Toyota kauft Daihatsu

29. Januar 2016
3.087 Views
Aktuelles

Toyota hielt bis dato bereits 51,2% an der am Rückzug befindlichen Marke Daihatsu, die sich ja bereits vor Jahren aus dem europäischen Raum komplett zurückzog. Nun ließ der japanische Big-Player der Autobranche bekannt geben, auch die restlichen 48,8% zu kaufen und Daihatsu somit zum Vollbesitz von Toyota zu machen. Zu dem Preis gibt es keine offiziellen Meldungen, doch Insider vermuten irgendwas in der Gegend von 3 Milliarden Euro.

Was bedeutet das aber nun konkret für beide Marken? Nun, die Zusammenarbeit und gemeinsame Aufgabenverteilung wird weiter intensiviert. Daihatsu wird somit die Konzeption von Kleinwagen für beide Marken übernehmen. Außerdem teilt man sich die Schwerpunkte bei Forschung & Entwicklung auf. Toyota wird sich auf die Felder Sicherheit, Umwelt, Komfort und User-Experience konzentrieren, während Daihatsu sich ganz auf Kosten- und Treibstoff-Effizienz fokussiert.

Masanori Mitsui, President von Daihatsu, ist happy mit dem Deal. In dem offiziellen Statement meint er der Überzeugung zu sein damit einen Weg gefunden zu haben, wie Daihatsu sein Wachstum (*räusper* naaaaja / Anm. d. Autors) auch über die nächsten 100 Jahre fortführen kann. Er sieht das als perfekte Gelegenheit die Beziehung zu Toyota weiter zu vertiefen und so in eine neue Ära der Expansion zu starten, die Daihatsu zu einer starken, globalen Marke macht.

Und DAS war der Part, an dem wir Europäer freilich besonders hellhörig werden sollten: Immerhin könnte das ein indirekter Hinweis darauf sein, dass Daihatsu vielleicht irgendwann doch noch nach Europa zurückkehrt – und wenn auch nur als Untermarke von Toyota … oder von mir aus auch in Form von einzelnen Modellen, die als Toyotas verkauft werden. Vielleicht besteht ja also doch noch Hoffnung, dass wir den Copen (auf dem Bild als Coupé-Studie zu sehen) doch mal fahren dürfen … schön wär’s ja.

Kommentar abgeben