starke Boxer-Saugmotor wird beim Anfahren nach Bedarf von einem etwas über 16 PS starken E-Motor unterstützt, solo stromen ist theoretisch auch bis zu 40 Kilometer pro Stunde möglich. Die Betonung liegt hier auf „theoretisch“, denn in der Praxis ist man bis auf die Ausroll-Phasen de facto immer verbrennend unterwegs – und das vor allem überland nicht besonders flott. Trotz 150 PS fühlt sich der Kompakt-SUV nicht gerade übermotorisiert an, der Test-Verbrauch von fast neun Litern auf hundert Kilometer fällt dazu ziemlich hoch aus. Richtig brillieren kann der Antrieb hingegen im Gelände: Dort kann man die Kraft fein dosieren, der herausragende Allradantrieb wird vom Stand weg dank Elektro-Boost mit genügend Drehmoment gefüttert, was den hybridisierten XV auch dank guter Offroad-Daten und eigenem Gelände-Fahrprogramm zu einem feinen Soft-Kraxler macht. Ein holpriger Waldweg steht ihm also trotz Marketing-Bemühungen, den Subaru XV jung und dynamisch wirken zu lassen, deutlich besser als das bun­­te Innenstadt-Leben.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Die Kombination aus kultiviertem Zweiliter-Boxermotor und E-Aggregat sorgt für müheloses Anfahren, bei höheren Geschwindigkeiten wirkt der Antrieb allerdings brustschwach. Das stufenlose Getriebe versucht den Motor im optimalen Drehzahlbereich zu halten, was oft hohe Touren bedeutet.  Fahrwerk & Traktion - Sehr komfortable Fahrwerksabstimmung, etwas Wankneigung, wenig Dynamik-Ambitionen. Sicheres Fahrverhalten, keine Tücken im Grenzbereich. Ausreichend gefühlvolle und direkte Lenkung. ­Gute Bremsen. Souveräner Allradantrieb. Bedienung & Multimedia - Gute Ergonomie, sehr komfortables Gestühl (aller­dings ohne viel Seitenhalt). Etwas gewöhnungsbedürftige, jedoch logische und durchdachte Bedienung. Viele analoge Knöpfe und Schalter. Viele gut nutzbare Ablagen. Sehr gute Übersicht (vor allem nach vorne), dazu serienmäßige Rückfahrkamera. Fein: volle Smartphone-Anbindung. Innen- & Kofferraum - Großzügige Platzverhältnisse vorne und hinten, eingeschränkt ist nur die Fond-Kopffreiheit sowie der Kofferraum – dort knabbert das Hybridsystem 45 Liter vom Basis-Volumen weg, dafür bleibt der Ladeboden auch nach Umlegen der ­2:1-Fondlehnen stets eben. Keine E-Heckklappe verfügbar. Dran & Drin - Wie für einen Japaner üblich ist im Top-Trimm „Premium“ alles Erdenkliche mit an Bord. XV-Plus: Auch die Basis „Style“ für 5000 Euro weniger bietet ­bereits Allrad und Automatik, heizbare Sitze, Apple ­CarPlay & Android Auto, 8 Zoll-Touchscreen, einen DAB-­Tuner sowie 18-Zöller. Bis auf Metallic-Lack keine Extras. Solide Materialien, gute Verarbeitung. Schutz & Sicherheit - Das durchschnittliche Airbag-Aufgebot sowie Voll-LED-Scheinwerfer werden von vielen E-Fahrhilfen ergänzt: Aktiver Spurhalte-Assistent und Abstandsregel-Tempomat sind immer verbaut, beim „Premi­um“ kommen noch Toterwinkel- und ­Querverkehrs- Warner sowie ein Fernlicht-Assistent dazu. Preis & Kosten - Ähnlich robust wirkende und offroad-taugliche Kompakt-SUVs: der gleich bepreiste Mitsubishi ASX und der kleinere, billigere und schwächere Suzuki SX4 S-Cross Hybrid. Hoher ­­(Praxis-)Verbrauch, ausreichend dichtes Werkstatt-Netz. Drei Jahre Garantie, zwölf Jahre gegen Durchrostung. Vermutlich gute Werthaltung.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1591352730994{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1591275472456{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Das aufgepeppte XV-Cockpit kommt mit dem zentralen, aufgesetzten Extra-Bildschirm.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43336f-11cd"][vc_column_text]B4, 16V, 1995 ccm, 150 PS (110 kW) bei 5600–6000/min, max. Drehmoment 194 Nm bei 4000/min, stufenlose Automatik, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v…

7.1

FAZIT

Hemdsärmeliger Kompakt-SUV mit Offroad-Plus.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

B4, 16V, 1995 ccm, 150 PS (110 kW) bei 5600–6000/min, max. Drehmoment 194 Nm bei 4000/min, stufenlose Automatik, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4465/1800/1595 mm, Radstand 2655 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,6 m, Reifendimension 225/55 R 18, (Testwagen-Bereifung Continental WinterContact TS850), Tankinhalt 48 l, Reichweite 540 km, Kofferraumvolumen 340–1193 l, Leergewicht 1576 kg, zul. Gesamtgewicht 2070 kg, max. Anh.-Last 1270 kg, 0–100 km/h 10,7 sec, Spitze 193 km/h, Steuer (jährl.) € 649,44, Werkstätten in Österreich 87, Service alle 15.000 km (mind. 1x/Jahr), WLTP-Normverbrauch (kombiniert) 7,9 l, Testverbrauch 8,9 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 180/205 g/km

 Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, Fahrer-Knieairbag, Abstandsregel-Tempomat, Bergan- und Bergabfahrhilfe, Notbremsassistent mit Personen-Erkennung, Toterwinkel- und Querverkehrs-Warner, aktiver Spurhalte-Assistent, Verkehrszeichen-Erkennung, Voll-LED-Scheinwerfer mit aut. Fernlicht, Lederpolsterung, Klimaautomatik, Navigationssystem, 8 Zoll-Touchscreen, Audiosystem mit 6 LS, AUX/USB/Bluetooth-Schnittstelle, CD-Player, DAB-Tuner, Apple CarPlay & Android Auto, Sprachsteuerung, Rückfahrkamera, Licht- und Regensensor, E-Sitzverstellung fahrerseitig, Sitzheizung v, E-Parkbremse, abgedunkelte Fondscheiben, Außenspiegel el. klappbar, automatisch abblendender Innenspiegel, schlüsselloser Zugang, Einparkhilfe v+h, 18 Zoll-Alufelgen, E-Glas-Schiebedach etc.

Metallic-Lack € 647,–

Sei der Erste der abstimmt.

Kommentar abgeben