Toyota Celica 1,8 VVTL-i TS

30. August 2001
3.295 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Toyota
Klasse:Coupé
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:192 PS
Testverbrauch:9,1 l/100km
Modelljahr:2001
Grundpreis:31.407 Euro

Toyotas Sportcoupé Celica war bisher nur in einer Variante erhältlich: mit 1,8-Liter-Vierzylinder und 143 PS. Völlig ausreichend“, sagten die einen. „Viel zu wenig für so ein Auto“, meinten die anderen. Toyota hörte auf die anderen und pflanzte ein neues Triebwerk unter die Haube, wobei man aus dem vorhandenen Motor 49 Zusatz-PS herauskitzelte und das ganze TS (steht für Toyota Sport) nannte. Als einzige Muskel-Bepackung gibt´s dazu einen Heckspoiler.
Der echte Knaller bleibt jedoch aus. Zwar sind die Fahrleistungen durchaus zufriedenstellend, für einen Sportler mit knapp 200 PS aber doch etwas enttäuschend – das verdeutlicht auch der Vergleich mit dem schwächeren Bruder. Während die maximale Leistung der 143- PS-Variante bei 6400 Umdrehungen ansteht, sind die 192 PS des TS erst bei 7800 fällig. Geradezu marginal ist der Unterschied beim maximalen Drehmoment: 172 Newtonmeter bei 4200 Umdrehungen bietet die Basis, beim TS sind es nur acht Newtonmeter mehr – und das erst bei saftigen 6800 Touren. Doppelt ärgerlich, weil gerade bei hohen Drehzahlen heftige Dröhn-Geräusche aus dem 1800er dringen.
Bekannt Feines liefert die Celica dagegen in den Kapiteln Raumangebot und Fahrkomfort – aber immer noch wenig Erfreuliches beim Anschaffungspreis. Denn trotz einer tadellosen Serien-Mitgift sind rund 430 Tausender im Vergleich zur Konkurrenz nicht umwerfend attraktiv – vor allem weil man Trotz Doping-Kur ja locker mit der Basis-Celica auskommen kann.

TECHNIK
4-Zylinder-Reihe, 4-Ventil-Technik, 1796 ccm, 141 kW (192 PS) bei 7800/min, max. Drehmoment 180 Nm bei 6800/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, vorne: Querlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: Doppelquerlenker, Längslenker, Federbeine, Scheibenbremsen v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4335/1735/1315 mm, Radstand 2600 mm, 4 Sitze, Wendekreis 11,0 m, Servo, Reifendimension 205/50 R 16, Tankinhalt 55 l, Reichweite (bis Tankreserve) 510 km, Kofferraumvol. 365 l, Leergewicht 1180 kg, zul. Gesamtgewicht 1595 kg, 0-100 km/h 7,4 sec, 60-100 km/h (im 4./5. Gang) 6,3/8,6 sec, Spitze 225 km/h, CO2-Emission 200 g/km, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 11,5/6,6/8,4 l, Testverbrauch 9,1 l ROZ 95
Preis: S 430.236,-

FAHREN & FÜHLEN
Der drehfreudige 1,8-Liter-16V spricht spontan an, liefert aber erst bei 6000 Touren sportliche Fahrleistungen, bald darauf heißt´s aber schon wieder weiter schalten – auch wegen der störenden Dröhn-Geräusche. Immerhin: kräftiger Durchzug. Recht komfortables Fahrwerk (etwas ruppig nur bei kurzen Schlägen), neutral bis leicht untersteuerndes Eigenlenkverhalten, vor allem bei Nässe schlechte Traktion. Direkte und präzise Lenkung mit spürbaren Antriebseinflüssen, knackige, exakt geführte Sechsgang-Schaltung. Bremsen: wirkungsvoll, standfest und fein dosierbar. Ordentlich konturierte Sitze mit ausreichend Schenkelauflage und einfacher Verstellung.

PLATZ & NUTZ
Überraschend luftiges Raumgefühl auf den vorderen Sitzen, hinten ist´s coupé-typisch – speziell für Knie & Kopf – ziemlich eng. Recht großer Kofferraum, der via geteilt umlegbarer Fondlehnen erweiterbar ist. Fein: viele Ablagen, Fahrersitz höhenverstellbar, übersichtliches Cockpit. Weniger gut: One-Touch-Fensterheber nur fahrerseitig, großer Wendekreis, mäßige Karosserie-Übersicht, hohe Ladekante, umständlicher Einstieg nach hinten, Lenkrad nicht ausreichend & nur in der Höhe verstellbar.

DRAN & DRIN
TS-Serie: Klimaautomatik, FB-Zentralsperre, E-Fensterheber, beheizbare E-Außenspiegel, Nebelscheinwerfer, Alufelgen, CD-Radio inkl. 6 LS. Extras: Metallic, E-Hub-/Schiebedach, Lederpolsterung. Innen und außen flott gestylt, fehlerfreie Verarbeitung, strapazfähige Materialien. Nicht mit Automatik erhältlich.

SICHER & GRÜN
Celica-Sicherheit: Front- und Seitenairbags, ABS, vier Dreipunktgurte (vorne mit Strammern und Gurtkraftbegrenzern), Kopfstützen nur vorne (lassen sich bis 1,85 m Körpergröße verstellen). Bis auf fehlende Wasserbasis-Lacke positiv abgehakter Umwelt-Check, trotz hoher Leistung braver Verbrauch.

PREIS & WERT
Die japanischen Mitbewerber (Hyundai Tiburon, Honda Civic) sind schwächer, aber deutlich billiger, ebenso das gleich starke Opel Coupé, die Celica ist immerhin fein ausgestattet. Plus: drei Jahre Neuwagen-Garantie (inkl. Mobilität), zwölf Jahre gegen Durchrostung, dichtes Werkstatt-Netz, hohe Zuverlässigkeit. Werthaltung bestenfalls mittelmäßig. Service alle 30.000, Ölwechsel alle 15.000 km.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL:
Das neue Celica-Topmodell zeigt: PS sagen nicht unbedingt die ganze Wahrheit.“

Kommentar abgeben