Chrysler 300 C 3,5 V6 AWD Touring

28. Juli 2005
Keine Kommentare
2.851 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Chrysler
Klasse:Kombi
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:249 PS
Testverbrauch:12,8 l/100km
Modelljahr:2005
Grundpreis:56.500 Euro

Böser blickte noch nie ein Kombi: Chrysler 300 C Touring

Dass Kombis cool, elegant oder nobel aussehen dürfen, hat sich im Lauf der letzten Jahre hinlänglich herumgesprochen. Dass sie auch grimmig aus der Wäsche schauen können, ist dagegen neu. Der Chrysler 300 C Touring (die Kombi-Version des Chrysler-Flaggschiffs) schafft es nämlich, wie das personifizierte Böse auf vier Rädern zu wirken: mit riesigem Kühlergrill, der alles in sich hineinzufressen scheint, was nicht rechtzeitig ausweicht, mächtig hoher Gürtellinie und extrem niedrigen Scheiben.
Detail am Rande: Die Gürtellinie des 300 C ist so hoch, dass die Außenspiegel problemlos über jene anderer Autos hinweg gleiten – durchaus ein Vorteil im City-Gewühl. Allerdings sieht der 300 C Touring nicht nur böse aus, er ist auch Furcht einflößend groß: Fünf Meter Länge treffen auf 1,90 Meter Breite und 1,50 Meter Höhe. Wer jetzt spöttisch anmerkt, außen groß und innen klein”, der sieht sich getäuscht. Der Chrysler-Kombi wartet nämlich mit herzeigbaren 630 bis 1602 Liter Ladevolumen und ansehnlichen Innenmaßen auf. Wie auch mit schlauen Lade-Lösungen, etwa der weit vorne im Dach angeschlagenen Heckklappe (verhindert Kopfschmerzen beim Beladen), der serienmäßigen Dachreling und den zwei großen Kellerfächern im Kofferraum, wovon eines über kompakte, von Netzen getrennte Abteile verfügt.
Der 300 C 3,5 V6 ist also kein Show-Kombi im US-Stil, sondern ein absolut praktisches, geräumiges Auto. Dass hart kalkulierende Chrysler-Fans trotzdem auf den Dieselmotor warten werden (folgt gegen Jahresende), wird sich wohl kaum verhindern lassen.

TECHNIK
V6, 24V, 3518 ccm, 183 kW (249 PS) bei 6400/min, max. Drehmoment 340 Nm bei 3800/min, Fünfgang-Automatik, Allradantrieb, vorne: doppelte Dreiecksquerlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: Schräg- und Querlenker, Schraubenfedern, Teledämpfer, Stabilisator, Scheibenbremsen v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4999/1881/ 1507 mm, Radstand 3048 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,9 m, Servo, Reifendimen-sion 225/60 R 18, Tankinhalt 71 l, Reichweite (bis Tankreserve) 500 km, Kofferraumvolumen 630-1602 l, Leergewicht 1905 kg, zul. Gesamtgewicht 2355 kg, max. Anh.-Last 1640 kg, 0-100 km/h 9,2 sec, Spitze 204 km/h, Steuer (jährl.) EUR 1049,40, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 17,2/8,9/11,9 l, Testverbrauch 12,8 l ROZ 95
Preis: EUR 56.500,-

FAHREN & FÜHLEN
Der V6 hängt ausgesprochen gut am Gas, ist leise und vibrationsarm. Die nicht ganz neue Fünfgang-Automatik aus dem Hause Mercedes lässt sich allerdings beim Herunterschalten gehörig Zeit. Apropos Mercedes: Auch die Lenkung (indirekt, etwas zäh, ohne Rückstellkräfte), das Fahrwerk (eher sanft, zart untersteuernd, nicht optimal bei kurzen Stößen) und der Allradantrieb (hervorragend) stammen von der vorigen E-Klasse. Gut dosierbare, wirkungsvolle Bremsen, große, aber nur wenig Seitenhalt bietende Vordersitze mit angenehm einfacher E-Verstellung.

PLATZ & NUTZ
Die klassenüblich großzügigen Innenmaße werden nur durch die geringe Fond-Kopffreiheit eingeschränkt. Großer Kofferraum (zum 630-Liter-Volumen tragen auch die beiden Kellerfächer bei). Erweiterungs-Möglichkeit über 2:1-Umlege-Lehnen. Praxis-Plus: elektrisch verstellbare Pedale, zahlreiche, große Ablagen. Praxis-Minus: Tank extra zu sperren, Spiegel trotz beachtlicher Fahrzeugbreite nicht elektrisch anklappbar, One-Touch-Fensterheber nur vorne, überfrachteter Lenkstockhebel (à la Mercedes). Karosserie-Übersicht: nach vorne passabel – sieht man von der schlechten Sicht auf Verkehrsampeln ab (Grund: niedrige, steile Scheibe) -, nach hinten eingeschränkt.

DRAN & DRIN
Äußerst feine Ausstattung, u.a. Serie: Lederpolsterung, beheizbare E-Vordersitze (Memo fahrerseitig inkl. Spiegel & Pedale), 380-Watt-Hifi-Anlage (Boston Acoustics) mit 7 LS und CD-Wechsler, Xenon-Licht, Einparkhilfe hinten, Regensensor. Extra: Metallic, E-Schiebedach, DVD-Navigation, abgedunkelte Fond-Scheiben. Materialien großteils hochwertig, Verarbeitung nicht ganz perfekt. Design: außen äußerst auffällig, innen großteils gefällig.

SICHER & GRÜN
Adaptive Frontairbags, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, ABS, Bremsassistent, ESP, Isofix, fünf Dreipunktgurte, fünf Kopfstützen (reichen vorne bis 1,85 m, hinten – integriert – nur bis 1,65 m). Aber: weder Seitenairbags noch Reifendruckkontrolle oder Lichtautomatik erhältlich. Umwelt-Check OK, Verbrauch vertretbar.

PREIS & WERT
Allrad-Kombis dieser Größen- und Leistungsklasse gibt es nur von Audi (der A6 3,0 quattro ist etwas kleiner, schwächer und günstiger) und Mercedes (der E 320 4MATIC ist ebenfalls kleiner und schwächer, aber naturgemäß teurer). Zwei Jahre Neuwagen-Garantie (inkl. Mobilität), nur sieben Jahre gegen Durchrosten. Wertverlust wohl eher im höheren Bereich. Dünnes Werkstatt-Netz, Service alle 24.000, Ölwechsel alle 12.000 km.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Mächtiger Kombi für alle, die Praxis-Wert und Macho-Auftritt gleichermaßen lieben.


Foto: Len Vincent

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 3/2005